» »

Lustlosigkeit in den Wechseljahren: Wie geht es weiter?

VJevodkmyxne hat die Diskussion gestartet


Meine Partnerin leidet seit einigen Monaten unter starkem Libidoverlust. Bei ihr haben die Wechseljahre mit typischen Begleiterscheinungen eingesetzt: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, Scheidentrockenheit. Seitdem hat sie auch kaum noch Lust auf Sex, das Verlangen fehlt ihr einfach völlig. Sie ist selbst traurig und frustriert deshalb, weil wir zuvor ein sehr reges Sexualleben führten (hatten über 10 Jahre lang eigentlich täglich Sex).

Ihre Gynäkologin sagt: Ganz normal, pendelt sich schon wieder ein. Man könnte mit Hormonen nachhelfen, das möchten wir aber nicht. Also abwarten und :)D

Mich interessiert nun, ob es hier Frauen gibt, bei denen es ähnlich war und die irgendwann tatsächlich wieder Lust bekommen haben. Erst gestern habe ich wieder in einer Dokumentation auf zdf_neo von einer Dame gehört: "Die Wechseljahre waren gar kein Problem, ganz im Gegenteil, meine Lust ist nicht verschwunden, sondern sogar mehr geworden". Das habe ich schon von einigen Frauen gehört, vor allem in heterosexuellen Partnerschaften, die die homonelle Umstellung in gewisser Weise sogar begrüßen, weil die "Gefahr" einer Schwangerschaft damit allmählich gebannt ist und man entspannter und ohne Sorge um die Verhütung miteinander intim werden kann. Dies spielt bei uns naturgegeben keine Rolle und fällt als positiver (Neben)Effekt also weg.

Mich würde daher eher interessieren, ob hier jemand über eine Entwicklung berichten kann, die tatsächlich eine Umstellung beinhaltet hat: Also vor den Wechseljahren großes Verlangen, in den Wechseljahren kaum bis gar keins und dann (nach Monaten oder Jahren) irgendwann wieder Lust?

Ist das ohne hormonelle Therapie möglich? Kann es sich tatsächlich von ganz alleine wieder einpendeln?

Antworten
VBevo6dkxyne


Verschoben von Sexualität hier her, okay, hoffentlich lesen hier nicht nur die Frauen mit, die gerade "mittendrin" und lustlos sind, sondern eben auch solche, die es durch haben und deren Libido sich wieder regeneriert hat. Das würde mich nämlich interessieren @:)

e7sDtrexlle


Ja das wird bestimmt wieder, aber

einige Dinge muss man beachten.

1. Frau muss damit klar kommen, älter zu werden (Vielleicht bin ich nicht mehr attraktiv genug, jüngere sehen besser aus usw.). Da kann der Partner ermutigen.

2. Scheidentrockenheit kann furchtbar störend bis sehr schmerzhaft sein. Ich empfehle gelifend, das ist ein Gel, dass man für eine Woche lang täglich anwenden sollte, dann 2 bis 3 mal wöchentlich. Es gibt auch andere Präparate, aber immer auf die Zusammensetzung achten (je weniger, desto besser, auch Kräuterbeisätze werden von manchen nicht vertragen). Die normalen Gleitgels in diversen Läden sind zwar preiswerter, bringen aber nur für den Moment etwas, die Scheide wird trotzdem gereizt.

3. Es gibt das naturidentische Hormon Progesteron, nicht zu verwechseln mit den vielen synthetisch hergestellten und meist auch verordnetenTabletten zur Hormonsubstitution in den Wechseljahren. Natürliches Progesteron muss aber auch verschrieben werden, gibt es nur auf Rezept. Das sollte man versuchen, wenn Tipp 1 und 2 nicht helfen. Die Hormone steuern letztendlich auch die Bereiche im Gehirn, die für das Lustverlangen zuständig sind.

4. Wie sieht es aus mit erotischen Romanen für Deine Frau? Manche mögen Porno-Filme nicht. Aber auch das wäre eine Möglichkeit, wenn sie Filme sehen möchte. Viele Frauen sind aber auch frustiert, wenn die Mädchen alle aussehen, als ob sie gerade die Schule beendet haben (gilt auch für die Kerle mit den Sixpacks).

5. Fühlt eine Frau sich begehrt, weil sie sich schön fühlt, bekommt sie auch Lust auf Sex. Sag ihr, dass Du sie attraktiv findest, ohne sie zu bedrängen. Vielleicht gönnt sie sich mal ein Wochenende in einem Wellnesstempel und eine Stilberatung. Selbstbewusstsein ist auch ein Bestandteil sexueller Aktivität.

P.S. Ich bin über 60 und mag Sex (wieder) sehr. *:)

.

EklUlagPandxa


Bei mir ging die Menopause mit Horror einher. 3 Jahre vor der Menopause, als die WJ ungefähr merklich anfingen, hatte ich erst bombenviel Lust auf Sex. Ich hätte es täglich 6 mal machen können, null Problem. Dann wurde die Periode einmal so stark, dass ich blutete, als hätte jemand einen Wasserhahn aufgedreht. Die Stimmung wurde...komisch. Und dann irgendwann war die Periode weg und von einem Tag und den anderen war meine Lust komplett weg. Weder im Kopf konnte ich Sex noch nachvollziehen und körperlich war da auch nichts mehr. SB hätte gar nicht geklappt, denn ich war da unten total ohne Gefühl. Das war der Hammer. Meine ganzes Repertoire an sexuellen Phantasien, was ich die Jahrzehnte hatte, konnte ich nicht mehr nachvollziehen. Es dauerte 2-3 Jahre und es kam langsam zurück. *:)

V3evodkyxne


Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort, estrelle.

1. Frau muss damit klar kommen, älter zu werden (Vielleicht bin ich nicht mehr attraktiv genug, jüngere sehen besser aus usw.)

Dieser Punkt spielt bei ihr wahrscheinlich schon eine Rolle, vor allem weil ich eine ganze Ecke jünger bin als sie. Sie weiß zwar, dass ich sie liebe und so attraktiv und begehrenswert finde wie bei unserem Kennenlernen und ja, tatsächlich jeden Tag und jedes Jahr mehr, aber sie verflucht das Alt- bzw. Älterwerden an sich trotzdem. Nicht der Attraktivität wegen oder weil sie glaubt, jüngere sehen besser aus, das gar nicht mal, sondern einfach weil sie Angst vor Krankheiten und anderen Gebrechen hat und die Wahrscheinlichkeit mit jedem Jahr näher rückt bzw. die Veränderungen schon spürbar sind (schmerzende Gelenke, Abnahme der Leistungsfähigkeit, übliche Alterswehwehchen, obwohl sie sportlich sehr aktiv ist und selbst im Gesundheitsbereich arbeitet, sich also auskennt und gegensteuert).

2. Scheidentrockenheit kann furchtbar störend bis sehr schmerzhaft sein. Ich empfehle gelifend, das ist ein Gel, dass man für eine Woche lang täglich anwenden sollte, dann 2 bis 3 mal wöchentlich. Es gibt auch andere Präparate, aber immer auf die Zusammensetzung achten (je weniger, desto besser, auch Kräuterbeisätze werden von manchen nicht vertragen).

Gelifend kannten wir noch nicht, werde ich mal näher anschauen. Bisher benutzt sie hin und wieder Multi Gyn Actigel oder LiquiGel, was auch gut hilft. Sie nervt allerdings, dass sie das "braucht", was wieder zu Punkt 1 führt – die (mangelnde) Akzeptanz. Körperlich sind diese Mittel schon zuträglich, aber vor allem psychisch wirken sie sich eher negativ auf ihr Lustempfinden aus, sagt sie. Früher hatte sie eben nie Probleme mit Trockenheit, da reichten schon ein paar heißere Gedanken um ganz ... zu werden und wenn sie da heute "künstlich nachhelfen" muss (mit Gel), dann turnt sie das erst recht ab.

Trotzdem danke für den Hinweis. Vielleicht wirkt Gelifend ja vorbeugend etwas langfristiger.

4. Wie sieht es aus mit erotischen Romanen für Deine Frau? Manche mögen Porno-Filme nicht. Aber auch das wäre eine Möglichkeit, wenn sie Filme sehen möchte. Viele Frauen sind aber auch frustiert, wenn die Mädchen alle aussehen, als ob sie gerade die Schule beendet haben (gilt auch für die Kerle mit den Sixpacks).

Sie war/ist da sehr aufgeschlossen, wir haben früher gemeinsam entsprechende Filme angesehen und können das auch weiterhin tun, aber bei ihr regt sich da einfach nichts mehr. Habe gerade beim Aktualisieren gesehen, dass in der Zwischenzeit ein neuer Beitrag dazu gekommen ist und ich muss sagen, das was Ellaganda da geschrieben hat, könnte 1:1 von meiner Partnerin stammen:

Bei mir ging die Menopause mit Horror einher. 3 Jahre vor der Menopause, als die WJ ungefähr merklich anfingen, hatte ich erst bombenviel Lust auf Sex. Ich hätte es täglich 6 mal machen können, null Problem. Dann wurde die Periode einmal so stark, dass ich blutete, als hätte jemand einen Wasserhahn aufgedreht. Die Stimmung wurde...komisch. Und dann irgendwann war die Periode weg und von einem Tag und den anderen war meine Lust komplett weg. Weder im Kopf konnte ich Sex noch nachvollziehen und körperlich war da auch nichts mehr. SB hätte gar nicht geklappt, denn ich war da unten total ohne Gefühl. Das war der Hammer. Meine ganzes Repertoire an sexuellen Phantasien, was ich die Jahrzehnte hatte, konnte ich nicht mehr nachvollziehen.

Exakt so schildert es meine Partnerin auch.

Es dauerte 2-3 Jahre und es kam langsam zurück.

Puh, es ist also nicht aussichtlos, das stimmt mich zuversichtlich :-)

TBzazi<ki


Vielleicht ist es für Euch akzeptabler wenn ihr etwas pflanzliches zu Euch nehmt?

Mönchspfeffer oder Frauenmantel oder Schafgarbe.

Wie wäre es wenn Du für sie/Euch eine Tüte voll Schafgarbe pflückst und trocknest oder in Öl oder Alkohol einlegst.

Täglich 1-3 Tassen Tee oder ein-zwei kleine Schnapsgläschen von dem Alkoholauszug oder das Öl als Massage von Dir auf Rücken, Bauch und Unterleib. Je nachdem welche Signale Dir deine Frau gibt mehr therapeutisch :[] oder mehr erotisch ]:D . Viel Erfolg *:)

[[http://www.astrid-fiebich.de/node/160]]

Ich nehme es jetzt 5 Tage und merke was x:) .....ob sich mein Mann nach so langer Flaute wieder motivieren läßt? zzz

d)iUsta=nce z1


Ich denke, dass ab gewissem Alter neue Reize geschaffen werden müssen. Das ist der Part an den Partner (sorry).

Ich lebe auch in einer jahrelangen Beziehung. Irgendwann war die Luft raus. Alles ausprobiert, Frauenarzt, Hormone, Gleitgel etc...... nix gebracht.

Bei einer Reise habe ich dann einen Mann kennengelernt, der mich wieder dazu gebracht hat, dass ich mich attraktiv gefunden habe. Sexuell anziehen usw.

Vllt. liegt es ja an der Alltagssituation. Dem Alltäglichen, was ich schon kenne und weiss, wie ER reagiert......?

Ich bin der Meinung, dass irgendwann die Luft raus ist und wenn da nichts Neues passiert, die Beziehung ins AUS läuft. Es ist und bleibt schwierig.

Wenn es eine Lösung gäbe, dann würden wir sie kennen. Gibt es aber nicht. Leider.

Wir müssen selbst daran arbeiten und wenn uns unsere Partnerschaft wichtig ist, daran arbeiten, dass es wieder "besonders und erregend" wird.

Allerdings habe ich die andere Schiene gewählt. Leider hat mein Mann nie begriffen, was ich will und brauche.... – obwohl ich es eindeutig formuliert habe.

Es ist ein Problem des "Darüberredens". Voraussetzung ist aber auch, dass der Partner es versteht..... – was oft nicht der Fall ist...... leider.

VfeTvodkxyne


Vielleicht ist es für Euch akzeptabler wenn ihr etwas pflanzliches zu Euch nehmt?

Sie möchte eigentlich gar nichts nehmen, zumindest noch nicht. Hat sehr große Angst vor Nebenwirkungen und auch wenn sie pflanzlichen und natur-identischen Mitteln grundsätzlich etwas offener gegenüber steht, als synthetischen Medikamenten, so hat sie trotzdem Bedenken, dass auch natürliche Mittel, die den Hormonhaushalt beeinflussen, Krebs auslösen könnten. Sie weiß, dass nach jüngsten Erkenntnissen die Gefahr recht gering oder teilweise auch gar nicht vorhanden sein soll, aber bei ihr bleiben Restzweifel und daher ist es im Moment keine Option. Ich behalte die Tipps aber im Hinterkopf, falls sie sich doch irgendwann dafür interessieren sollte.

Ich denke, dass ab gewissem Alter neue Reize geschaffen werden müssen. Das ist der Part an den Partner (sorry).

Nun, sie betont immer wieder, dass es nicht an mir oder unserer Partnerschaft liegt und auch ich kann es mir nicht so recht vorstellen, weil ihre Libido wirklich von 100 auf 0 von einem Tag auf den anderen sozusagen "abgestürzt" ist. Und parallel dazu ja auch die körperlichen Beschwerden auftraten. Der Zusammenhang ist offensichtlich. Wir hatten über 10 Jahre ein sehr reges Sexualleben, täglich Sex, neigungsbedingt auch abwechslungsreich gehört nicht in dieses Unterforum, nur zum besseren Verständnis: BDSM/Switcher, keine festgefahrene Schiene, immer wieder anders – daran kann es wirklich nicht liegen.

Wir haben auch schon viel darüber geredet, was aber zu nichts führt, weil sie nichts vermisst hat, wie sie sagt und ich nichts anders machen kann. Sie war ja glücklich so wie es war und ist deshalb ja selbst frustriert, dass ihr Verlangen über Nacht verschwunden ist, sie kann sich das selbst nicht erklären – nur eben hormonell, durch die körperliche Umstellung. Lust auf andere Frauen oder Abenteuer jedweder Art hat sie ja auch nicht, sie hat auf GAR NICHTS Lust.

d$istan9ce x1


Es gibt immer einen neuen Weg.

Lass dir was einfallen. Sprich mit ihr und vllt. fantasiert ihr ja gemeinsam. Kennst du so geheime nicht ausgesprochene Wünsche von ihr?

Teste einfach und wenn es nicht klappt, rede mit ihr. Ihr werdet eine Lösung finden.

Viel Glück. @:)

c)huc$hi


aus eigener erfahrung: mönchspfeffer greift schon heftig in den hormonhaushalt ein. selbst hab ich bei lustlosigkeit aber sehr gute erfahrungen gemacht mit frauenmanteltee. ich glaube, gerade bei so tees ist es so, dass er entweder wirkt oder eben nichts passiert.

allerdings muss man auch unterscheiden in den wechseljahren zwischen einem östrogenmangel oder einer östrogendominanz. bei einer östrogendominanz kann das östrogen durchaus zu niedrig sein, allerdings ist das progesteron dann auch zu niedrig und das ganze verhältnis stimmt nicht mehr und letztlich ist das östrogen im verhältnis zum progesteron doch erhöht. in so einem fall empfiehlt es sich tatsächlich, progesteronähnliche mittel zu nehmen/auszuprobieren. ich habe es bei mir einfach auf gut glück mit frauenmantel probiert und es hat geklappt, sich also bestätigt, dass ich eine östrogendominanz habe. ich habe nicht die lust, wie ich sie vor ein paar jahren noch hatte (da war es aber auch sehr heftig), aber es ist erheeeeeeeblich besser und ich fühle mich wieder viel mehr frau. :)z

leider ist es so, dass es in deutschland kaum ärzte gibt, die sich mit dem thema östrogendominanz auskennen bzw. diese anerkennen oder auch überhaupt erkennen. da hilft wirklich nur ausprobieren.

ich nehme übrigens alle paar tage döderleinkapseln (vaginal) und bei mir hilft eine gesunde vaginale feuchtigkeit schon extrem, um wieder mehr lust zu empfinden körperlich gesehen. zusätzlich hilft es, das risiko einer bakteriellen infektion zu reduzieren, die leider durch die trockenheit erhöht ist.

VDevodkxyne


distance 1, nichts für ungut, aber entweder hast du meine Beiträge nicht richtig gelesen oder verstehst das Problem nicht. Ok, vielleicht siehst du es auch einfach anders und bist der festen Überzeugung, Libidoverlust hat immer und grundsätzlich mit der Partnerschaft zu tun. Ich habe meiner Partnerin zur Sicherheit die Beiträge hier gezeigt und gefragt, was sie davon hält. Ob wir (noch) mehr reden sollen, experimentieren könnten, es doch an der Abwechslung liegt. Ihr Antwort: NEIN. Sie möchte nicht noch mehr darüber reden, denn sie wüsste nicht über was, ihr Verlangen lässt sich nicht herbei reden. Und wenn ich jetzt glauben würde, es läge an mir, ich müsste mich nur mehr bemühen, mehr machen und tun, würde sie das nur noch mehr unter Druck setzen. Sie war glücklich und zufrieden, hat nichts vermisst und kein Wellnessprogramm, keine Dessous und keine wilden Abenteuer können im Moment irgendwas an ihrem "Zustand" ändern – darum geht es nicht, es ist kein Problem auf der Beziehungsebene, ihr ist die Lust nicht allmählich aus Langeweile vergangen, sondern in der Hochphase ihres Lebens ganz plötzlich und unerwartet abhanden gekommen.

leider ist es so, dass es in deutschland kaum ärzte gibt, die sich mit dem thema östrogendominanz auskennen bzw. diese anerkennen oder auch überhaupt erkennen. da hilft wirklich nur ausprobieren.

Nach Experimenten ist ihr wie gesagt nicht gerade zumute, auch mit vermeintlich "harmlosen" pflanzlichen Mitteln nicht, aber ich speichere die Tipps trotzdem mal und werde mich weiter belesen.

c@huchLi


es ist in dem sinne kein experimentieren. es gibt zwei mögliche ergebnisse: entweder es hilft oder es hilft nicht uns die hat einfach lecker tee getrunken dreimal am tag. ;-)

und ich muss gestehen, ich verstehe sie nicht ganz: sie hat doch nur zwei optionen – sie findet sich mit ihrem zustand ab und macht nichts oder sie macht aktiv etwas dagegen und das auf sehr schonende art und weise.

ich bin selbst erst 37 und habe eine primäre ovarialinsuffizienz (sprich: nur noch sehr wenige eizellen übrig) mit kaum noch eisprüngen. aber ich sitze bestimmt nicht tatenlos herum und trauere um meine verlorene lust, sondern ich weiß, ich habe die möglichkeit, selbst aktiv etwas dagegen zu unternehmen, ohne ein großes risiko einzugehen oder mich mit künstlichen hormonen vollzustopfen, die ein gesundheitliches risiko bergen. und genau das tue ich.

ja, ich habe auch arge schwierigkeiten zu akzeptieren, dass bei mir essig ist mit kinderbekommen und meine hormone einfach das machen, was sie wollen (oder eben nichts machen). aber genau aus dem grund mache ich etwas dagegen. und soll ich dir sagen wieso? weil ich es kann!

V|evoKdkynxe


es ist in dem sinne kein experimentieren. es gibt zwei mögliche ergebnisse: entweder es hilft oder es hilft nicht uns die hat einfach lecker tee getrunken dreimal am tag.

Die Frage ist eher: Wenn es hilft, was bedeutet es dann in Bezug auf ein mögliches Krebsrisiko, denn helfen kann es ja eigentlich nur, indem es Hormone produziert (bzw. den Körper irgendwie dazu bringt, die fehlenden Hormone zu produzieren). Sie möchte da einfach kein Risiko eingehen, auch wenn es nur gering sein sollte.

und ich muss gestehen, ich verstehe sie nicht ganz: sie hat doch nur zwei optionen – sie findet sich mit ihrem zustand ab und macht nichts oder sie macht aktiv etwas dagegen und das auf sehr schonende art und weise.

Ja, in Bezug auf die derzeitige "Phase" ist auch eigentlich klar: Die Wechseljahre möchte sie ohne Medikation überstehen. Laut ihrer Gynäkologin ist das auch möglich, wenn man mit den Beschwerden zurecht kommt. Es pendelt sich dann, so sagt sie, schon irgendwann ein, die Hitzewellen verschwinden und die Lust kommt zurück. Kann natürlich dauern, 2-3 Jahre wurden hier ja schon genannt.

Meine Frage war eigentlich nur, ob es das wirklich gibt, ob andere diese Entwicklung durchgemacht haben und sagen können: Ja, bei mir war es auch so, ich hatte vor dem Klimakterium Lust, dann war sie plötzlich verschwunden und nach einer Weile kam sie wieder. Der Erfahrungsbericht von Ellaganda hat mir dahingehend Mut gemacht. Ich habe nur vergessen, zu fragen, ob sie irgendwelche Mittel genommen hat. Hole ich gleich mal nach:

@ Ellaganda

Falls du noch mitliest, hast du damals bei dir einfach abgewartet von die Lust kam nach 2-3 Jahren sozusagen "von alleine" wieder oder hast du Medikamente genommen, Tees getrunken etc.?

cAhuchxi


wieso sollte ein kraut, dass seit jahrhunderten als frauenkraut bekannt ist und nichts anderes tut, als die eigene hormonproduktion anzuregen, krebserregend sein? es ist ja kein ersatzhormon. und es ist kein künstliches hormon, dass die eigenen hormone imitiert.

es gibt so viele lebensmittel, die hormon*ähnlich* wirken... dann müssten wir ja alle mit krebs rumlaufen.

wenn sie so etwas von künstlichen hormonen denkt, kann ich das absolut nachvollziehen. aber es handelt sich nicht um künstliche hormone.

google doch mal nach frauenmantel oder alchemilla vulgaris.

c hunch"i


die seite hier könnte auch interessant sein für deine frau (sieht ein wenig stümperhaft aus, aber die infos sind super und sehr vielfältig):

[[http://oestrogen-dominanz.de/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH