Angst vor dem Tod!

    Hallo Ihr lieben,


    ichmuss das hier loswerden weil ich alleine nicht mehr damit klarkomme.


    Ich bin seit 2,5 jahren mit meinem mann zusammen und ich liebe ihn über alles!


    nur habe ich jetzt so panische angst dass ich oder dass er stirbt.


    ich habe angst alleine zu sein oder ihn alleine zu lassen. irgendwie komme ich mit dem tod nicht zurecht, ich habe auch dauernd alpträume dass ich oder mein geliebter mann stirbt und dass wir dann unendlich traurig sind, nach solchen träumen binich tagelang geschockt und meine angst vor dem sterben wird immer immer größer!

  • 23 Antworten

    hallo schneefloeckchen


    das was du beschreibst, kenne ich auch. Jedesmal, wenn ich irgendwie mit dem Thema Tod konfrontiert werde und ich mir vorstelle, dass ich auch mal nicht mehr da sein werde, dass alles weg ist da bekomme ich so dermaßen Angst. Das Gefühl zieht sich von oben nach unten und von unten nach oben durch meinen Körper. Echt furchtbar.

    Hm, wieso steht dieser Tread im Forum -Abschied und Trauer- und nicht bei -Psychologie-?


    Naja. Ich kenn das jedenfalls auch. Auch ich habe Verlustängste einen geliebten Menschen zu verlieren und nichts dagegen tun zu können, also nicht helfen zu können.


    Ich glaub aber, dass man sich durch solche schlimmen Gedanken sein ganzes Leben versaut. Du solltest jeden Tag mit deinem Schatz genießen und deine Zeit nicht damit verschwenden zu denken "Was wäre wenn..."


    Ich kann es dir trotzdem sehr gut nachempfinden. :)_

    Ich denke mir, dass es diese Angst gibt, seit die Menschen über sowas nachdenken können.


    Aus dem Grund sind doch die Religionen entstanden. Also: "Glauben" hilft - ... soll helfen ]:D

    Zitat

    Aus dem Grund sind doch die Religionen entstanden

    Nicht wirklich... zum Teil, aber es hatte auch eine Menge anderer Gründe...

    hallo schneeflocke.ich kenne das von meiner mama.mein papa leidet unter aterienverlkalkung.hat schon 6 herzinfarkte hinter sich und wurde des öfteren mit brustschmerzen eingeliefert.sie wurde zum nervenbündel aber !nicht durch diese vorfälle sondern weil sie nur noch gehoft hat das er heil vom einkaufen oder von der arbeit nach hause kam.dann hat sie sich beschäftigung ,ein job und ein hobby gesucht das lenkte sie ab.unsere eltern haben uns ins rennen (leben )geschickt ohne uns zu sagen das das ziel der tot ist.es kann dich im nächsten augenblick oder in 50 jahren erwischen.passt auf das ihr nicht nur aneinander klebt sondern macht was alleine und freut euch wenn ihr euch seht. sprech mal mit ihm(deinem Schatzi) darüber er wird dir bestimmt auch helfen lockerer zu werden.:)^

    hallo,


    ich denke aber meist löst ein erlebnis so eine angst aus!


    bei mir war es der tod meines vater! ich pflegte ihn monate lang (er hatte krebs)


    und am schluss lies ich ihn aufbarren-das hätte ich nicht mehr tun sollen:-/:°(


    da sein ganzes gesicht voller metastasen war:-(


    aber dann fingen meine ängste vor tod und krankheiten an! wie ein schockerbnis....


    verlust und trauer!


    ich machte viel therapie (mit mir selber) bücher und gespräche! heute is es nach 6j wieder weg:-D


    alles liebe an alle@:):)*

    Man darf sich in solche Themen nicht zu sehr hineinsteigern, sonst ist es kein Wunder wenn man Angst bekommt. Das gleiche passiert wenn man zb. übers Alt werden nachdenkt....... im Altersheim hocken... ganz alleine.... nicht mehr klar denken können etc.


    Wir leben jetzt und heute und das müssen wir genießen so lange es eben geht.


    Wer solche Themen nicht ausblenden kann sollte sich bei Fachleuten hilfe suchen um nicht dauerhaft in eine Depriphase zu geraten, allein kommt man aus solchen Löchern nämlich nur sehr schwer wieder heraus.


    1 Tip


    Stellt Euch morgens 5 Minuten vor den Spiegel und lacht Euch an was das Zeugs hält, selbst dann wenn Euch überhaupt nicht danach ist. Das Gehirn erkennt den Unterschied zwischen einem echten und einem unechten Lachen "nicht" produziert deshalb gleich ein paar wichtige Stoffe die Euch einfach besser Laune machen.


    Bei mir hilft es *:)

    alles hat warscheinlich angefangen als mein papa uns verlassen hat. also er hat meine mama ´betrogen und ist dann einfach gegangen.


    da haben meine panikattacken auch angefangen, ich hab angst gehabt zu sterben weil ich meine mama damals nicht verlassen wollte in der situation. damals war es so schlimm mit mir ichmusste morphium nehmen und selbst das hat nur bedingt geholfen und jetzt hat es eben wieder angefangen. ich bin schon richtig fertig deswegen......

    @ schneeflöckchen

    wie wäre es mit hilfe von aussen?


    das beeinflusst dein leben und des deines mannes ja zu sehr oder?....


    man kann mit einfachen verhaltensmustern das ganze ändern!


    mit tat das sehr sehr gut und brachte neue qualität zurück!:)_

    kenn diese gedanken auch sehr gut..glaub auch dass sie in der massiven ausprägung durch verlusterlebnisse bedingt sind. kann dafür auch die scheidung meiner eltern verantwortlich machen aber das hilft bei der lösung nur wenig.