» »

Sehr starke Blutung in Wechseljahren

1\01bsirgixtb hat die Diskussion gestartet


hallo, ihr lieben,

ich bin 49 und schon lange in den wechseljahren. Rotes gesicht und häufiges schwitzen, manchmal schlaf ich schlecht,total unregelmäßige periode, aber sonst alles bestens. Laut frauenärztin bin ich ansonsten kerngesund.

Und doch : bereits 2 x hatte ich eine super starke , 2 wochen lange blutung. Und jetzt wieder . Die dicksten tampons halten ne halbe stunde ,und wenn ich dann auf toilette sitze, hab ich das gefühl, auszulaufen. Zum teil rotes frisches blut und dann wieder dicke schmierige dunkelrote klumpen. Habe von endomitriose oder so gehört. Und ausschabung . Das schockt mich ! Hört sich schlimm an. Was kann ich tun ? Mein kreislauf ist bisher noch bestens.Muss ich mich wirklich in ärztliche hände begeben ,oder geht es wieder mal von allein weg ? Bin etwas beunruhigt.

Antworten
K?arl'ottxa


Hallo Birgit,

ich bin 50 Jahre alt und hatte grade die gleichen Beschwerden. Am Mittwoch gings los mit den starken Blutungen und Unterleibsschmerzen. Zwei Jeans versaut. Am Donnerstag Morgen bin ich in ner Pfütze aufgewacht und dann ging das so weiter. Alle halbe Stunde Wechsel. Ich habs mit der Angst bekommen und bin zu meiner FÄ gegangen. Die hat mich auf der Stelle ins Krankenhaus verfrachtet. Ich durfte nicht mal mehr nach Hause. Am Do Nachmittag hatte ich dann eine Ausschabung. Alles prima verlaufen und soweit auch in der Gebärmutter alles okay.

Am Freitag Mittag durfte ich nach Hause. Jetzt hab ich leider immer noch Schmerzen :°(

Meine größte Angst ist jetzt natürlich, dass das wieder passiert. Ich kann mich doch jetzt nicht vor jeder Regel fürchten. Wenn denn eine kommt. Ich muss nächste Woche nochmal zur Kontrolle zur FÄ. Im Krankenhaus haben sie gesagt, dass ich vielleicht Hormone nehmen sollte, weil meine Eierstöcke nicht genügend produzieren, um selber in der Gebärmutter aufzuräumen. Mhh, aber eigentlich ist mir das viel zu riskant. Bin sehr verunsichert.

H+iskFeline


Hallo Birgit -

ich kannte auch dieses maßlose Bluten. Trotz Ausschabung, Hormoneinnahme (ich glaube, es war Gestagen), die den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verhindern sollte. Erst die Entfernung der Gebärmutter beendete diese Karriere.

Die Begründung für das starke Bluten lautete in meinem Fall, dass die Gebärmutter stark mit Myomen durchsetzt sei. (Ich kann das jetzt nur so laienhaft wiedergeben). Auch gab es einen Polypen, der außen drauf saß und ebenfalls blutete (meist vor dem Einsetzen der Regel).

Da es halt keine Aussicht auf Besserung mit den gebärmuttererhaltenden Maßnahmen (Hormon, Ausschabung) gab, wurde mir geraten, die Gebärmutter entfernen zu lassen. (War bei mir auch die richtige Entscheidung.) Sie war fast doppelt so schwer, wie sie eigentlich hätte sein sollen....(durch diese Myome, so hab ich das jedenfalls verstanden)

S8ch]warze$s Bulxut


Vielleicht ist das eine Alternative für dich! Ich habe es machen lassen letztem September und bin mehr als zufrieden. Allerdings bin ich etwas jünger (37) und war nicht in den Wechseljahren, aber lang anhaltende Dauerblutungen, Ursache unbekannt.

Endometriumablation mit der Goldnetzmethode. Allerdings musst du einen Kostenübernahmeantrag bei der gesetztl. Krankenkasse stellen, weil eine Übernahme der Kosten nicht automatisch übernommen wird.

SYchwar9zes xBlut


[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/488563/]]

SiamleJma


Meine Mutter hat auch die Gebärmutter rausnehmen lassen mit etwa 45, weil sie starke Schmerzen hatte.

pKiznk,ep)anke


hallo miteinander schön für mich zu lesen wieviele frauen darunter leiden ich dachte manchmal ich habe einen blutsturtz tampons hielten keine halbe stunde durch, das schlimme ist nun noch ich will montag in den urlaub fliegen ich hoffe bis dahin ist es wieder gut kann ich da irgendwie etwas tun um das die blutung weniger wird oder vielleicht sogar aufhört bin fast am verzweifeln da freut man sich das ganze jahr und dann sowas

pYepxs


as schlimme ist nun noch ich will montag in den urlaub fliegen ich hoffe bis dahin ist es wieder gut kann ich da irgendwie etwas tun um das die blutung weniger wird oder vielleicht sogar aufhört bin fast am verzweifeln da freut man sich das ganze jahr und dann sowas

:°_ Kann dich gut verstehen, ich hatte vor kurzem eine Blutung die geschlagene 3 Wochen anhielt. Habe dann beim FA angerufen und dort wurde mir gesagt wenn es nach 3 Wochen nicht aufhört sollte ich mir Tabletten abholen, was ja dann Gott sei Dank nicht nötig war (ich hasse Hormone ;-) ).

Ich wünsche dir dass es aufhört bis du in den Urlaub fliegst. :)*

maond;2007


Hallo an Alle

mir geht es leider auch so wie vielen Frauen hier. Bin 52 und wohl ab jetzt in den Wechseljahren, zwar keine Hitzewallungen, aber Blutungen das man sich nicht mehr aus dem Haus traut. Kannte ich früher NIE. Ich bin der homöopathische Mensch und versuche immer erstmal alles naturmäßige auszuschöpfen, aber hier habe ich wohl keinen Erfolg. Ob nun Mönchspfeffer oder Hirtentäschel, bringt zwar etwas Linderung ändert aber nichts an der Ursache. Meine FÄ hat mir nun auch zu einer Endometriumablatio geraten. Ich bin aber noch unsicher ob ich das machen soll, habe zudem seit vielen Jahren 3 Myome, die insgesamt 7 cm groß sind, aber nur bei der Regel etwas Probleme bereitet haben, ansonsten nicht. Sie haben sich auch nicht verändert, obwohl ich sie bestimmt schon 15 Jahre habe. Es gab für mich kein Anlaß die operieren zu lassen. Nur mit diesem enorm starken Blutungen die gut 14 Tage im Monat dauern kann ich nicht die Wechseljahre durchstehen. Hat jemand Erfahrung mit der Endometriumablatio ??? Bitte schreibt die schlechten und die guten auf.

Danke an Alle

z0wet,scZhgex 1


Ich bin 47 jahre alt und habe seit 2007 eine Hormonspirale (Mirena)! Die Spirale war meine einzige alternativ zur GM entfernung! Meine superstarke Blutungen fing an in 2002,da war ich 39 Jahre alt, urplötzlich von einem Monat zum anderen. Von 2-6. Tag konnte ich mein Haus nicht mehr verlassen, jede 20-30 Minute lief mir das Blut durch ein super OB die oberschenkeln runter :-( ich hätte regelrecht Panik, ich habe noch nie so viel Blut in meinem Leben gesehen! Manchmal, reichte der gang von Toilette( Wo ich eben ein frischen Super OB reingeführt hätte), bis zum Waschbecken, da lief es schon durch! Mit riesen Klumpen, richtig eklich :-(

Es war unerträglich, ich stellte mein Wecker jede Std, in der nacht die 8-10 Tage wo meine Periode dauerte, damit ich nicht in ein riesen Blutpfütze aufwachen müsste! Ich war fix und alle, und wusste dass es so nicht weiter gehen konnte!

Langsam war ich "Stammgast" bei meiner FA, die hat alle Untersuchungen gemacht, und war Ratlos! keine Myomen, und keine sichbare Ursachen für die starke Blutungen! Erstmal hat sie mit Gestagen tabletten verschrieben, die habe ich 3 Monate lang probiert ohne wirklichen Erfolg, viel geholfen haben die komischer weise nicht!

Also wieder zum FA, diesmal meinte sie dass nur 2 "Sachen" hilfen wurde! Entweder GM entfernung oder eine Hormonspirale! Da ich sehr viele Unterleibs OP,s gehabt habe und nicht wirklich "heiß" auf noch eine OP waren, habe ich mich für die Mirena entschieden!

Das einlegen war die absolute "hölle", selten habe ich so viele schmerzen gehabt, aber danachhabe ich festgestellt, dass manche FA dass auch unter Kurznarkose machen, hätte ich das bloß gewusst %-|

Jetzt habe ich wie gesagt die Mirena seit 3 jahren,leider habe ich meine "Tage" 14 Tage jeden Monat, aber nur ganz, ganz leicht! eigentlich reicht eine slipeinlage! Es ist zwar sehr, sehr nervig dass meine Periode 14 tage dauert, warum es so bei mir ist weis auch keiner, aber für mich eine unglaubliche erleichterung! Keine starke Blutungen mehr und keine schlaflose nächte, einfach ein Traum :-)

Die meisten kriegen ja die "tage" gar nicht mehr nach der eingewähnungsphase mit Mirena!

Ich wurde mich wünschen dass ich zu den Frauen gehöre, die früh in den Wechseljahren komme, und deswegen keine Periode mehr haben! Aber bis dann bin ich froh über meine Mirena!

LG @:)

z!woetsch?ge 1


Übrigens die Mirena wirkt sofort nach der Einlage :-) Ich bin zum FA gefahren, mit so starke Blutungen dass ich auf einer Plastiktüte sitzen müsste, um nicht mein Auto zu versauen! Wo ich noch im "Stuhl" saß beim FA, direkt nach der Einlage, habe ich gefragt wann die starke Blutungen dann aufhören, da antwortete sie: Sofort !

Das konnte ich nicht wirklich glauben, und führte gleich biem FA auf die Toilette ein Super OB rein, und saß wieder auf eine Plastiktüte auf dem Heimweg! Wo ich endlich zu hause war, habe ich mich kaum getraut mein OB zu entfernen! Normalerweise flutschte der von alleien raus, aber was für ein wunder, da war gerade mal 3 tropfen Blut drauf!!

Es war ab sofort schluß mit die unerträglich starke Blutungen :)z

l6izzgy62


Hallo zusammen,

ich hatte auch diese Mörderblutungen und hatte Myome. Meine Gebärmutter war 13 x 10 cm groß. Da half keine Gebärmutterschleimhautverödung....die mußte raus. Das ist nun 4 Wochen her und seit dem 11.06. hab ich keine Blutungen mehr gehabt, ich kann wieder weiße Hosen im Sommer anziehen, kann auch mal am Wochenende einen Kurztrip planen, ohne das mir die Periode nen Strich durch die Rechnung macht.... es ist ein super Lebensgefühl, echt. Ich kann nur jeder raten, gleich den Radikalschritt zu machen, obwohl ich auch eher homöophatisch angehaucht bin, es war schier unerträglich.

@ mond2007

Ich bin 48 Jahre, ich hatte soooo eine Angst vor der OP, das kannst Du Dir garnicht vorstellen, deswegen hatte ich auch an die Endrometriumablatio gedacht.... das ging ja bei mir nicht. Nun...nachdem es hinter mir liegt, kann ich nur sagen, gut das die Gebärmutter und auch der Hals komplett weg ist, da hab ich nie wieder Theater mit, kein Gebärmutterhalskrebs, nie wieder die Periode, oder Schmierblutungen, alles erledigt.... da bin ich total froh drüber. Da die Eierstöcke noch drin sind, brauch ich auch keine Hormone schlucken. Und in 2 Wochen kann ich wieder so gut wie alles machen.

Im Nachhinein frag ich mich, warum ich so blöd war und so viele Jahre (waren bestimmt 8 Jahre) den Mist mitgemacht hab und nicht schon früher ein Ende davon gemacht hab.

Also Schwestern, quält euch nicht unnötig.

LG Lizzy

atnewbo?rnchixld


Heute bin ich zum Forum gekommen, weil mich gerade dieses Thema nicht los läßt. Seit Wochen habe ich meine Menstruation und das oft sehr stark. Manchmal denke ich, jetzt hört es auf, geht es wieder los. Blut in unterschiedlichsten Farben, von hell bis dunkel. Gestern z. B. tröpfelte es wie aus einem Wasserhahn.

Ich werde 47, erkannt aber auch an Medikamenten liegen, die ich wegen Depressionen nehmen muss. Hab auch festgestellt, dass Kaffee und Cola und Ärger, Aufregung ihr Übriges tun.

Jetzt bin ich verunsichert. Könnt ihr mir helfen? Danke

sOilbEerbraxut


Seit Wochen habe ich meine Menstruation und das oft sehr stark.

Heißt das, du blutest seit Wochen durchgängig?

Warst du schon mal beim Arzt? Es hilft dir wirklich wenig, zu spekulieren, ob deine Medis daran Schuld sind (was ich ohnehin nicht glaube). Blutungen über 10 Tage gehören abgeklärt! In solchen Fällen ist ein US auch keine IGeL.

:)*

MSelli3x8


@ anewbornchild

Ich habe dieses Problem auch zur Zeit.Mir steht jetzt eine Ausschabung bevor.

Wäre schön nochmal von dir zu lesen,wie es weiterging.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH