» »

Dauerblutung in Wechseljahren

h#abmaDlne1fragex199 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr,

ich brauch mal ein Feedback.

Also ich würde sagen Anfang 2015 begann es mit längeren Blutungen. Irgendwie ging es dazu über das ich nur noch geblutet habe. Nicht riesige Mengen aber eben immer. Mein FA verschrieb mir dann für 6 Monate Hormone. Mit denen war mein Zyklus dann wieder ok. Pünktlich und auch in der Dauer eher normal.

Nach absetzten der Hormone blieb der Zyklus aus. Ich dachte das ist es.

Leider weit gefehlt. Die Dauer verlängerte sich wieder. Wenn es hoch kommt ist mal ne Woche wirklich nichts.

Jetzt ist es schon seit 20 Tagen. Mal den Tag über nur ein Tropfen, dann wieder wie eine leichte Periode. Mal ist das Blut hell, dann wieder fast rostbraun. Hin und wieder sind auch kleine "Fetzen" dabei.

Der FA hatte erwähnt, wenn die Hormone nichts dauerhaftes bringen würden, wäre eine Ausschabung angesagt.

Meine Frage wäre eigentlich nun, wie lange kann sich der Wirrwarr mit Bluten und nicht Bluten hinziehen?

Gibt es evtl ne kleine Chance zb mit Mönchspfeffer da was ins Lot zu bekommen?

Bin echt dankbar für jeden Hinweis. Hab nicht so die Lust auf Ausschabung

Antworten
hqabmalnoefrFasge199


Nachdem hier bisher keine Meinungen eingingen. Noch etwas von mir.

Hab richtig viel gegoogelt mich in vieles eingelesen. Und dann doch mal Mönchspfeffer gekauft. Vorgesteren Abend die erste Pille.

Gestern ging es dann voll ab. Schon fast eine normal starke Blutung. Überwiegend helles Blut. Zweimal vermischt mit dunkelroten Fetzen.

Abends wurde es dann weniger. Gestern zweite Tablette. Heute sieht es so aus als wäre da nur minimal was bis gar nichts.

Kann ja Zufall sein. Aber Zufällt gibt es nicht.

Bald einen Monat geringe Menge Dauerblutung und dann auf einmal richtig viel.

Bin echt gespannt ob das Zeugs echt hilft. Wäre, finde ich, echt super.

BFennitaBx.


Sollte es doch wieder bluten, würde ich die Schleimhaut veröden lassen. Dann hätte man die Regel mit 4 Tropfen zwischen 14 und 15 Uhr abgehakt.

Bei mir waren die dauerhaften Blutungen durch winzige Myome verursacht. Spiegelung, Rollerballverödung und gut wars.

h~abmaln'efrage1x99


Tja. Es blieb so das ich immer leichte Blutungen hatte. Dann einige Tage mal so richtig viel. War ich nicht bewöhnt. OBs vertrag ich nicht mehr.

War schon grenzwertig damit dann aus dem haus zu gehen. Hatte dann jetzt im Juli immerhin 4 vollkommen Blutungsfreie Tage.

Letzten Donnerstag ziehen im Unterbauch, Rückenschmerzen. Hab erst auf Regelschmerzen getippt (hatte da aber noch weniger starke Blutungen).

Da ich auch noch was am Darm hab (Dikvertiekel) Bin ich hin und her geschwankt. Was es sein kann. Beim Dikvertikel heißt es nichts essen und viel trinken. Schadet ja auch nicht wenn es Regelschmerzen sind. Bis einschließlich Sonntag lag ich komplett flach. Freitag find dann die Blutungsfreie Zeit an, bis heute.

Heute hab ich ein ziehen rechts kurz unter dem Hüftknochen, würde ich sagen. Evtl. eine Eierstock Zyste.

Das Problem ist glaub ich, beide "Krankheiten" verursachen beinahe die gleichen Symptome.

Die Zyste, so das Netz bildet sich ggf. mit dem Eisprung. Kann dann sozusagen mit der Periode die dann folgt verschwinden. Oder so.

Weil ja immer alles passend kommt. Bin ich vom We noch überhaupt nicht wieder fit. Trau mich kaum aus dem Haus weil ich nicht sicher bin das ich nicht umkippe. Muss aber Montag fit sein weil dann ein neuer Job anfängt.

Also alles super koordiniert. :)=

Darin bin ich wohl Meister

hXabmalnefBraIge1x99


oder auch nicht. grrrr

Seit heute wieder mehr ziehen im Unterleib. Kleiner Streifen über dem Venushügel. He ich hab noch nicht mal nen Schimmer wo Regelschmerzen denn sein sollten.

Weil es eben weh tut und weil es sich ergab, dachte ich, ok spring doch kurz bei deinem Gyn rein. Der soll nur mal sehen ob da alles richtig läuft. Also nichts entartet oder so.

Murphys Gesetz. Mein Doc im Urlaub. Vertretung, kann ich nicht. Trotzdem hin wenn ich ja einmal unterwegs bin. Ich hab unheimliches Glück, oder auch nicht. Die hätte mich besser weg geschickt.

Der Doc fragt was ist, ich erklär kurz Dauerblutungen, jetzt Schmerzen. Ja Dauerblutunten seit Mai. wäre kein Notfall ich sollte doch zu meinem Doc.

Ich, da war ich ja Anfang des Jahres. Ich noch erwähnt das sind eben Wechseljahrstörrungen. Er: obwohl er die Karte hat, wie alt sind sie denn.

Er nochmal das mein Doc Montag wieder da ist, dann soll ich da hin.Ich denk noch, der schickt mich jetzt weg ohne mal geguckt zu haben, weil das kein Notfall ist? Nur weil es Monate blutet. Ich dachte sowas ich schon mal normal in den WS.

Der gute opfert sich aber doch noch, leider, und macht Ultraschall.

Die erste Aussage aus der Scheide blutet es nicht. Ah ha. Die zweite dann, ok brauer Ausfluss. Warum denn die Mädels vorne Urin abgenommen haben. Ob das Mittelstrahl war. He es kamen nur drei Tropen. Wie soll ich dann den in der Mitte erwischen.

Das ist ja ein Schlachtfeld. Da kann man nichts sehen. Sieht nicht mal die GM, sieht keine Schleimhaut. In einem fort erzählt er das ich zu meinem Doc muss. Fuchtelt in mir rum. Man wüsste ja nicht was was ist. Könnten auch Myome sein. Er sieht nichts. Und das ist ja schon Jahre lang. Schlachtfeld, Jahrelang

so dreht der sich im Kreis.

Kurz er findet es unverschämt das ich als Patientin nicht vorhersehen konnte, wenn alles immer schmerzfrei war, das es jetzt dann Schmerzen bereiten würde, ihn dann belästige.

Der Oberhammer finde ich. Heute ist Donnerstag. Ich kann erst Montag zu meinem Doc.

Und da erzählt der Depp mir das ich nen Dönner Kebab im Bauch hab. Myome. etc.

Ich muss sagen ich persönlich nehme den nicht ernst. Aber wie viele Fragen hören sowas und drehen dann 4 Tage am Rad.

Was mit Montag ist weiß ich jetzt noch nicht.

Ich schrieb ja das ich einen neuen Job anfange. Mein Gyn hat nur bis 17 Uhr auf. So früh bin ich nicht da. Auf keinen Fall. Job schmeißen weil der Depp eben unfähig ist. Mein Gefühl sagt eher das alles ok ist. Das es ggf schlimm aussieht und schlimmer geworden ist vom Mönchspfeffer. Die sogenannte Erstverschlimmerung.

Aber immerhin meinte er, ein paar Ibus gegen die Schmerzen wären ok

Es bleibt spannend

DcahlienTgar:ten


Ich wundere mich, dass dein Gyn nicht schon längst mal eine Ausschabung gemacht hat - schon allein wegen der Untersuchung der Schleimhaut. In den Wechseljahren ist zwar alles mögliche "normal", aber man muss trotzdem auch mal ernstere Krankheiten ausschließen. Ständige Blutung sind ja nicht nur unangenehm von der täglichen Hygiene, sie schwächen auch den Organismus ... und so ganz "normal" sind sie auch in den Wechseljahren nicht, jedenfalls nicht, wenn sich das über Monate hinzieht.

Gute Besserung !

h"abmaln!efNrageT199


Ich mal wieder.

Nehme jetzt knapp 3 Monate Mönchspfeffer.

Die Attacke im Juli hatte zur Folge das ich noch mal zu meinem Gyn gegangen bin. Ergebnis, eine Zyste rechts am oder im Eierstock. Mit dem Rat das doch zeitnah entfernen zu lassen.

War folgsam und bin zur Bauchspiegelung ins KH.

Die haben rein geguckt und sozusagen gleich wieder aufgegeben. Eierstöcke, Gebärmutter und Därme sind dank Endometriose total verwachsen, wie der Arzt sagte: zugekleistert.

Der Rat im Anschluss war, wieder ab zu meinem Doc und alles im Auge halten.

11 Tage nach der OP war ich wieder am arbeiten, nur sitzend. Seit dem, ist jetzt eine Woche her. Brennt mir täglich der Bauch. Als würde die Bauchdecke von innen her brennen. Dazu stechen überwiegend rechts aber auch mal links. Also das brennen hatte ich bisher so nie.

Beides nicht richtig schmerzhaft. Aber immerhin so das ich doch ab und an eine Ibu nehme.

Vorgestern Termin beim Gyn. Leider fühlt es sich bei dem immer so an, als wäre der auf der Flucht. So traue ich mich kaum was zu fragen. Gehe oft mit mehr Fragen wieder raus als ich rein bin.

Zyste hat er sich erst im zweiten angang und auch nur auf meine Frage ob die kleiner geworden ist, angesehen.

Was er sonst gesehen hat, sehen kann. Weiß ich nicht.

Auf jeden Fall gab es ein Rezept für ne Pille, Visanne, aufgeschrieben. Auf meine Frage wie lange kam nicht sehr aussagekräftig: lange.

Mönchspfeffer soll ich dagegen absetzen.

Es bleibt also weiter offen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH