• Angst, dass meine Mutter sterben muss

    Meine Mutter ist seit 16 Jahren an Krebs erkrankt. Mittlerweile ist diese böse krankheit im gehirn angekommen. Sie wird immer schwächer, auch durch die schwere chemo. Ich werde morgen abend bei meinen Eltern sein, da meine Mutter mich gebeten hat, mit ihr zu reden. Ich befürchte, dass sie mir sagen will, dass sie merkt, dass sie den Kampf nicht mehr…
  • 83 Antworten

    Nun ist raus, was eignetlich alle wußten: Der Arzt hat meinem vater gesagt, dass sie das krankenhaus nicht mehr verlassen wird.


    Ich habe damit gerechnet, aber es ist trotzdem ein schock. Ich kann nicht richtig heulen, ich fühl mich leer, weiß nicht, wie ich schlafen soll.


    Trotzdem bin ich stolz auf sie. Sie hat so lange gekämpft. Aber es reicht einfach nicht mehr...


    Danke Euch allen für Eure lieben worte. Es hat mir viel gegeben.

    Nimm ihre Hand und sag ihr, dass sie gehen darf ...


    Es ist der größte Liebesbeweis, wenn du sie loslassen kannst ...


    Es wird ihr das Herz leicht machen ...


    Was für eine schwere Zeit für euch alle


    :°_

    Lieber Midi, Du bist mit Recht stolz auf Deine Mama... sie hat jetzt lange gekämpft und die Zeit sicher ausgekostet. Nun geht ihre Zeit zu Ende. So schwer wie es ist, das zu wissen, gesagt zu bekommen... umso besser, wissend in die Tage zu gehen, sie bewusst zu leben.


    Ich bin aber auch stolz auf Dich. Du bist für sie da, Du verschließt Dich Deinen Gefühlen nicht und gehst mit ihr da durch, bist für sie da. Das ist für sie sicher von unschätzbarem Wert!


    Ich wünsche Dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit. Du kannst jetzt vielleicht nicht heulen, fühlst Dich leer... sei einfach da, sei Du. Halte ihre Hand, lass sie sich auch verabschieden, lass sie los wenn die Zeit gekommen ist. Und schäme Dich Deiner Tränen nicht, wenn sie kommen. Ich denke an Dich. :°_

    Midnight Rider

    Ich hab mitgelesen und es tut mir leid, was du da durchmachen musst.


    Du kannst ihr jetzt einfach nur mit deiner Nähe Frieden geben für das letzte Stück Weg. Für eine Mutter ist wohl nichts so wichtig, wie ihre Kinder und dass du jetzt bei ihr bist und so intensiv fühlst, wie du hier schreibst, das muss sie unbedingt wissen. Was Schöneres gibt es jetzt nicht mehr für sie.


    Ich wünsch dir Kraft. :)*

    Ich kann mich dem nur anschließen!


    Sei einfach für Deine Mum da und genieße die restliche Zeit mit ihr! Das ist wichtig für euch beide! Glaub mir ich weiß wovon ich rede denn ich hatte diese Chance leider nicht! Und das ist echt nicht schön! Wünsche Dir und Deiner Familie alles alles Gute und jede Menge Kraft! Denk dran wenn Du jemanden zum reden brauchst Du weißt ja wire Du mich erreichen kannst!


    Drück Dich ganz doll!:°_:-x

    Hallo..

    Hallo..


    ich weiß genau wie Du Dich jetzt fühlst.. es tut so unendlich weh.. ich glaube es ist wohl die schwierigste zeit in unserem Leben.. unsere Mütter gehen zu lassen.. und so schwierig sie durch diese harte zeit zu begleiten..ich versuche im moment .. das so durchzustehen wie eine gute Freundin mir eben geraten hat.. versuche von STunde zu Stunde, von Tag zu Tag.. die Zeit zu gestalten..


    Sei einfach bei Ihr...berühr sie, streichel sie...und wenn sie noch ansprechbar ist.. gib Ihr Zuversicht...nimm Ihr die Sorgen, die sie vielleicht noch um Dich hat.. ich glaube das ist auch ganz wichtig.. damit man gegenseitig loslassen kann..


    Meine Mutter liegt ebenfalls im Sterben..sie liegt aber zum Glück zuhause auf ihren Wunsch..und ich hoffe das kann auch so bleiben, sie bekommt dort Sauerstoff und morphium..und so lange sie noch gut Luft bekommt.. können wir sie auch daheim lassen.. es ist aber trotz allem einfach unerträglich sie so leiden zu sehen..


    Ich fühle mit Dir..und wünsche Dir ganz ganz viel Kraft für die nächste Zeit!


    Alles Liebe für Dich - Crissi

    Lieber Midnight Rider,


    wenn ich jetzt richtig zusammengerechnet und gelesen habe ist Deine Mama seit 17 Jahren an Krebs erkrankt. ich denke es gibt nicht viele Menschen die dieses Krankheit so lange überlebt haben...


    Du machst gerade eine absolute Ausnahmesituation im Leben durch (leider weiß ich ja wovon ich red)... wenn ich Deine Beiträge lese komme ich mir gerade ein Jahr zurückgeworfen vor :°(


    Nutze die Zeit die euch noch bleibt, egal ob Stunden oder Tage, niemand weiß wie lange es noch ist...


    Kannst Du mit Deiner Mutter noch sprechen? Sag ihr alles was dir auf dem Herzen liegt, was Du ihr vielleicht im gesunden Zustand nie gesagt hättest... Es befreit unwahrscheinlich plötzlich offen über alles zu reden! Leider macht man das im normalen Leben viel zu selten... Wobei auch viele Menschen, die so eine Situation noch nicht mitgemacht haben, damit auch nicht klar kommen.


    Genießt die Zeit die euch noch bleibt, du wirst bald froh um die Erinnerung sein!!!!


    Ist Deine Mama auf der Palliativstation? Nutze das Angebot dort auch für Dich, mir hat das damals viel gebracht.. Die sind geschult und wissen was sie tun!


    Alles Liebe und viel Kraft @:)

    Zitat

    wenn ich jetzt richtig zusammengerechnet und gelesen habe ist Deine Mama seit 17 Jahren an Krebs erkrankt. ich denke es gibt nicht viele Menschen die dieses Krankheit so lange überlebt haben...

    Deswegen bin ich sehr stolz auf sie. Sie hat gekämpft bis zum letzten. Aber man kann diese Krankheit nur besigen, wenn man sie direkt beim ersten mal bezwingt. Wenn sie sich im Lörper breit macht, ist klar, dass man verliert. Aber der kampf lohnt sich für die Zeit, die man gewinnt.


    Heute war eine Freundin von ihr da, eine Pfarrerin, die ein Öl mitgebracht hat und ihr damit die Hände massiert hat. Das habe ich heute abend auch gemacht. Es war ein schönes gefühl des beisammensein. Und ihr hat es gut getan. Auch wenn es mancher nicht versteht, ich freue mich trotz des traurigen anblicks, sie morgen wieder zu sehen. So Gott will.

    Mensch, was für eine traurige Geschichte... :-(


    Da merkt man mal wieder, wie lächerlich die eigenen Sorgen sind.


    Rider, ich wünsche Dir viel Kraft und Deiner Mutter eine schöne, letzte Zeit! :)*:)*:)*

    Rider

    Zitat

    Deswegen bin ich sehr stolz auf sie. Sie hat gekämpft bis zum letzten. Aber man kann diese Krankheit nur besigen, wenn man sie direkt beim ersten mal bezwingt. Wenn sie sich im Lörper breit macht, ist klar, dass man verliert. Aber der kampf lohnt sich für die Zeit, die man gewinnt.

    Das kannst du auch stolz sein auf sie! Verlieren wird nicht sie alleine, sondern alle andern die sie lieben.


    Nur wenn es so weit sein sollte, lass sie gehen, auch wenn du im Moment mit ihr alleine bist, rufe nicht mehr.


    Weis nicht wie ich es erklären kann, es war für meine Mama auch besser so, hatte keinen mehr gerufen, als sie geht.


    Dir ganz viel Kraftsterne:)*:)*:)*

    Lieber Rider,


    ich wünsche Dir, Deiner Mama und auch dem Rest Deiner Familie ganz viel Kraft für die kommende Zeit.


    Sei für Deine Mami da, laß sie spüren, dass Du sie liebst.


    Aber denk dran:


    Liebe bedeutet auch, jemanden gehen zu lassen und wissen, wann es Abschied nehmen heißt.. Und hab keine Angst vor dem Augenblick..


    Die Spuren ihrer Worte, die Spuren ihrer Umarmungen, die Spuren ihres Lebens - niemand kann sie auslöschen in Dir!


    Ich drück Dich ganz feste und bin in Gedanken bei Dir


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Ich bekomme immer einen kleinen Kloß im Hals, wenn ich hier lese. Meine Güte, Rider, Du hast echt mein Mitgefühl. Mit dem Hände einreiben...ich weiß noch genau, wie die Hände meiner Mutter ausgesehen haben, an ihr Gesicht kann ich mich kaum noch erinnern, wie es zum Schluss ausgesehen hat. Aber die Hände sind etwas ganz besonderes. Damit berührt man einen Menschen wirklich, man kann ihn damit richtig begreifen. Wahnsinn. Ich glaub es sofort, dass Du das schön fandest. Und Deine Mama auch, weil sie konnte Dich auch fühlen. Und so lange sie noch da ist, ist sie auch für Dich da und Du kannst sie noch anfassen. Genieße es ruhig. Der "Zeitpunkt" ist irgendwann da, darauf kann man ja eh keinen Einfluss nehmen. Ich hoffe für Dich und Deine Mama, dass ihr den Moment gemeinsam erleben könnt, wobei ich glaube, dass es eigentlich keine Rolle spielt. Trotzdem finde ich, dass es ein schöner Gedanke ist.


    Alles Gute:)*:)*:)*

    auch wenn es sich jetzt vielleicht blöd anhört,


    aber ich "freue" mich für MR, da er wenigstens


    die Chance hat sich von seiner Mutter richtig


    zu verabschieden. Klar der ganze besch... Leidensweg


    war alles andere als schön. Aber bei der Mutter meiner Freundin


    war es so, sie erfuhr die Diagnose "Krebs" und war 6Wochen später tot. Sie starb morgens als meine Freundin in der Schule war als sie heimkam war ihre mama schon im Leichenschauhaus :°(


    ich wünsche dir MR und deiner Familie ganz viel kraft :)*:)*


    und auch wenn es sich "klischee"-mäßig anhört, die zeit heilt alle


    wunden und irgendwann geht es dir auch wieder gut@:)@:):)*:)*