• Freundin der Tochter gestorben

    Leider muss ich heute auch hier einmal schreiben, denn heute ist ein echt schwarzer Tag. Vorhin war eine Bekannte bei uns, mit deren Tochter (sie war 7) meine Tochter eng befreundet ist/war. Sie teilte mir mit, dass ihre Tochter gestern nach einer 21stündigen Herz-OP verstorben sei und bat mich, es den Kindern mitzuteilen. Sie wohnen nur ein paar Häuser…
  • 197 Antworten

    Heute früh wars für meine Tochter wieder ganz schlimm. Sie hat wieder viel geweint. Sie hat auch geäußert, dass sie aufgeregt ist und etwas Angst hat wegen der Trauerfeier morgen Nachmittag. Aber sie möchte unbedingt mit.

    Ich würde sie auch unbedingt mitnehmen. Es ist äußerst wichtig, auch den Kindern die Möglichkeit zum Verabschieden zu geben. Selbst wenn ein Kind in diesem Alter den Tod noch nicht richtig begreifen kann, so ist es doch klar, dass etwas geschehen ist, das unveränderlich ist. Sie kann besser begreifen, dass ihre Freundin nicht mehr da ist.


    Du bist pädagogisch ja so gut geschult, dass du ihr sicher altersgerechte Informationen geben kannst, was mit dem Körper und der Seele passiert.


    Wir haben unsere Kinder in jedem Alter (entwicklungsgemäß) über alles aufgeklärt: den Tod, den Sex und wie Leben entsteht usw.


    Ich wünsche euch viel viel Kraft für die Trauerfeier.

    Danke, das ist lieb.


    Ja ich denke ich konnte es ihnen altersgerecht erklären. Unserer Tochter mit 7 natürlich anders als unserem Sohn mit fast 10. Ich finde diese drei Jahre machen gerade nen großen Unterschied.


    Hab jetzt die Kondolenzkarte fertig und muss den Brief noch sauber schreiben. Ich bin so froh, wenn das geschafft ist.


    Ich hab schon mit meinem Mann ausgemacht, wenn eins der Kinder es in der Trauerfeier nicht aushalten sollte, dass er dann mit ihm oder ihr raus geht.

    Am wichtigsten erscheint mir, daß Deine Tochter in Deiner Begleitung Trauerarbeit leistet - auch Kinder benötigen dies -, indem sie bewußt von ihrer nunmehr verstorbenen Freundin Abschied nimmt. Vielleicht wäre es das beste, wenn Du mit Deiner Tochter bei der Beerdigung dabei bist: dies ist die angemessenste Form des Abschiednehmens.

    Es muss so ziemlich das schlimmste sein, sein Kind zuverlieren.


    Egal durch Krankheiten oder Unfall.


    Ich wünsche den Eltern, der Familie viel Kraft. :)- :)-

    Ja natürlich sind wir dabei. Wir gehen morgen beide mit den Kindern zur Trauerfeier. Das hatten wir von Anfang an auch so vor. Nur zur Urnenbeisetzung werden wir nicht gehen. Das möchte die Familie im engsten Kreise machen. Aber wir werden später dann ein paar Blumen hinbringen.

    Ja, wenn es zu schlimm wird, ist das eine gute Möglichkeit. Aber so wie ich das einschätze, könnt ihr sehr gut mit allem umgehen und es wird sicher gut gehen.

    Es war furchtbar. Mein Mann musste mit unserem Sohn raus, als er den Sarg gesehen hat. Das war zuviel. Unsere Tochter hat Seifenblasen auf den Sarg geblasen. Die wurden extra bereit gestellt. Und draußen hat sie dann bitterlich angefangen zu weinen. Ich denke, dass sie es erst da so richtig begriffen hat. :°(