» »

Zyste in Wechseljahren

I]likeHbockey hat die Diskussion gestartet


Kurz vorab meine etlichen Unterleibsvorgeschichten:

- vor 21 Jahren Kaiserschnitt

- vor 20 Jahren Eierstockentfernung (rechts) wegen stilgedrehter Zyste (Bauchschnitt in nächtlicher Not-OP)

- vor 16 Jahren Eileiterschwangerschaft (mit zweimaliger Bauchspiegelung da das HCG-Hormon nach knapp 3 Wochen wieder anstieg)

- vor 15 Jahren, entgegen der Prognosen der Ärzte, zweite Schwangerschaft und eine tolle, normale Entbindung (das kann sicherlich einigen Frauen mal Mut machen ;-) )

Tja, und nun bin ich 44 und vor 3 Jahren wurde, da meine Mens fast gar nicht mehr kam, per Blut der Hormonstatus getestet mit dem Ergebnis dass ich schon zu Beginn der Wechseljahre stehe.

Den netten Dingen wie Hitzewallungen etc. konnte ich gut begegnen (okay manchmal auch weniger gut ]:D ). Ich nehme keine Hormone. Auch keine Antibabypille. Meine Knochendichte ist super gut (wurde getestet).

Meine Mens habe ich seit über 2 Jahren gar nicht mehr.

Jetzt wurde bei der Krebsvorsorge eine Zyste am, noch verbliebenen Eierstock entdeckt (knapp 4 cm groß). Hier und da merke ich sie, trotz der geringen Größe, durch Stiche. Ach ja, meine Schleimhaut ist hoch aufgebaut und ein bißchen arbeitet der Eierstock wohl noch.

In 10 Wochen soll ich zur Kontrolle zum Doc.

Kann sich diese Zyste eigentlich auch ohne Mens zurückbilden ":/ ?

Mich interessieren wirklich Erfahrungen von Frauen in ähnlicher Situation, die mir aus eigener Erfahrung berichten können. Mein Doc war dieses Mal etwas ernster als sonst. Solche Zysten sind doch eigentlich nicht so schlimm (zumal sie ja nicht groß ist).

Antworten
s8ilbe5rbraxut


Ich bin zwar nicht in derselben Situation, aber evtl. produziert diese Zyste genügend Östrogen, um den Schleimhautaufbau anzuregen.

Hat dein FA dir nichts verschrieben (Gestagen), um die Zyste zum "Eintrocknen" zu bewegen?

IVlik[eHocxkey


Nein, ich habe nichts verschrieben bekommen. Bei der Größe wird wohl auch erst mal abgewartet denke ich. Wie gesagt; sie ist ja nicht so groß.

Da die Zyste aber seit gestern einige Probleme/Schmerzen mehr macht werde ich wohl doch schon mal am Montag beim Arzt vorbeigehen.

s|ilb(erbrxaut


Bei der Größe wird wohl auch erst mal abgewartet denke ich.

Normaler Weise schon. Mich macht nur die hoch aufgebaute Schleimhaut stutzig. Soweit ich weiß, ist bei Frauen nach der Menopause eine Schleimhauthöhe über 4 mm suspekt. Das bedeutet NICHT gleich Krebs, kann aber auf eine Hyperplasie hindeuten. Aufschluss darüber gäbe es nur über eine histologische Untersuchung der ausgeschabten GM-Schleimhaut. Vielleicht wäre eine 2. Meinung angebracht.

Wenn die Zyste sich nicht zurück bildet und die Schleimhaut sich weiter aufbaut, kann es u.U. zu einer Blutung kommen, weil der Körper das Endometrium nicht mehr ernähren kann.

Ich will dich nicht beunruhigen, aber so ganz kann ich die "Beobachtungstaktik" deines FA nicht nachvollziehen.

I0liykeHoyckey


Vielen lieben Dank für deine Antwort.

Beunruhigt hast du mich damit nicht. Wenn ich keine Antworten/Erfahrungen/Meinungen gesucht hätte, hätte doch gar keine Frage gestellt ;-).

Ich werde Montag erst mal zu meinem Arzt zu gehen und gucken was er sagt. Dann werde ich überlegen ob ich mir eine zweite Meinung einhole. Auf jeden Fall denke ich dass, auch aufgrund der jetzt dazu gekommenen Beschwerden, eine Kontrolle in 10 Wochen vielleicht ein wenig zu lang ist ":/ .

I[lik@e(Hoxckey


Ich war nun doch nicht beim Arzt. Viel zu tun im Büro, Kinder, keine Zeit – oder auch unterschwellige Angst :-/ ?

Habe seit heute morgen seit 2 Jahren Pause Blutungen und Unterleibsschmerzen (wie zur Zeit wo meine Mens noch kam).

Ob das wohl sein kann dass sich die Zyste dadurch quasi auflöst und meine Schleimhaut sich wieder abbaut? Vielleicht kommt mein Zyklus ja trotz der, durch Hormonbestimmung nachgewiesenen, Wechseljahre immer noch mal wieder "in Gang".

Silberbraut, gerade auf deine Antwort hoffe ich (du scheinst da schon etwas mehr Ahnung von der Thematik zu haben ;-) ).

Vielleicht sollte ich doch noch in dieser Woche mal zum Arzt ":/ .

suilberPbr`auxt


Da du schon seit 2 Jahren keine Periode mehr hast, geh bitte gleich morgen zum Arzt oder in die gynökologische Ambulanz! Jede Blutung nach der Menopause sollte abgeklärt werden! Es muss ja nicht gleich etwas Schlimmes sein :°_ Ich schrieb ja weiter oben schon über die Möglichkeit einer Hyperplasie.

Frag den Arzt nach der genauen Schleimhauthöhe und der Möglichkeit einer Abrasio (Ausschabung). So bekommst du Sicherheit über den Befund. Die Ungewissheit würde nur dich nur noch unruhiger werden lassen. Kopf hoch! Du kriegst das hin! Ich drück dir ganz fest die Daumen :)* :)* :)*

IYlik:eHo>ckxey


Liebe Silberbraut, hab lieben Dank für deine Antwort @:) ! Morgen ist ja ein Feiertag. So bliebe mir nur das Krankenhaus – wohin ich ehrlich gesagt nicht möchte :-( . Ich werde aber gleich übermorgen zu meinem Arzt gehen und ihn nach der Schleimhauthöhe fragen (vor deinen Antworten wusste ich gar nicht dass das wichtig ist muss ich mal zugeben und ich bin ja auch nicht mehr ganz so jung ;-) ).

Es ist toll dass man hier auf Menschen wie dich trifft :)z !

I[likAeHNockexy


War jetzt beim Gyn. Die Schleimhaut ist flacher geworden durch die Blutung. Das ist ja schon mal gut denke ich.

Aber in der kurzen Zeit und trotz der Blutung ist die Zyste gewachsen (jetzt 5x7 cm). Es wurde Blut abgenommen um noch einmal meine Hormone zu bestimmen und für einen Tumormarker (ich glaube es war CA 125). Anrufen soll ich dann nächste Woche. Warum das gemacht wird weiß ich nicht ":/ .

Wiederkommen soll ich erst wieder in 3 Monaten.

Kann es sein dass diese Zyste zu leichten seitlichen Rückenschmerzen führt?

s~ilbqerbrauxt


Eine Zyste von dieser Größe wird normaler Weise operativ entfernt. Bei solch großen Zysten besteht die Gefahr der Stildrehung. Wenn sowas passiert, ist der Eierstock in Gefahr (er könnte absterben).

Es wurde Blut abgenommen um noch einmal meine Hormone zu bestimmen und für einen Tumormarker (ich glaube es war CA 125). Warum das gemacht wird weiß ich nicht .

Dein FA will dich sicherlich nicht beunruhigen. Mit Hilfe des Homontests will er wohl herausbekommen, ob die Zyste Östrogene produziert, was auch den Schleimhautaufbau erklären würde. Der Tumormarker CA 125 wird hauptsächlich im Zusammenhang mit ES-Krebs bestimmt. Dieser Marker kann aber auch bei harmlosen Sachen wie Endo oder Entzündungen im Bauchraum erhöht sein.

Besser wäre, dein FA würde dich zur Bauchspiegelung schicken, um das Ding zu entfernen. Dann gibt es auch gleich eine richtige histologische Untersuchung.

Ich würde an deiner Stelle eine 2. Meinung einholen!

Kann es sein dass diese Zyste zu leichten seitlichen Rückenschmerzen führt?

Wenn sie auf irgendwas drückt und dabei direkt oder indirekt ein Nerv beeinflusst wird, könnte das sein.

I[likeCHocxkey


Eine Zyste von dieser Größe wird normaler Weise operativ entfernt. Bei solch großen Zysten besteht die Gefahr der Stildrehung. Wenn sowas passiert, ist der Eierstock in Gefahr (er könnte absterben).

Genau das Problem hatte ich ja mit dem rechten ES. Deshalb musste der mitten in einer Nacht raus. Sonntags war die Drehung (beim Sport) und in der Nacht von Di zu Mi war die Not-OP. Durch die Erfahrung bin ich derzeit natürlich nervös und gehe aus Angst noch nicht mal zum Training.

Dein FA will dich sicherlich nicht beunruhigen.

Das glaube ich auch nicht ;-) . Tut er damit auch nicht. Aber da ich nur noch den linken ES habe ist er natürlich vorsichtig. Ich bin ja auch noch nicht so alt.

In Bezug auf eine OP hat er mir gesagt dass ich das selbst entscheiden kann (er weiß dass ich derzeit durch meine Vorerfahrungen unsicher bin). Wenn ich es möchte würde er mich überweisen. Aber zu dieser Entscheidung bin ich noch nicht so ganz bereit. Würde mir da auch etwas komisch bei vorkommen wenn ich das quasi entscheide.

Okay, ich habe schon ein paar Problemchen derzeit, die vielleicht von der Zyste herrühren (wie z.B. die leichten Rückenschmerzen, oder ein Unterleibsziehen), aber ich habe natürlich auch Angst davor dass der ES rausgenommen wird.

Ich würde an deiner Stelle eine 2. Meinung einholen!

Einen Termin beim anderen Doc zu bekommen ist hier ziemlich schwer. Die Guten sind alle übervoll und haben ellenlange Wartezeiten.

Bisher sind Zysten bei mir immer nach der Mens weg gewesen. Diese jetzt scheint da etwas hartnäckiger zu sein ":/ .

Wie sieht das eigentlich mit Gelbkörperhormonen aus? Könnten die was bewirken?

Ihlik%eHock\ey


Allerdings frage ich mich immer wieder ob es nicht besser ist die Zyste zum jetzigen Zeitpunkt entfernen zu lassen um bloß nicht irgendwann Gefahr zu laufen dass es zu Komplikationen kommt und dann erst recht der ES raus müsste :-( .

Ich weiß gerade gar nicht mehr so recht was richtig bzw. auch vernünftig ist.

smilb+erb|riaut


Bei solch großen Zysten besteht die Gefahr der Stildrehung. Wenn sowas passiert, ist der Eierstock in Gefahr (er könnte absterben).

Genau das Problem hatte ich ja mit dem rechten ES.

Stimmt, du hattest es im Eigangspost geschrieben. Ich hatte nicht nochmal nachgelesen, entschuldige |-o

Natürlich kann ich verstehen, dass du, bei deiner Vorgeschichte, von einer weiteren OP nicht begeistert bist und dein FA scheint sich dessen sehr bewusst zu sein. Ich vermute jetzt aber mal, dass er eben diesen Gedankengang:

Allerdings frage ich mich immer wieder ob es nicht besser ist die Zyste zum jetzigen Zeitpunkt entfernen zu lassen um bloß nicht irgendwann Gefahr zu laufen dass es zu Komplikationen kommt und dann erst recht der ES raus müsste

deinerseits erhofft oder erwartet. Wenn du jetzt die Entscheidung zur Zystenentfernung triffst, kannst du im Vorgespräch und auf dem Aufklärungsbogen zur OP eindeutig (und sogar handschriftlich) festelegen, dass der ES erhalten bleibt sofern sich nicht im Schnellschnitt eine Malignität herausstellt Mit dem "Kleingedruckten" will ich dir keine Angst machen, sondern lediglich auf die formelle Seite hinweisen. Im Falle einer Not-OP hättest du die Wahl leider nicht.

Vielleicht hilft dir ja eine Auflistung von Vor- (Planbarkeit) und Nachteilen (in Form von Bedenken) bei deiner Entscheidung, die du mit deinem FA besprichst.

Ob ein Gelbkörperhormon/Gestagen in deinem Fall (also nach der Menopause) etwas bringen könnte, weiß ich leider nicht.

Ich drück dich mal virtuell :)_ und schick dir ganz viele :)*

IjlikIeHoxckey


Wenn du jetzt die Entscheidung zur Zystenentfernung triffst, kannst du im Vorgespräch und auf dem Aufklärungsbogen zur OP eindeutig (und sogar handschriftlich) festelegen, dass der ES erhalten bleibt sofern sich nicht im Schnellschnitt eine Malignität herausstellt. ........ Im Falle einer Not-OP hättest du die Wahl leider nicht.

An das Argument habe ich noch gar nicht gedacht. Da hast du absolut Recht und mir wirklich weitergeholfen :)z .

Ich werde jetzt bis Dienstag (da sind die Blutergebnisse da) abwarten und mich danach entscheiden ob ich die Zyste entfernen lasse oder noch warte.

Kann man sich denn eigentlich in den Wechseljahren vor einer Neuentstehung von Zysten durch Hormone schützen? Irgendwie neige ich schon mein ganzes Leben zu diesen Dingern %-| .

sEi}lberbrba"uxt


Schön, dass ich dir weiter helfen konnte.

Kann man sich denn eigentlich in den Wechseljahren vor einer Neuentstehung von Zysten durch Hormone schützen? Irgendwie neige ich schon mein ganzes Leben zu diesen Dingern %-| .

Eine Prophylaxe in dem Sinne gibt es meines Wissens nach nicht. Vielleicht hat aber dein FA eine Idee.

Viel Glück für Dienstag :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH