Annas Vermächtnis

    Liebe Med1-User!


    Ich habe heute mit Schrecken gelesen, dass Anna25 nicht über den Tod ihres Mannes hinweg kam und auch ihr Sohn ihr nicht den Weg zurück ins Leben zeigen konnte. Niemand kann sich vorstellen, was in einem Menschen da vorgeht. Ich bin erschrocken, vorallem auch, weil ich auch schon oft vor so einer Entscheidung stand, aber immer den Weg zurück fand. Weil es immer Menschen gab, die zu mir standen. Immer siegte die Vernunft, der Lebenswille. Ich weiss nicht, wie es ist, wenn ich meinen Mann mal verlieren sollte und hoffe nur, dass ich mich dann auch anderen gegenüber öffnen kann und immer wieder ins Leben finde. Bei allem Ärger, Ängsten und sorgen die man hat, ist das Leben doch lebenswert. Immer!


    Ich möchte mit diesem Thread nur an alle appelieren, die in einer ähnlichen traurigen und schwierigen Situation wie Anna stehen:


    Bitte geht nie diesen letzten Weg. Es gibt für alles Lösungen und Wege. Werft nicht euer Leben weg. Öffnet euch für Hilfe von aussen. Schreit eure Not heraus. Lasst euch helfen. Aber bitte schmeisst das Geschenk des Lebens nicht weg.


    Anna sah wohl keinen anderen Weg den Schmerz zu überwinden. Ich wünschte mir nur, es hätte Hilfe für sie gegeben. Solche traurigen und schrecklichen Schicksale erinnern mich wieder mal daran wie klein meine eigenen Sorgen sind.


    Lebe wohl Anna... ruhe in Frieden, wo auch immer Du jetzt bist. Du warst nur kurz hier, aber viele werden an dich Denken. In Gedanken entzünden wir ein Licht für dich.

  • 54 Antworten

    Hetty, danke für diesen Vermächtnisfaden. Als ich gerade in Anna´s Faden schrieb, dachte ich auch über so etwas nach. Ich bin beindruckt, wie sehr mich das Wenige, was ich von Anna erfahren habe und ihr Schicksal berühren. Es ist wie eine Mahnung, auf Freunde und Verwandte aufmerksam zu achten, wenn ihnen Ähnliches wiederfährt.


    Leb´wohl, Anna!

    Lieber Ulrich,


    ja, wir sollten uns alle von Annas Schicksal berühren lassen. Solche Dinge geschehen ständig und die Menschen gehen aneinander vorbei, lassen es geschehen. Ich denke, Anna konnte sich nicht so ihren Freunden öffnen wie hier uns. Vielleicht wäre es dann einfacher gewesen. Ich hoffe, ihre Freundin schafft es gut damit fertig zu werden.


    Du hast recht, Annas Leid und ihr Entschluss sollte uns allen eine Mahnung sein, nicht weg zu sehen, sondern zu helfen, wenn wir es können. Wir sind alle nur Menschen und jeder hat seinen Schmerz und jeder muss fast immer damit alleine klar kommen. Dabei gibt es so viele helfende Hände, man muss sie nur annehme.


    Möge unser Licht Anna begleiten und ihr Sohn trotz allem glücklich aufwachsen.

    Zitat

    Ich denke, Anna konnte sich nicht so ihren Freunden öffnen wie hier uns.

    Und auch nicht bei ihrem Arzt und der Therapeutin in der Kur.

    :°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(Das macht mich ganz fertig das man nichts tun konnte. Sie schrieb doch immer danke das ihr da seid ,danken das ihr mir helft es tut so gut.....Ich dachte sie schafft es. Anna hoffendlich hast du deinen Frieden .....:°(:°(:°(:°(Sie war noch so jung.Ich habe immer mitgelesen und konnte nicht schreiben weil ich Angst hatte die richtigen Worte zu finden.Das war eine so schreckliche Geschichte das ich immer dachte wie kann man sie trösten. :°(:°(:°(:°(:°(

    Liebe Anna

    Du hast ihn nicht ausgehalten - diesen unendlich großen Schmerz.


    Niemand - Nichts - Keiner - aber auch gar nichts konnte Dich trösten.


    Wie denn auch!!!


    Es hätte nur ein einziger Mensch auf dieser Welt Dich trösten können ......... Dein lieber Sebastian........


    Du konntest ohne ihn - Du wolltest ohne ihn nicht leben .....


    es wäre nie mehr.... es wäre nichts mehr gewesen, wie es war....


    Das konntest Du nicht ertragen, liebe Anna.

    Du wolltest Deinem Mann wieder nah sein - Du wolltest bei ihm sein....


    Das müssen wir alle akzeptieren, so schwer es uns fällt....


    Da, wo Du jetzt bist, liebe Anna - da spürst Du den Schmerz nicht mehr - RUHE IN FRIEDEN !

    booorrr ist das schlimm,gerade liesst man ihre ganzen beiträge,und nun schreibt sie nie wider..was ist das??? Ich kann diesen schmerz verstehen...aber ich muss dazu sagen egal wie krass das jetzt rüber kommt...es war sehr egoistisch von ihr...sie hat nun auch ihren sohn alleine gelassen,er war oder ist doch erst 3...ich weiss wie es sich anfühlt nicht mehr leben zu können...was war es denn wirklich bei ihr...und wie hat sie sich das leben genommen..was passiert nun mit ihrem kind???Ich denke auch noch das es ihr sebastian nie so gewollt hätte...vielleicht hätte man das ihr auch noch mal sagen sollen..was ich auch sehr komisch finde...wiso hat niemand von ihren freunden bekannten familie etc.mitbekommen wie es ihr wirklich geht...naja nun ist es doch zu spät..aber es ist so schade das ein so junger mensch sein leben hingegeben hat...

    Tief Berührt

    Habe gerade Anna´s Vermächtnis gelesen,ging nicht spurlos an mir vorbei.Mein Sohn ist 16 , nur das was ich für meine Frau auch heute noch empfinde ,kann ich außenstehenden oder auch meinem Sohn nicht mitteilen.Meine Frau ist erst seit 7 Monaten tot , und alles im Haus erinnert mich an unsere gemeinsame Zeit von 24 Jahren.Das man daran zerbrechen kann ist für mich vorstellbar,so doll ,das ich professionelle Hilfe brauche.


    Von den sogenannten Freunden ist weniger als eine Hand voll übergeblieben, wo soll man da seinen Kummer lassen?


    Was ist trauer? Wie geht man damit um? Der Friedhof zieht mich zur zeit richtig runter.


    :°(:°(gruß Bärtle

    so traurig

    Ich bin von ihrem abschied zu tiefst erschüttert. Ich weis nicht wieso aber ich bin durch zufall auf ihre beiträge gestossen und ich musste sehr weinen. Was für mich sehr tragisch an dieser sache ist ist das sich mein bruder am selben Tag das leben genommen hat. Mit 19!!!! Ich kann es nicht fassen was da passiert ist. Aber es hat hier auch jemand geschrieben das anna egoistisch gehandelt hat gegenüber ihrem sohn. Und da muss ich recht geben. Das endert aber nichts daran. Ich ünsche ihr und meinem bruder das sie da wo sie nun sind das finden was sie in den tot getrieben haben. Nämlich frieden. Ruht in frieden. Schade das euch niemand helfen konnte und das der tot euer einziger ausweg war. Ich bin nur am heulen:°(:°( Und all den verwandten freunden und vor allem dem kleinem sohn alles alles gute und vie kraft das ihr das alles gut übersteht. Mein tiefstes beileid

    Ich habe viel mit ihr geschriben auch über Pn.


    ich habe gespürt das sie schwer damit zurecht kommt und das ihr Sohn ihr auch nicht die rechte Stüzte sein konnte wie es vielleicht gut gewesen wäre-


    Sie ist nun mit ihrem MAnn vereint und weiss ihren Sohn in guter Obhut!


    Anna es tut mir sehr weh aber da wo dsu nun bist geht es dir gut!


    Ich werde dich nie vergessen!


    Hanna

    bin sehr traurig, über das was ich hier lesen muß. habe annas faden von anfang an verfolgt und auch wenn ich ihr nicht geschrieben habe, hat mich ihr schicksal sehr betroffen gemacht. ich hoffe es geht ihr besser, dort wo sie jetzt ist.


    anna & sebastian


    rest in peace

    Liebe Anna

    Ich hoffe das es dir jetzt dort wo du bist, es dir besser geht.


    Ruhe in Frieden du wirst in unserer Erinnerung bleiben:)*

    @Hetty und allen anderen

    Ich bin Anna's beste Freundin und möchte mich von ganzem Herzen für diesen Thread hier bedanken.


    Ich finde es schön, dass hier Menschen an Anna denken, die sie garnicht persönlich kannten.


    Anna ist mit dem Verlust und den großen Schmerz nicht klar gekommen. Gestern fand ich einen Brief, in dem sie mir erklärt, warum sie diesen Weg gewählt hat. Auch wenn einige dies denken, Anna hat es nicht aus Egoismus getan, sondern sie hat dabei die ganze Zeit an ihren Sohn gedacht!!!


    Ich weiss, dass Anna und Sebastian wieder vereint und glücklich sind.


    Dies hilft mir, den Tod der Beiden besser zu verarbeiten.


    Lebt wohl und schaut auf uns herab!


    Jessica

    Ich habe den Faden von Anna auch mitverfolgt und bin zutiefst erschüttert über das, was passiert ist.


    Ich glaube nicht, daß man Anna vorwürfe machen kann, dass sie nicht an ihren Sohn gedacht hat. Denn sie hat sich im Vorfeld darum gekümmert, dass es ihm gut geht. Und sie hat sich darum gekümmert, dass das Haus bezahlt ist und er nicht leer dasteht. Sie hatte für sich einfach keine andere Möglichkeit gesehen, mit dem Tod ihres geliebten Mannes umzugehen. Sie hatte in ihrer Trauer einfach nicht die Kraft, um für ihren Sohn da zu sein. Für sie war es wohl die einzige Möglichkeit.


    Da ich noch nie einen mir so sehr nahe stehenden Menschen verloren habe, kann ich nicht nachempfinden, was da in einem vorgeht. Jeder Mensch geht anders mit Trauer um und Anna hat es einfach nicht geschafft, damit umzugehen.


    Liebe Anna,


    ich wünsche Dir, daß Du jetzt endlich wieder glücklich sein kannst, wo auch immer Du jetzt bist. Du hast Dich von Deinen Qualen und Deinem Schmerz erlöst und jetzt bist Du wieder bei Deinem Sebastian. Schaut von einer Wolke auf Euren Sohn und passt gut auf ihn auf.


    Liebe Vanessa,


    ich wünsche Dir und Deiner Familie ganz viel Kraft für alles, was jetzt auf Euch zukommt. Passt gut auf den kleinen Mann auf, denn er braucht jetzt viel Liebe und Verständnis. Ich wünsche Euch mein herzlichstes Beileid und alles Liebe :°_