• Angst vorm Sterben

    Hallo, ich bin erst 17 Jahre alt und mache mir dauernd Gedanken darüber wie kurz das Leben eigentlich ist und habe dadurch das Gefühl, dass es gar nicht so lange bis ich sterben muss... woher kommt diese Angst? Kann mir einer helfen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und wenn wie bist du/sind sie damit umgegangen. Das macht mich wirklich fertig.…
  • 111 Antworten

    @ jn

    Wow, das sind ja richtig tolle ausführliche Antworten :)^


    Die aber natürlich - wie sollte es anders sein - wieder neue Fragen in sich bergen...

    Zitat

    Stell dir einfach ein Mobile vor, bei dem wir ganz unten hängen und ganz oben unser Ursprung zu finden ist.

    Was ist "der Ursprung"? Und warum hängen wir ausgerechnet "ganz unten"? Kann man unterhalb noch weiter "anstücken"?

    Zitat

    Das ist eine Folge der physischen Realität, in der wir uns befinden.

    Woher kommt diese physische Realität? "Wer" hat wie die Energie zur Massenansammlung "Erde" zusammengebastelt und Wesen, auch aus zu Materie gewordener Energie, draufgesetzt, in welche Seelen reinschlüpfen?

    Zitat

    Der physische Mensch, der du jetzt bist, ist nur eine Ausdrucksform. Stell dir vor, das Leben wäre ein Videospiel wie Second Live und du bist der virtuellen Bewohner, den du selbst geschaffen hast. Die Erde ist ein erschaffenes Erfahrungs- und Lernsystem, wenn man so will und wird nur so lange benötigt, wie es einen Nutzen hat.

    Das ist jetzt auf den ersten Blick erst mal ein Modell ohne Beweis.

    Zitat

    So lange, bis wir alle Erfahrungen gemacht haben und uns auf den Weg zurück zu unserem Ursprung machen.

    Wenn wir schon unsterblich sind und es uns schon ewig gibt, warum haben wir dann nicht bereits "alle Erfahrungen" gemacht?

    Zitat

    Um Erfahrungen zu sammeln und lernen.

    WAS sollen wir lernen? "Wann" haben wir ausgelernt? Ich hab' schon gesehen, den Faktor Zeit blendest Du jenseits der irdischen Existenz gern aus - aber ist das nicht evtl. ein "Trick", um Widersprüche zu vermeiden?

    Zitat

    Die Tiere waren offenbar der zweite Versuch ein solches 'Erfahrungssystem' zu erschaffen.

    Versuch von wem? Also rein körperlich gesehen gibt's ja zwischen Mensch und Säugetieren schon so einiges an Parallelen - genau darauf berufen wir uns doch auch gern bei der Ernährungsdiskussion, gell? (Versuche von Pottenger etc.) ;-)

    Zitat

    Hat nur nicht funktioniert, sie waren zu perfekt auf ihre Umgebung angepaßt. Also mußte etwas weniger perfektes geschaffen werden, das ständig mit Handicaps zu kämpfen hat und daraus folgend seinen Geist entwickeln mußte. Mit anderen Worten: der Mensch.

    Du sagst also, der Mensch hat sich nicht zugleich mit den bzw. aus den Tieren entwickelt, sondern war plötzlich da? Wie ist das vonstatten gegangen? Woraus folgerst Du es?

    Zitat

    Aber für eine vertikale Evolution, also den Übergang bspw. von einer Urzelle zum Tier zum Mensch, sehe ich wenig Chancen.

    Inwiefern? Wenn also die Arten nicht entstanden sind, indem sie sich von primitiven zu immer höheren Lebensformen entwickelt haben, sondern jede Art für sich nach und nach irgendwann "aus dem Nichts" auf die Erde gesetzt worden ist, müsste das heute doch auch noch vorkommen!?


    Sorry für die vielen, vielleicht teils bescheuerten Fragen. Die brennen mir teils halt echt schon länger auf den Nägeln. Musst sie aber nicht sofort beantworten; ich will hier keinen Stress verbreiten :-)*:)

    @ jn

    Danke für deine ausführlichen Erklärungen.

    @ Alex

    Klasse Fragen!

    @ kerlchen44

    Habe heute mal auf der von dir empfohlenen Seite gelesen.


    Kann mich da aber nur Stück für Stück vorarbeiten, da ich den


    Kopf zur Zeit immer nur kurzzeitig frei bekomme.


    Aber in einem gebe ich dir Recht, auf den "Bauch"


    zu hören ist manchmal garnicht so schlecht.

    @Alex7873

    Aus Zeitmangel, ganz kurz :


    Es soll sich um eine schon lange vorhergesagte "Schwingungserhöhung" der gesamten Welt (Erde und Menschen) handeln.


    Die Auswirkungen sollen a) Ein leichter Zugang zu unserem Selbst (Seele) sein, und b) eine positive Veränderung der gesamten Welt zu mehr Liebe sein. Gravierende Veränderungen in der näheren Zukunft.


    (Bitte jetzt nicht auf die Definition festnageln, die ich geschrieben habe, bin echt im Zeitdruck ;-))


    Einfach mal googlen, besonders in Channelings ist dies schon lange ein Thema : Tobias, Metatron etc. .


    Bin aus verschiedenen Gründen geneigt es zu glauben .....


    Lächel, das Thema betrifft ALLE Menschen auf der Erde, es ist nichts nur für Eingeweihte ;-).


    Liebe Grüße

    @-Dacapo-

    > Aber in einem gebe ich dir Recht, auf den "Bauch"


    > zu hören ist manchmal garnicht so schlecht.


    Und das ist dann Dein WAHRES ICH, auf dass Du da hörst :-).


    Liebe Grüße

    @Alex

    > Die aber natürlich - wie sollte es anders sein - wieder


    > neue Fragen in sich bergen...


    Keine Sorge, du kannst bei dem Thema keinen Streß verbreiten. Ich bitte aber, zu bedenken, daß mein Puzzle bei weitem nicht komplett sind und ich nur Fragen - aus meinem Verständnis heraus - beantworten kann, deren Antworten ich darauf auch erkennen kann. Und es kann durchau sein, daß einige Teile noch nicht da liegen, wo sie hingehören... ;-)


    > Was ist "der Ursprung"? Und warum hängen wir


    > ausgerechnet "ganz unten"? Kann man unterhalb noch


    > weiter "anstücken"?


    Das ist wieder das Problem mit dem Höhlenmenschen. Ich weiß nicht, was der Ursprung ist und bisher war auch noch niemand so nahe dran, daß er fragen konnte... Ich denke, das der Ursprung zunächst einmal das ist, was gemeinhin als Gott bezeichnet wird.


    Daß wir ausgerechnet am Ende der Kette sind, ist eben einfach so. Wären wir nicht am Ende, würden wir hier nicht darüber schreiben, sondern wären auf der anderen Seite und wüßten es. ;-)


    Das mit dem Mobile und Schneeballsystem darf man nicht wörtlich nehmen. Es ist nur ein Modell, um zu zeigen, daß es unterschiedliche Teile des Ganzen mit unterschiedlichen Erfahrungsständen gibt. Es bedeutet nicht, daß es da eine Hierarchie gibt. Natürlich kann man eine hineininterpretieren, aber das ist ähnlich sinnvoll, wie in die aufspritzende Gischt einer Welle eine Hierarchie hineinzuinterpretieren.


    > Woher kommt diese physische Realität? "Wer" hat wie die


    > Energie zur Massenansammlung "Erde" zusammengebastelt


    > und Wesen, auch aus zu Materie gewordener Energie,


    > draufgesetzt, in welche Seelen reinschlüpfen?


    Das kann ich so nicht beantworten, aber im nichtphysischen Bereich werden Gedanken zu Dingen. Du kannst dir dort deine Umgebung erschaffen, wie du es möchtest. Da ist es leicht vorstellbar, daß man ein solches System erschafft - wer oder was auch immer das war.


    > Das ist jetzt auf den ersten Blick erst mal ein Modell


    > ohne Beweis.


    Natürlich. Alles, was ich erzähle ist ein Modell ohne Beweis. Ich bin mir bei vielen Teilen zwar sicher, aber beweisen kann ich das niemanden. Es kann sich ja sowieso nur jeder selbst etwas beweisen, indem er die entsprechenden Erfahrungen macht.


    > Wenn wir schon unsterblich sind und es uns schon ewig gibt,


    > warum haben wir dann nicht bereits "alle Erfahrungen" gemacht?


    Eine gute Frage und eine Lücke in meinem Puzzle. Möglicherweise weil es auch unendlich viele Möglichkeiten gibt, Erfahrungen zu machen und weil hinter dem ganzen auch unsere spirituelle Entwicklung steht.


    > WAS sollen wir lernen?


    Die Frage müßte eher lauten: "Was WOLLEN wir lernen?"... ;-) Wir sind freiwillig hier. Was wir lernen wollen (von denen mal abgesehen, die zum Spaß hier sind), ist bedingungslose Liebe. Für die meisten liegt der Grund hier zu sein, offenbar darin, daß sie jemanden getroffen haben, der hier bereits 'alles durch hat' und sozusagen dieses Thema abgeschlossen hat. Jemand, der sich dadurch auszeichnet, daß jede seiner Taten und Gedanken ein Akt bedingungsloser Liebe ist. Ich denke, davon sind die meisten noch sehr weit entfernt... aber sonst wären wir ja auch nicht hier. ;-)


    > "Wann" haben wir ausgelernt?


    Spätestens, wenn wir so geworden sind.


    > Ich hab' schon gesehen, den Faktor Zeit blendest Du jenseits


    > der irdischen Existenz gern aus - aber ist das nicht evtl.


    > ein "Trick", um Widersprüche zu vermeiden?


    Das erzeugt mehr Widersprüche als es vermeiden könnte... Nein, es ist kein Trick. Es gibt zwar in den nächsten Bereichen so etwas ähnliches wie Zeit, aber das ist offenbar etwas anderes, als das, was wir als Zeit empfinden. Da habe ich auch nur ein paar Puzzleteile..


    > Also rein körperlich gesehen gibt's ja zwischen Mensch und


    > Säugetieren schon so einiges an Parallelen - genau darauf


    > berufen wir uns doch auch gern bei der Ernährungsdiskussion,


    > gell? (Versuche von Pottenger etc.)


    Ja klar. Wenn du ein Ziel hat, baust du ja auf bewährten Konzepten auf, statt alles von Grund auf neu zu erstellen..


    > Du sagst also, der Mensch hat sich nicht zugleich mit den bzw.


    > aus den Tieren entwickelt, sondern war plötzlich da?


    > Wie ist das vonstatten gegangen?


    Keine Ahnung. Möglicherweise war der Urknall ja tatsächlich ein Schöpfungsakt?


    > Woraus folgerst Du es?


    Primär aus zwei Dingen: Zum einen fehlen die "Zwischenwesen", die es bei einer vertikalen Evolution geben müßte, zum anderen ist die physische Realität alles andere als real, sondern lediglich in Form gebrachte Energie. Wenn aber nichts wirklich real ist, dann müssen wir uns fragen, wie real unsere Annahmen darüber sind.


    > sondern jede Art für sich nach und nach irgendwann "aus


    > dem Nichts" auf die Erde gesetzt worden ist, müsste das


    > heute doch auch noch vorkommen!?


    Ich denke nicht, denn wenn ich ein solches System erschaffe, dann erschaffe ich ja eine 'Grundausstattung' und lasse es dann laufen, um zu sehen, wie es sich entwickelt.


    Gibt es denn heute Anzeichen für eine vertikale Evolution? Denn die müßte ja in jedem Fall noch stattfinden, wenn die Theorie richtig ist.

    @ kerlchen

    Zitat

    Es soll sich um eine schon lange vorhergesagte "Schwingungserhöhung" der gesamten Welt (Erde und Menschen) handeln.


    Die Auswirkungen sollen a) Ein leichter Zugang zu unserem Selbst (Seele) sein, und b) eine positive Veränderung der gesamten Welt zu mehr Liebe sein. Gravierende Veränderungen in der näheren Zukunft.

    Dann hätte man davon doch was mitbekommen müssen bzw. müsste dies noch auftreten. Hab nur mal ganz kurz in ein Forum hineingeschielt - da wurden die Daten per Zahlenspielerei (Quersummen, magische Zahlen) ausgerechnet; klingt für mich ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugend :-/

    @ jn

    Zitat

    Das kann ich so nicht beantworten, aber im nichtphysischen Bereich werden Gedanken zu Dingen.

    Dann könnte man ja einfach "dort" bleiben, und die physische Realität wäre überflüssig.

    Zitat

    Alles, was ich erzähle ist ein Modell ohne Beweis. Ich bin mir bei vielen Teilen zwar sicher, aber beweisen kann ich das niemanden.

    Woher nimmst Du dann Deine Sicherheit?

    Zitat

    Es kann sich ja sowieso nur jeder selbst etwas beweisen, indem er die entsprechenden Erfahrungen macht.

    Wie mache ich diese Erfahrungen?

    Zitat

    Was wir lernen wollen (von denen mal abgesehen, die zum Spaß hier sind), ist bedingungslose Liebe.

    Dem würde ich intuitiv gerne zustimmen :)* Warum aber sind die Menschen von der bedingungslosen Liebe so furchtbar weit entfernt, wenn doch jeder sein Ich schon ewig besitzt und massig Möglichkeiten zum Lernen hat? Lieben sich die "Ich's" denn "drüben" gegenseitig bedingungslos? Wenn ja, warum tun sie es dann hier nicht? Wir haben weiter oben schon festgestellt, dass physische Existenz mit Egoismus und den Lebenserhaltungstrieb gekoppelt ist - kann es sein, dass die "Rahmenbedingungen" bedingungslose Liebe ausschließen?

    Zitat

    > "Wann" haben wir ausgelernt?


    Spätestens, wenn wir so geworden sind.

    Und dann? Was ist dann der Sinn unserer weiteren Existenz, wenn es nichts mehr zu lernen gibt? Lernen, wie wir es verstehen, ist übrigens in der Regel ja ein Prozess, der auf Schritten basiert, die zeitlich logisch aufeinander aufbauen. Wie krieg' ich das mit der "drüben" angeblich nicht vorhandenen Zeit in Einklang? "Überschneiden" sich die Zeiten? Komm' ich evtl. eines Tages auf die Erde zurück, zu einem Zeitpunkt, der laut Kalender zwar später als der jetzige ist, in meiner Entwicklung aber ein früherer, "unreiferer"? Bin ich dann gefangen in diesem ganzen Strudel, in einen Kreislauf aus Werden und Vergehen, sich immer wieder neu entwickeln? So wie man bei jedem irdischen Leben neu das Gehen und Sprechen lernt?

    Zitat

    Möglicherweise war der Urknall ja tatsächlich ein Schöpfungsakt?

    Das wäre ja ein Widerspruch zu allen angeblich seriösen Erforschungen zur Evolutionstheorie. "Lügen" die Forschungen also? Wo genau haken sie? Was weist darauf hin, dass sie falsch sind?

    Zitat

    Zum einen fehlen die "Zwischenwesen", die es bei einer vertikalen Evolution geben müßte,

    Echt? Ich dachte, die gäbe es... Sorry, das will ich jetzt aber schon etwas genauer wissen :-)

    Zitat

    zum anderen ist die physische Realität alles andere als real, sondern lediglich in Form gebrachte Energie.

    Kommt immer darauf an, wie man "real" definiert. Weshalb sollte Energie nichts Reales sein?

    Zitat

    Gibt es denn heute Anzeichen für eine vertikale Evolution?

    Die läuft wenn, dann ja in Dimensionen ab, die sich nicht in kurzer Zeit messen lassen. Gilt vielleicht sogar für die Kleinstlebewesen, bei denen die Dauer einer Generation nur winzig kurz ist.???

    @Alex

    > Dann könnte man ja einfach "dort" bleiben, und die


    > physische Realität wäre überflüssig.


    Welche Entwicklungsmöglichkeiten hättest du denn in einer Umgebung, in der Gedanken zu Dingen werden, andere in dir lesen können wie in einem offenen Buch und in der es keine Konflikte gibt?


    > Woher nimmst Du dann Deine Sicherheit?


    Eigene Erfahrung und Vertrauen in Menschen, die eigene Erfahrungen damit gemacht haben.


    > Wie mache ich diese Erfahrungen?


    Du hast bereits damit begonnen. :-) Wenn du solche Erfahrungen machen willst, genügt es die feste Absicht zu haben und offen dafür zu sein. Zweifel sind allerdings ein gewisser Störfaktor dabei, vor allem, wenn man selbst auf die Suche gehen will statt zu warten, bis das Universum einen mit der Nase daraufschubst... ;-)


    Wenn es schnell gehen soll, kannst du das in zwei Tagen in einem Seminar lernen. Wenn du mehr Zeit und Ruhe hast und lieber autodidaktisch vorgehst, gibt es ein Buch von Bruce Moen: "The Afterlife Knowledge Guidbook".


    > Dem würde ich intuitiv gerne zustimmen Warum aber sind


    > die Menschen von der bedingungslosen Liebe so furchtbar


    > weit entfernt, wenn doch jeder sein Ich schon ewig besitzt


    > und massig Möglichkeiten zum Lernen hat?


    Das sind offenbar Dinge, die man nur hier lernen kann, und der Platz hier ist natürlich begrenzt. Hinzu kommt, das das sehr, sehr schwer zu lernen ist. Wenn du dich erinnerst: Vor zweitausend Jahren war schon mal einer da, der den Leuten versucht hat, das beizubringen. Leider nicht sehr erfolgreich...


    > Lieben sich die "Ich's" denn "drüben" gegenseitig bedingungslos?


    Das hängt davon ab, was du mit 'drüben' meinst. Je weiter du auf der Frquenzskala des Radios nach oben drehst, umso mehr würde ich sagen. In den direkt angrenzenden Bereichen der Glaubenssysteme sicher nicht, da wird durchaus munter gemeuchelt und geklaut. Es ist nur bekannt, daß diejenigen, die es geschafft haben, einfach verschwinden - offenbar in Bereiche, in die man jetzt noch nicht kommt. Jedenfalls nicht ohne Führung.


    > Wenn ja, warum tun sie es dann hier nicht?


    Weil du nur aus Erfahrung lernst und Erfahrung will erst einmal gesammelt werden.


    > Wir haben weiter oben schon festgestellt, dass physische


    > Existenz mit Egoismus und den Lebenserhaltungstrieb


    > gekoppelt ist - kann es sein, dass die "Rahmenbedingungen"


    > bedingungslose Liebe ausschließen?


    Nein. Aber es ist nicht einfach, das in dieser Umgebung umzusetzen und deshalb dauert das natürlich auch sehr lange. Die physische Realität funktioniert wie ein Spiegel, indem sie immer deine innere Einstellung widerspiegelt. Und wir tendieren dazu, das nicht zu bemerken und unserer Umgebung die Schuld zu geben. Es dauert eine Weile, bis wir merken, daß wir nur das zurück bekommen, was wir aussenden...


    > Und dann? Was ist dann der Sinn unserer weiteren Existenz,


    > wenn es nichts mehr zu lernen gibt?


    Tja, keine Ahnung. Offenbar ist es so, daß man dann zusammen mit seinem größeren Ich in der Lage ist, eigene Lernsystems zu erschaffen. Es gibt ja noch unendlich viele andere Erfahrungen, die man sammeln kann. Was dann passiert, wenn man wieder zurückkehrt - wer weiß? Vermutlich eine große Party... ;-)


    > Lernen, wie wir es verstehen, ist übrigens in der Regel ja


    > ein Prozess, der auf Schritten basiert, die zeitlich logisch


    > aufeinander aufbauen.


    Ich vermute, daß dort wo sie zum Lernen nötig ist, dafür gesorgt wird, das die Zeit (bzw. die Illusion davon) vorhanden ist. Aber man kann auch anders lernen - bspw. indem man die Erfahrungen anderer durchlebt. Dazu ist keine Zeit nötig.


    > Komm' ich evtl. eines Tages auf die Erde zurück, zu einem


    > Zeitpunkt, der laut Kalender zwar später als der jetzige ist,


    > in meiner Entwicklung aber ein früherer, "unreiferer"?


    Ich denke nicht, daß das möglich ist. Du kannst in deiner Entwicklung ja nicht zurückgehen, dazu müßten ja gemachte Erfahrungen wieder ausgelöscht werden und das geht prinzipiell nicht, weil diese Erfahrungen mit allen geteilt werden. Stichwort "Akasha Chronik".


    > Bin ich dann gefangen in diesem ganzen Strudel, in einen


    > Kreislauf aus Werden und Vergehen, sich immer wieder neu


    > entwickeln?


    Das hätte wenig Sinn...


    > So wie man bei jedem irdischen Leben neu das Gehen


    > und Sprechen lernt?


    Gehen und Sprechen sind physische Eigenarten, die gibt es auf der anderen Seite nicht (jedenfalls nicht, solange wir sie nicht aus Gewohnheit oder zum Spaß simulieren). Wer da lernt, ist der Körper, den wir bekommen - das Gehirn muß ja erst entsprechend 'vernetzt' werden. Natürlich wäre es einfacher, wenn man das gleich könnte, aber dann wäre eine Anpassung an die Lebensumstände ja nicht mehr möglich oder zumindest sehr schwer.


    > Das wäre ja ein Widerspruch zu allen angeblich seriösen


    > Erforschungen zur Evolutionstheorie.


    Gäbe es hieb und stichfeste Beweise, würde man es nicht Evolutionstheorie nennen.... ;-)


    > "Lügen" die Forschungen also? Wo genau haken sie? Was


    > weist darauf hin, dass sie falsch sind?


    Ich denke nicht, daß sie lügen. Aber sie erklären auch nicht alles.


    > Echt? Ich dachte, die gäbe es... Sorry, das will ich jetzt


    > aber schon etwas genauer wissen


    Von wem stammt der Mensch ab?


    > Kommt immer darauf an, wie man "real" definiert. Weshalb


    > sollte Energie nichts Reales sein?


    Stimmt. Es kommt darauf an, wie man es definiert. Tatsache ist aber, daß das, was wir als fest empfinden, nicht aus festen Dingen besteht, sondern nur aus Energie. Selbst ein Ziegelstein ist auf atomarer Ebene und darunter nicht fest, sondern eine Sammlung von Elektronenwolken.


    > Die läuft wenn, dann ja in Dimensionen ab, die sich nicht in


    > kurzer Zeit messen lassen.


    Also konnten wir das wegen der großen Zeiträume noch nie beobachten, setzen aber voraus, daß es so ist...? ;-)

    @Alex7873

    > Dann hätte man davon doch was mitbekommen müssen ...


    Hast Du ja jetzt :-). Ich denke, dass dieses Thema mehr von spirituell


    interessierten Menschen beachtet und diskutiert wird.


    Irgendwann stößt man aber dann unweigerlich darauf.


    > da wurden die Daten per Zahlenspielerei (Quersummen, magische Zahlen)


    > ausgerechnet; klingt für mich ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugend


    Für mich auch nicht ;-), aber maßgeblich sind für mich die Channelings,


    in denen das Thema zum Teil sehr ausführlich behandelt wird.


    Natürlich muss man den Channelings erst mal vertrauen.


    Ich glaube, die Maya's haben es auch schon vorhergesagt.


    Die Thematik ist mir aber noch nicht so vertraut, als dass ich da schon


    genügend Sicherheit habe.


    Bin deswegen auch mal auf JN's Meinung gespannt ...... ;-).


    Liebe Grüße

    Ich greife mal eben den Begriff "Evolutionstheorie" auf, und möchte gerne auf einen


    Link verweisen, der ein Dokument entält, in dem die Entstehung der Welt auf recht


    unorthodoxe Weise erklärt wird.


    Diese Beschreibung wurde Robert A. Monroe, sozusagen als "Flyer" für Besucher auf


    die Erde übermittelt, bevor! sie sich entscheiden, auf die Erde zu kommen ....


    Sie ist Bestandteil des 2. Buches von Monroe. Hab's zufälligerweise gefunden :


    http://www.dosisnet.de/lusch.pdf


    Ich gebe zu : Sie verlangt schon eine gehörige Portion "Open Mind" ;-) , aber irgendwie passt es ......


    Liebe Grüße

    > Ich gebe zu: Sie verlangt schon eine gehörige Portion "Open Mind" ,


    > aber irgendwie passt es ...


    Das verlangt schon seeehr viel Open Mind und ich habe immer noch das Gefühl, daß Monroe da vorher etwas schlechtes gegessen hatte... ;-)


    Mit dem Datum habe ich so meine Probleme, denn in der Vergangenheit hat sich nie bei irgendwelchen prophezeiten Datumsangaben etwas besonderes getan, weshalb ich solchen Sachen erst einmal kritisch gegenüber stehe. Dennoch findet sich die Veränderung der Frequenz und der Eintritt in ein neues Zeitalter relativ häufig - und das schon seit in Hair das Age of Aquarius besungen wurde. Auch Moen berichtet davon in einem seiner Bücher. Ob da etwas dran ist weiß ich nicht, ich lasse mich da einfach überraschen und versuche weiterhin, mich in die richtige Richtung zu entwickeln... :-)

    @JN

    Musste wirklich lachen über Deine Bemerkung wegen dem schlechten Essen :-) :-).


    Aber der Flyer passt JN. Habe nur noch keine passende Übersetzung für "Lusch" gefunden.


    Du ?


    Jep, ich sehe es mit dem Datum eigentlich wie Du, aber die für mich bemerkenswerte Häufung


    dieser Thematik (in den Channelings) macht(e) mich bissel nachdenklich .....


    Aber ich lasse mich auch überraschen, und schaue erst einmal auf das "pubertierende Amerika".


    Da sollte es erst mal sichtbar sein - und ist von Nöten .... ;-)


    Wie ist Deine Meinung zu Channelings ?


    Liebe Grüße

    So da bin ich auch wieder... auf meinen letzten Beitrag hat niemand geantwortet :°( (is von gestern)


    Aber hab interessiert durchgelesen, was ihr geschrieben habt und dazu kommen natürlich auch wieder fragen:


    >So lange, bis wir alle Erfahrungen gemacht haben und uns auf den Weg zurück zu unserem Ursprung machen.<


    Wie könnte denn der Ursprung deiner Meinung nach Aussehen? Ist es denn irgendwie möglich seine komplette Existenz zu löschen? Also man stirbt, kommt "auf die andere Seite" und da kann man zwar tun was man will und man kann auch wieder ein neues Leben beginnen, aber kann man seine komplettes "Ich" löschen, dass sozusagen, wirklich gar nichts mehr da ist? Dass man einfach nicht mehr da ist?


    >Das kann ich so nicht beantworten, aber im nichtphysischen Bereich werden Gedanken zu Dingen. Du kannst dir dort deine Umgebung erschaffen, wie du es möchtest.<


    Das klingt wirklich so, als wärs das Paradies. Das heißt also ich könnte mir auf der anderen Seite eine Strand mit Palmen und 30° im Schatten vorstellen und dann bin ich auch da? Wie kann einem da denn langweilig werden, dass man freiwillig zurück auf die Erde geht, wo's total viele Probleme gibt?


    Was ist denn z.B. wenn ich sterbe, bin auf der anderen "Seite", entscheide mich wiedergeboren zu werden und glaube aber in meinem neuen Leben daran, dass nach meinem Tod nichts kommt... find ich mich dann auch im nichts wieder, obwohl ich ja dann eigentlich in meiner momentanen Lage lieber auf der anderen Seite befinden würde... klingt kompliziert, sorry :)*


    und @kerlchen:


    Welche Auswirkungen hat den diesen Quantendingsens konkret auf uns Menschen? Merke ich davon was, auch wenn ich nicht dran glaube?

    @ jn

    Zitat

    Welche Entwicklungsmöglichkeiten hättest du denn in einer Umgebung, in der Gedanken zu Dingen werden, andere in dir lesen können wie in einem offenen Buch und in der es keine Konflikte gibt?

    Naja, man könnte sich ja dann die Konflikte und sonstige Lernsituationen "schaffen"? Weshalb ist es denn "drüben", wo man dem eigentlichen ICH ja offenbar "näher" steht, eigentlich dann so strukturiert, dass einen das nicht so wirklich weiterbringt?

    Zitat

    > Woher nimmst Du dann Deine Sicherheit?


    Eigene Erfahrung und Vertrauen in Menschen, die eigene Erfahrungen damit gemacht haben.

    Wie darf man sich diese Erfahrungen konkret vorstellen? "Dort" gewesen? Wie?

    Zitat

    Wenn es schnell gehen soll, kannst du das in zwei Tagen in einem Seminar lernen.

    Also ist das letztlich nur was für "Auserwählte", die zufällig von so einem Seminar erfahren, die Möglichkeit haben, hinzukommen etc. "Informationen", welche so dermaßen grundlegend für unsere menschliche Existenz sind, müssten doch "per se" für alle Menschen zugänglich sein und nicht an die hier herrschenden unzulänglichen Bedingungen wie Geld und Örtlichkeiten gebunden sein. Mit "per se" meine ich: müsste dann doch jeder Mensch schon von Vornherein "von drüben" mitgebracht haben. Warum bringen wir z.B. nicht das Bewusstsein darüber mit, dass wir unsterblich sind und keine Angst vor dem Tod haben müssen? Warum müssen wir uns das hier regelrecht "zurechtzimmern"? Etwas, wovon die meisten ohnehin nie irgendwas erfahren und weiter in ihrer Angst leben...

    Zitat

    Wenn du mehr Zeit und Ruhe hast und lieber autodidaktisch vorgehst, gibt es ein Buch von Bruce Moen: "The Afterlife Knowledge Guidbook".

    Danke für den Tipp. Sag mal, gibt's denn auch was vernünftiges Deutschsprachiges? Englisch ist leider nicht so ganz meine Stärke - kannst jetzt sagen, dann wär das gleich ne gute Übung ;-)

    Zitat

    (zur bedingungslosen Liebe) Das sind offenbar Dinge, die man nur hier lernen kann, und der Platz hier ist natürlich begrenzt.

    Er ist irgendwann ja auch weg. Dann schaffen wir uns einen neuen, oder?

    Zitat

    Es ist nur bekannt, daß diejenigen, die es geschafft haben, einfach verschwinden - offenbar in Bereiche, in die man jetzt noch nicht kommt. Jedenfalls nicht ohne Führung.

    "Es ist bekannt" = so gut wie "es ist bewiesen"? Woher ist es bekannt? In welche Bereiche kommt "man" und wie?

    Zitat

    Die physische Realität funktioniert wie ein Spiegel, indem sie immer deine innere Einstellung widerspiegelt. Und wir tendieren dazu, das nicht zu bemerken und unserer Umgebung die Schuld zu geben. Es dauert eine Weile, bis wir merken, daß wir nur das zurück bekommen, was wir aussenden...

    Ich habe das Gefühl, da ist was dran...

    Zitat

    Aber man kann auch anders lernen - bspw. indem man die Erfahrungen anderer durchlebt. Dazu ist keine Zeit nötig.

    Dann machen wir's doch einfach so - ist doch einfacher und in der Regel nicht so schmerzhaft!? Noch was: wenn ich an einen Lernprozess denke, verbinde ich damit irgendwie ein Lernziel, ein Ende sozusagen - vielleicht das, was wir hier als bedingungslose Liebe bezeichnet haben. Was aber war der "Ausgangspunkt"? Ewigkeit würde bedeuten: keinen Anfang und kein Ende. Unendlichkeit. Sind denn dann eigentlich auch "unendlich viele Ich's=Individuen" im Spiel?

    Zitat

    Du kannst in deiner Entwicklung ja nicht zurückgehen, dazu müßten ja gemachte Erfahrungen wieder ausgelöscht werden und das geht prinzipiell nicht, weil diese Erfahrungen mit allen geteilt werden.

    Dies impliziert aber wieder eine zeitliche Abfolge. Zumindest ein Davor und Danach, auf eine gemachte Erfahrung bezogen.

    Zitat

    Von wem stammt der Mensch ab?

    Da ich selbst keine Forschungen betreibe und mich mit der Thematik (noch?) zu wenig befasst habe, habe ich zunächst mal nur Infos "von außen", von mir persönlich nicht überprüfbar, zur Verfügung, z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch.

    Zitat

    Tatsache ist aber, daß das, was wir als fest empfinden, nicht aus festen Dingen besteht, sondern nur aus Energie.

    Auch der Zustand "fest" ist eine Frage der Definition. Es ist ein Unterschied, ob wir von der Warte der klassischen Mechanik oder von der Quantenphysik aus unsere Betrachtungen anstellen, jeweils mit ihren Modellen und Gültigkeitsbereichen.

    Zitat

    Also konnten wir das wegen der großen Zeiträume noch nie beobachten, setzen aber voraus, daß es so ist...?

    Indirekte Folgerungen aufgrund archäologischer Funde, radioaktiver Messverfahren wie C14-Methode zur zeitlichen Einordnung, etc.!?