» »

Blutungsdurcheinander

G!ajok^o66 hat die Diskussion gestartet


Halloli,

bis März diesen Jahres hatte ich( grade 49 ) immer eine völlig regelmässige aber stärkere (23-24 Tage Zyklus) Blutungen.

Hatte dann im März 10 Tage verspätet eine sehr starke nicht mehr aufhörende Blutung bekommen und nach 3 Wochen wurde eine Aussschabung gemacht weil es nicht aufhörte und extrem war mit Stücken etc.

Die letzte Blutung kam dann wieder genau wie immer nach 23 Tagen (nach der Ausschabung) - 2 Tage sehr stark dann normal - nach 6 Tagen erledigt. Jetzt muss ich erst mal Eisen nehmen und ich nehme seit 1 Wochen AngusCastus (Mönchspfeffer)

Nun bin ich eigentlich wieder dran, aber es tut sich wieder nix und ich habe Bedenken, dass es sich jetzt wieder verzögert und ich wieder dann eine Endlosblutung bekommen werde die dann wohl in einer Verödung enden wird.

Hatte jemand das schon mal, dass 2 Monate nach einer Ausschabung schon wieder Chaos ist ? Ich kann ja nicht immer Ausschabungen machen lassen oder veröden (obwohl es dann wohl beendet sein soll).

Ich habe Angst vor der blöden Narkose und deren Nachwirkungen (war letztens schon nicht so nett - wie bleiern alles und ich bekam kaum Luft).

Ich weiss, ich sollte erst mal abwarten, aber gebranntes Kind scheut ja bekanntlich das Feuer......vielleicht hat ja jemand auch solche Erfahrungen gemacht ?

Vielen Dank schonmal

LG

Gajoko

Antworten
s$ilbwerb7rauxt


Hatte jemand das schon mal, dass 2 Monate nach einer Ausschabung schon wieder Chaos ist ? Ich kann ja nicht immer Ausschabungen machen lassen oder veröden (obwohl es dann wohl beendet sein soll).

Ja, das kann in den Wechseljahren immer wieder passieren. Grund dafür sind die zunehmend ausbleibenden Eisprünge. In der Folge sinkt zunächst der Progesteronspiegel. Der Östrogenspiegel sinkt erst später. Deshalb kommt es zu verlängerten Zyklen mit hohem Schleimhautaufbau.

Ich hatte das Chaos sofort im Anschluss an die Abrasio erneut.

Wie wirksam eine Verödung ist, hängt u.a. von der verwendeten Methode ab.

Dmahlien:gartexn


Hallo!

Mir hat der Gyn deswegen ein Gestagen-Präparat verordnet.

Ich habe es erst einmal ausprobiert. Ob es die Lösung ist, weiß ich nicht - die Blutung war hammermäßig (ich musste mich nachts 3 x duschen (!!) und konnte nicht ins Büro gehen, weil ich den Tag quasi im Bad verbracht habe!) - aber es war nur einen Tag so schlimm.

Vielleicht sprichst du deinen Gyn mal drauf an - bei dir kann es ja besser helfen?

M!erlikncdhexn7


Ich war heute auch wieder bei der FÄ (halbjährlicher Routinecheck) und ich habe seit 2 Wochen Dauerblutungen. Das erste Mal überhaupt so eine "Ausnahme-Erscheinung" in meinem Leben (bin jetzt 50). Sie hatte erst den Verdacht auf einen Polypen, war es aber nicht. Gebärmutterschleimhaut auch normal, nix zum Ausschaben. Jetzt soll ich die Hormontabletten, die ich fast 3 Jahre genommen habe, absetzen und habe eine Dreimonatsspritze bekommen, in 8 Wochen nochmal.................. Kommt man sich schon seltsam vor, ist ja eigentlich ein Verhütungsmittel........... mal sehen, ob es was bringt.

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH