Angst

    Im Moment weiß ich nicht, was ich denken soll...


    Wer meine Fäden ein bisschen verfolgt hat, weiß ja bereits, dass meine Großmutter letzten Freitag im Krankenhaus verstarb. Und dass ich das bisher so halbgut wegstecke. Aber gestern Abend ist was passiert, was mich extrem aus der Bahn geworfen hat.


    Mein Vater starb als ich sieben war, an Krebs. Seitdem lebe ich mit meiner Mutter zusammen - sie hat nun auch schon seit langem einen festen Freund, aber der ist seit ein paar Wochen nicht mehr bei uns zu hause, sondern wohnt vorübergehend woanders. Seit ich ganz klein bin, backen Mama und ich jedes Jahr zusammen Weihnachtsplätzchen. Kleine Schokotannen mit Pistazien, Kreise mit Schokoblättern darauf...


    Obwohl Oma dieses Jahr gestorben ist, wollten wir den Teig, den wir schon vorbereitet hatten, auch fertig zu Plätzchen verarbeiten. Darum kam Mama heute sogar früher von der Arbeit nach Hause, um mit mir gemeinsam die Gußverzierungen fertig zu machen. Dabei kam Folgende Konversation zustande:


    Mama: "Mäuschen? Darf ich dir etwas ganz Schlimmes erzählen?"


    Ich: "Immer raus damit."


    Mama: *nach kurzem Schweigen* "Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich nächstes Weihnachten nicht mehr mit erleben werde."


    Warum schockt mich das so? Aus folgendem Grund: Meine Mama weiß Dinge, bevor sie geschehen. Als sie studierte, kam ihr Vater ins Krankenhaus. Er war schon auf dem Weg der Besserung, und die beiden hatten vereinbart, dass sie in ein paar Tagen zu Besuch zu ihm kommen würde - doch schon einige Tage vor der vereinbarten Zeit packte sie der tiefe und feste Wille, ihn zu sehen. So sehr, dass sie an diesem Tag mit Bus, Bahn und Schusters Rappen quer durch das verschneite Sachsen-Anhalt reiste, um ihn zu sehen. Am nächsten Tag starb er. Als der Vater ihres Freundes im Krankenhaus lag, packte sie (ebenfalls trotz Verabredung zum Besuch am WE) mitten unter der Woche das heftige Verlangen, ihn besuchen zu gehen. Auch er starb in der Nacht direkt danach. Sie weiß, wann wir die halbgereiften Kirschen vom Baum ernten müssen - jedes Mal, wenn wir nicht auf sie gehört haben, waren sämtliche Kirschen am nächstmöglichen Erntetermin von den Vögeln oder Maden zerfressen. Sie wusste vor meiner letzten LARP-Convention, dem Drachenfest in Diemelsstadt, dass dort etwas passieren würde. Zwei Tage nach meiner Ankunft wurde ich mit einer Nierenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert.


    Meine Mutter hat ein so tiefes Gespür für die Dinge, die werden, dass ich bei so mancher unsicheren Entscheidung lieber auf ihren Bauch gehört habe als auf enthusiastische Versprechungen. Und sie hat immer Recht behalten.


    Es macht mir Angst, so tiefe, unbändige, traurige Angst, dass sie nun so etwas spürt. Seit Papas Tod war Mama mir immer der nächste Mensch, jemand der mir so eng vertraut ist wie eine zweite Hälfte von mir. Ich... bin doch auch noch ein halbes Kind, selbst mit 19 Jahren. Ich will sie nicht verlieren, nicht auch noch sie, nachdem schon Papa für immer weg musste. Und Oma. Die drei... sind meine ganze Stammfamilie. Mit mehr Menschen bin ich nicht aufgewachsen. Würde auch Mama... ich... kann den Gedanken einfach nicht ertragen.


    Und ich weiß nicht, was ich tun, denken oder fühlen soll. Ich weiß nicht, woher ich die Kraft nehmen soll, gegen all diese Gedanken anzukommen... oder noch schlimmer, gegen das, was daraus wird. Ich bin ein starker, kraftvoller Mensch, jemand der nicht so leicht aufgibt... aber... sie ist eine große Quelle dieser Kraft. Eine so große Ungerechtigkeit wie ihr Tod... Ich weiß nicht, ob ich meinen Glaub an das Leben darüber hinaus tragen könnte. Bitte helft mir... und sei es nur mit positiven Gedanken, mit einigen lieben Worten. ich weiß nicht, an wen ich mich sonst wenden soll, denn... mit Mama habe ich schon darüber gesprochen, und sonst habe ich niemanden von meinem inneren Familienkreis mehr...

  • 10 Antworten

    Ach Foerdchen,


    ich glaube auch, dass es Menschen gibt, die weiter sehen können als andere, nicht so sehr, weil sie übersinnliche Fähigkeiten haben, sondern weil sie sehr sinnliche Fähigkeiten haben und und daher genau fühlen können, wie sich etwas entwickeln wird. Vielleicht gehört deine Mutter auch dazu. Aber, was ändert es? Unser aller Zeit ist begrenzt: Meine, deine und auch die deiner Mutter. Auch ich weiss nicht, ob ich morgen noch erleben werde oder das nächste Jahr (auch wenn dies nicht mehr lange weg ist. )Schön wäre es, wenn wir jeden Tag so leben könnten, dass wir sagen könnten, dies wäre ein guter Abschluss gewesen. Wir sollten deswegen nicht Abschied von unseren Lieben nehmen, aber wir sollten uns immer bewusst sein, dass jedes Leben endlich ist und deswegen umso bewusster mit unseren Lieben umgehen.


    Leider gelingt dies nur selten.

    Hi du!


    Erstmal:°_:°_:°_:°_


    Ich versteh dich sehr gut, denn mein Vater hat scheinbar die selben Hellseherischen Fähigkeiten:-/


    Und es macht mir jedesmal Angst.


    Er hatte 2002 Nierenkrebs und er sagte mir auch vorher, dass er denkt, dass er Krebs hat (ohne irgendwelche Symptome, Beschwerden...)


    In der folgenden Woche war er beim Urologen zum Checkup (einfach nur so)...und siehe da- beim Ultraschall der Nieren sah der Doc einen Tennisball großen Tumor:°(:°(:°(:°(


    Heute gehts ihm wieder gut:)^:)^:)^


    Aber das war nicht das Einzigste, was er "vorrausgesehen " hat. Da gibts noch mehrere Beispiele...


    Ich hätte auch wahnsinnige Angst, wenn er mir sagen würde, dass er nächstes Jahr nicht mehr erleben würde....


    Ich kann dir keinen Tipp geben...ich kann dir auch nur raten, viel mit ihr zu reden, jeden Tag u genießen und zu hinterfragen, warum sie denkt, dass sie stirbt...und ich wünsche dir, dass ihre Bedenken NICHT wahr werden:)_:)_:)_:)_:)_

    Hallo Foerderchen @:)

    Zitat

    nicht so sehr, weil sie übersinnliche Fähigkeiten haben, sondern weil sie sehr sinnliche Fähigkeiten haben und und daher genau fühlen können, wie sich etwas entwickeln wird.

    Wolfgang hat es schön beschrieben. Dem möchte ich mich anschließen. :)z


    Was ich Dir gern sagen möchte. Vielleicht gelingt es euch, diese Fähigkeit Deiner Mama als einen Vorteil zu sehen, den andere Menschen nicht haben. Wie oft wird jemand plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen. Das ist von daher unheimlich schlimm für die Hinterbliebenen, da sie oft von Gedanken gequält werden, wie: Ich wollte ihm/ihr noch dies und das sagen...oder....Hätte ich mal noch das und das mit ihm/ihr unternommen.


    Daß Deine Mama Dir ihr Gefühl mitgeteilt hat, zeugt von sehr großem Vertrauen unter euch und vor allem davon, daß sie Dir sehr wohl zutraut, damit umgehen zu können. Ich denke, sie möchte euch beiden die Gelegenheit geben, all die Dinge, die euch wichtig sind, gemeinam sehr intensiv zu erleben. All das, was man sonst im Leben immer vor sich her schiebt (kann man ja später noch machen, Träume erfüllen usw.) zu verwirklichen. All die Worte, die man zwar als selbstverständlich im Kopf hat, aber leider selten sagt, auch auszusprechen (Ich hab Dich lieb, Du bist der wichtigste Mensch für mich usw.).


    Liebes Foerderchen, nutze dieses Geschenk, daß Deine Mama Veränderungen fühlen kann. :)* Macht für euch das Allerbeste aus der nächsten Zeit.


    Und ich wünsche Dir nichts mehr, als daß Deine Mama diesmal ihr Gefühl falsch gedeutet hat. :)*:)*:)*

    Hei, hei Foerdchen!


    Kannst Du herausfinden, wie sie diese Gewissheit für sich und ihr Gefühl festmacht?


    Versuche doch den ganz genauen Grund herauszubekommen, was sie so sicher macht?


    Sei mutig und trau Dich. Deine Mama mutet Dir ganz viel zu, da hast Du wohl auch das Recht auf die Wahrheit. Glaub an sie und an Dich.


    Trauer sollte man nicht verdrängen und unterschätzen.


    Ich wünsche Dir alles Gute was Dir helfen könnte.

    Zitat

    Kannst Du herausfinden, wie sie diese Gewissheit für sich und ihr Gefühl festmacht?

    Sie hat dafür keinen Grund und braucht auch keinen. Das ist so ähnlich wie das jedem Bekannte "Gefühl als ob man was vergessen hat". Es taucht ein Wissen aus dem Untergrund auf und ist einfach da.

    Ohh menno, das klingt so furchtbar traurig und angsteinflößend. :°_


    Also ehrlich, irgendwie merkwürdig ist es schon, wie deine Mama immer alles vorher weiß. Ich glaube auch, dass es so Menschen gibt. Vielleicht... betrachtest du es erstmal positiv. Denk mal einen Nachmittag drüber nach, was du machst, wenn sie auch diesmal recht hat. Aber nicht zu lange, du sollst nicht dein Leben vor lauter Angst verpassen. Hoffe lieber, dass deine Mama mal Unrecht hat. Es kann doch sein... wenn man an Vorsehung glauben kann, dann kann man auch an Glück glauben und vielleicht hast du das ja. Sage dir immer, egal ob deine Mama das vorraussieht oder nicht, dass man NIE weiß, wann jemand stirbt. Es ist einfach so. Wenn du was aus dieser grusligen Situation mitnehmen kannst, dann ist es das Wissen, dass du jeden Augenblick mit deiner Mama genießen sollst. So wie das alle sollten, denn es kann IMMER sein, dass jemand am nächsten Tag oder in der nächsten Woche oder sonstwann für immer von uns geht.


    Ich wünsche dir echt, dass deine Mama diesmal nur "Staub auf ihrer Kristallkugel" hatte. :)-

    das tut mir sehr leid für dich. aber auch menschen, die viel wissen, können sich mal irren.


    genieß auf jeden fall die kommende zeit und versuch ihr alles zu sagen und sie alles zu fragen, was dir wichtig ist. ich wünsche dir, daß sie sich geirrt hat.

    *lächel*


    Ich danke euch für eure Wünsche und Zusprache! Es tut gut, all diese freundlichen Worte zu lesen. Und ein kleines Bisschen in mir denkt auch: Wen es sich genügend Menschen wünschen, dann geht der Wunsch doch bestimmt in Erfüllung.


    Waterli: Ich werd deinen rat auf jeden Fall befolgen, danke. ^^