» »

Haare so dünn, Wechseljahre?

K8immx40 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

Ich habe eine Frage!

Ich bin 49 Jahre alt, habe meine Periode, so alle 4 Wochen, ziemlich stark. Habe das auch schon bei det FÄ abklären lassen, Wechseljahre, neben den anderen Beschwerden.

Die meisten Probleme habe ich mit Schwellungen in den Beinen, schwere Beine, manchmal so eine Kurzatmigkeit, Herzklopfen und so.

Herz ist untersucht, Schilddrüse, Nieren, alles ok.

Habe mich gegen Östrogen entschieden, die FÄ hatte mir das angeboten.

Was mich sehr stört oder auch stutzig macht ist mein dünner gewordenes Haar.

Ich hatte immer so prächtige lange volle Haare, jetzt ist das einzelne Haar so dünn geworden und auch insgesamt so dünn, ich habe das Gefühl, Federchen auf dem Kopf zu haben, ich friere auch oft an meinem Kopf.

Seit einem Jahr habe ich Tapes, also Haarverdichtung drin, weil die Haare so sehr dünn geworden sind.

Das ist sehr teuer, aber so habe ich wieder volle, aber nicht meine Haare.

Ich verkrafte das nicht so gut, aber kennt ihr das Problem auch?

Kommen meine Haare wieder zurück nach dem Wechsel?

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Danke Kimm

Mit den Extensions sehen sie aus wie früher, aber

Antworten
S3tic}h ling


Gucke Dich mal um. Du wirst viele ältere Frauen sehen, die schütteres Haar haben und bei manchen sieht man die Kopfhaut durchschimmern.

Als meine Haare büschelweise ausfielen und auch immer dünner wurden bin ich zum Hautarzt gegangen. Der sagte nach eingehender Untersuchung, dass es sich um einen altersbedingten Haarausfall handelt. Er verschrieb mir eine Tinktur, die in der Apotheke (grünes Rezept) angefertigt wurde. Die Zusammensetzung entspricht der einer im Handel befindlichen Lotion. Allerdings ist in der vom Arzt verordneten noch ein Hormonzusatz. Dazu nahm ich noch Dragees, die die Haargesundheit fördern sollen. Der Haarausfall hält sich jetzt in normalen Grenzen, jedoch mein ursprünglich dicker Zopf, der kaum in die Haarspangen passte, ist wesentlich dünner geworden. Auch meine Finger- und Zehennägel wachsen wesentlich langsamer.

So ist es nun mal, wenn man älter wird.

T$estAJRHP


Mir gehts ähnlich! Ich hab zwar immer noch "genug" Haare auf dem Kopf, aber es sind längst nicht mehr so viele und verändert haben sie sich auch. Bin 54 und meine Haare sind trockener und störrischer geworden, aber auch weniger. sehr viel kann frau da nicht machen, wenns denn kene Hormone sein sollen. Hormone würde ich auch nicht nehmen wollen.

Meine Finger- und Fussnägel sind zwar fester, aber auch spröder geworden, meine Füsse rissig und trocken und meine Haut macht auch manchmal komische Sachen, ich krieg überall so merkwürdige kleine warzenartige Teilchen.

Tja, das Alter.. :=o . Es gibt wirklich viele noch ältere Frauen, deren Haarpracht ganz schön nachgelassen hat, abgesehen davon, dass die Haare ja auch grau/weiss werden!

Da muss frau halt mit Accessoires arbeiten ;-) also Haarfarbe, hier und da mal ein lustiges Stirnband oder so... :)z

*:) *:)

S-tichrlixng


Ein guter Haarschnitt kann vieles kaschieren, wenn man Kurzhaarfrisuren tragen möchte.

Ich habe sehr früh graue Haare bekommen. Zuerst habe ich helle Strähnchen färben lassen. Und irgendwann habe ich damit aufgehört und bin jetzt total weißhaarig und trage meine langen Haare immer aufgesteckt. Ich kann mindestens 25 Frisuren aufstecken.

Gymnastik gehört zu meinem tgl. Programm und ich laufe fast alles zu Fuß, esse und koche gesund, halte mein Gewicht. Gegen die trockene Haut und auch aus gesundheitlichen Gründen mache ich Bürstenmassagen und öle mich anschließend mit einem Hautöl ein. Oder ich benutze eine Lotion mit einem hohen Anteil von Urea. Viel trinken ist auch angesagt, denn altern ist vertrocknen.

In meinem Freundinenkreis gibt es einige, die sich die Augenbrauen immer ausgezupft haben. Die klagen heute über nicht mehr nachwachsene Augenbrauen und malen sich Striche. Sieht maskenhaft aus.

Man brauch gar nicht teure Kosmetika zu kaufen. Ich benutze auch viel die Creme in der blauen Dose, die es schon seit fast 100 Jahren gibt. Lt. "Warentest" schneiden bei Test auch viele preislich günstige Kosmetika oftmals besser ab als die teuren.

Altern erkennt man am Gang - ein Ausspruch der Schauspielerin und Ärztin Marianne Koch, die über 80 ist.

Wer nicht alt werden will, muss früh sterben. Mein Motto: gesund sterben und zwar möglichst spät.

Bleibt gesund!

m arie,120x1


Hi, ich hatte auch das Problem, muss sagen diese Wechseljahre nerven mich, Hitzewallungen und alles drum herum und nun noch meine Haar :( ich habe in Foren gelesen, das viele Vitamine einnehmen, so Produkte mit Biotin und so, mir hat es gut geholfen, weil man sich so gezielt ja doch nicht ernähren kann.

a6lphawoe*lfin20!1x0


Ich reihe mich mit ein. Ich hatte so viele dicke Haare, dass ich mein Haar stufig tragen MUSSTE, weil ich sonst eine derart dicke Patte an Haaren auf dem Kopf gehabt hätte, dass man nicht mehr durchgekommen wäre. Ich trug also all die Jahre eine dicke, prachtvolle, stufig geschnittene blond gestähnte Löwenmähne, um die man mich immer beneidete.

Tja...und nun? Menopause! Ein fettiger Kletschkopp (wie ich ihn nie zuvor kannte) mit stark vermindertem Haarvolumen. Früher bekam ich die Spange nicht zu, weil Zopf zu dick, jetzt rutscht die Spange raus. :-(

K&imbm40


Vielen Dank für Eure Antwrten!

Ich komme mittlerweile mental ganz gut mit dem Wechsel klar, er hat auch einige gute Seiten, z.B. habe ich vollen Busen bekommen, ich hatte immer Minibusen, jetzt ist er prall und voll, meine Oma hatte das auch mit dem Wechsel.

Aber die hatte so dünne Haare, dass sie ein Haarteil trug, Hilfe.

Meine Mutter hat dolle dicke Haare, aber schlohweiss, sieht gut aus bei ihr.

Meune haare sind nicht grau, sindern aschblond, mit Strähnen, blond, aber eben so dünn geworden.

Das einzige, womit ich nicht klar komme, das ist meine Haarpracht, die ich nicht mehr habe wie früher.

Im Moment habe ich ja die Naturhaarsträhnen, die eingeklebt werden.

Es ist wie meine alte Mähne, aber ohne diese hätte ich nix auf kopp mehr.

Zur Zeit nehme ich Vit B12 und Vit C zu mir, Bierhefe habe ich ausprobiert, biotin auch, hat alles nix genützt.

Welche Shampoos nehmt Ihr denn? Ich finde im Moment einfach nicht das Richtige für mich.

Danke

SHtic1hlinxg


Biotin nehme ich schon seit Jahren, nicht täglich, jedoch kontinuierlich. Vor Jahren habe ich mich verletzt, 2 Finger waren gebrochen und wurden operiert. So haben die Nagelbetten gelitten und diese Nägel sind beschädigt, spalten sich, brechen leicht. Jedoch nur, wenn ich längere Zeit kein Biotin nehme. Und so schlucke ich es halt. Und für die Haare ist es auch gut.

Also Geduld, denn ein Nagel braucht ca. 6 Wochen vom Nagelbett bis zur Spitze. Und mit dem Haarwachstum ist es ähnlich.

Unser Shampoo kaufe ich im Bioladen, wechselne Präparate. Ich mag kein Silicon und auch keine anderen Glanzmittel oder ähnliches. Ich habe das Gefühl, die Haare sind dann wie mit Plastik ummanteln und die aufgesteckten Firsuren halten nicht, Nadel und Spangen rutschen raus. Deshalb auch nur einmal im Jahr Frisör zum Schneiden.

Eingeklebte Strähnen zur Verstärkung meines spaken Ponys werde ich probieren. Mache mich auf die Suche nach einem Frisör, dem ich vertrauen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH