» »

Primäre Ovarialinsuffizienz (Pof), wie kommt Ihr damit klar?

c)hucqhi hat die Diskussion gestartet


hallöchen!

bin 38. bei mir wurde vor etwas über 1,5 jahren ein hormonspiegel gemacht, da ich seltsame symptome an mir feststellte (kaum noch eisprünge, für mich ungewöhnlich lange und starke mens, schmierblutungen vor der mens...). in dem zuge wurde auch das amh getestet und es kam ein wert von < 0,1 dabei heraus. :-(

seitdem bemerke ich an mir immer mehr symptome: ich habe hitzewallungen, ich fühle mich untenherum die meiste zeit über wie ausgetrocknet, meine libido ist verglichen mit vor wenigen jahren ein wahrer scherz.

ich war die tage bei meiner FÄ, musste aber – da ich keinen termin hatte und zur notfallsprechstunde gekommen war – zu einer ihrer kolleginnen. die gute frau meinte ganz beiläufig was von "andere lebensphase, in der sie jetzt sind" und ich habe abends gemerkt, wie mir dieser satz doch an die nieren ging und wie wenig ich mit dieser geschichte eigentlich klarkomme. der abend war für mich wirklich gelaufen und ich saß lange zeit in tränen aufgelöst hier rum. :°(

ich finde es einfach so unfair – ich wollte immer ein kind haben, habe aber – wie es aussieht – die chance verpasst und werde mangels passendem mann ohne kind enden. ich fühle mich aufgrund der ganzen körperlichen symptome überhaupt nicht wie ich selbst, ich kann mich damit nicht identifizieren und fühle mich einfach zu jung, um seit gut zwei jahren merklich in den wechseljahren zu sein.

mit meiner FÄ war ich bisher immer sehr zufrieden. nur bei diesem thema fühle ich mich absolut allein gelassen und bin überhaupt nicht mehr zufrieden mit ihr. ich habe diese arztpraxis immer sehr geschätzt, weil man dort nicht in richtung hormonelle verhütung gedrängt wird (überhaupt nicht). aber als ich meine ärztin neulich auf die ganzen symptome ansprach, kam sie mir gleich mit hormonersatztherapie und bot mir überhaupt keine alternativen an. %-|

deshalb meine frage an die frauen mit der gleichen diagnose: wie kommt ihr damit klar (vor allem psychisch)?

ich habe es immer so gut wie es mir möglich war versucht zu verdrängen, aber mit den ganzen körperlichen symptomen fällt es mir halt immer schwerer. :-(

Antworten
M#sEdinsaxm


Ich komme sehr gut damit klar. Hat halt ncht geklappt mit dem klassischen Lebensentwurf: Mann und Kinder... und ich mache halt andere Dinge in meinem Leben, wie Sport, Reisen, Weiterbildungen, und lose "Bekanntschaften" mit Männern etc. Sozusagen die Vorteile eines Singlelebens ausschöpfen.

Wenn ich mir die Frauen um mich herum anschauen, habe es manche mit der Familiensache gut getroffen und manche echt beschissen. Gerade mit letzteren möchte ich auf keinen Fall tauschen. Kinder habe ich mit meinen vielen Neffen und Nichten genug um mich herum.

Warum trifft Dich das überhaupt so sehr? Ist doch der normale Lauf der Zeit.

cJhucChIi


klar ist es der normale lauf der zeit, dass frau irgendwann in die wechseljahre kommt. aber wie ich oben schon gesagt habe: ich fühle mich einfach zu jung in meinem alter, um mich mit diesen ganzen symptomen jetzt schon herumplagen zu müssen. ich war immer eine frau, die mit einer großen libido gesegnet war – heute fühle ich mich, als würde ich wieder die pille nehmen. von alleine komme ich fast nie auf die idee, sex haben zu wollen. dieses gefühl der ständigen trockenheit treibt mich manchmal fast in den wahnsinn. und diese monsterblutungen sind auch alles andere als spaßig für mich. allein die tatsache, dass ich jetzt schon wieder schmierblutungen hatte für 10 tage, hat mich fertig gemacht, weil ich das so auch noch nicht kannte. %-|

hast du auch körperliche symptome?

MrsEjinxsam


Trockene Haut und sonstige Trockenheit. Nachlassende Libido. ürzere Zyklen und Schmierblutunge. Aber es quält mich jetzt nicht wirklich so.

crhuCchxi


mich halt leider doch. einfach weil es sich nicht anfühlt wie "ich".

ich kann es schlecht erklären, aber irgendwie fühlt es sich so an... als ob mein körper gegen mich arbeitet. ich weiß nicht... im kopf bin ich ja die gleiche geblieben... nur mein körper macht ganz andere dinge, die meinem wesen nicht entsprechen.

WouMaG7e


Hallo, ich hab nun seit 1,5 Jahren Prof und es ist wirklich nicht einfach für mich. Zunächst hatte ich versucht ohne HEP zurecht zukommen, und hab mich homöophatisch behandeln lassen. Aber die Nebenwirkungen von den fehlenden Hormonen waren zu stark und meine Lebensqualität hat so sehr darunter gelitten, dass ich es nicht mehr süß gehalten habe. Jetzt nehme ich Cycloprogynova, und mir geht es deutlich besser. Ich hab sogar wieder Lust auf Sex. Naja mit 28 schon auf Sex verzichten zu müssen, weil die Lust fehlt war auch echt hart!!! Aber am Schlimmsten ist die Tatsache, kein Kind mehr zu bekommen. Es macht mich zu tiefst unglücklich! Und meinen Mann ebenso, unsere Ehe leidet auch darunter. Es ist alles andere als leicht. Ich sehe das als Krankheit, zumindest in meinem Alter und versuche das Beste daraus zu machen. Aber ich bin sehr traurig. :-(

cdhucxhi


WuMaGe, danke für deinen beitrag!

ja, mir geht es auch so, dass ich es als krankheit empfinde, die ich nicht haben dürfte und auch nicht haben will.

habe ich die tage auch wieder furchtbar deswegen geärgert. hatte den frauenarzt gewechselt, weil meine ex-ärztin mir direkt HEP verschreiben wollte, anstatt mal in andere richtungen zu denken. hatte dann einen frauenarzt gefunden, der mit tcm arbeitet und auf seiner website anpreist, dass er wechseljahrsbeschwerden pflanzlich behandelt. ich war beim ersten termin völlig angetan von dem arzt, fühlte mich ernstgenommen und super aufgehoben. gegen meine scheidentrockenheit gab er mir verschiedene rezepte mit, aus denen ich selbst auswählen sollte, welches ich einlöse, u. a. estriolcreme und auch eine creme auf soja basierend. da ich wusste, dass meine mutter mit der estriolcreme sehr gut fährt, hab ich mir diese dann erstmal geholt. hilft auch wirklich super: ich fühle mich nicht mehr trocken, es juckt nichts, alles super da unten. dann hab ich im nächsten zyklus blut abnehmen lassen für einen hormonstatus, einfach weil ich der meinung bin, es sollte mal genau nachgesehen werden, was eigentlich hormonell mittlerweile bei mir alles schiefläuft und ob man effektiv was gegen meine ganzen weiteren symptome machen kann. und das war die riesen enttäuschung: der hormonstatus, den der arzt veranlasst hat, war nichts weiter als ein halbherziger hormonstatus, bei dem nicht einmal das östrogen und progesteron überprüft wurde. %-| die paar werte, die nachgesehen wurden, brachten nur zutage, dass ein vorläufer des testosterons ordentlich erhöht ist, mehr nicht. mir wurde nahegelegt, dass sowas mit einer antiandrogenen pille behandelt wird oder man es so lassen kann und ich wurde entlassen. gründe für das erhöhte hormon wurden mir nicht genannt und alternativen zur pille genausowenig. %-|

habe dann jetzt einen termin in einer praxis gemacht, in der u. a. kinderwunschpatientinnen behandelt werden, die aber dem endokrinologischen zentrum hier in der stadt angeschlossen sind und setze meine letzte kleine hoffnung in die ärzte dort.

meine lust auf sex ist allerdings immer noch in urlaub und das zieht mich enorm runter. :°(

WruMaGxe


Hey Chuchi, ich hab ehrlich gesagt, im Moment keine Lust mehr auf Ärzte. Jeder hat eine andere Meinung und eigentlich gehe ich doch dahin, um beraten zu werden und muss jedes Mal wieder feststellen, dass ich scheinbar mehr zu dem Thema weiß, als die Ärzte... Von wegen Beratung, ich bin echt sauer! Fühlte mich alleine damit. Mein Mann redet gar nicht mehr über das Thema, er ist völlig genervt davon. Er wollte ganz normal Kinder haben. Und immer wieder erinnert jedes Simptom dieser " Krankheit" daran, dass es nicht so sein wird.

Und wenn ich tatsächlich mal richtig Lust auf Sex habe, und das ziehen der Trockenheit da unten bereit bin zu über winden, dann dreht er sich oft weg, sagt er ist müde/oder er hat Kopfschmerzen. Wenn das alles so weiter geht, müssen wir fast noch eine Therapie machen. Ich hasse es, dass das mir so passiert. Ich kann mittlerweile nicht mal Babies sehen, ohne daran zu denken, dass ich nie "Mama" sein werde...

WAS lenkt das Leben wieder in einen Alltag, ohne immer nur daran zu denken, WAS? Ich habe es noch nicht herausgefunden. Weiß es irgendjemand?

cuhuchxi


WAS lenkt das Leben wieder in einen Alltag, ohne immer nur daran zu denken, WAS? Ich habe es noch nicht herausgefunden. Weiß es irgendjemand?

ich weiß es auch nicht. ich kann mich nicht mal wirklich für freundinnen freuen, wenn diese schwanger sind. ich weiß, dass dann der blanke neid in mir spricht, aber er ist so verdammt laut... %-|

wegen deiner trockenheit: hast du es denn schon mal mit estriolcreme versucht? mir hilft die creme dahingehend auf jeden fall super.

W3uMa#Ge


Ist die Creme verschreibungspflichtig? Sonst muss ich mal meinen FA fragen...Ich hoffe dass mein Mann sich irgendwann dazu aufrafft und sich entschließt vielleicht doch über ein Pflegekind oder eine Adoption nachdenkt... Vielleicht kann man auf dem Wege dann sogar noch dem Kind helfen, was keine Eltern/ oder kranke Eltern/ oder schlechte Eltern hat. Und dem Kind eine Familie geben... Und dann lässt einen die Freude über dieses Kind verstehen, warum das alles so gekommen ist.!?

c^huccxhi


ja, ist verschreibungspflichtig. :)z

adoption kommt für mich leider nicht in frage. ich bin single. aber auch mein gefühl sagt mir, dass es nicht das wäre, was ich eigentlich will. ich habe natürlich alle möglichen optionen bedacht, als ich damals meine diagnose bekommen habe, aber außer einer schwangerschaft wäre alles andere nicht das richtige für mich.

WhulMaxGe


Für mich wäre eine Schwangerschaft auch das aller schönste, aber da kommt ja nur die Eizellen Spende im Ausland in Frage, und da weiß ich aus ethischen Gründen nicht ob dass in Frage kommt... Ich warte noch darauf dass mein Mann sich eine Meinung dazu bildet und wir gemeinsam entscheiden und abwägen...

cThucxhi


eizellenspende wäre für mich vom gefühl her nicht dasselbe wie eine schwangerschaft mit einer eizelle von mir selbst. das wäre, als würde ich das kind einer anderen frau austragen. :|N

manchmal versuche ich mir selbst zu sagen, dass es vielleicht alles seinen grund hat, dass ich kein eigenes kind habe(n werde). ich begründe das für mich dann immer damit, dass ich nur mistige gene zu vererben hätte (das pof, das bei uns offensichtlich in der familie liegt, die anlage zu neurodermitis, hashimoto...). macht es aber trotzdem nicht einfacher. %-|

WguMfaGe


Ich kann mir das gar nicht erklären und ich kann es auch nicht auf schlechte Gene schieben. Denn keine Frau hatte bisher POF, alle hatten viele gesunde Kinder. Meine Oma hat ihr letztes mit fast 45 bekommen. Es gab keine schlimmen Krankheiten oder ähnliches weder bei Frauen noch bei Männern meiner Familie. Alles sind bisher sehr alt geworden, bisauf einen Unfall tot. Ich hab keinen Gendefekt, nichts konnte heraus gefunden werden, keine Ursache für Prof bei mir, die Ärzte sind ratlos, und ich muss wohl ohne Kinder leben...

POroxPF


Hallo, auch wenn die letzte Antwort schon einige Monate zurück liegt habe ich gerade nachgelesen was ihr geschrieben habt und ich kann mich einfach nur anschließen.

Hab mit 21 die Diagnose bekommen und konnte bis JETZT eigentlich nichts richtig damit anfangen. Hab das unter den Tisch geschoben. Jetzt forsche ich, lese alles was ich in die Finger bekomme un möchte mich mit Gleichgesinnten austauschen.

Kurz zu mir und meiner Geschichte.

Habe Jahrelang die Pille genommen und dann abgesetzt und 1 Jahr lang keine mens bekommen. Meine damalige FA meinte das sei normal. Dann kamen Hitzewallungen hinzu und einfach unwohlsein. Bin zu einer anderen Fa und die hat Blut abgenommen und sofort gehandelt. Da ich aber mit 21 ihr blind vertraute habe ich sofort mit einer HET begonnen – Trisequenz – und Schilddrüsenhormone.

Bin einmal im Jahr zum Endokrinologe, da hieß es alles i.O.

Habe letztes jahr Brustschmerzen bekommen, beide Drüsen waren über mhrere Monate geschwollen und man konnte sie kaum berühren. War beim FA und die hat meine Medis geändert, nehme jetzt Cyclo Progynova und der Brustschmerz tritt nur noch eine Woche vor meinen "Tagen" auf .

Ich habe nächsten Dienstag einen Termin zur Humangenetischen Diagnostik / Beratung – vielleicht gibt es ja aufschluß darüber WIESO, WESHALB und WARUM?!

Ich wünsche mir so sehr ein Kind. Meine FA hat meinem Freund und mir im November zwischen Tür und Angel gesagt, dass wahrscheinlich nur eine Eizellspende im Ausland für mich in Frage kommt.

Auch wenn es genetisch nicht mein Kind ist, glaube ich doch trotzdem dass man es nicht als fremdes Kind ansieht.. Es wird genährt und wächst durch die Frau, die es austrägt. Also das ist aufjedenfall eine Option für mich.

Eine Frage habe ich, kann man sich in sogenannten KiWu Kliniken einfach anmelden oder braucht man eine spezielle Überweisung der Frauenärztin?

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH