» »

Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

TMestA(RxHP


@ Illy

Ich drück dir die Daumen für deine Reha, echt. Hast ja nun die ganze Zeit ein Ding nach dem anderen durchzustehen, es ist echt Zeit für eine Kur :)z :)* :)* :)* :)* :)* .

Ach ja, alte Befunde und Röntgenaufnahmen hab ich auch, und weiss ebenfalls nicht wirklich, wo die sind. Eine CTaufnahme hab ich auf ner CD, und die hab ich garantiert in irgendeinem Umschlag in einer Akte. Aber wo?

Ehrlich gesagt, will ichs auch gar nicht wissen. Es gibt Sachen, die ich knallhart verdränge 8-) :=o :-|

Inzwischen habichecht ne kleine Miniblutung, wenig, aber gleichmässig und konsequent sickerts durch. Bisschen Unterleibsziehen, vor ein paar Tagen hatt ich direkt auch wieder Brustziehen und etwas Schwitzen, aber alles nur anflugsweise. Ob das bei mir jetzt das PmS ist? Wenn ja, wärs schick gewesen, wenns immer so cool gewesen wäre :-/ .

Was solls, ich freu mich darauf, morgen wieder mit dem Fahrrad loszuziehen. Ich bin echt froh, dass das mit dem neuen Sattel hingehaun hat!

Damit wünsch ich euch allen hier auch einen guten Start in die Woche, Mädels :)- .

*:) *:)

Ial?ly6x6


Guten Morgen Mädels

Meine rote Tante hat sich fast wieder verzogen. Die ersten beiden Tage blute ich immer sehr viel, aber dann wird es schlagartig weniger.

Dafür habe ich eine schlimme Hustennacht gehabt.

HJudipfxupf1


Hallo Ihr Lieben

Melde mich auch wieder mal an der Wechsel-Front.

Leider habe ich im Moment eine schwere Zeit, nicht was den Wechsel betrifft, aber halt etwas, was in unserem Alter auch dazugehört.

Ich leide im Moment sehr mit meinem Vater.

Leider hat sich sein Zustand in den letzten zwei Wochen dramatisch verschlechtert. Er kann jetzt nichts mehr und hat extrem abgebaut, sitzt nur da, schläft, oder starrt vor sich hin.

Er isst fast nichts mehr und kann kaum noch laufen. Auch geistig scheint etwas nicht mehr in Ordnung zu sein. Er spricht praktisch nicht mehr.

Er bekommt jetzt Morphin haltige Schmerzmittel, sonst hätte er konstant Schmerzen.

Die Pflegerin meinte, dass er vermutlich Ableger im Gehirn hat, Wasser auf der Lunge und die Nieren nicht mehr richtig arbeiten.

Es ist einfach traurig, wenn man zuschauen muss, wie ein Mensch, der immer für einen da war so langsam abserbelt.

Traurige Grüsse :-(

Icll(y6x6


Liebe Hudipfupf1,

ich nehme dich mal in den Arm, weiß selber wie das ist.

Meine Mutter ist vor 2 Jahren auch an Krebs gestorben.

Kann es sein, das das Morphium ihn so geistig umnachtet?

Das macht ja nicht nur schmerzarm, sondern setzt auch das Bewußtsein stark herunter

T%esftAxRHP


@ Hudipfupf

auch ich drücke dich mal ganz feste :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :°_ :°_ :)* :)* :)*

Es ist wirklich schlimm :-o , wenn man sowas mit ansehen muss. Man kann ja auch kaum was tun, damit es den Erkrankten besser geht! Das hatt ich vor 3 Jahren mit meinem Schwiegervater, der mit "Ablegern" vollsteckte, auch im Gehirn. Er konnte rein gar nichts mehr. Wir mussten ihn in einem Pflegeheim bei uns in der Nähe einquartieren, weil wir die Pflege nicht geschafft hätten. Wir haben ihn täglich mehrmals besucht und jeden Tag nur noch zu den Geistern gebetet :)- , dass es schnell gehen möge, und es ging zum Glück schnell.

Ich glaube, dein Vater baut wirklich ernsthaft ab jetzt. Du musst dich damit bekannt machen, dass er nicht mehr viel Zeit hat.

Morphin ist für solche Fälle ein gutes Mittel. Es dämpft Ängste und Schmerzen, und warum sollte man in so einer Situation auch bei klarem Bewusstsein sein?

Die Seele weiss immer, was los ist :)z .

Das ist eine echt schwere Zeit für dich, und da solltest du zwischendrin immer wieder mal eine kleine Pause mit etwas Ablenkung machen und dir auch mal was gönnen, wenns möglich ist - und auch, wenn du das nicht wie so relaxed sonst geniessen kannst. Es ist gerade in solchen Ausnahmesituationen wichtig, immer wieder mal ein bisschen Kraft zu tanken und sich bewusst um etwas geistigen Abstand zu bemühen, damit man eine kleine Denkpause davon machen kann.

Dann bist du besser in der Lage, deinem Vater gegenüber wenigstens äusserlich gesammelt zu bleiben. Es würde ihm nicht viel helfen, wenn er sich Sorgen machen müsste.

Ach, das ist wirklich traurig :)z :°_ , und ich weiss was das bedeutet, meine Eltern sind auch schon lange nicht mehr da.

Ich drück dich noch mal :)z :)_ und wenn du dir etwas von der Seele schreiben musst, melde dich! wir antworten!!

*:) *:)

s.weoen+y 72


Hudipfupf

Auch von mir alles Liebe und Gute auf diesem schweren Weg und schließe mich da TestARHP an, wenn du hier schreiben magst kannst du das sehr gerne tun. :)z :)_

Die kleinen Auszeiten erachte ich auch für sehr wichtig. Das haben wir letztes Jahr gemacht als das mit dem SV war. Mein Mann und ich saßen täglich am See, oft nur kurz aber das tat gut um runter zu kommen.

Pass gut auf dich auf :)* :)_

HXudipfgupmf1


Vielen Dank für eure lieben Worte.

Es tut mir immer gut, hier zu schreiben.

Die Arbeit und meine Tiere können mich ein wenig ablenken.

Dann fällt es mir immer siedend heiss wieder ein, das ist jedes mal wie so ein Schock-Gedanke, so ähnlich wie das siedend heisse Gefühl, wenn man merkt dass man etwas vergessen hat.

Schwierig zu beschreiben.

Es ist schon seltsam mit anzusehen, wie die Persönlichkeit eines Menschen dem körperlichen Tod voraus geht.

Vermutlich macht das das Sterben für den Betroffenen einfacher.

Ich weiss nicht wie lange er noch Zuhause bleiben kann. Meine Mutter ist auch am Ende ihrer Kraft und sie lädt ihre Sorgen bei mir ab, das hilft ihr ein wenig......mir natürlich nicht.

Ich zucke immer zusammen wenn das Telefon klingelt. Einerseits bin ich froh, wenn es nicht klingelt, andererseits mach ich mir dann erst recht Gedanken...

sJweenxy 72


Hudipfupf

Ich zucke immer zusammen wenn das Telefon klingelt. Einerseits bin ich froh, wenn es nicht klingelt, andererseits mach ich mir dann erst recht Gedanken...

Das kann ich gut nachempfinden denn so ging's uns monatelang auch. Dieses ständige auf und ab war schwer auszuhalten und darum haben wir uns unseren Weg gesucht und das war der See. :)*

Meine SM hat auch alles bei mir abgeladen und da war es auch wichtig sich abzugrenzen sonst geht man vor die Hunde. Natürlich braucht dich deine Mutter jetzt aber manchmal vergessen sie das man auch mit sich selber zu tun hat.

Wie geht's denn deinem Bruder damit ?

IBlly6x6


Das kenne ich nur zu gut, das Zusammen zucken, wenn das Telefon klingelt.

Ich hatte immer Angst, das wieder etwas neues schlimmes ist.

Oder das ganz schlimme zum Schluss

Ich liege schon, bin sehr muede und groggy. Wahrscheinlich von neuen Infekt

TEestmARHP


@ Hudipfupf

Das nit dem Zusammenzucken kenn ich auch, wenn man gerade mal ein bisschen abgelenkt ist und einem dann wieder ein Gedanke daran durch den Kopf geistert.

In solchen Zeiten hab ich gelernt, mein Telefon zu hassen, ich tus bis heute. Übrigens habe ich nach Mutters Tod meinen AB ab-

und bis heute keinen neuen mehr angeschafft.

wie die Persönlichkeit eines Menschen dem körperlichen Tod voraus geht.

Vermutlich macht das das Sterben für den Betroffenen einfacher.

Kann schon sein :)z ! Ich glaube eher, dass die Persönlichkeit sich Stück für Stück auf die Reise macht, in dem Maße, wie der Körper abbaut. Aber von dem Menschen, den man mal kannte, bleibt dabei immer weniger übrig, und zum Schluss gar nichts mehr. Ich kenn dieses Phänomen und kann dich gut verstehen :)z . Es ist wahnsinnig schwierig, das ansehen zu müssen.

Tja, wie lange könnt ihr ihn noch pflegen- müsst ihr euch mal gut überlegen, welche Möglichkeiten es ggf. für euch gibt. Mein Mann und ich haben ja einen guten Kompromiss gefunden, weil das Pflegeheim, in dem wir den Schwiegervater unterbrachten, war gleich um die Ecke. Eine grosse Erleichterung für uns! Es hatte den vorteil, dass der Schwiegervater uns so lzu Besch sah wie immer. Halt nur im Heim, aber das war in diesem Fall eher unwichtig. Es bleib uns allen irgendwie ein bisschen Normalität. Denn normalerweise hätten wir dem Schwiegervater ja auch keine Besuche abgestattet, bei denen wir irgendwelche pflegerischen Sachen übernommen hätten.

Ich habe ihm schicke Trainingsanzüge gekauft, so dass er sich jeden Tag uns immer schön und ordentlich angezogen präsentieren konnte, auch wenns ihm selber egal zu sein schien.

Mein Mann und ich hatten sonst keinen, der uns hätte helfen können. Wir haben das allein durchgezogen, und ich glaube, wir haben es bestmöglich hinbekommen. Aber es hat wahnsinnig viel Kraft gekostet! Diese Sache war vor 3 Jahren. Mein Mann fängt jetzt erst an, sich wieder normaler zu fühlen, so hat es ihn mitgenommen. Denn mit der Mutter waren wir vorher auch allein zugange- sie war vom Vater getrennt lebend.

Deswegen sag ich dir und euch: Sucht euch Hilfe, wenn ihr nicht mehr weiterkönnt, es hat keinen Zweck, sich mit der privaten Pflege bis zum Äussersten zu überlasten.

Man kann nie wissen, wie lange sich diese Phase hinziehen wird, und da solltet ihr auch für euch sorgen.

Ich schick noch mal ein Büddel :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :°_ :)_ :)_ :)_

und hoffe, dass dein Vater nicht mehr viel Schlimmes auszustehen hat jetzt :)- :)- :)-

*:) *:)

MAano-n4x3


Leider merke ich auch wie die Eltern abbauen😩😩😩

Es ist so furchtbar....

Hudipfupf, ich drücke dich ganz ganz fest.....

Ich habe so Panik meine Eltern zu verlieren, wir haben uns immer gut verstanden und gemeinsam viele Probleme ertragen....vor allem meine....😞

Ich bin meinen Eltern so dankbar dass sie immer für mich da waren....

Jetzt sind gerade mal die Kinder groß, die Wechseljahre kosten Kraft, und dann noch die Sorgen mit den Eltern. Heftig %-|

Hsudi]pf/upfp1


Wie geht's denn deinem Bruder damit ?

Mein Bruder ist leider keine grosse Hilfe. Er hilft schon, wenn er darum gebeten wird, aber Mutter hält eigentlich alles von ihm fern und lädt alles bei mir ab.

Er spricht sogar davon nach Tasmanien auszuwandern, um dem Ganzen zu entfliehen.

Tja, wie lange könnt ihr ihn noch pflegen- müsst ihr euch mal gut überlegen, welche Möglichkeiten es ggf. für euch gibt.

In der Stadt, in der wir leben, wurde das einzige Pflegeheim aus Spargründen geschlossen. Man stelle sich das vor, wo es doch immer mehr alte Menschen gibt.

Die Altersheime, mit Pflegebetten sind total überfüllt. Er müsste wohl ins Krankenhaus, in die Palliativ-Abteilung.

Der Pflegedienst der Krebsliga (CH) kommt im Moment noch jeden dritten Tag, sind aber 24h auf Abruf.

Es ist Mutters Entscheidung, wann sie ihn nicht mehr Zuhause pflegen will. Sie meint, wenn er nicht mehr aufstehen und selber aufs Klo kann. Ich steh da voll hinter ihr und werde sie unterstützen, wenn sie diese Entscheidung trifft und das weiss sie.

Gestern war sie endlich mal mit ihm beim Arzt, das hat sie bis jetzt immer vermieden.

Ich habe bis jetzt noch nichts von ihr gehört, was mich auch schon wieder zermürbt. Es ist leider nicht sein Hausarzt, der ist in den Ferien und der Urologe auch. Da passiert sowieso erst mal nichts.

Nächste Woche muss er wieder zum Katheterwechsel ins Krankenhaus, vielleicht behalten sie ihn dann gleich dort.

Ich danke euch sehr für Euer Mitgefühl. Es tut gut hier zu schreiben und zu lesen. @:)

IQllly6|6


Meine Mutter war erst auf der Palliativ Station, was wir, und sie auch sehr als sehr angenehm empfunden haben.

Leider ist dies immer nur temporär in Deutschland, weiß nicht wie es in der Schweiz ist.

Und danach wird überlegt, ob der Patient in die häusliche Pflege entlassen wird, oder in die Hospiz Abteilung überstellt wird.

Hospiz war für mich sehr schlimm, da es ein Abschied in naher Zeit ist, aber die Patienten werden dort sehr gut betreut, auch die Angehörigen.

Vll kannst du dich diesbezüglich mit deiner Mutter beraten und euch vor Ort beraten lassen.

HPudiLpfupxf1


Als sie das Pflegeheim geschlossen haben, wurde im Krankenhaus eine Pflegeabteilung eingerichtet.

Ich vermute das würde dann intern ablaufen.

Zuhause bleibt er natürlich so lange wie möglich und so lange es meine Mutter schafft.

TzestAbRqHxP


@ Hudipfupf

Ich schick euch noch mal ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

für diese schwere Zeit. Gibt es bei euch eigentlich ein Hospiz in der Nähe, oder seid ihr da auf die Palliativabteilung in eurem KH angewiesen? Manchmal gibts in KLeinstädten auch eine ambulante Hospzibewegung, so dass schwerstkranke Leute daheim die Augen zumachen können. Sowas würde vor allem deine Mutter sehr entlasten, so dass sie in Ruhe die letzten Zeit mit ihm verbringen kann, ohne Pflegestress. Fragt mal eure Ärzte, die wissen das meist.

Sei ganz lieb gedrückt. Ich weiss, was ihr durchmacht :)_ :)_ :)_ :)_

*:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH