der einsame Tod von Sarah H. ("schwer verliebt" auf Sat1)

    Sarah H. ist tot. Bekannt wurde sie durch die Sendung "schwer verliebt" auf Sat1. Dort hatte sie als Kandidatin teilgenommen, in der Hoffnung die große Liebe zu finden. Wie bei solchen Sendungen üblich wurde sie nur vorgeführt und lächerlich gemacht. Danach war sie viel Spott ausgesetzt. Zuletzt war sie mit einem rechten Verschwörungstheoretiker und Spinner zusammen, der sie nun offenbar umgebracht hat. Bekannt wurde das, als die Polizei wegen Ruhestörung anrückte und in der Wohnung des Freundes die verweste Leiche fand.


    Ich bin darüber sehr erschüttert. Sie hat sich damals gegen die Sendung gewehrt. Bei Fernsehkritik.TV und anderen Medien konnte sie schildern, wie sie bei der Sendung manipuliert und verarscht wurde. Über die Un-Ethik solcher Vorführ-Sendungen habe ich auch damals hier im Forum leidenschaftlich diskutiert. Ich habe mich danach noch manchmal gefragt, wie es ihr wohl weiter geht. Leider wurde sie wohl niemals mehr glücklich und starb ausgegrenzt und einsam, ohne richtiges persönliches Umfeld.


    Ich hoffe, sie wusste, dass es noch Leute gab, die sie nicht vergessen haben. :°(

  • 15 Antworten

    Also bisher ist ja nicht sicher dass sie es ist.


    Ich fand es damals sehr sympathisch, dass sie sich gegen diese Maschinerie gewehrt hat, die bei der Sendung abging. Die Sendung selber war zum fremdschämen. Ich habe sie nach 10 Minuten abgestellt, weil das für mich nochmal weit unter RTL-Niveau war. Und da kann ich meist schon nicht zuschauen.


    Ich hoffe, dass sie das nicht ist.

    Welche Sonderstellung erlangt diese Person gegenüber einer anderen, die auch mögliches Opfer eines Tötungsdelikts ist, nur weil sie mal im HartzIV-TV war?


    Ich finde diese selektive Trauer gegenüber Personen, die man nicht ansatzweise persönlich kennt, ziemlich pervers.

    Der heraushebende Punkt ist hier nicht Prominenz welcher Art auch immer, sondern Einsamkeit und soziale Ächtung. Wenn ich das mitbekomme, versuche ich den Leuten zu helfen, oder, wie in diesem Fall, dazu beizutragen, dass noch mal ein paar Menschen denken.


    Ob das selektiv ist, weißt du außerdem gar nicht, da du mich nicht ansatzweise persönlich kennst. Es wäre konstruktiver gewesen, dich etwas weniger wertend auszudrücken.

    Zitat

    Ich finde diese selektive Trauer gegenüber Personen, die man nicht ansatzweise persönlich kennt, ziemlich pervers.

    Sie war im Fernsehen, und das reicht offenbar leider aus um Betroffenheit zu erzeugen....


    Noch dazu, wo ihre kurzzeitige TV-Präsenz ja mit ihrem Ableben so rein gar nichts zu tun hatte.

    @ SirTelemark

    Zitat

    Ob das selektiv ist, weißt du außerdem gar nicht, da du mich nicht ansatzweise persönlich kennst.

    Nur spielt das letztendlich überhaupt keine Rolle, denn die Besonderheit mit dem TV-Auftritt hast du ja extra herausgezeichnet. Aufmerksamkeitshurerei verdient auch nichts anderes als öffentliche Verarsche. Mit dem Tod jetzt hat das allerdings überhaupt nichts zu. Das ist wie gesagt einer von vielen, von denen sich die meisten definitiv deiner Kenntnis entziehen.

    Vielleicht könnt ihr eure privaten Auseinandersetzung privat weiterführen... die Frau, um die es hier geht, ist tot... und ob sie nun eine viertklassige TV-Berühmtheit war oder nicht.. ist den Angehörigen, die um sie trauern, sicher egal... es zeugt von wenig Anstand, sich hier öffentlich um ihren Status zu streiten wie zwei alte Köter um einen Knochen.

    Rübensüßchen, da muss ich dir recht geben. Ekelhaft, wie hier über eine Tote ge"redet" wird - und ich gehöre sicherlich nicht zu den Kerzenwinkern.


    WalkingGhost, nach solchen Postings wie deinen selektive Trauer als Perversion zu bezeichnen, ist schon fast witzig. Würde es um sowas wie Süßkramvorlieben gehen. Ob und um wen man trauert musst du schon jedem selbst überlassen. Und ob du es glaubst oder nicht: Nur weil man Anteil am Schicksal bestimmter Menschen nimmt und sich öffentlich äußert, heißt das nicht, dass einem alle anderen Schicksale egal sind. Aber auch das darfst du jedem selbst überlassen.

    @ Choupette_Finnian

    Es handelt sich um nichts anderes als Heuchelei und Elendsvoyeurismus, wie sie für die Generation facebook allzu typisch sind.


    Und diese Person hat im Gegensatz zu Böhmermann auch nichts gegen die Vermarktung von Menschen an der Grenze zur geistigen Behinderung im HartzIV-TV, sondern einfach nur versucht, ihre Medienpräsenz zu verlängern. Den Tod sollte man dementsprechend isoliert von ihrem "Werdegang" betrachten. Das ist keine Märtyrerin.