» »

Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

siwee&nMy42


Gajoko

Nö, hab ich seit 6 Monaten nicht mehr 8-) Da hatte ich eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) , darum ist die Geschichte. Solche Fressattacken hatte ich sonst auch immer, seit der HE nicht mehr. Auch ist das schmerzhafte Brustspannen fast völlig zum erliegen gekommen seit der HE, hatte das nur noch einmal und auch nur ganz leicht. :)^

TestARHP

Wann warst du denn das letzte mal bei deiner FÄ, hört sich an als wär's schon etwas länger her :=o. Dieses Auf und Ab hatte meine Freundin auch , total nervtötend {:( Ich hatte das mit der SB auch am Hals , mal mehr, mal weniger und dann auch mal gar nicht. Bei mir kams von der Östrogendominanz, da die GMschleimhaut nur noch auf aber nicht mehr abgebaut wurde. Vor 1,5 Jahren bekam ich dabei Schmerzen, die immer schlimmer wurden. Die letzten 4 Wochen vor der HE waren nur mit starken Schmerzmittel auszuhalten. Hast du auch Schmerzen?

c7arjxa


Hallo zusammen,

ich wollte mich mal hier kurz einklinken...

Bin 46 Jahr und denke, dass ich auch Richtung Wechseljahre gehe.

Hab zwar keine Hitzewallungen, Fressattaken, Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, etc.

Aber seit Jahren ist meine Periode komplett durcheinander. Angefangen hatte es bereits schon vor ca. 10 Jahren. Da hatte ich in der Mitte vom Zyklus immer Schmierblutungen. Meine FÄ sah beim Ultraschall ein Polyp.

Ich hatte dann daraufhin 2005 eine Ausschaubung inclusive Sterilisation. Ein Polyp wurde dann doch nicht gefunden. Alles in Ordnung, es wurde nur Endometriose festegestellt.

Na ja die Schmierblungen kamen nach der Ausschabung sofort zurück. Sogar mehr denn je. Hatte danach Schmierblungen eigentlich ab Mitte des Zyklusses mit zum Einsetzten der richtigen Periode...

Natürlich habe ich das immer wieder bei meiner Ärztin angesprochen. Hormone würde sie mir nicht empfehlen (habe 2 Fibroadenome in der Brust und eine fibrozystischen Mastopathie). Wenn es mich nicht weiter stören würde, dann wäre es okay...

Nun bin ich wie gesagt 46 Jahre. Schmier- und Zwischenblutungen habe ich immer noch. Teilweise wochenlang. Manchmal weiß ich gar nicht mehr wann es eine richtige Periode und wann er nur Zwischenblutungen sind. Liegt wohl auch daran, dass sich die Stärke meiner Periode die letzten 2 Jahre auch sehr verändert hat. Mal ist sie total stark, mal habe ich nur eine leichte Blutung. Mal geht sie 2 Wochen, dann wieder nur ein paar wenige Tage, kurze Pause und dann wieder Schmierblutungen.

Vor einiger Zeit hatte ich mal wieder Ultraschall. Die GM-Schleimhaut war recht hoch. Meine Ärztin meinte, dass das mit den Wechseljahren zu tun hat. Mein jährlicher PAP-Abstrich war noch nie auffällig.

Auf eine erneute Ausschabung habe ich ehrlich gesagt überhaupt keine Lust. Würde wohl eher wieder nichts bringen. Ich hoffe eher, dass es nun irgendwann wirklich mal komplett vorbei ist mit der Periode und sich von ganz allein erledigt hat.

Es scheinen ja einige Frauen solche Beschwerden zu haben. Wie macht ihr das, wenn ihr zur jährlichen Krebsvorsorge geht? Das stellt für mich eigentlich das größte Problem dar.

Auf Grund der nicht vorhersehbaren Schmier- und Zwischenblutungen und dem seeeehr unregelmäßigen Zyklus, kann man doch gar nichts mehr planen. Wie macht ihr denn da Termine zur Krebsvorsorge aus?

Einen Pap-Abstrich geht ja eigentlich nur, wenn man gerade nicht seine Periode oder irgendwelche Blutungen hat, damit dieser nicht verfälscht ist. Aber so richtig planen kann man das irgendwie nicht wirklich. Für mich ist es aktuell unmöglich einen Termin zur Krebsvorsorge im Voraus festzulegen.

Die letzte beiden Jahre durfte ich einfach spontan vorbei kommen, wobei das auch eher Glückssache ist, ob ich dann auch wirklich dran komme (kommt immer drauf an wie voll gerade die Praxis ist).

Im Sommer hatte ich zwischendrin echt mal die Hoffnung, dass ich endlich mit allem durch bin. Da hatte ich fast 2 1/2 Monate komplett Ruhe. Na ja, war wohl nix, im Gegenteil. Zur Zeit ist es dafür nun bei mir wieder ganz schlimm. Ich habe bestimmt schon wieder 4 Wochen am Stück leichte Dauerschmierblutungen.

Echt doof alles....

Liebe Grüße Carja

s=we=e&nxy42


Hallo Carja *:)

Genau das was du beschreibst hatte ich ähnlich auch, siehe Beitrag oben, allerdings keine Endo. Wenn sich die GMschleimhaut nur noch auf aber nicht mehr abbaut kann das irgenwann ausarten sprich - bösartig werden. Darum habe ich mich u.a. zur HE entscheiden.

Lies doch mal wenn du magst im Faden Gebärmutterentfernung vaginal, da gibt's auch viel zu den PAP Werten. Als ich noch meine .... hatte hab ich mir immer 2 Termine geben lassen ,einer war dann Blutungsfrei ;-)

T=estdA-RxHP


@ sweeny

Ne, Schmerzen hab ich nicht. Ab und zu hab ich mal ein Ziehen, das ist für mich aber kein Schmerz.

Die SB ist noch weniger geworden, nur noch minimal.

Wann war ich bei der Fä... ":/ hm, ich glaube vor 2 Jahren.

Da war aber alles ok, was mich erstaunte: ich hatte ungewohnt viel CS, der mittlerweile verschwunden ist. Die FÄ meinte aber, das sei normal.

*:) *:)

T eWs]tARHkP


Tag 108, die SB wird zur ZB, mensesähnlich %-| :-p

Geht der Contdown wohl wieder bei 1 los :-| . Ich warte noch mal bis morgen, fürchte aber, ich muss von vorne anfangen...

leider ist das alles noch im normalen Bereich, es kann also passieren.

*:) *:)

G}ajtokox66


@ TestARHP

Ochneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee >:( >:( >:( mach keinen Ärger.....

ist vielleicht nur noch ein kurzes aufbäumen.....

Wir wollten doch das böse M Wort nicht mehr benutzen ;-)

@ Carja *:)

Ich würde auch gucken, dass Du beim Arzt sagst, dass du eben spontan kommen können musst weil Du eben nix planen kannst. Mir hats auch oft einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber meist komm ich 2 Wochen ohne Blutung aus. Inzwischen sogar länger.

Hab auch im Moment keine grossartigen Wallungen oder so - bei mir ist wohl eher so die Psyche dran mit Älterwerden und so. Manche haben das ja mit 40 oder 30 ich habe das mit 49 %-|

Meine kommt wohl auch diesmal wieder nicht, soll mir Recht sein alle 2 mal nur. Schöner wäre ganz weg aber man soll sich auch schon mit kleinen Dingen zufrieden geben....

Meine Mutte hat per 2.11. ihren Heimplatz bekommen, da steht jetzt die nächsten 3 Wochen für mich "ein wenig" mehr Stress an

sie will am 6.11. oder 13.11. umziehen.......ich bin froh dass wir jetzt endlich einen Platz für sie bekommen haben, sie kann schon fast gar nix mehr alleine machen und hat da jegliche Unterstützung.

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende. :)* :)*

TKest7ARHxP


@ Gajoko

... und schwupp! wirds wieder weniger. Da musste ich wohl erst so richtig ]:D böse ]:D guggen, damit es wieder weniger wird :=o

Na dann hoffe ich mal, dass Tag 108 morgen zu Tag 109 wird.

Ich back gerade eher kleine Brötchen ;-)

Für die Heimunterbringung deiner Mutter drück ich die Daumen, dass sie sich dort gut eingewöhnt.

Es wird alles etwas einfacher für sie werden, sofern es ihr da auch gefällt. Da muss sie nicht mehr kochen und putzen, sie kriegt bei allen Sachen Hilfe und Geselligkeit kann sie auch finden :)z :)* :)* :)* :)* :)* .

TsesxtARHxP


@ Carja

Mit 46 kanns evtl. noch ein Weilchen dauern :°_ , bis der Zirkus vorbei ist. Ich bin 55 und nix ist vorbei :=o ! Was sind 108 Tage, wenn es 365 sein müssen, ohne das böse M-Wort ]:D

Mit der Krebsvorsorge würd ichs einfach spontan halten. Will sagen: wenn ichs zum Termin schaffe und blutungsfrei bin, bietet es sich an, sonst wird halt nichts draus.

Meine FÄ meinte, sie würde auch Frauen bei leichterer Blutung untersuchen. Ob das dann aber zur Krebsvorsorge taugt, weiss ich nicht, aber man sieht dabei am besten, ob die GM ok ist, meinte meine FÄ.

*:) *:)

TBes@tARxHP


Oha, es geht doch immer mehr Ri. böses M-Wort ]:D . Mist :-p .

Ich warte heute noch mal ab, wie es sich entwickelt, hab aber kein gutes Gefühl dabei.

Es wird immer mehr :-| %-|

und wenn es sich bis morgen /übermorgen nicht eindeutig bessert, dann ists wohl das böse M, und den nächsten FÄtermin werd ich dann auch mal anberaumen.

Nochmal Mist, da hab ich ja nun absolut keine Böcke drauf, ich hasse das ]:D

*:) *:)

s;werenyx42


TestARHP

Was gibt denn das wenn's fertig ist :-X. Wir hätten das nie erwähnen sollen :|N

Ich schick dir mal ne ganze Ladung :)* :)* :)* :)* ........

Gajoko

Schön das ihr einen guten Platz gefunden habt, hoffentlich fühlt sich deine Mutter da wohl :)z :)^ So ein Umzug ist stressig, also auch mal an eine Pause denken :)D

cPaIrjia


Lieben Dank für eure Antworten :-)

.

Ich sag mal so, mit den ständigen Schmierblutungen könnte ich eigentlich ganz gut leben. Hab dabei keine Schmerzen und eigentlich ist es auch oft nur ganz wenig. Manchmal nur ein bisschen am Toilettenpapier wenn ich auf dem Klo war, dann mal den ganzen Tag nix und dafür ein bisschen am Abend was auf der Slip-Einlage.

An manchen Tagen ist es dann auch mal etwas mehr, aber trotzdem jetzt nicht so, dass ich es als Zwischenblutungen bezeichnen würde.

In der Zyklusmitte ist es auf Grund des vermehrten Ausflusses etwas flüssiger. Da merke ich wie es rausfließt. Nach ein paar Tagen ist das wieder vorbei, so dass ich dann die Schmierblutungen meistens nur auf der Slipeinlage bemerke.

Meine Periode an sich, ist von der Stärke eher normal, ganz selten jedoch auch richtig stark, so dass ich alle 30 Minuten einen Super-Tampon wechseln muss. Dann gehen auch richtige Gewebsstücke ab. Aber so eine starke Periode ist eher ganz, ganz selten.

Doof ist halt wirklich, dass es fast immer irgendwie blutet. Sei es nun, weil ich meine richtige Periode habe oder es eben mal mehr und mal weniger schmiert.

Angefangen hatte es, als ich so ca. 35 Jahre war mit einer Zwischenblutung während des Eisprungs.

Dann hielt irgendwann diese Zwischenblutung an, bis die richtige Periode kam. Daraufhin hatte ich eine Ausschabung.

Schmerzen habe ich wie gesagt nie bei meiner Periode.

Das einzige was ich jedoch immer extrem hatte, war, dass meine Brüste ca. 1-2 Woche vor der eigentlichen Periode von Tag zu Tag schmerzempfindlicher und knotiger wurden. Man konnte auch richtig zusehen wie sie in dieser Zeit größer wurden.

Aber auch das ist seit ca. 1/2 Jahr nicht mehr so extrem der Fall.

Da ich halbjährlich zum Brustultraschall auf Grund der fibrozystischen Mastopathie und den beiden Fibroadenomen gehen, konnte auch meine FÄ gut erkennen, dass sich wohl das Brustgewebe aktuell in mehr Fettgewebe umwandelt.

Das gleiche bestätige mir das Ergebniss der letzten beiden Brust-MRTs. Die Brust wird da je nach Beschaffenheit in unterschiedliche BIRADS-Klassifikationen eingeteilt. Scheinbar habe ich inzwischen mehr Fettgewebe als Drüsengewebe, was wohl auch ein Hinweis auf die Wechseljahre ist.

Aber nun wieder zurück zu diesen blöden Schmierblutungen.

2005 hatte ich deswegen wie gesagt eine Ausschabung. Da mein Mann und ich unsere Familienplanung nach 2 gesunden Kindern abgeschlossen haben, hatte ich mich in diesem Zusammenhang gleich Sterilisieren lassen. Bei der Aschabung war alles in Ordnung. Bei der Sterilisation hatten die Ärzte jedoch so ihre Schwierigkeiten, da ich ziemlich viele Verwachsungen (Kaiserschnitt?) hatte . Man hat auch viele Herde von Endometriose gefunden, von der ich bisher keine Ahnung hatte.

Na ja, die Ausschabung hat absolut nichts gebracht. Ich hatte sofort wieder Schmierblutungen, mehr denn je...

Natürlich habe ich das auch mit meiner FÄ besprochen. Eigentlich ist das jedesmal das Thema bei der jährlichen Krebsvorsorgen (PAP-Wert ist bisher bei mir immer I oder II gewesen). Hab sie auch wegen Gebärmutterkörperkrebs schon ein paarmal angesprochen.

Hierzu meinte sie eigentlich jedesmal nur, dass ich mir da keine Sorgen machen müsste, da ich dafür eigentlich noch nicht das Alter hätte. Gebärmutterkörperkrebs würde man eher im höheren Alter bekommen. Und da mein PAP-Wert immer in Ordnung ist, ist sie fest davon überzeugt, dass die Schmierblutungen hormonbedingt und die ersten Vorboten der Wechseljahre sind.

Auf Hormone würde ich gerne verzichten. Auch meine FÄ sieht das in meinem Fall genau so, da ich ja diese fibrozystische Mastopathie und die Fibroadenome habe.

Mein letzter vaginaler Ultraschall liegt ca 1 1/2 bis nicht ganz 2 Jahre zurück. Keine Myome, keine Polypen. Meine Gebärmutterschleimhaut war 12mm dick, was wohl grenzwertig war, aber wohl eher unauffällig aussah, da meine FÄ nicht groß drauf einging. Auch hier meinte sie, dass das typisch für die Wechseljahre wäre, sehr viele Frauen wären davon betroffen und es würde bei mir zum Gesamtbild meiner Beschwerden passen.

Eigentlich vertraue ich meiner FÄ sehr und habe mich immer bei ihr gut aufgehoben gefühlt. Daher habe ich ihr stets vertraut und geglaubt, was sie mir sagte.

Nun habe ich mich aber mal doch ein bisschen im Internet eingelesen...

Hmmm, was Schmierblutungen und langanhaltene Blutungen im Allgemeinen betrifft sollte das IMMER per Ausschabung abgeklärt werden. Auch von Gebärmutterkörperkrebs war die Rede, was mich nun doch beunruhigt.

Gut, nun hatte ich ja bereits einmal eine Auschabung, die allerdings aber doch einige Jahre zurück liegt und wie bereits nichts gebracht hat.

Ich habe auch gelesen, das eine Ausschabung meist keine Besserung bei Schmierblutungen bringt, da sich danach die Schleimhaut genau wie früher wieder aufbaut und das gleiche Spiel von vorn beginnt. Hmm, man kann doch nicht jedes Jahr zur Ausschabung rennen und das dann kontrollieren lassen, oder?

Dann habe ich mich über eine Schleimhautverödung informiert. das macht man wohl hauptsächlich, wenn die Periode sehr stark ist und man große Schmerzen hat. Das ist bei mir aber nicht der Fall. Und auch bei einer Verödung habe ich gelesen, dass es öfters passiert, dass auch danach alles wieder so sein kann wie vorher.

Hormone will ich nicht nehmen auf Grund meiner Brustgeschichte.

Dann bleibt noch die Gebärmutterentfernung. Hab mich da in dem Link eingelesen, den mir Sweeny empfohlen hat.

Wow, das scheint mir doch ein sehr großer Schritt zu sein. Vielen geht es zwar danach gut, aber trotzdem kann ja so einiges passieren.

Da hab ich doch ein bisschen Angst davor, wobei es schon verlockend wäre...niemals mehr OBs kaufen, niemals mehr Schmierblutungen, endlich Ruhe und vor allem keine Sorgen was Gebärmutterkörperkrebs betrifft.

Gibt es denn ein Medikament, dass dazu führt, dass eine (vielleicht etwas stärkere) Blutung ausgelöst wird, wo die komplette Schleimhaut von allein abblutet und man danach halt mal guckt wie es weitergeht?

Also praktisch so eine Art "medikamentöse Ausschaubung"? Klar wären das sicherlich auch wieder Hormone, aber eher nur sehr kurzfristig. Das Narkoserisiko würde auch wegfallen. Vielleicht wäre das ja mal ein Versuch wert?

Auf alle Fälle werde ich das bei meiner FÄ ansprechen. Ich habe Mitte November zumindest meinen halbjährlichen Brust-US Termin. Wie es bis dahin mit der anderen Krebsvorsorge aussieht, weiß ich leider noch nicht. Zur Zeit haben sich die leichten Schmierblutungen etwas verstärkt und es sieht aus, als würde die SB bald in die richtige Periode übergehen.

Aber vielleicht hat das hier von euch jemand schon mal gemacht und kann mir davon berichten.

Ach ja übrigens, Eisenmangel habe ich nicht. War neulich zur Blutkontrolle, weil ich vermehrt Haarausfall habe. Da habe ich natürlich auch gleich an die ständigen Schmierblutungen und ein eventl. Eisenmagel gedacht.

Da ist alles im grünen Bereich. Habe den Eisenwert und auf eigene kosten den Ferritin-Wert bestimmen lassen. Der Eisenwert war völlig okay, Ferritin im unteren Normbereich, aber auch okay.

So, leider ist mein Beitrag ziemlich lang geworden |-o

Daher ein großes Dankeschön an alle, die meinen Beitrag gelesen habe @:)

Liebe Grüße

Carja

TXemstARxHP


@ carja

So lange ich keine Beschwerden damit hab oder ständig stark blute, lass ich alles, wie es ist. Hormone würde ich deswegen auch nicht nehmen und auf so eine Verödung hätt ich auch nur dann Bock, wenn ich ständige und heftige Blutungen hätte. Momentan gehts: es tröpfelt so leicht (und nicht immer gleich viel) für sich hin.

Medikament, dass dazu führt, dass eine (vielleicht etwas stärkere) Blutung ausgelöst wird, wo die komplette Schleimhaut von allein abblutet

Hm das wäre sicherlich bequemer als ne AS, aber der Effekt wäre sicherlich der selbe- danach kanns von vorne losgehen.

Na mal sehen, was die FÄ meint. Meine Schwester meinte jedenfalls, dass seit der AS bei ihr Ruhe wär. Aber wie lange? Das war vor etwas mehr als 2 Jahren.

Vllt. wird aus meiner S/ZB auch noch ne richtige Periode und ich hoffe immer auf den Effekt, dass es von alleine alles abblutet und dann ist Schicht.

*:) *:)

c|a)rja


@ TestARHP

Dann scheinen wir wohl in einer sehr ähnlichen Situation zu sein.

Tagtägliches getröpfel und leichtes Geschmiere, mal mehr mal weniger stark und große Hoffnung, dass es endlich vorbei ist und sich von ganz allein erledigt hat.

Im Grunde finde ich es auch nicht all zu schlimm. Stört mich nicht, weil es nicht wirklich viel ist. Nur wenn ich in der Mitte des Zyklus bin und es für ein paar Tage etwas flüssiger wird, ist es ein komisches gefühl. Da wird des dann auch vom Geruch ein bisschens anders. Ansonsten riecht es nicht komisch.

Auch mit den Wechseljahren an sich habe ich keine Porbleme. Zumindest sehe ich das jetzt noch so. Wenn es dann wirklich so weit ist, denke ich vielleicht doch anders. Da mache ich mir jetzt aber noch keine Gedanken drum.

Das einzige was mich wirklich stört ist immer mal wieder die aufflackernde Sorge, dass vielleicht doch was Ernsteres dahinter stecken könnte und dass meine FÄ da zu "salopp" ist. Aber eigentlich vertraue ich ihr und wenn sie einen Verdacht in all den Jahren gehabt hätte, hätte sie zumindest von sich aus auf eine AS bestanden. Zumindest gehe ich jetzt mal davon aus. Bei meiner Brustgeschichte ist sie auch immer sehr genau und übervorsichtig und schickt mich zur Sicherheit und zur Beruhigung auch mal lieber zusätzlich zur Mammographie oder aber auch zum MRT. Warum sollte sie dann bei den Schmierblutungen anders eingestellt sein?!

Hast du keine Sorgen, dass sich hinter deinen Schmierblutunge was Ernsteres versteckt? Reicht ja schon ein Zellveränderung der Schleimhaut, was mal später wirklich entarten könnte. Dann macht man sich vielleicht vorwürfe, nicht doch vorher mal was getan zu haben außer abzuwarten und zu hoffen, dass endlich sich was von allein regelt.

Wie und wie oft lässt du das bei kontrollieren? Was sagt dein Arzt dazu?

Wie gesagt eine AS hatte ich bereits. Das hat bei mir gar nichts gebracht, eher sogar das Gegenteil. Hatte sofort danach wieder Geschmiere.

Wenn ich ja wüsste, das bei mir mit einer GM-Entfernung wirklich alles gut gehen würde, dann wäre mir das am allerliebsten. Natürlich hätte ich dann immer noch Wechseljahrsbeschwerden vielleicht irgendwann mal, aber wenigstens müsste man sich keine Sorgen wegen die Schmierblutungen mehr machen.

Meine Mutter hatte Ende 30 eine GM-Entfernung wegen eines Myoms. Da ging alles gut. Meine Schwiegermutter wäre daran fast gestorben, weil sie ganz schlimme und starke Blutungen nach der OP bekommen hatte, die wirklich lebensbedrohlich waren.

LG

Carja

TnesRtARHP


@ carja

Ich geh zur FÄ, wenn ich Bock drauf habe, das ist ca alle 2 Jahre.

Bei Mammoverfahren sieht man bei mir nichts, weil ich sehr dichtes Brustgewebe habe, und ich wiederum seh nicht ein, wieso ich mich dann der Strahlung aussetzen sollte. Meiner Meinung nach taugt Brustgewebe nicht viel, weils empfindlich und störanfällig ist, und Bestrahlung ist das Letzte was ich da drauf kriegen will. Ich glaube auch,dass die Brust bei der Mammo zu sehr gequetscht wird und dass das zu inneren Miniverletzungen führen kann, aus denen sich dann was Unschönes entwickeln könnte.

Ich taste halt selber immer mal ab, in unregelmässigen Abständen. Die FÄ macht auch jedes Mal Brust Ultraschall, und da auch dabei nix zu sehen ist, solls mir recht sein, die muss ja auch verdienen.

GMtechnisch hab ich keine Bedenken, ist bei uns eher nicht in der Familie, bösartige Sachen zu kriegen. Meine Mutter ist an Brustkrebs gestorben. Sie hat stark geraucht und zu viel getrunken, worin ich eher einen Zusammenhang zur Erkrankung sehe. Ich selber lebe gesund, weder rauche noch trinke ich und viel Sport mache ich auch.

Meine Schwester hat im Alter von 54 Jahren nach 1 Jahr M- Pause mitmal ne mensesartige Blutung gekriegt und es wurden GM- Polypen festgestellt, daher die AS.

Ich bin geneigt, mich um eine AS herumzumogeln, weil ich so einen Eingriff lieber nicht will.

Die GM würde ich mir vermutlich auch lieber entfernen lassen, wenns gar nicht mehr geht. Meine Bekannte hatte ein riesiges Myom und hat sich die GM im Alter von ca. 42 entfernen lassen. Nachdem es alles wieder verheilt war, ist alles gut, meint sie, sie hat auch keine WJbeschwerden und ist nun 52.

Ich bins leid, mich immer wieder mit meinem dämlichen Unterleib befassenzu müssen, ob ich nen ES habe oder hatte, wann die nächste Menses mir wichtige Termine oder Urlaube versaut und all den Scheiss würd ich am liebsten in die Tonne haun.

Ich bin jetzt 55 und vllt. hab ich auch schon Polypen- das würde ich wohl beim nächsten FÄtermin erfahren.

Ich würde allerdings lieber meinen Hormonstand wissen, um dann ggf. meine Verhütung einstellen zu können ;-D

na mal sehen, wie es sich entwickelt.

*:) *:)

Ggajokxo66


@ Carja

Ich hätte ein pflanzliches Medi anzubieten, dass die stärkere Blutung verringert, vielleicht hilft das ja auch gegen Schmierblungen ?

Das heisst Styptysat - ist Hirtentäschelkraut, dass man gegen starke Blutungen auch in den Wechseljahren einsetzen kann und gegen Nasenblutungen und Blutungen allgemein.

Ich halte ja sonst nichts von Homöopathie und so Zeugs, aber das hat mir jetzt schon 2x gut geholfen. Ich habe das vor Jahren als ich schon mal Theater mit meiner starken Blutung hatte von meine FÄ bekommen.

Das Schöne ist, es ist pflanzlich und hat keine Nebenwirkungen.

Kannst das ja mal versuchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH