» »

Wechseljahre nach Gebärmutterentfernung

S%chnpuf[ftu9ff hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bei mir wurde vor 5 Monaten die Gebärmutter entfernt, Eierstöcke sind erhalten. Nun habe ich schon die ganze 5 Monate durch folgende Beschwerden: Hitzewallungen von feinsten, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, ich wache jede halbe Stunde bis Stunde auf, nachts schwitze ich so stark, das mein T-Shirt wirklich patschnass ist, bin extrem zickig, bin oft traurig und kann das gar nicht nachvollziehen und meine Haut ist sehr trocken geworden...also alles typische WJB. Am Anfang nach der OP hat man mir gesagt, das sich dieses innerhalb kurzer Zeit wieder einpendelt, da sich die Eierstöcke erst daran gewöhnen müssen. Nun kann ich aber nicht behaupten, das es sich gebessert hat, sondern eher im Gegenteil.

Ich bin 36 und habe eigentlich noch gar keinen Gedanken daran verschwendet, das dieses nach einer Hysterektomie passiert, da es ja immer heisst, die ES bleiben drin, somit kann dies nicht passieren.

Nun bin ich auf der Suche, was diese Beschwerden ein wenig lindern kann. Ich weiss, wenn es nicht besser wird, muss ich sowieso zum Gyn und wohl meine Hormone überprüfen lassen. Aber vielleicht könnt ihr mir ja ein wenig weiterhelfen und habt einige Tips für mich.

Liebe Grüße

Antworten
EEhemalibger NQutze r (#2828x77)


Das ist leider ein mögliches Risiko dieses Eingriffs. Es ist möglich das die Eierstöcke nicht mehr richtig versorgt werden und deshalb die Produktion runterfahren bzw einstellen.

Wundert mich das du darüber vor dem Eingriff nicht aufgeklärt worden bist.

":/

S!chn)u@fft$ufxf


Leider nicht...es wurde nur immer wieder betont, das die Eierstöcke drinne bleiben, damit dieses nicht passiert...habe aber schon mehrfach im inet nun gelesen, das dieses leider öfters verschwiegen wird...wobei ich finde, das es schon sehr gravierend ist, was da passieren kann und man darüber aufgeklärt werden soll

_oBlizxza_


Schnufftuff,

das dieses leider öfters verschwiegen wird.

Das tut mir leid, dass du solche Probleme hast :°_ Allerdings wurde ich sehr wohl vor der OP darüber aufgeklärt, dass die Eierstöcke minderdurchblutet sein können nach dem Eingriff. Ich glaube, dass das sogar im Aufklärungsbogen steht, den frau vor der OP mit den Aerzten bespricht und unterschreibt..

Ich hatte auch vor der OP viel zu dieser Thematik gelesen, u.a. hier im Forum, es ist eigentlich allgemein bekannt, wage ich mal zu behaupten, dass dieses Risiko eintreten kann. Leider kann ich dir nicht wirklich helfen, da ich mich mit WJB noch nicht befasst habe..meine Eierstöcke laufen nach wie vor auf Hochtouren, ich spüre meinen Zyklus noch immer sehr deutlich.

Hoffentlich melden sich noch Mädels, die dir hilfreiche Tipps für deine Beschwerden geben können :)* :)* :)* :)* :)* Hast du denn bei deinem Gyn dieses Problem überhaupt schonmal angesprochen? Ich erinner mich jetzt auch nicht, ob du das im GM-Vaginal-Faden mal thematisiert hattest.

LG

SCchxnuffKtuff


Blizza *:)

Das mag sein, das dieses im Bogen drin gestanden hat...da man nicht von aus geht, weil die ES drinne bleiben, habe ich dem vielleicht keine Bedeutung geschenkt.

Ja ich habe dieses schon im GM-Vaginal-Faden angesprochen und dort wurde mir auch gesagt, das sich eben alles einspielen müsste und es sich dann wieder normalisiert...nun sind aber schon fast fünf Monate rum und es ist nicht besser sondern eher mehr geworden...Meinem Gyn hatte ich dieses auch schon gesagt, aber da war ich Mitte August und ich soll noch ein wenig warten...allerdings ist das ganze sehr nervig und geht einem auch ein wenig an die Substanz.

sXilbe]rbraNut


Schnufftuff, es tut mir sehr leid, dass deine Beschwerden sich nicht gebessert haben. Ich kann mich erinnern, dass du im vaginalen Faden schon mal darüber berichtet hast. Da war deine OP aber noch nicht so lange her und ich nahm an, dass es sich tatsächlich um vorrübergehende Probleme handelt.

Ich wusste im Vorfeld der OP von der statistischen Aussage, dass in 1% der Fälle, die Eierstöcke ihre Funktion innerhalb eines Jahres nach der OP einstellen. Ob davon im Aufklärungsgespräch die Rede war, kann ich heute gar nicht mehr sagen.

Wenn dein Gyn das nicht ernst nimmt, solltest du evtl. zu einem anderen FA gehen.

Meinen Zyklus hatte es ja schon vor der OP ausgeknockt. Allerdings habe ich bis auf Brustspannen und gelegentliche Hitzewallungen keine Beschwerden.

Tipps kann ich dir leider auch nicht geben. Wünsche dir aber eine schnelle Lösung :)* :)* :)* Gerade weil du noch so jung bist und wenn ich mich richtig erinnere, eine große Familie hast, die dich sehr fordert.

_HBlizxza_


allerdings ist das ganze sehr nervig und geht einem auch ein wenig an die Substanz.

Schnufftuff, das kann ich gut verstehen. Ach Mensch, wenn das nur bei 1 % der Fälle passieren kann, wie silberbraut schrieb, rechnet man ja auch wirklich nicht damit..ich habe wie gesagt gewußt, dass dieser Fall eintreten kann, aber bin natürlich davon ausgegangen, dass es nicht passieren wird.

Ich hoffe auch sehr, dass dir schnell geholfen wird. Ich weiß aus einem anderen Forum, dass vielen Frauen, die zB auch ihre Eierstöcke entfernen lassen mußten, Hormonpflaster helfen – die wirken wohl nicht so rabiat wie Hormone zum Einnehmen und haben kaum Nebenwirkungen. Müssen natürlich ärztlich verordnet werden.

LG und Alles Gute :)* :)* :)*

Bclue5Mooxn17


Hallo, ich würde in der Tat nochmal den FA wechseln,wenn dich der bisherige nicht Ernst nimmt.

Ich habe diese Aufklärung damals auch nicht bekommen,aber selbst wenn, hätte es keine Einwirkung auf meine Entscheidung für diese OP gegeben.

Ich merke trotz der Entfernung der Gb vor fast 6 jahren immer noch den Eisprung, inzwischen nur noch alle 2-3 Monate.

Aber Wechseljahresbeschwerden ,insbesondere Hitzewallungen haben sich bei mir nach 2 jahren nach der Op trotzdem eingestellt. Seit 2 J. auch andere hormonell bedingte nebenwirkungen.

Ich gehe das ganze pflanzlich an und in den akuten zeiten lasse ich mich dazu akupunktieren.

Alles dauert dann,aber hat eine große Wirkung für mehrere Monate.

So schiebe ich den Zeitpunkt wo die Eierstöcke garnichts mehr tun weit hinaus und arbeite akut dagegen.

Ich habe immer noch ein problem , und das nach 6 Jahren , damit , das sich wohl die Nervenenden im Unterleib nie wieder so richtig verbunden haben.Im 1 Jahr habe ich noch ständig Lymphdrüsenbehandlungen und Massagen verschrieben bekommen, aber danach bin ich auch zur Akupunktur übergegangen.

Wenn ich mich entspanne und vielleicht mal niese oder eine unbedachte

Bewegung mache, kann es vorkommen das es mich im Unterleib förmlich zerreisst. Als ob ein Muskel zerspringt.

Ist nur ein kurzer Schmerz, aber leider immer unvorhersehbar.

Ein Arzt hat mir das mal mit den nervenverbindungen und auch der Muskulatur vor Jahren wunderbar erklärt. Nun weiss ich immer was da passiert, jedoch wird es immer so bleiben. Wenn es auch seltener geworden ist.

LgBlueMoon

s'ilb-erbrxaut


BlueMoon, darf ich fragen wie alt du bist?

Du schreibst auch von Lymphbeschwerden. Wurden bei deiner OP Lymphknoten entfernt?

LG

P\ost}mabedxchen


Hallo,

ich hatte am 23.05.12 eine vaginale Gebährmutterentfernung und habe nun die gleichen Probleme,

starkes Schwitzen mit Schweißausbrüchen, Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Hautprobleme.

Meine FA und der Arzt im KH sagten mir, dass ich nicht befürchten muß, frühzeitig in die Wechseljahre zu kommen, weil ja die Eiserstöcke erhalten bleiben. Und nun ist genau das Gegenteil eingetreten..

Mir wurde vor 2 Wochen ein pflanzliches Präparat verschrieben namens Sérélys, allerdings soll sich die Wirkung erst nach ca 4 Wochen einstellen,also Geduld ist angesagt!...

Außerdem habe ich ein homöopatisches Mittel bekommen (Phyto L Tropfen).Habe heute mit der Anwendung begonnen, mal schauen, ob und wie es wirkt.

Meine FA sagte, sie wolle nicht gleich bei mir mit Hormonen beginnen, da sich die Eierstöcke erst an die neue Situation gewöhnen müssen.

Wenn es mit dem Schwitzen die nächsten 4 Monate nicht besser wird,soll ich noch mal hinkommen, dann wird eine Blutuntersuchung gemacht zwecks Hormonbestimmung.

Es ist echt belastend und unerträglich mit dieser Schwitzerei, schon bei jeder kleinsten Bewegung temperiere ich.

Vielleicht hat ja der Eine oder Andere noch wertvolle Tips?

Ich drücke euch die Daumen und hoffe, dass es euch bald besser geht.

LG

Postmaedchen

spilbwerbrauZt


Postmädchen, deine OP ist erst 7 Wochen her. Es kann tatsächlich noch eine beleidigte Reaktion deiner ES sein.

Ich habe nach meiner OP auch vermehrt Hitzewallungen gehabt (hatte vor der OP schon welche, aber nicht so stark). Das hat sich nach einigen Monaten wieder auf mein "gewohntes" Maß eingependelt. Meine OP ist mittlerweile 1,5 Jahre her.

Es ist echt belastend und unerträglich mit dieser Schwitzerei, schon bei jeder kleinsten Bewegung temperiere ich.

Das klingt nicht unbedingt nach Hitzewallungen. Die treten nämlich leider auch im Ruhezustand auf (jedenfalls bei mir). Dieses Schwitzen könnte, genau wie die Müdigkeit und Abgeschlagenheit eine Folge eines zu niedrigen HB-Wertes sein. Ist der Wert mal überprüft worden nach der OP? Der Blutverlust bei dem Eingriff ist ziemlich groß und wenn du vorher auch noch starke Blutungen hattest, war der Wert sicher schon vorher nicht besonders toll.

Leider habe ich keine Tipps auf Lager. Hormone kann und mag ich aus anderen gesundheitlichen Gründen nicht nehmen.

Ich wünsche dir gute Besserung :)*

P<ostxmaeMdchxen


Hallo Silberkraut,

Vielen Dank für Deine Antwort.

Vielleicht sollte ich wirklich mal den HB Wert überprüfen lassen,dies wurde nämlich bei mir noch nicht gemacht.

Immerhin hatte ich schon vor der OP sehr starke Blutungen.

Ich werde noch eine Weile abwarten und fleißig Phyto L Tropfen und Serelys einnehmen,

evtl. pendelt sich das ja alles wieder ein.

Ich bin guter Hoffnung

LG

Postmaedchen *:)

rfegenlbogenGfisch0x2


hallo schnufftuff,

ich habe am 28.4.10 meine gebärmutter für immer verabschiedet, habe aber auch wirklich keine probs mit wechseljahren oder so.

selbst das letzte ultraschall beim gyn war gut. die eierstöcke waren da noch voll am produzieren gewesen. das einzigste was ich, wohl hatte mir war ständig kalt gewesen.

heute geht es mir klasse, bin froh das die gb weg ist, bereut habe ich es bis heute nicht, auch wenn ich wirklicht probs hatte, weil ich auch ohne gbmutter noch meine regel hatte, weil man mit der LASH dummerweise den gebärmutterhals zu hoch abgetrennt hatte und ich ca. 8-9 monate danach noch mal operiert werden musste. in der op hat man dann den gebärmutterhals entfernt, seit dem ist echt ruhe. keine bauchschmerzen mehr bis zum biegen und ohnmächtig werden und noch schöner keine ollen blutungen mehr.

lieben gruss

regenbogenfisch02

RSotsc3hopxf2


Bei mir wurde die GB Mitte Juni entfernt, und mir geht es gut. Es ist toll, jetzt in den Urlaub zu fahren und nicht zu überlegen "wird die Menstruation mir den Urlaub versauen". Hormonprobleme habe ich auch nicht.

Ich finde auch, dass du deinen HB Wert untersuchen lassen solltest. Bei meiner ersten OP (Entfernung einer riesigen Zyste vor der GB Entfernung) habe ich viel Blut verloren, und mein HB Wert war bei 7,9. Keiner der Ärzte hat mir gesagt, dass ich viel Blut verloren habe. Das habe ich erst aus dem OP Bericht entnommen. Keiner hat mir Eisenpräparate angeboten. Irgendwann habe ich mir Blutquick gekauft, und danach ging es mir schrittweise besser. Mit niedrigem HB Wert hatte ich phasenweise das Gefühl, dass ich gleich in Ohnmacht falle.

Meine Operateurin hat mir vorher gesagt, dass es sein kann, dass die ES nicht mehr funktionieren. Da ich aber keine Wahl hatte als die GB entfernen zu lassen, habe ich mir gesagt, dass ich damit umgehe, wenn es eintrifft (und mir nicht im Vorfeld schon Sorgen mache).

Wenn der Frauenarzt einem nicht ernst nimmt, sollte man ihn wechseln. Ich bin mit meinem auch nicht so zufrieden und werde mich Anfang nächsten Jahres nochmals umschauen. Schade, dass meine Operateurin noch keine niedergelassene Ärztin ist.

JWuliusx2009


deine Eierstöcke werden zu 80 prozent weniger durchblutet. Sie bildet etwas weniger östrogen und kein Progesteron mehr. pflanzliche mittel können da nicht groß helfen. du brauchst einen arzt für natürliche hormontherapie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH