» »

extrem starke Blutungen - Angst. Ablation nicht gelungen

kWelokxura hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin neu hier und hoffe, ein paar Zusprüche zu finden oder vielleicht Tipps, was ich tun könnte:

Ich bin 51 Jahre und habe vor ca 3,5 Jahren die Spirale (Mirena) ziehen lassen. Seitdem habe ich immer stärkere Monatsblutungen bekommen, bis ich eine starke Eisenmangelanämie hatte (Ferritinwert von 4 und HB von 7,2). Mein Gyn. hatte versäumt, mich darauf aufmerksam zu machen und ich wusste gar nicht, worunter ich leide... Mir mehrmaligen Ferinjekt-Eiseninfusionen wurde wenigstens mein Eisenmangel behoben.

Mein neuer, sehr erfahrener Gyn (Alter 60 Jahre) riet mir zu einer Gebärmutterschleimhaut-Ablation (Goldnetz-Methode), die ich freudig habe machen lassen, versprach der Eingriff doch ein Ende der starken Blutungen. Nun bin ich eine von 100 oder 500 (?), bei der es nicht geklappt hat, der Verödungsapparat sagte nach 15 sec schon Stopp und der Gyn darf in einem solchen Fall nicht weitermachen. Dann verschrieb er mir ein Präparat, welches die Mens aufschieben sollte, und welches ich dauerhaft nehmen könnte. Wegen der starken Nebenwirkungen, setzten wir es ab und bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass sich mein Gebärmuttermyom um das Doppelte vergrössert hat. Dann bekam ich ein Präparat, welches die Myome verkleinert, und welches man eigentlich vor einer Gebärmutter-Entfernung bekommt. Da dies neu auch dauerhaft verschrieben werden kann, sollte ich es dauerhaft nehmen. Auch sollten die Blutungen abnehmen oder gar nicht mehr kommen. Bei mir kamen sie dann so RICHTIG stark. Ein Tampon diente nur als "Stöpsel", der beim Entfernen (alle 30 - 60 min) einen Schwall von Blut mit Koagel freigab. Nach 2 Monaten wieder zum Gyn, der mir nun die Minipille verschrieb. Einen Monat lang hatte ich Ruhe, dann wieder stärkste Mens, die 9 Tage dauerte, danach genau eine Woche Ruhe und jetzt, seit vorgestern wieder Blutungen, die kaum zu stoppen sind. Ich kann alle 10 Min aufs WC gehen und wieder Blut mit Brocken rauslassen. Langsam bekomme ich Angst, aber verbluten kann ich ja nicht. Hat jemand hier auch sooooo starke Blutungen? Ich kann doch nicht die einzige Frau sein ???!!! Oder Tipps, wie ich die Blutung vermindern könnte? Evtl mit Naxopren? Ich wäre sehr froh, wenn ich von ähnlichen Fällen hören würde und wie ihr damit umgegangen seid oder umgeht.

Antworten
Reitxa14


Hallo hatte vor 4 Jahren diese Ablation machen lassen, da ich auch Starke Blutungen hatte die nicht mehr aufhören wollte.

4-5 Tage nach dem Eingriff hatte ich noch leichte Schmierbluten, und seither gar keine mehr, was ja auch der Sinn dieser Ablation ist. Bei Dir scheint wohl da was schief gegangen zu sein. Die Ablation soll ja die Komplette Gebärmutterschleimhaut veröden, das keine Blutungen mehr auftreten können/sollen. Has dein Gyn das selber gemacht, oder warst Du ein der Klinik?

Ich würde einen anderen Gyn aufsuchen und mich in eine Klinik überweisen lassen die das auch ständig machen.

Gruß Rita14

Rvitax14


Sorry noch was vergessen, so ein Eingriff wird in Vollnarkose gemacht, und man muss eine Nacht in der Klinik bleiben,

da Du oben geschrieben hast, das das Gerät nach 15 Sec abgeschaltet hat, kommt mir das schon Komisch vor.

kjel1okuxra


Es wurde in einem KH gemacht. Und ein zweites Mal darf man es nicht machen, da dann die Gefahr besteht, dass an den Stellen, wo die Verödung stattgefunden hat, die Wände zu dünn sind und bei einer weiteren Verödung die Gebärmutter perforiert werden würde. Also ein zweites Mal ist ausgeschlossen. Der Gyn ist an ein Krankenhaus angeschlossen, wo er seit mehr al 25 Jahren OPs durchführt. Ich war sein erster Fall, wo es nicht geklappt hat, was anscheinend an der herzartig geformten Gebärmutter liegt und das Netz sich nicht richtig überall hat anlehnen können.

k9elo}kura


Das Gerät (Goldnetzmethode) hat ca 45 sec bis 1 min für die Ablation. Wenn es fertig ist, zieht sich das Netz automatisch wieder zusammen. Der ganze Eingriff war selbstverständlich unter Vollnarkose und ich war von früh bis abends im Spital

K{leineDHexe2x1


Eine Entfernung der Gebärmutter kommt nicht in frage?

kKelomkurxa


Nein, eine Entfernung der Gebärmutter möchte ich nicht.

R)iXta1x4


Kann man dann evtl. noch eine Ausschabung machen, hat der Gyn davon mal was gesagt? Vielleicht würde ja das helfen.

kTel)oxkura


Das weiss ich nicht... werde ich ihn mal fragen. Aber ich schätze, das ist zu gefährlich nach der Ablation.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Wechseljahre oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH