» »

Wer kennt das auch, dieses Benommenheitsgefühl?

E;hVemali?ger Nutz?er (4#4137x89)


Hallo Merlinchen7,

als ich heute deinen Bericht gelesen habe, habe ich gedacht, ich hätte ihn selbst geschrieben. Mir geht es ganz genau so wie dir.

Ich bin jetzt 47 Jahre alt und seit 2 Jahren durch die Wechseljahre. Das ist sehr selten (2 %) hat mein Frauenarzt gemeint. Da ich Allergiker bin und auch keine Hormone vertrage, nehme ich 1 Tablette Soja und trinke dazu noch Sojamilch. Das hilft mir wenigstens gegen das Schwitzen. Mittlerweile habe ich auch meine Schilddrüsentablette abgesetzt, da ich diese auch nicht vertragen habe, was sich jetzt nach 6 Jahren endlich herausgestellt hat. Ich habe zum Schluß richtige allergische Schwellungen bekommen. Jetzt geht es mir wieder etwas besser, alllerdings diese Benommenheit habe ich eigentlich auch noch. Bei mir ist es so, dass ich morgens eigentlich aufstehe und es geht mir gut. Aber so um 10.30 Uhr fängt es an, mit der Benommenheit. Ich habe auch immer das Gefühl, dass ich umfalle, was aber auch noch nicht passiert ist. Nachmittags wird es dann auch wieder besser. Es ist einfach furchbar, da man so eingeschränkt ist, bei dem was man tut. Ich hoffe, dass es irgendwann mal besser ist. Wenn diese Benommenheit wirklich von den Wechseljahren kommt und ich ja seit 11/2 Jahren durch bin, geht es mir ja vielleicht in einem halben Jahr besser. Mal sehen.

Ich wünsche dir alles Gute und wie du siehst, du bist nicht alleine :-)

GGLG Anna-Franziska

B1inex_66


Hallo Merlinchen7,

wahrscheinlich haben die Damen Recht und es sind die beginnenden Wechseljahre, da kenne ich mich bisher noch nicht aus. (zum Glück!:-)). Wenn Dich hauptsächlich der Schwindel belastet, versuche es mal mit Osteopathie. Ich hatte vor 3 Jahren über Monate Schwindelattacken und bin von Arzt zu Arzt gerannt. Alle haben mit den Schultern gezuckt und mich angeschaut, als wäre ich nicht ganz dicht. Besonders "nett" war der Orthopäde, der tat als hätte ich ihn persönlich beleidigt, weil ich mir einen Termin habe geben lassen. "Super" Feeling sage ich Dir! :-(

Geholfen hat mir letztendlich die Osteopathie. Eine Behandlung und die Beschwerden waren weg!

...Ja ja klar, Herr Orthopäde (..was wollen Sie denn bei mir, Schwindel kommt doch nicht von der Halswirbelsäule....) es kann ja auf gar keinen Fall an der Wirbelsäule liegen. Nee is klar!

Probiers mal, man weiß bei Schwindel erst woher er kommt, wenn man alles ausgeschlossen hat.

Liebe Grüße

Bine

MserlJinc$hen7


Einen Vorteil hatte das ganze - aus Sorge um meine Gesundheit habe ich dann abgenommen (12 kg) :)^ Leider habe ich, als das mit dem Schwindel weniger wurde, wieder etwas zugenommen. :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH