Hallo an alle Schicksalsgenossen,


    ich bin noch völlig unter Schock, weil Sonntag abend mein geliebter Kater überfahren wurde...Beim Stöbern auf der Suche nach Trost bin ich heute auf dieses Forum gestoßen und habe soviele Gemeinsamkeiten gefunden. Mein Mann war gerade im Hof,als es passierte, ist auf die Strasse gerannt und auf seinem Arm ist er gestorben, mein Mann ist auch total fertig.


    Bimbo habe ich vor 11 Jahren als Baby- Kätzchen zu uns geholt, er ist in dieser Zeit 3mal mit uns umgezogen, zuletzt aus einem Haus im Industriegebiet einer Großsstadt in ein eigenes kleines Fachwerkhäuschen an Park und Fluss in einem kleinen Städtchen. Man muss sich das vorstellen, jahrelang an einer großen Straße mit LKW- Verkehr gewohnt und nichts passiert und dann nach 2,5 Jahren im Idyll auf einer schmalen Einbahnstr. in 30er Zone vor der Haustür erwischt es ihn. Ich bin so unglaublich traurig, es tut regelrecht weh. Wir haben noch eine 2. Katze, Lupina, die jetzt ganz alleine ist und auch trauert. Wir haben sie vor 3 Jahren bekommen und Bimbo hat sie vom 1. Tag an bemuttert, er war so ein Klasse Kater...


    Er war ein ganz außergewöhnliches Tier, intelligent, anhänglich und den ganzen Tag am erzählen, er fehlt total. Wir lieben dieses Haus und ich habe es immer wie einen Traum empfunden, abends nach Hause zu kommen- jetzt graut es mir davor, am liebsten würde ich wegziehen, jeder Stein erinnert an Bimbo :°( Un dann quält mich mein Gewissen: wir haben vor 4 Wochen einen Mops Welpen gekauft, der im Dezember einziehen soll, schwarz wie Bimbo es war- ich weiß, dass es Quatsch ist, aber es erscheint mir jetzt wie eine Strafe dafür, als ob er jetzt dafür Platz machen sollte....Es ist ziemlich wirres Zeug, was ich da von mir gebe, aber ich denke hier hat man Verständnis und ich kann es mir mal von der Seele schreiben.


    Traurige Grüsse linoleum

    Liebe linoleum,


    es tut mir Leid, ich war die letzten Tage gar nicht richtig hier unterwegs und habe deinen post gar nicht gesehen!


    Es tut mir so Leid für dich! Ich weiß ganz genau, wie du dich fühlst. Auch ich vermisse meine Katze so furchtbar, an manchen Tagen ist es richtig schlimm. Ich wollte anfangs auch gar nicht mehr nach Hause, weil mich alles an sie erinnert hat.


    Es ist bei dir genau so wie bei mir: von einer vielbefahrenen Straße auf's Land. Und da passiert es plötzlich. Ich kann das auch nicht verstehen.


    Ich glaube ganz wichtig ist es jetzt, nach einem Freund für deine Katze zu schauen. Mein Kater war auch allein und wir haben nicht arg lang gewartet. Das war auch wirklich gut, dass er nun wieder eine Freundin hat. Und wenn deine Katze trauert, dann ist das noch viel schlimmer. Habt ihr euch mit dem Gedanken schon auseinandergesetzt? Also nach einem Freund für eure Katze zu schauen?


    Und mach dir keine Gedanken wegen dem Mops. Er ersetzt deinen Kater nicht. Gib' ihm ein schönes zu Hause.

    Hallo Smilli2,


    jetzt war ich ein paar Tage nicht da.....


    Tja, das Leben geht halt weiter, muss ja. Klar hab ich auch schon an eine neue Katze gedacht, schaue auch schon dauernd im Netz...es muss aber was ganz anderes als Bimbo werden, ein Kater ja, aber anders. Und am liebsten etwas älter, also kein Kitten mehr, vielleicht einer, der schon Trauriges hinter sich hat und/oder den keiner will. Wir möchten jetzt aber erst mal den Mops einziehen lassen, das wird sonst zu stressig für Lupina.


    Der geht es heute gar nicht gut , sie niest dauernd und verzieht sich...hoffe sie brütet nichts gravierendes aus.


    Für Bimbo haben wir an der Stelle, wo es passiert ist, ein Kreuz und ein Schild und Blümchen gesetzt..wir hoffen, dass es die Raser etwas bremst und vielleicht dadurch andere Katzen (oder gar Kinder) provitieren.


    Heute ist es genau 2 Wochen her, mir ist immer noch nicht ganz klar, ass er NIE mehr wiederkommt. :°(


    Alles Liebe für dich und deine Katzen!

    Hallo Zusammen


    Sorry, dass ich diesen Thread wieder aufmache, aber das alles hier hat mich so berührt.


    Unser kleiner Kater wurde vor drei Tagen überfahren. Ich weiß nicht mehr wo vorn und hinten ist.


    Bin nur am heulen. Ich traue mich gar nicht aus dem Haus raus, weil dann jeder sieht das ich geweint habe.


    Die Blicke, weinen bei einem Mann und dann auch noch um ein Tier, kann ich nicht ertragen. Ich kenne viele Leute, die sowas überhaupt nicht verstehen können. Warum weinst du, warum trauerst du...es war doch nur ein Tier. Da platzt mir direkt der Kragen...


    Ich weiß die Zeit heilt den Schmerz, aber so richtig vorstellen kann ich es mir nicht. Bin völlig leer und denke fast jede Sekunde an ihn. Immer kommen wieder die Bilder hoch, wie er da lag, wie schlimm er aussah.


    Wir hatten uns im September entschieden unsere Katzen raus zu lassen. Es gibt nicht viel Verkehr bei uns. Es war trotzdem eine große Überwindung. Hinter unserem Haus ist ein riesiges Feld, viel Platz zum toben. Trotzdem führt in ca. 150m eine Umgehungsstraße entlang. Allerdings ist diese durch einen min. 20m. tiefen Abhang abgegrenzt. Ich habe dort noch nie eine Katze gesehen, geschweige denn liegen sehen!!!!! Ausgerechnet unser kleiner Stinker musste dort hin.


    Hatte an dem Tag schon ein schlechtes Gefühl..k.A. ob es der sechste Sinn war. Wir wollten an dem Nachmittag zu meinen Eltern fahren zum Weihnachtsessen. Ich entschloß mich, das Kellerfenster auf zu lassen, so dass er dann rein kann. Eigentlich fahre ich nicht weg solange die Plüschos noch draussen sind. Das schlechte Gefühl im Magen ließ mich dann auch einen anderen Weg fahren als sonst. Und dann haben wir ihn gefunden (als ob sein letzter Wunsch war, das wir ihn finden und nach Hause bringen). Es war als würde mich ein großer Hammer vor den Kopf schlagen. Meine Freundin schrie nur noch und konnte nichts sagen. Alles ging wie in Zeitlupe vorbei.....Es war das schlimmste was ich jeh gesehen habe.


    Noch am Tag vorher dachte ich abends, ah komm lass ihn im Schlafzimmer. Er war so müde und bekam seine Äuglein gar nicht auf. Ich habe ihn dann trotzdem aus dem Schlafzimmer verbannt. Danach habe ich ihn nie mehr lebend gesehen. Ich mache mir solche Vorwürfe...er wollte nur in unserer Nähe sein und friedlich schlafen...ich weiß nicht mehr weiter....alles erinnert an ihn...es tut so verdammt weh


    Smilli2 vielleicht ließt du es ja...wie lange hat es bei dir gedauert den großen Schmerz zu überwinden? Ich klammere mich an jeden Strohhalm.....

    Das tut mir sehr leid mit deinem Kater. Und wieso sollte ein Mann deswegen nicht weinen dürfen, auch wenn es ein Tier ist. Ich selber habe zur Zeit kein Haustier, aber ich weiß, wie es ist, ein Tier zu verlieren. Bei mir hat es einige Wochen, bestimmt aber drei Monate gedauert, bis ich wieder nach vorne gucken konnte, alles hat mich an meinen Hund erinnert, der Korb, der Fressnapf, das manchmal nervige bellen gab es nicht mehr, morgens das wecken mit der kalten Schnauze, wenns zum Gassi gehen ging. All das fehlt einem, was vorher jahrelang selbstverständlich war. Es ist hart.


    Ich sehe bei uns oft Katzen, die überfahren wurden und ich stelle mir vor, wie es sein muß, wenn sein Halter seine Katze findet, es muß schrecklich sein. Wirklich, ich fühle mit dir :)-


    Aber bitte mache dir keine so großen Vorwürfe, ich weiß, das sagt sich so leicht daher.


    Dieses "was wäre wenn" bringt dich nicht weiter, im Gegenteil.


    :)_ :)* :)*

    erazorlee,


    oh huch, es tut mir Leid, der Faden hatte sich bei mir tatsächlich in den Hintergrund gedrängt und ich habe nicht gesehen, dass hier geschrieben wurde.


    Das ist furchtbar, was du erlebt hast. Und ich kann deinen Schmerz gut nachvollziehen. Mir ging es ja genau so – und ich war so unglaublich fertig.


    Ich weiß nicht, wann es mir besser ging. Ich weiß nur, dass ich noch immer trauere. Ab und an kommen mir noch immer die Tränen und ich vermisse sie so unglaublich. :)- :)- :)-