» »

Woran merkt man den genau das man in den Wechseljahren ist?

r}ath3lose


Vor 12 Wochen hatte ich meine HE, darum werde ich nicht wissen wann ich in der Menopause bin.

sweeny42

Was ist ein HE ??? Ein Halbeisprung?

rVathJloxse


Vor 12 Wochen hatte ich meine HE, darum werde ich nicht wissen wann ich in der Menopause bin.

sweeny42

Was ist ein HE? Ein Halbeinsprung?

rcathlxose


Vor 12 Wochen hatte ich meine HE, darum werde ich nicht wissen wann ich in der Menopause bin.

sweeny42

Was ist ein HE? Ein Halbeisprung?

rzathl=ose


Oh sorry für die Doppelpost. Ich bekam immer die Meldung, nicht gesendet. Seite konnte nicht geladen werden. Anscheinend ja aber doch, wie ich jetzt sehe. |-o

MNekAarex69


HE=Hysterektomie =Gebärmutterentfernung

M~ek!ar;ex69


Mir fehlt mein Schlaf. 6 Stunden wären ja ausreichend...aber immer dieses Wachwerden stresst ganz schön.

rEathxlose


Ich bekomme seit der Menopause unterm Strich auch zu wenig Schlaf. Ich liegt oft zwischendrin etliche Stunden wach, bis ich wieder einschlafen kann. Und auch wenn ich schlafe, werde ich alle 90 Minuten wach.

e5xpeQctaktxion


Die Schlaflosigkeit bzw. das häufige Aufwachen hatte ich über einen recht langen Zeitraum. Das hatte ich aber nicht mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht. Seit ich regelmäßig Vitamin D nehme, da ich einen recht großen Mangel daran hatte, schlafe ich zum Glück wieder wie ein Stein. zzz

wsho`opi x63


Ich bekomme seit der Menopause unterm Strich auch zu wenig Schlaf. Ich liegt oft zwischendrin etliche Stunden wach, bis ich wieder einschlafen kann. Und auch wenn ich schlafe, werde ich alle 90 Minuten wach.

Ich hatte auch 1 1/2 Jahre massivste Schlafstörungen, war deshalb auch in nem Schlaflabor, da hab ich mit Unterbrechungen 2 3/4 Std. geschlafen.

Die Ärztin damals meinte, es sei psychisch bedingt ":/ auf die WJ kam sie nicht :|N

Irgendwann mal konnte ich wieder besser schlafen und das über nen längeren Zeitraum, allerdings kamen die Schlafstörungen zurück und ich hatte ne Phase, wo ich wieder sehr schlecht geschlafen hab. Bei mir ist halt ein kommen und gehen, aber ich komm soweit klar damit.

Ansonsten kann ich nicht klagen, wenn ich abnehmen will, dann klappt das auch ganz gut, mein Gewicht ist soweit okay.

e_strax1


Die Schlafstörungen habe ich momentan auch, aber ich schiebe das auf die Hitze die momentan ist. Ich hoffe jedenfalls das geht wieder weg.

A}ntpigodne


an die Schlaflosen

Bei Schlafstörungen könntet ihr es mit Melatonin versuchen.

rWaLth/losxe


Ich lag letzte Nacht fast komplett wach, durchweg schweißgebadet. Teilweise wußte ich nicht, ob ich geschlafen habe oder nur lag und verwirrte Vortraumgedanken hatte...elendlich. Um 9 Uhr dann total matschig aufgestanden. Die Nächte sind echt extremer Horror, die Tage dadurch oft auch.

sPweeCnyx42


Hallo Mädels *:)

Schlaflose Nächte hatte ich auch und dazu auch Hitzewallungen. Fand ich auch unangenehm, hatte ich aber (wie vieles ) auch nur kurze Zeit.

Mein FA hatte ja einen neuen Hormonstatus machen lassen. Nehm jetzt (über HP ) Kapsel die aus der Ayurveda kommen und das Progesteron "anheben " um die Östrogendominanz auszugleichen, da diese die letzten 2 Jahre massiver geworden ist. Die ersten 1,5 Tage ging's mir nicht wirklich gut damit, mittlerweile ist es besser. Nehme das jetzt mal für 3 Monate dann schaut mein HP in wieweit das dann angeschlagen hat.

m5edelIektxra


@ sweeny

Was ist das für ein ayurvedisches Präparat?

mXiley930210


Da die WJ bei jeder Frau ja nicht prompt ab einem bestimmten Alter einsetzen, sondern der Zeitpunkt ganz verschieden ist, würde ich gern mal wissen, wie man es denn herausfinden kann, ob sie nun eingetreten sind. Ich bin im Sommer 2015 fünfzig geworden, und genau auf diesen Schlag bemerkte ich erstmals Veränderungen. Plötzliche Hitzewallung aus heiterem Himmel und ohne, dass ich mich irgendwie körperlich betätigt habe in dem Moment. Ich dachte es liegt am Wetter (wir hatten ja einen extrem heißen Sommer von fast 40 Grad). Besonders beim Schlafen habe ich seitdem immer wieder Hitzewallungen.

Und ich schlafe niemals mehr durch (hatte ich früher NIE!). Egal, wann ich zu Bett gehe (selbst wenn es weit nach Mitternacht oder am WE noch viel später ist) und ich eigentlich sau müde sein müsste, liege ich meistens zig Stunden wach oder befinde mich lediglich in einer Art Dämmerzustand mit wirren Träumen. Ich wache nach ein oder zwei Stunden wieder auf, liege wieder drei Stunden wach, bis ich dann gegen 7 Uhr fest einschlafe. Ich bin mir manchmal gar nicht sicher, ob ich überhaupt geschlafen habe! Ich ging bis jetzt davon aus, dass die Schlafstörungen auf jeden Fall damit zu tun haben, dass mein Tagesablauf derzeit keine Struktur hat (habe im Sommer 2015 meine Arbeit verloren u. noch nichts Neues). Daher habe ich "zu viel" Tagesfreizeit, d. h. bis auf die permanente Jobsuche nicht wirklich eine Aufgabe. Ich (Single) lebe mit meinem größeren Sohn (21) zusammen, der ja nicht mehr betuddelt werden muss. Somit verstreicht nahezu nutzlos der eine Tag wie der andere. Ich gehe selten raus, im Grunde nur, wenn ich etwas zu erledigen habe oder mich am WE mal mit Freunden oder Familie treffe.

Dass diese Schlafstörungen gar nichts mit meiner derzeitigen Lebenssituation zu tun haben, sondern ein Zeichen für den Eintritt in die WJ sein könnte, darauf bin ich überhaupt noch nicht gekommen!! Erst durch das Lesen hier in diesem Forum leuchtet mir das ein (vor allem, weil dieser Zustand auch zusammenpasst mit den anderen Symptomen wie Hitzewallungen, beginnende Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen). Ansonsten fühle ich mich körperlich gut und sehe auch so aus. Ich ernähre mich gesund ,habe nicht zugenommen, sondern wiege bei 1,73 m Körpergröße so viel wie in meinen besten Jahren, also 62 kg. Bin cellulite-, falten- und fettfrei, habe keinen Bartwuchs oder sonstige Körperbehaarung bekommen. Mitunter fragen micht Leute, die mich nicht kennen, was ich für einen Sport mache. Mein Alter nimmt mir keiner ab. Und ich mache gar keinen Sport.

Zur gyn. Vorsorgeuntersuchung gehe ich, seit ich 17 bin, einmal jährlich. In meinem 49. Lebensjahr setzte ich die Pille ab (aus fin. Gründen damals), ich fing auch nie wieder damit an. Eine Menstruation hatte ich danach nie wieder - jedoch auch unter der Pilleneinnahme niemals, da das Präparat (Cerazette) die Menstruation bei mir schon immer verhinderte. Somit kann ich also gar nicht wissen, ob ich nun schon in den WJ bzw. überhaupt noch gebärfähig bin (natürlich will ich nicht noch mal Mutter werden mit über 50 haha), aber es interessiert mich schon, ob ich noch schwanger werden KÖNNTE. Sollte ich mal meinen Hormonstatus bei meiner Gynäkologin bestimmen lassen, um Gewissheit zu haben, ob ich nun in den WJ angekommen bin oder nicht?? Oder anhand welcher Methode findet man das sonst heraus?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH