» »

Angst vor frühzeitigen Wechseljahren

ssusyx.S hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

(es folgt ein etwas längerer Text, wer den nicht lesen mag kann direkt an die Stelle springen, wo ich die Gründe aufliste, warum ich Angst habe, evtl. früh in die Wechseljahre zu kommen)

bin neu hier und habe gleich mal ein ernstes Anliegen. Mir geht es eigentlich seit Jahren sehr schlecht. (Depressionen, Todesfälle, Medikamentenabhängigkeit).

Zurzeit geht es mir wieder etwas besser und ich versuche mich wieder aufzuraffen. Oft dachte ich, dein Leben ist sowieso vorbei, gib's auf, wirst nicht jünger.

Bin mittlerweile 33 (kann es selbst kaum glauben) und frage mich wo die Zeit hin ist. Stelle fest, dass ich sie mit traurigsein und ewigem sorgenmachen verbracht habe. Sehe schon seit Jahren, wie Freundinnen oder eher ex-Freundinnen und Bekannte Familien gründen, Kinder kriegen.

Irgendwo tief in mir drinnen sehne ich mich auch nach einer Familie, einem Mann, vllt. einem Kind. Seit ein paar Wochen schon habe ich so ein ungutes Gefühl. Habe mal einen Bericht gelesen, dass ungefähr 1 !!! von 100 Frauen frühzeitig in die Wechseljahre kommen?!! Konnte das kaum glauben 1 von 100 ist nicht gerade wenig.

Auch meine Mutter zieht mich immer wieder damit auf, dass ich mich ja mal beeilen müsste. Dass ich ja schon bald in die Wechseljahre komme, bzw. es gar nicht mehr sooo lange geht. Erzählt mir immer von ihren Arbeitskolleginnen und dass wieder mal eine Oma geworden ist. Toll, wie schön für die Omas %-| Was juckt es mich?

Ein bißchen juckt es mich natürlich schon :=o sonst würde ich mir nicht solche Gedanken machen. Ich war schon eine ganze Weile nicht mehr beim Frauenarzt. Nehme die Pille Chariva (das ist glaube ich so ein nachgemachtes Ding von der Pille Belara). Die Pille nehme ich schon fast 20 Jahre jetzt. Bis jetzt immer nur diese Sorte, die sich wohl gut auf die Haut auswirkt. Ich bekam sie usprünglich mal verschrieben, weil ich früher Akne hatte. Damals war es die Diane, später dann Valette und Belara. Also immer nur diese Art Pillen. Es gibt da ja viele verschiedene Sorten. Da ich, genau wie meine Mutter immer eine starke, schmerzhafte Periode hatte, meinte mein FA irgendwann, ich kann die Pille ruhig mal ein paar Monate durchnehmen (also keine Pillenpause machen), so ca 3 Monate lang und dann erst wieder eine Pillenpause. Das wäre überhaupt kein Problem, mit dieser Art von Pille.

Meine Periode wurde durch die Pille sowieso schon etwas besser, aber es war immer noch nervig und irgendwann fing ich dann damit an, bzw hörte eher damit auf, eine Pillenpause einzulegen. Nahm sie also durch. Ein paar Monate. Tja, und irgendwann war das alles so bequem, dass ich gar nicht mehr aufgehört habe. Ich glaub ich nehme die Pille jetzt schon jahrelang durch. Allerdings merke ich, wenn ich sie mal vergesse, dass ich direkt Unterleibsbeschwerden und eine leichte Blutung bekomme.

Ich habe also Angst davor zu früh in die Wechseljahre zu kommen.

Hauptsächlich aus diesen Gründen:

-Ich habe Angst durch das jahrelange Durchnehmen der Pille OHNE Pause, mir evtl. selbst irgendeinen Schaden zugefügt zu haben.

- Ich bin mittlerweile seit Jahren von einem Beruhigungsmittel (Tavor) abhängig sowie von einem Schlafmittel (zwar "nur" Apothekenpflichtig aber auf Dauer sicher extrem schädlich :-/ :-/ :-/ Es handelt sich um Vivinox stark Sleep (also nichts pflanzliches, was man teilweise in den anderen Vivinox Sorten findet, zb Vivinox Day, es handelt sich um den Wirkstoff Diphenhydraminhydrochlorid. Es gibt ja auch Medikamente die eine frühe Menopause begünstigen.

- Ich litt jahrelang unter Untergewicht (nie wirklich extrem stark aber dennoch)

- Ich habe seit einigen Jahren leicht- bis mittelstarke Depressionen

- Ich habe mir (wie üblich) vor ein paar Wochen die Achseln rasiert und gestern festgestellt, dass die Haare unter den Armen kaum nachgewachsen sind ":/ ":/ ":/ (normalerweise habe ich einen guten Haarwuchs, die sind nach dem Rasieren immer verdammt schnell nachgewachsen, egal in welchem Bereich |-o . Daher wundert mich DAS doch sehr??!!!! ":/

- Ich habe seit ca. 1 Jahr Haarausfall. Es ist nicht sooo schlimm, dass man direkt was sieht. Aber beim Kämmen verliere ich deutlich mehr Haare. Sehe oft einige Haare morgens auf meinem Bettlacken. Beim Waschen, fallen einige aus. (vor einem Jahr nahm sich mein bester Freund das leben. Es könnte also auch aufgrund der Depris sein, die ich habe und die seitdem noch schlimmer sind. Auch die anderen Todesfälle, die ich oben kurz erwähnt habe, habe ich bis heute nicht verarbeitet.) Daher weiß ich nicht, woher der Haarausfall nun kommt. Dass mir nach dem rasieren aber keine mehr nachwachsen, sowas hatte ich noch NIE!

- Ich bin immerhin "schon" 33

Jetzt würde ich demnächst mal wieder gern zum Frauenarzt gehen, da ich irgendwie Angst habe, ich könnte unter frühzeitigen Wechseljahren leiden. Einfach mal alles untersuchen lassen und abchecken, ob es Anzeichen für verfrühte Wechseljahre gibt. Was man genau machen muss, wenn diese Angst besteht weiß ich nicht. Ein Blutbild? Sonstige Untersuchungen?

Ich weiß jetzt schon, dass mein Frauenarzt meine Sorgen lachend ignorieren wird, daher überlege ich jetzt schon, ob ich nicht vllt. besser zu einem anderen Arzt gehen soll.

Vllt. kann mich ja jemand beruhigen, oder mir Tipps geben, damit mein Arzt mich auch direkt ernst nimmt.

Ich weiß auch nicht genau was ich sagen soll. "Hallo, ich habe Angst vor zu frühen Wechseljahren, könnten sie mal bitte allemöglichen Untersuchungen veranlassen und mich direkt zu einem Spezialisten überweisen?" Das kann ich ja wohl kaum sagen.

Habe schon überlegt zu sagen, dass mein Freund und ich schon ewig versuchen ein Kind zu kriegen, ich aber einfach nicht schwanger werde. Das wäre zwar krass gelogen, da das nicht stimmt |-o aber dann müsste der Arzt sich meiner annehmen ;-D ;-D

LG

susy.S

Antworten
W*uGMaGe


Ich würde dir raten bei deinem Frauenarzt eine Hormonuntersuchung machen zu lassen. Denn wenn du wirklich Hormonschwankungen hast, solltest du es wissen, damit du auseinander halten kannst, welche Symptome wovon kommen. Es gibt ein Phase in der der Körper noch Eireserven hat und vielleicht willst du sie nutzen? Ob eingefroren oder direkt... Ich hoffe dass du noch Zeit hast!

Lg und alles Gute

AArne" !M.


Bin mittlerweile 33 (kann es selbst kaum glauben) und frage mich wo die Zeit hin ist. Stelle fest, dass ich sie mit traurigsein und ewigem sorgenmachen verbracht habe. Sehe schon seit Jahren, wie Freundinnen oder eher ex-Freundinnen und Bekannte Familien gründen, Kinder kriegen.

Das geht mir eigentlich genauso (fast gleiches Alter). Scharf darauf, Kinder zu haben, bin ich zwar nicht, aber sonst kenne ich in etwa das Gefühl -wie alle Leute um einen rum ihr Leben im Griff zu haben scheinen.

Ich kann zwar nichts zu deinem spezifischen Problem sagen, aber wollte nur mal zeigen, dass du damit nicht alleine bist :)*

sOusy.xS


Hallo,

danke für eure Antwort. :-)

Ich bin grad echt platt.

Ich schrieb noch scherzhaft, ich könne den Arzt, bzw. die Ärztin ja anlügen und behaupten meine Mutter wäre total früh schon in die Wechseljahre gekommen, damit ich auch richtig untersucht werde. Meine Frauenärztin hat mich bis jetzt nämlich nie so wirklich ernst genommen. Wenn ich Problem(chen) hatte, immer abgewunken und gemeint, ich solle mir nicht so einen Kopf machen und mein Leben genießen.

Ist ja alles schön und gut, zu viel Gedanken machen ist immer schlecht. Dennoch will man sich als Patient ernst genommen fühlen.

Aber jetzt zum eigentlichen Thema, warum ich grad platt bin. Ich hab heute mit meiner Mutter telefoniert und dachte ich kipp vom Stuhl, als sie mir erzählte, dass es bei ihr bereits mit 35 !!!!!!!! mit den Wechseljahren anfing. 1-2 Jahre später hatte sie dann aufgrund irgendwelcher Probleme, und extrem starker Periode eine total Operation. Danach kam sie dann so "richtig" in die Wechseljahre.

Allerdings ging es bei ihr schon leicht mit 35 los. Z.B. mit Hitzewellen usw.

Und ich dachte ich müsse dem Arzt evtl. was vorlügen. Wenn die Mutter so früh in die Wechseljahre kam, ist das ja meistens vererbt, oder? Toll, dann hab ich ja noch gute 2 Jahre. Oh gott. Bin am Boden. :°( :°( :°( :°(

s9usyx.S


Ich komme zwar, was die meisten Dinge betrifft eher nach meinem Vater. Z.B habe ich auch keinen Bluthochdruck, den meine Oma (mütterlicherseits) hatte und meine Mama hat, aber sowas wie frühe Wechseljahre wird doch eigentlich immer vererbt, oder?

WZuM7aGe


Klar soetwas kann erblich bedingt früh los gehen. Lass bitte eine Hormonbewertung über den Bluttest machen, damit du weißt woran du bist, und dir nicht unnötig den Kopf zerbrichst. Ich hoffe (wie gesagt), dass du noch Zeit hast!

Lg

PS.: Falls dein Arzt es nicht machen will, geh zu einem anderen oder gleich zur Endokrinologie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH