Brauche Rat

    ich habe im Februar eine Klassenkammeradin verloren und ich habe auch sehr auf der Beerdigung geweint.


    Und mir steigen immernoch Tränen in die Augen, wenn ich daran denke.


    Das ist aber nicht das schlimme daran( ich weiß das hört sich makaber an)


    Aber ich habe sie vor ihrem Tot gehänselt und fühle mich für ihren Tot verantwortlich.


    Denn Janiné war sehr dick und ich sehr naiv. Und sie hatte immer komische Gründe nicht zur Schule zu kommen. ( kann ich auch verstehen denn bis vor zwei jahren wurde ich auch extrem gemobbt) Und irgendwann hatte sie zu uns gesagt, dass sie ins Krankenhaus muss um sich am Knie operieren zu lassen.


    Ich lag kurze Zeit danach im Krankenhaus und als ich wieder heraus kam wurde mir erzählt, dass Janiné verstorben sei.


    Sie war kern gesund und war noch viel zu jung um zu sterben und ich konnte mich nicht mehr bei ihr entschuldigen weil ich sie gemobbt habe.


    (sie ist an einen Lungenembolie gestorben)


    Jetzt mache ich mir große Gedanken darüber, ob ich ihr nicht helfen konnte und warrum ich sie nur so fertig gemacht habe.


    Ich käpfe seit dem mit extremen Schuldgefühlen und ich wollte mal fragen ob es jemanden auch so geht und ob es normal ist, dass man in bestimmten Situationen weinen muss und sich schuldig fühlt.


    Brauche mal einen Rat von Euch.


    Hätte ich sie doch nie gehänselt ich hätte sie stärken können:°(

  • 3 Antworten

    Hallo Angellady

    lass dich mal drücken, du arme, dir gehts wahrscheinlich echt schlecht. Jemanden zu mobben und hänseln ist natürlich nicht OK, aber das weißt du ja selber. Wenn jemand in unserem Umkreis anders ist als wir, neigen wir gerade in jungen Jahren dazu gemein zu werden, richtig fies zu sein. Und je mehr man dabei in einer Gruppe steckt, die alle mitmachen, desto weniger ist man in der Lage dagegen anzugehen, dazu braucht es viel Selbstvertrauen und Kraft. Seh es so, du warst einfach zu unreif, zu schwach ihr zu helfen. Das ist schade, jetzt ist es zu spät. Aber wir sind ja hier um zu lernen und reifer zu werden, Fehler sind menschlich und oft sind es Fehler für die man sich später schämt. Aber du wirst dabei etwas wichtiges gelernt habn, ich denke mal, du wirst nie wieder unbedacht genauso handeln. Dem nächsten Mobbingopfer wirst du beistehen, nicht weil es moralischer ist, sondern weil du davon überzeugt bist. Somit hast du was wichtiges gelernt und kannst dieses ganze Negative, was dich im Moment so belastet in etwas positives verwandlen.


    Lieben Gruß

    @Angellady

    > Jetzt mache ich mir große Gedanken darüber, ob ich ihr nicht


    > helfen konnte und warrum ich sie nur so fertig gemacht habe.


    Weil du es nicht besser wußtest. Ich habe in meiner Jugend ähnliche Fehler gemacht, nur daß mir mein Fehlverhalten nicht auf so drastische Weise bewußt gemacht wurde. Nichts im Leben passiert wirklich grundlos und du kannst sicher sein, daß dir das genau deshalb passiert ist, um dir klarzumachen, daß es der falsche Weg ist, andere fertig zu machen. Natürlich ist sie nicht wegen dir gestorben, du kannst nichts für ihre Embolie. Aber du hast aus dem Zusammentreffen mit ihr etwas sehr wichtiges gelernt, das dein ganzes weiteres Leben prägen wird. Wenn du das nächste Mal jemanden triffst, der nicht der Norm entspricht, wirst du sicher anders reagieren. Vielleicht wirst du dann demjenigen ja sogar beistehen und dann feststellen, daß gerade solche Menschen oft viel liebenswerter und tiefgründiger sind, als diejenigen, die du bisher als Freunde angesehen hast.


    > Ich käpfe seit dem mit extremen Schuldgefühlen und ich


    > wollte mal fragen ob es jemanden auch so geht und ob


    > es normal ist, dass man in bestimmten Situationen weinen


    > muss und sich schuldig fühlt.


    Ja, das ist normal. Aber es ist keine Schuld, die du da fühlst, es ist Reue. Du bereust, daß du ihr so zugesetzt hast, daß du ihr nicht beigestanden hast, daß du sie als 'wertloser' als andere angesehen hast.


    Ich würde dir folgendes empfehlen: Sorge dafür, daß du allein und ungestört bist, schließe die Augen, entspanne dich so weit wie möglich und laß die Erlebnisse mit Janine der Reihe nach Revue passieren. Du wirst das wegen deiner geänderten Einstellung nun aus einem anderen Blickwinkel sehen und du wirst deine Rolle dabei neu bewerten. Das wird weh tun, weil du dich fragen wirst, wie um Himmels willen du so handeln konntest, aber das ist die beste Möglichkeit, das alles aufzuarbeiten. Konzentriere dich am Ende nochmal auf Janine, bitte Sie um Verzeihung und danke ihr für das, was du aus eurer Begegnung lernen durftest. Sie wird es hören und wenn du genau in dich hineinhörst, wird sie dir auch antworten.


    Liebe Grüße,

  • Anzeige

    DANKE

    éin ganz liebes Dankeschön an euch beide,


    ja ich habe sehr aus diesem Geschehen gelernt und ich mobbe und lästere auch nicht mehr und ich greife ein wenn jemand gemobbt wird und ich denke Janiné möchte dies und weißt mir den richtigen weg.


    Nochmals danke


    Greets anni