Wurzelentzündung?

28.05.06  23:07

Ich habe seit ein paar tagen schmerzen an einem Zahn, allerdings nicht beim kauen oder sowas, sondern nur wenn ich von aussen an die Backe drücke, unten am Kiefer. Dazu ein leicht taubes Gefühl in der rechten Backe. Sie ist auch leicht angeschlwollen.

Kann es sich dabei um eine Wurzelentzündung handeln?

Wenn Ja: Kann das schlimmer werden (habe momentan eher das Gefühl dass es besser wird. Und wie lange dauert die Behandlung?

Ich bin von Donnerstag bis Samstag auf einer Geschäftsreise auf einem Kreuzfahrtschiff von Kiel nach Kopenhagen und möchte da natürlich nicht mit höllischen Schmerzen und einer dicken Backe rumlaufen. Momentan wäre es von den Schmerzen her kein Problem.

Muss ich unbedingt sofort behandeln lassen oder hätte es noch eine Woche zeit?

Mbeniqrulxes

28.05.06  23:10

Bei mir gings bei ungefähr gleichen Problem auch besser, aber nachts kam der pochende Schmerz: Schlaflose Nacht, und daher mein Rat: Ab zum Zahnarzt.

tCh<eo9do7r p.

29.05.06  14:32

Wurzelentzündung

Bei meinen beiden wurzelentzündungen hab ich nix von mitbekommen,mit tat nix weh und nix,nur der scheiß arzt hat mirs inner vollnakose aufgebort **fauch**

versteh nur net warum....

m9ausi&0077x1

29.05.06  15:01

@mausi

Genau deswegen würde ich Angst vor einer Vollnarkose haben (krieg' selber nicht´s mit)

Entzündung heißt: Körperliche Aktivität, also gibt es einen Grund dafür. Ob und warum das "Aufbohren" bei dir notwendig war, kann man leider ohne genau Bescheid zu wissen schlecht sagen.

Sei froh, wenn du keine riesigen Beschwerden bekommst. Ist echt heftig!! Laß' dir mehr erklären (geht da ja nur im nachhinein), und laß' dich nicht abwimmeln.

Aistxiona

29.05.06  17:53

Was meinst du denn mit abwimmeln

CvanOixma

29.05.06  18:10

Manchmal werden ZÄ unsicher, wenn man sie genauer was fragt, und manche würden nie zugeben, wenn sie irgendwas nicht 100% genau wissen. *:)

Abstbixona

29.05.06  19:02

Unbedingt vorher zum Arzt!

Die Schmerzen können von einem Tag auf den anderen plötzlich unerträglich werden! Und: eine Wurzelentzündung geht nicht von alleine vorbei. Jedoch verlaufen die Schmerzschübe eher wellenartig. Manchmal geht's ganz gut und dann wird's wieder schlimmer.

Also, unbedingt abklären lassen und vielleicht für den Notfall ein Antibiotikum verschreiben lassen und mitnehmen.

SychwiimmZerin

29.05.06  20:16

Genau, Schwimmerin hat recht, lieber abklären lassen. Vielleicht ist es ja mit einem Antibiotikum getan!!

Drücke Dir die Daumen!!!

LG angsthase

a@ngst,hase2x1

30.05.06  10:39

So, war heute Morgen beim Zahnarzt.

Es wurde ein Vitalitätstest gemacht und ich hab nix gespürt. Danach wurde der Zahn aufgebort, sie hat da mit irgendwas drin rumgestochert und auch das hat nicht weh getan.

Der Zahn ist nun offen und es wir zu einer Wurzelbehandlung kommen. Seit dem der Zahn offen ist sind auch alle Schmerzen komplett vorbei und die Schwellung in der Backe ist sofort zurückgegangen.

Eine Frage allerdings: Die weitere Behandlung ist für den 20.06. vorgesehen, also in 3 Wochen. Ist das normal?

M/enir%ule7s

30.05.06  12:57

was heißt offen?

Das wäre nur normal, wenn alle infinzierten Anteile bereits entfernt worden wären. Hat sie also nur mit irgendwas darin rumgestochert oder hat sie mit mehreren Nadeln hintereinander immer wieder den Zahn gereinigt? Wurde ein Röntgenbild gemacht? Oder besser noch zwei, eines mit und eines ohne Nadeln, am besten das eine noch vor der Behandlung? Was genau heißt jetzt offen? Ist der Zahn an seiner Oberfläche mit irgendwas verschlossen oder klafft da ein Loch ins Zahninnere? Um welchen Zahn handelt es sich? Oben/unten, der letzte von hinten, vorletzte etc.

Gruß Mike

mNikeX98x6

30.05.06  14:08

Röntgenbild wurde keines gemacht, der Zahn wurde aufgebohrt und ist jetzt auch immer noch offen, da ist gar nix verschlossen. Sie hat was reingesteckt was fürchterlich geschmeckt hat, aber keine ahnung was das war.

Es klafft also wie Du so schön gesagt hast ein Loch in das Zahninnere. Der Zahn ist der vierte von hinten, als Kind wurde mir da aber glaub ich schon mal einer gezogen, kann also auch der ursprünglich 5. von hinten sein.

Mir wurde es so erklärt dass der zahn bis zur weiteren behandlung offen sein muss, da sich sonst Eiter darin sammeln kann.

Maeniarubles

30.05.06  14:37

Schwachsinn

Das ist mal der absolut größte Irrglaube der in der Zahnmedizin immernoch weit verbreitet ist. Einen Zahn läßt man so gut wie nie auf (ich habe in den letzten 5 Jahren allerhöchstens einen Zahn mal aufgelassen, allerdings weil ich damals es nicht besser wußte (wahrscheinlich)).

In der modernen Zahnmedizin wird kein Zahn aufgelassen, wenn er so stark auf Eiter sitzt dann muss eben ein Antibiotikum drauf. Aber da sie auch kein Röntgenbild gemacht hat, kann sie das ja garnicht beurteilen. Der Vitalitätstest allein sagt garnichts aus.

Such dir einen anderen Zahnarzt (am besten einen Wurzelkanalspezialisten), umgekehrt kann es nämlich zum Eindringen neuer Bakterien in den Zahn kommen und wer weiß was alles passieren (will hier nicht schreiben, zu welchen Folgen es max. kommen kann).

Also, bevor du das Schiff enterst, sollte der Zahn aufbereitet (gereinigt) und im Inneren mit einem Medikament versorgt sein. Außerdem sollte ein Röntgenbild gemacht worden sein. Wenn dabei eine extrem große Entzündung zu sehen ist, dann mußt du eben ein Antibiotikum verschrieben bekommen.

Viele Grüße an deine Zahnärztin von einem Wurzelkanalspezialisten.

Gruß, Mike

m-iIke98x6

30.05.06  14:57

@ Mike

Der Zahn wurde gereinigt. Das waren immer verschiedene nadeln mit verschiedenfarbigen aufsätzen daran die im zahn hin- und hergeschoben wurden.

Ein Medikament kam auch rein, das war die Sache die so übel geschmeckt hat (schmeckt auch immer noch und riecht nach Zahnarzt :-) ). Nur verschlossen wurde der Zahn dann eben nicht mehr aus genanntem Grund.

So groß scheint die Entzündung nicht gewesen zu sein, da seit dem Zahnatztbesucht heute morgen alle schmerzen zu 100% verflogen sind und nun (zumindest momentan) alles wieder optimal in Ordung ist (Bis auf das Loch im Zahn).

Provisorische Füllungen sind in einem solchen Falle aber auch nicht das beste, oder?

Hatte bisher noch keine Gründe meiner Zahnärztin zu misstrauen, bin seit ca. 7 Jahren sehr zufrieden.

MUenfiruxles

30.05.06  15:59

eben doch

Provisorische Füllungen sind in einem solchen Falle aber auch nicht das beste, oder?

Sehr wohl, und zwar eine, die dafür sorgt, dass von außen nichts mehr in den bereits gereinigten Kanal kommt (sprich eine mit dem Zahn verklebte, sog. adhäsive Füllung). Wenn man nur eine provisorische Füllung drauf macht, haben Untersuchungen gezeigt, dass spätestens 30 Tage nach Füllungslegung die ersten Bakterien wieder an der Wurzelspitze nachweisbar sind. Und wozu dann die Mühe der gründlichen Reinigung?

Gruß Mike :-/

mnike9x86

30.05.06  16:32

@ mike

Wie sehen denn provisorische Füllungen aus?

Ich habe mit einem Spritzenähnlichen Teil etwas in den Zahn gespritzt bekommen, keine ahnung ob das vielleicht eine provisorische Füllung war?

Werde die Zahnärztin evtl. morgen nochaml aufsuchen bevor ich Donnertag morgen Richtung Kiel fahre. will auf jeden Fall abgesichert sein.

M eniru_les

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Zahnmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH