» »

Gongschlag Menopause: kein Leben mehr!

s)weeIny42


Sensibelmann,

das musst du auch nicht verstehen.

SAtatus`QuoValdxis


Die Vorstellung im müsste meinen Mann das evtl. "gewähren" hat mir schlicht die Luft zum Atmen genommen.

Du musst gar nichts tun, lass Dir das hier nirgendwo einreden @:) . Ganz ehrlich, wenn Dein Mann Dich liebt und weiß, dass es Dich so fertig machen würde, dann verzichtet er sicher freiwillig auf diese Möglichkeit (habe ich hier auch schon an der ein oder anderen Stelle gelesen, s. Emax und Mensch 2.0). Ich finde, eine Ehe ist nunmal eine Wundertüte und man weiß vorher nunmal nicht was kommt. Aber wenn man das Versprechen füreinander ernst meint, dann schließt es auch diese schlechten Tage mit ein.

ajraschni3a_levxana


Den Gongschlag hatte ich auch. Allerdings sind damit nicht die Wechseljahre gemeint (bin 33), sondern die Einnahme von Antidepressiva. Seit fast 10 Jahren nehme ich das Zeug, fühle mich psychisch viel viel besser, aber die Libido ist komplett weg.

Von daher verstehe ich dieses Problem sehr gut und es geht mir nicht in den Kopf, dass ich mich in meinen jungen Jahren schon damit abfinden muss. Es gibt für mich aber leider keine Alternative.

Dass es sowas wie Libidoverlust gibt, war für mich nicht wirklich vorstellbar...etwas weniger Lust ja, aber, bääämmm...komplett weg, nee. Nun leider doch. Zum Heulen.

Der Tipp mit dem Reisen, Essen, blabla - kannste knicken. Macht mich nich glücklicher :-(

Von daher: Liebe Grüße an alle Libidogestörten @:)

T0hOis Twi2light GaNrden


wenn diese Jahre als wichtiger, natürlicher und statuserhöhender Reifungsprozess wahrgenommen (und vermarktet!) würde. Aber wir sind so doof und lassen uns Anti-Aging-Produkte für die alternde Haut ab 30 andrehen...

:)z

Trhis Tw+ilighzt Gaxrden


Nein, ich bin bald bereit, das Krebsrisiko einzugehen, weil ich den Sex selbst so sehr vermisse - wie die Hölle

Inzwischen spiele ich mit dem Gedanken, mir die Brüste vorsorglich abnehmen zu lassen und dann eine klassische HET zu beginnen.

Und das alles für Sex? Ich meine, okay, du hast den Sex als beste aller Drogen etc. erleben dürfen - bestimmt grandioser als sämtliche User hier, aber dafür solche Maßnahmen... das ist schon heftig... :-o warst du süchtig nach Sex?

M#eGnsczh 2x.0


Ich meine, okay, du hast den Sex als beste aller Drogen etc. erleben dürfen - bestimmt grandioser als sämtliche User hier, aber dafür solche Maßnahmen... das ist schon heftig... :-o warst du süchtig nach Sex?

Das mit den Drogen hat, glaube ich, gauloise geschrieben ;-D und ich möchte nicht behaupten, dass ich den grandiosesten Sex von sämtlichen Usern hier hatte. Andere haben sicher auch fantastischen Sex. Aber es war für mich einfach ein wichtiger, fester und vor allem wunderschöner Bestandteil meines Lebens. Süchtig nach Sex war ich für meine Begriffe nicht, denn ich stand nicht permanent unter Strom ;-) und war nicht immer auf der Suche nach dem neusten Kick, sondern habe Sex als außerordentlich befriedigende Sache erlebt. Kommt aber vielleicht auch darauf an, was man unter "süchtig" versteht. Ich hatte jeden Tag Lust und habe diese auch ausgelebt, außer ich war wirklich mal schwer krank oder es ist echt was Dramatisches vorgefallen. Aber selbst in stressigen Zeiten habe ich Sex immer zur Entspannung genossen. Ich mochte die gesamte Bandbreite, zärtlich, wild, kuschlig, leidenschaftlich, langsam, schnell, einfach alles. Promisk war ich aber nie, meine Lust konzentrierte sich immer auf (m)einen festen Partner und wenn der nicht verfügbar war, dann habe ich mich auch gerne selbstbefriedigt. Allerdings nicht zwanghaft, nicht mehrmals täglich ohne dadurch wirkliche Befriedigung zu erfahren oder so, sondern einfach nur als fester Bestandteil des Lebens, so wie essen und schlafen.

Sex war einfach eine total positive Sache für mich, die mein Leben ungemein bereichert hat. Wobei ich mir bis zum Wegfall keine großartigen Gedanken darüber machte. Ich merke erst, was und wie viel ich verloren habe, seit ich in der Hinsicht nichts mehr empfinde.

shenswibelxman


Ich merke erst, was und wie viel ich verloren habe, seit ich in der Hinsicht nichts mehr empfinde.

Ich wünsche dir, dass du das vielleicht bald wiedergewinnst- vielleicht auch ohne Medizin.

s$weePny4x2


Sensibelmann,

ohne Medizin! ? Das würde mich auch sehr interessieren. :)z :)^

TMhis RTwi$lighDt Gaxrden


sondern einfach nur als fester Bestandteil des Lebens, so wie essen und schlafen.

Also wirklich existentiell... hm, das ist schlimm... ich drück die auch die die Daumen, dass es sich irgendwann wieder bei dir einpendelt... aber vlt wäre es auch gut sich einen Plan B zu überlegen...

Mkonlikax65


Vielleicht solltest du das Thema BRCA Test mal angehen. Bei BRCA 1 geht es meistens um triple-negativen Brustkrebs, mit anderen Worten, er ist noch hormonrezeptorpositiv auf Östrogen. Einfach nur "keine Hormone" nehmen, egal welche, macht keinen Sinn. Ich weiß, dass es FÄ manchmal pauschlasieren, zum Glück meine nicht. Vielleicht weil sie einfach nur auf der sicheren Seite sein wollen. Aber es gibt verschiedene Formen von Hormonersatztherapie und es gibt verschiedene Brustkrebsarten, sehr verschiedene. Hast du mal erwogen, dich bezüglich eines Tests beraten zu lassen?

gSau&lo^ise


@ Mensch2.0:

danke für deine wunderbaren und sehr offenen Beiträge. Auch wenn sie mir Angst machen. Und ja, ich verstehe sehr, sehr gut, warum du eine hormonelle Therapie möchtest.

Ich könnte damit leben, denke ich, wenn meine Libido sich so ganz sachte und allmählich davonschleicht, idealerweise synchron zu der meines Liebsten. Aber ein plötzliches Erliegen? Ohmann.

aber vlt wäre es auch gut sich einen Plan B zu überlegen...

Ähmja, und wie sähe der aus? Sex war gestern, heute mach' ich eben meinen Job, Nordic Walking, Serviettentechnik und betütere Grundschüler in der Hausaufgabenhilfe? Und mein Partner soll doch sehen, wo er bleibt? Sowas? Da würde ich sterben vor Langeweile. Nein, das will ich nicht.

Das mit den Drogen hat, glaube ich, gauloise geschrieben

Jo, das war ich. Ich wollte aber nur ein Bild bzw. einen griffigen Vergleich liefern.

MWon-ika6x5


er ist noch hormonrezeptorpositiv auf Östrogen.

Sorry, sollte nicht "noch" sondern "nicht" heißen.

TMhis TTwilVighzt Gardexn


Ähmja, und wie sähe der aus?

Naja, ich kann dir ja wohl kaum sagen, wie dein Plan B ausehen könnte... aber an etwas festklammern was vlt nicht wiederkommt um dann kurz vor dem Selbstmord zu stehen bringt dich ja auch nicht weiter.

Da ich unwissend bin: was bedeutet es denn genau, wenn man diese HET Behandlung machen lässt? Wie hoch ist das anschließende Krebsrisiko? Überschaubar oder zu 80%?

Also, ich würde wohl auch alles machbare in Bewegung setzen, mich schlau lesen, recherchieren etc um den Zustand zu verbessern. Aber wenn alles nicht klappen sollte, muss eben die Einsicht her, dass du damit jetzt leben musst...

sNweenBy42


Beisteht denn durch die HET eine Chance das die Libido zurückkommt?

a(gne=s


Hast du mal erwogen, dich bezüglich eines Tests beraten zu lassen?

Ich würde auch eine genetische Beratung vorschlagen.

Beisteht denn durch die HET eine Chance das die Libido zurückkommt?

Es ist möglich. Ich würde eine "libidofreundliche" Version für ein paar Monate nehmen (das Krebsrisiko wird ja, wenn überhaupt, von der Langzeiteinnahme erhöht), und das weitere Vorgehen von deren Effekt abhängig machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH