» »

Plötzliche Blutung während Wechseljahre

Sxabinexute hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin neu hier. Bin 47 und seit 3 Jahren in der Menopause. Nehme keinerlei Medis bisher.-

Nun plötzl nachts extrem starke Blutungen. Notaufnahme Krankenhaus . Dort wurde Ultraschall durchgeführt und Urin getestet. Ärztin konnte keine Zysten o.ä. feststellen, lediglich stark erhöhter Schleinhautaufbau.- Ich bekam eine Spritze'Methergin'und selbiges als Rezept ( Anwendung 5 Tage)-

Mit dem MEthergin ging die Blutung bereits nach 2 Tagen deutlich bis fast gänzlichst zurück.

Nun aber ist bereits der 13 !!. Tag ohne diese Tropfen, meine Gyn ist wegen der Osterferien im Urlaub und ich blute durchweg leicht, also nun morgen dann 9 weitere Tage. Somit kann die vom Krkhs. dringend angeratene 'Weitergehandlung' erst am 4. Mai (also in 4 Tagen) stattfinden.

Ich habe nun solche Panik, dass es irgendwas schlimmes sein kann.......?Angeblich lt. Blutbild soll meinn Körper von sich aus eine erhöhte Eigenproduktion an Östrogen gebildet haben ( sorry..damit kann ich nichts anfangen).

Wer kann mir viell. etwas hilfreiches sagen?

Vielen lieben Dank aus Berlin

Sabine @:)

Antworten
a"pri0l4x5


Mir selber ging es in den letzten Monaten ähnlich wie dir. Hatte ständig sehr starke Blutungen und die Blutungen dauerten sehr lange bis zu drei Wochen, dann eine Woche Pause und das Spiel ging von vorne los.

Daraufhin hatte ich einen akuten Eisenmangel, und wurde von der HÄ um Frauenarzt geschickt.

Dort wurde ebenfalls ein sehr starker Gebärmutterschleimhautaufbau festgestellt und ich wurde sofort in eine Tagesklinik überwiesen zu einer Ausschabung. Wo dann festgestellt wurde das die Gebärmutterschleimhaut unterschiedlich stark aufgebaut ist, dh. das sie an einigen stellen sehr sehr stark aufgebaut ist und da schon abblutet und an anderen erst später dadurch die sehr langen Blutungen. Mir wurde gesagt das das ein Zeichen der Wechseljahre ist.

Letzten Monat war die Blutung etwas weniger stark und dauerte auch nicht so extrem lange.

Habe jetzt eine Pille verschrieben bekommen die ich ein halbes Jahr durchweg nehmen soll um vorerst die Blutungen auszusetzen damit sich der Eisenwert wieder erhöht.

S3abi/nexute


Oh DANKE Dir für deine hilfreiche Antwort.

Eine Frage; diese Ausscharbung ( das befürchtete die Notärztin im Krkhs auch)- war das schlimm, besser geasgt: warst du lange nicht einsatzfähig? Ich habe leider ein kleines Geschäft und kann mirlängere Ausfallzeiten nicht leisten :|N

Gruß Sabine aus Berlin

a`priYl4x5


Die Ausschabung war überhaupt nicht schlimm, wird ja in Vollnarkose gemacht und so ca 2 Stunden nach dem aufwachen konnte ich abgeholt werden und nachhause. HAbe ab dem nächsten Tag meinen Haushalt wieder normal gemacht, bis auf das schwere tragen von Wäschekörben oder einkaufen.

Wie lange du krankgeschrieben wirst kann ich dir leider nicht sagen, das richtet sich sicherlich auch danach wie schwer deine Arbeit ist.

Da ich aber auf Grund einer anderen Erkrankung eh schon krankgeschrieben war/bin hatte sich das ja erübrigt.

SRabeineutxe


Danke nochmals- Ich bin nun gespannt, was die Gyn am 4.5. zu mir sagt.

Dir einen schönen Sonntag morgen.

Gruß S. *:)

aCp9rHila4x5


Danke, dir auch.

Meld dich mal wieder und berichte wie es dir geht und wie es weitergeht.

LG @:) *:)

nAemsrac


Hallo Ihr, ich bin neu hier.

Die WJ machen mir, so glaube ich, auch furchtbar zu schaffen.

Leider hat sich bei mir in meinem Leben innerhalb des letzten halben Jahres sehr viel Negatives ereignet, so dass mein Herz nur noch am Rasen war. Es holperte und ich hörte es immer schlagen, was ich bisher nicht kannte. Mein Blutdruck stieg ins uferlose. KH-Aufenthalt ergab nichts. Seitdem bin ich schon seit längerem krank geschrieben. Nun, mit der Ruhe und der Möglichkeit, endlich mal zu mir zu kommen und Zeit für mich zu haben, bin ich nur am Heulen. Jede kleinste gefühlsmäßige Regung bringt bei mir das "Fass zum Überlaufen" – so viele Tränen – ich bin geschockt.

Ich führe beziehungsmäßig gesehen, ein sehr schönes Leben, könnte glücklich sein und – ich heule bei jedem Anlass und bin nur noch traurig.

Bin ich psychisch krank oder sind das auch die WJ ??? ?

Regel kommt nur noch aller 3 Monate oder so.

Bisher half mir bei Regelbeschwerden das homöoph. Mittel Kalium carbonicum u. Frauenmanteltee.

Zur Nachahmung empfohlen!!!

Wer ist psychisch auch so angeknackst, wem geht es ähnlich?

LG nemrac ":/

a0pril4x5


Ich denke das sind doch alles mehr oder weniger Symptome der WJ. Da das ganze Hormonsystem im umbruch ist, sind wir mit uns unsd unserer psyche nicht im Einklang, daher kommen auch die häufigen Stimmungsschwankungen, ähnlich wie in der Pubertät.

Am wichtigsten denke ich das wir versuchen die ganzen Veränderungen so anzunehmen so wie es ist, ich denke das wir uns ganz bewußt mit den Veränderungen auseinandersetzten und je eher wir dies auch als eine Vhance auf was neues und ein neu entdecken des eigenen ICH´s akzeptieren, desto schneller werden wir auch unserer seelisches Gleichgewicht wiederfinden.

Halfen diese Mittel auch gegen sehr starke Blutungen?

LG :)* *:)

Sfabivneutxe


hallo april 45- hallo an alle anderen Lieben.

SO....ich bin wieder zurück...von meinem Gynäkologen Besuch nach der vorangegangenen Notaufnahme Krankenhaus ( siehe oben...Sabineute- extrem !!! starke Blutungen nach 2.5 Jahren WJ und Trockenheit)

ich habe angeblich:

einen extrem hohen Schleimhautaufbau der GM, keine Zysten ( entschuldigt Rechtschreibfehler), ein Mini -Myom an GM-Hinterwand.

Wohlbemerkt: ich bin zeitgleich Schilddrüsenkrank...nehme täglich Schilddrüsenhormone.

Verodnung nun seit gestern:

eine Hormonbehandlung mit Cyclo- Progynova- sieht für mich aus, wie ne Pillenpackung mit 21 Einnahmetagen.

Angebl. hat sich mein Körper nun nach 2.5 Jahren doch wieder ne eigene Produktion an Estrogenen angewöhnt.....und ich hätte die Seegel rumgerissen und kehre wieder zum Hafen zurück? - ich hab das nicht verstanden.

Die Packungsbeilage schreibt deutlich: NICHT anwenden bei erhöhtem Schleimhautaufbau (hab ich aber)- Brustkrebsrisiko erhöht durch Einnahme und : verändert auch das Schilddrüsenhormon (bzw. die Schilddrüsen TSH-Werte) ( alles trifft bei mir zu)

Tja... soll ich nun machen, was die Gyn sagte und 21 Tage schlucken oder besser nicht?

Oder hätte ich einfach den Beipackzettel nicht lesen sollen ? hm

Gruß von ratlos-SABINE ???

sOilbernbraxut


Sabineute, ich frage mich gerade: Was heißt extrem hoher Schleimhautaufbau?

Mein Gyn hat mich damals bei einer Schleimhauthöhe von 17 mm zur Abrasio geschickt, weil er meinte, dass ein Eingreifen mit hormonellen Mitteln nichts bringt, weil das zu hoch war. Mir war das ganz recht so. Damit hatte ich das Problem sofort vom Tisch.

Abgesehen davon können sich unter dieser Schleimhaut Polypen verstecken. War dann bei mir auch so. sowas ist zwar nicht schlimm, aber ich wusste, woran ich war und fühlte mich sicherer.

S3abi$neutxe


Liebe Silberbraut:

Danke für Deine Antwort.

Ich kann nichts genaueres über die 'Stärke'sagen...

Ich soll das Hormompräparat nur EINEN Monat nehmen, mich nach der dann automatisch (?) folgenden Regel im Juni wieder einfinden und....wir wollen weitersehen...

Ich bin im Moment völlig verzweifelt, weil mir seit drei Monaten auch die Innenseiten der Oberschenkel damt Weichteile Po so unerklärbar schmerzen ...und kein Arzt des Rätsels Lösung findet...- man munkelt, es könne was mit der 'Unterleibssache' zu tun haben.... ein MRT diesbezüglich hatte ich auch schon.

Dummerweise (dummerweise extrem GROSSGESCHRIEBEN) bin ich nun auch neuerdings privat versichert und kann meine Arztrechnungen schon nicht mehr zahlen, denn mein Leiden legte sich leider sofort ins Anfangsquartal nach Versicherungsabschluss...davor war ich nie krank... ich hab Angst noch oftmals zum Arzt zu müssen...dann brauche ich einen Privatkredit.... :-/

Einen schönen Tag wünsche ich noch

und DANKE

Sabine

svilber:brauxt


Hallo Sabineute,

Ich kann mir gut vorstellen, dass du Angst vor weiteren Kosten hast. Deshalb wäre es vielleicht eine Möglichkeit, in der Praxis anzurufen und nach der genauen Höhe der Schleimhaut zu fragen. Ich gehe mal davon aus, dass die Ärztin sie beim US vermessen hat (ggf. existiert sogar ein Foto). Die genaue Auskunft über den Befund steht dir zu.

Wenn du den Wert kennst, kannst du auch besser einschätzen, wo du stehst.

Natürlich könntest du auch eine 2. Meinung einholen – aber das verursacht erneut Kosten. Ist wirklich eine ganz blöde Situation für dich.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH