» »

Wechseljahresbeschwerden

sNa-rena hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin wohl mitten in der Wechseljahren und finde es schrecklich :-/. Kennt Ihr das auch, dass man, Nachts stärker als Tags, ewig das Gefühl hat, die Herzfrequenz ist erhöht ( ist sie auch tatsächlich), es ist einem warm und man ist so oft total erschöpft, völlig ohne Grund?

Gute Hilfe gegen WJ-Beschwerden sind übrigens naturidentische Hormone ( keine HET !) in Cremeform. Ich hatte vor Monaten super heftige Beschwerden, mit Schwindel, zittern etc. und das verschwand unter den gut dosierbaren Hormonen sehr schnell. Leider muss ich jetzt erst mal einen neuen Hormonstatus machen lassen, da beim letzten plötzlich meine Hormone viel zu hoch waren und dann ist es schwer zu beurteilen, wieviel man noch an Hormonen zuführen sollte. Das ist eben das Problem mit Hormonschwankungen. Wie geht ihr damit um?

Antworten
lvilleftexe


Hallo,

ich habe auch seit ein paar Monaten Wechseljahrbeschwerden. Meine Regel kommt sehr unegelmäßig, manchmal 2 manchmal alle 3 Wochen, dann wieder regeläßig. Das schlimme ist, ich habe eine Fernbeziehung und sehe meinen Freund nur alle 4-6 Wochen und weiß dann nie ob ich meine Tage habe und da kann die Lust manchmal vergehen......

Was kann ich machen?

Lillefee

MloniIkax65


Eine HET ist das genauso, es gibt verschiedene Arten von Hormonersatztherapien, darunter versteht man nicht nur die Kombipräparate. Ich nehme Gynokadin, das ist auch ein naturidentisches Östrogen und Progesteron in Kapselform, Utrogest. Ebenfalls naturidentisch. Ich habe ein wenig probieren müssen bei der Dosierung, bin da auch immer noch dabei. Zuerst war es zu niedrig mit einem Hub, mit zwei Hüben wurde der Hormonspiegel wie bei dir zu hoch. Habe dann eine Woche ausgesetzt und dann wieder mit einem Hub weiteremacht, mein Fa meinte dann, es würde sich so ungefähr bei 50 (Blutwert) einpendeln. Habe also wieder auf einen reduziert, aber ganz beschwerdefrei bin ich nicht, vielleicht wäre eine leichte Steigerung besser. Die Frauen in Frankreich dosieren je nach BEfinden, meinte mein Arzt, dort ist diese Art der HET schon viel länger im Gebrauch. Das Problem ist, dass man nicht andauernd einen Hormonspiegel bezahlt bekommt, mich würde jetzt auch interessieren, wo sich der Wert eingependelt hat. Besser geht es mir jetzt auf jeden Fall.

MWo.n]i]ka6x5


lillefee

Das Einzige, was du machen kannst, ist die Pille nehmen. Sonst musst du damit leben. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, das Blut in so großen Schaumstoffpads aufzufangen, damit kann man GV und Oralsex haben. Man schiebt sie an die gleiche Stelle wie einen Tampon, geht ganz gut. Mir fällt leider jetzt er Name nicht mehr ein.

pLlauder\taschpe45


vom 04.01.09 13:54 im Faden Wechseljahresbeschwerden

Hallo,

ich bin wohl mitten in der Wechseljahren und finde es schrecklich :-/. Kennt Ihr das auch, dass man, Nachts stärker als Tags, ewig das Gefühl hat, die Herzfrequenz ist erhöht ( ist sie auch tatsächlich), es ist einem warm und man ist so oft total erschöpft, völlig ohne Grund?

Gute Hilfe gegen WJ-Beschwerden sind übrigens naturidentische Hormone ( keine HET !) in Cremeform. Ich hatte vor Monaten super heftige Beschwerden, mit Schwindel, zittern etc. und das verschwand unter den gut dosierbaren Hormonen sehr schnell. Leider muss ich jetzt erst mal einen neuen Hormonstatus machen lassen, da beim letzten plötzlich meine Hormone viel zu hoch waren und dann ist es schwer zu beurteilen, wieviel man noch an Hormonen zuführen sollte. Das ist eben das Problem mit Hormonschwankungen. Wie geht ihr damit um?

Die lieben WECHELJAHRE

Hallo ,,,

zur zeit geh ich garnicht damit um ,,, das heißt ich bin ganz am anfang ,,,anfang des jahres bin ich mit plötzlichem bluthochdruck ins krankenhaus gekommen ,,, seit dem habe ich mich nicht mehr davon erholt ,,, ständig muß ich neue blutdruckmedikamente ausprobieren ,,, heute das dritte angefangen auszuprobieren ,,, mal sehn ob ich dieses vertragen kann ,,, bluthochdruck liegt in der familie ,,, kann aber bei wj beschwerden auftreten ,,, deshalb habe ich jetzt die pille abgesetzt und mache am ende der nächsten woche einen hormontest bei meinem frauenarzt ,,,, der mir erstmal magnetrans forte 150mg 2x täglich verschrieben hat ,,, ( Magnesium ) ,,ich hoffe damit geht es mir was besser ,,, habe stimmungsschwankungen ,,, angstzustände schlaflosigkeit ,,, und deshalb bin ich auch ziemlich unausgeruht ,,,, und ziemlich kribbelig ,,,

des weiteren habe ich noch nen termin beim neurologen machen lassen ,,,um mich dort mal durchschecken zu lassen ,,, und zum cardiologen muß ich auch , wegen einem belastungs ekg ,,, da ich ja mit bluthochdruck zu tun habe ,,,,

bin mal gespannt was die ärzte alles so raus finden ,,,, ich habe nur ein großes problem ,,, tablettenunverträglichkeit ,,, das liegt auch mütterlicherseits in der familie ,,,, ich hoffe entlich das mir geholfen werden kann ,,,

ich würde dir raten das auch mal dem cardiologen zu sagen ,,,, bluthochdruck ist nicht gut auf dauer ,,,

ansonsten kann ich dir magnesium empfehlen ,,, ist auch gut fürs herz ,,,, und evtl , soja kapseln ,,

asiaten haben in der regel ,keine wechseljahrsbeschwerden ,,weil sie viel soja zu sich nehmen ,,,

muß man aber über einen längeren zeitraum nehmen ,bevor man ergebnisse erkennt ,,, versuchs einfach mal ,,,, kann ja nicht schaden ist ja alles rein pflanzlich ,,, habe sie mir auch geholt ,,,,

ansonsten vielleicht noch johanniskraut ,, in hoher dosis ,,, das will ich aber erst nächste woche mit meinem doc abklären ,,,,

wünsche dir viel erfolg ,, und freu mich auf deine und von anderen ,,, ERFAHRUNGEN ,,, *:) :-)

biombro


Hallo zusammen,

ich bin (noch gerade so) 43 und habe seit einem Jahr bemerkt, dass sich irgendetwas in meinem Körper verändert. Auffällig besonders die unregelmäßige Periode (alle 2 Wochen statt der bisher superpünktlichen 28 Tagen), stumpfe Haare, trockene Haut, ein rotes Gesicht, also alle die von Euch bereits genannten Symptome. Mein Frauenarzt nahm das wohl nicht so ernst, nein, das könne gar nicht sein, machen sie sich mal keine Gedanken. Die habe ich mir aber doch gemacht und bin Ende 2008 zum Endokrinologen. Der hat also Blut abgenommen und erst einmal einen Hormonstatus gemacht. Ergebnis: klar - bin ich mittendrin. Ich bilde kein Progesteron mehr, daher also alle 14 Tage die Periode.

Jetzt nehme ich ebenfalls Urogest und mache ca. 5 Tage eine Einnahmepause, wenn ich meine Periode bekommen. Kurz vorher und noch während der Periode verwende ich dann ein Östrogengel (Estreva 0,1%), insgesamt 7 Tage.

Jetzt ist es so wie früher und mir geht es einfach wieder besser. Ich habe wieder mehr Antrieb und fühle mich auch wieder (klingt blöd, ist aber so) attraktiver! Ich fand es für mich einfach viel zu früh, hatte ich doch eigentlich erst mit 40 das Gefühl, ich bin ganz Frau.

Angenehmer Nebeneffekt: meine rasenden Kopfschmerzen sind erheblich besser geworden. Leider hat mein Neurologe mal nie in Erwägung gezogen, dass meine Kopfschmerzen und Migräne-Attacken auch was mit den Hormonen zu tun haben könnte.

Ich kann eigentlich nur jeder Frau raten, unbedingt die Hormonwerte abzuklären, wenn irgendwas eben nicht mehr so ist, wie früher. Bloß nicht einfach abspeißen lassen!

In diesem Sinne

vile Grüße

bombo

pflaudMertasc-he45


vom 18.02.09 20:47 im Faden Wechseljahresbeschwerden

Hallo zusammen,

ich bin (noch gerade so) 43 und habe seit einem Jahr bemerkt, dass sich irgendetwas in meinem Körper verändert. Auffällig besonders die unregelmäßige Periode (alle 2 Wochen statt der bisher superpünktlichen 28 Tagen), stumpfe Haare, trockene Haut, ein rotes Gesicht, also alle die von Euch bereits genannten Symptome. Mein Frauenarzt nahm das wohl nicht so ernst, nein, das könne gar nicht sein, machen sie sich mal keine Gedanken. Die habe ich mir aber doch gemacht und bin Ende 2008 zum Endokrinologen. Der hat also Blut abgenommen und erst einmal einen Hormonstatus gemacht. Ergebnis: klar - bin ich mittendrin. Ich bilde kein Progesteron mehr, daher also alle 14 Tage die Periode.

Jetzt nehme ich ebenfalls Urogest und mache ca. 5 Tage eine Einnahmepause, wenn ich meine Periode bekommen. Kurz vorher und noch während der Periode verwende ich dann ein Östrogengel (Estreva 0,1%), insgesamt 7 Tage.

Jetzt ist es so wie früher und mir geht es einfach wieder besser. Ich habe wieder mehr Antrieb und fühle mich auch wieder (klingt blöd, ist aber so) attraktiver! Ich fand es für mich einfach viel zu früh, hatte ich doch eigentlich erst mit 40 das Gefühl, ich bin ganz Frau.

Angenehmer Nebeneffekt: meine rasenden Kopfschmerzen sind erheblich besser geworden. Leider hat mein Neurologe mal nie in Erwägung gezogen, dass meine Kopfschmerzen und Migräne-Attacken auch was mit den Hormonen zu tun haben könnte.

Ich kann eigentlich nur jeder Frau raten, unbedingt die Hormonwerte abzuklären, wenn irgendwas eben nicht mehr so ist, wie früher. Bloß nicht einfach abspeißen lassen!

In diesem Sinne

vile Grüße

bombo

hallo bombo

den termin zur hormonbestimmung habe ich nächste woche ,,, mal sehn was dabei heraus kommt ,,,,

hast du denn auch mit hohem blutdruck zu tun ,,,, ??? ?

ich hoffe sehr ,,, das mir der frauenarzt helfen kann ,,, ansonsten werde ich auch mal zu einem endokrimologen gehn ,,,, die sind ja auf hormone spezialisiert ,,,, o:) ich lass mich mal überraschen ,,,, ich werde es dann hier berichten ,,,, heute hat der internist mir erstmal johanniskraut verschrieben ,,,, mal sehn ob das hilft ,,,,

ich wünsche allen betroffenen ,das es bald wieder besser wird und die lebensfreude wieder zu nimmt ,,das gleiche wünsche ich mir auch ,,, *:) *:)

bdombxo


Hallo plaudertasche45,

zum Glück habe ich schon immer einen sehr niedrigen Blutdruck und bekomme seit einigen Jahren einen Betablocker gegen meine Migräne. Trotzdem bin ich aber 'unruhig' geworden im letzten Jahr, nervlich nicht mehr so belastbar. Bin sehr reizbar geworden und habe schnell die Geduld verloren. Leider hat mein Frauenarzt die von mir beschrieben Symptome nicht sonderlich ernst genommen. Er ist sonst wirklich ein angenehmer Arzt, aber da wollte er so gar nicht meine Befürchtungen teilen. Ich fand die Termine beim Endokrinologen dann auch sehr interessant. Der hat sich unheimlich viel Zeit genommen und hat mir dann auch jeden Blutwert genau erklärt. Und ich war dann doch überrascht, was da alles im Argen lag und wie alles irgendwie zusammenspielt im Körper.

Und -ja- die Lebensfreude (Du bringst es auf den Punkt!!!)... die war mir irgendwie auch verloren gegangen. Doch so langsam merke ich, wie ich wieder Spaß an den Dingen bekomme.

In diesem Sinne auch Dir ganz viel Erfolg!

Viele Grüße

bombo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH