Gedichte

    Hallo!


    An alle die diese Forum regelmäßig benutzen!


    Ich habe vor 9 Jahre meine Mutter an Darm-/ Streukrebs verloren. In dieser Zeit habe ich super viele Gedicht geschrieben. Das war meine Art das alles zu verarbeiten.


    Ich würde gerne einige hier rein schreiben, in der Hoffnung es hilft dem einem oder anderen seine Gedanken wieder zu finden oder neu zu sortieren.


    Ich möchte aber niemanden damit die Hoffnung auf Heilung nehmen. Denn die gibt es für viele!


    Freue mich auf Anwort!


    Eure crazynita *-)

  • 154 Antworten

    9/ 95 Krebs

    Viele Menschen haben ihn


    und oft ist es nur einer unter vielen!


    Viele schaffen es ihn zu besiegen


    und viele schaffen es nicht mehr.


    Er kann gutartig oder bösartig sein.


    Wo im Körper ist egal,


    doch das es ihn gibt diesen "Krebs"


    ist schlimm.


    Selbst ansehen zu müssen,


    wie der Mensch den man über alles liebt


    so ne qualen erleiden muss,


    zuzusehen wie der "Krebs" gerade diesen Menschen auffrißt,


    kaputt macht,


    ist das schlimmste was es gibt.


    Zu sehen wie dieser Mensch


    schwach und hilflos einem wegstirbt,


    hilflos gegen diesen Horror zu sein


    ist unerträglich.


    Es gibt nichts was man machen kann!

    1/96 Warum?

    Warum ist diese Welt so ungerecht?


    Warum gibt es diese Krankheit


    die sich "Krebs" nennt?


    Du denkst alles ist wieder gut,


    das dieser "Krebs" bekämpft ist


    und dann


    dann geht wieder alles von vorn los!


    Und wieder bist du hilflos,


    weil du gar nichts machen kannst!


    Warum?


    Ich versteh es nicht,


    vielleicht will ich es auch gar nicht verstehen!


    Weil die Wahrheit so weh tut!


    Warum kann dieser Horror nicht endlich aufhören,


    warum kann ich nicht aufwachen


    und es war alles nur ein Traum?

    1/96 Hallo Welt!

    Warum lebt man,


    wenn man qualen erleiden muss.


    Warum leben,


    wenn man sowieso bald stirbt.


    Diese Welt ist so ungerecht,


    so ungerecht zu meiner Mutter!


    Wenn es einen Gott geben soll,


    wieso läßt er es dann zu,


    dass ein Mensch so viel erleiden muss?


    Wann hört das alles endlich auf,


    wann kann ich leben,


    ohne Angst zu haben?!


    Angst zu haben,


    dass ich vielleicht bald keine Mutter mehr habe!

    Gedichte

    Wer aufgibt hat verloren.


    Wer weinen kann, kann bald wieder lachen.


    Es gibt kein Ende, es ist der neue Weg zum Start.


    Nichts ist unmöglich und Wunder gibt es immer wieder.


    Haltet durch und seid stark, wie Ihr es Euch vorgenommen habt.


    Denkt daran, Ihr wart zu erst da und die Krankheit ist Euer Untermieter.


    Ihr habt einen schweren Weg und Ihr werdet es schaffen.


    Wenn nicht Ihr, wer dann?


    Lange und große Arme wünsche ich mir, damit ich Euch alle in meine Arme nehmen kann.


    Mächtig wäre ich gerne, damit ich Euch helfen kann.


    Weinen würde ich gerne, aber ich muss für meinen Bruder Stärke zeigen.


    Es ist so schön, dass wir Euch haben!

    3/96 Endlich zu ende!?

    Ich habe gedacht es wäre alles überstanden,


    ich dachte dieser Alptraum wäre endlich zu ende.


    Dieser Krebs besiegt


    und du würdest nie wieder leiden.


    Doch dann sagst du,


    dass es sein kann, das du noch öfters


    operiert werden mußt.


    Das du noch "Krebs" hast


    und das man "IHN" nicht richtig bekämpfen kann.


    Das alles gatan wird,


    doch das ist zu wenig.


    Ich habe Angst,


    Angst das du beim nächsten mal


    nicht mehr aufwachst.


    Ich habe Angst,


    dich nie wieder lachen zu sehe.


    Ich habe große Angst,


    sehr große Angst um Dich!


    (Mutti ich liebe Dich über alles!)

    4/ 96 Warum ist es kein Traum?

    Warum ist mein Leben


    nicht nur ein Traum,


    ein Traum,


    wo ich aufwache


    und es ist alles vorbei!


    Ich will aufwachen


    und es soll kein "Krebs" mehr geben!


    Ich will aufwachen und lachen,


    weil ich weiß,


    mein Leben hat einen Sinn,


    was er im Traum nicht hat!


    Ich will aufwachen


    und noch mal von vorne anfangen


    ganz von null!


    Ich will aufwachen


    und sagen, dass Leben ist schön!

    5/96 Hoffnung!

    Ich dacht Sie hat noch eine Chance,


    doch sie wird immer kleiner.


    Immer wieder denkts du,


    es wird alles wieder gut.


    Alle sagen, sie wird wieder gesund,


    nur wer kann mir das beweisen.


    Wer kann mir sagen,


    ob sie je wieder lachen wird,


    ob sie je wieder so sein wir wie früher!?


    Wer kann mir sagen,


    ob sie je wíeder gesund wird?


    Ich will wissen,


    wie lange ich meine Mutter noch hab!

    5/ 96 Deine Augen!

    Du bist sterbenskrank,


    hast nicht mehr lange zu leben.


    Du, meine Mutter,


    kommst bald nach Hause


    und ich habe Angst davor,


    Angst das du nicht mehr die selbe bist.


    Du warst eine starke Frau


    und der Krebs hat aus dir einen hilflosen Menschen gemacht!


    Ich weiß nicht,


    ob ich dir noch in die Augen sehen kann,


    ich glaube, ich hätte Angst,


    die hilflosigkeit in deinen Augen zu sehen.


    Ich glaube ich hätte Angst,


    dass dir zu Hause etwas passiert.


    Ich habe Angst die zu sehen,


    weil du so schwach bist.


    Ich hab Angst dich zu verlieren!

    12. Mai 1996 Eine Woche ist es her

    Eine Woche ist es her,


    wo ich dich zum letzten mal sah.


    Gestorben bist du,


    ohne qualen, einfach eingeschlafen!


    Ich habe mit dir telefoniert,


    und 6 Stunden später war alles vorbei.


    Jede Nacht träume ich von dir,


    dass du wieder da bist,


    das du einfach wieder aufgewacht bist.


    Doch das sind alles nur Träume,


    Träume an denen ich mich fest halte,


    weil ich dich nicht verlieren will,


    obwohl ich es schon geschehen ist.


    Ich hoffte du kannst den Krebs besiegen,


    doch er hat dich besiegt


    und dir keine Chance gegeben!

    6/96 Ich will schreiben...!

    Ich will schreiben,


    darüber wie ich micht fühle,


    wie sehr du mir fehlst!


    Ich will schreiben,


    das ich dich immer lieben werde!


    Du hast uns verlassen, für immer!


    Wir haben gekäpft,


    gekämpft um den Krebs zu besiegen,


    doch wir schafften es nicht.


    Wir haben gehofft,


    dass du es doch noch schaffen könntest,


    doch ganz schnell war unsere Hoffnung zu nichte gemacht worden!


    Denn ganz schnell wurde und bewußt,


    das wir dich verlieren werden!


    Und schon längst verloren haben!


    -Ich liebe Dich!-

    6/96 Du fehlst mir so!

    Wenn ich könnte,


    würde ich Krebs heilen.


    Wenn ich könnte,


    würde ich alle, die an dieser furchtbaren


    Krankheit gestorben sind,


    wieder lebend machen.


    Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte,


    würde ich meine Mutter nie wieder los lassen!


    Warum hab ich sie nur allein gelassen,


    warum ist diese Weldt nur so ungerecht?


    So ungerecht zu meiner Mutter?!

    7/96 wenn das Telefon klingelt...

    Wenn das Telefon klingelt,


    wünschte ich du wärst dran um mir zu sagen,


    wie gut es dir geht!


    Wenn die Wohnungstür aufgeht,


    denke ich, du bist es.


    Doch schon nach wenigen Sekunden wird mir klar,


    dass du es unmöglich sein kannst.


    Denn du bist nicht mehr da,


    Du bist fort, für immer,


    doch nicht für mich!


    Du bist meine Mutter,


    eine Mutter die niemand ersetzen kann.


    Es ist noch nicht lang her,


    wo ich dich in den Arm nahm,


    um mich zu verabschieden,


    mit der Hoffnung dich wieder zu sehen.


    Und nicht für immer


    aufwiedersehen sagen zu müssen!


    Ich wünschte mir,


    wenn das Telefon das nächste mal klingelt,


    du wärst dran!

    8/96 Einfacher zu ertragen!

    Ich schaue zum Himmel


    und denke an dich!


    Du bist dort oben,


    ich hoffe glücklich und fröhlich!


    Der Gedanke,


    dass du dort oben bist,


    macht es mir einfacher es zu ertragen,


    zu ertragen das du fort bist.


    Warum musste es passieren,


    dass gerade "ich" den Menschen verliere,


    den ich über alles liebe?


    Meine Mutter,


    die mir alles beigebracht hat,


    mir beigebracht hat,


    wie man gutes und schlechtes unterscheidet.


    Sie bracht mir bei,


    dass man nicht nur Spaß haben kann,


    sondern auch was tun muss.


    Ich vermisse sie so sehr,


    doch der Gedanke das du dort oben bist,


    macht es mir einfacher es zu ertragen!

    8/96 Es tut so weh!

    Es tut so weh daran zu denken,


    dass du nicht mehr da bist.


    Es tut weh,


    dich nie wieder lachen zu sehen.


    Immer wieder hab ich dich vor meinen Augen,


    Bilder die ich am liebsten vergessen würde!


    Ich versuche stark zu bleiben,


    doch tief in innern tut es ganz doll weh!


    Es tut weh,


    Dich verloren zu haben!


    Wenn ich an diche denke,


    muss ich weinen,


    denn es tut so weh,


    dich nie wieder in den Armen halten zu können!

    8/96 Das Paradies?!

    Ist es wo Du jetzt bist das Paradies?


    Dort, wo es keine Krankheiten gibt,


    keinen Streit,


    wo alle Menschen gleich sind?


    Ich nenne es das Paradie,


    weil ich mir für dich wünsche,


    dort zu sein.


    In einer Welt ohne Krieg, ohne Haß,


    ohne Macht!


    In einer Welt,


    die für uns ungreifbar ist,


    und wenn ich an dich denke,


    immer näher an meinem Herzen ist!

    9/96 Es ist nicht einfach

    Es ist nicht einfach,


    die schwere Zeit zu vergessen.


    Zu vergessen,


    wie Du vor Schmerzen geheult hast.


    Schmerzen die nie aufhörten,


    schmerzen die in meinem Herzen


    nie aufhören werden.


    Bei allem werde ich erinnert,


    erinnert an Dich!


    Wie du gelacht hast


    und mich zum Abschied umarmt hast.


    Es ist nicht einfach,


    zu begreifen, dass Du nicht mehr da bist.


    Es ist nicht einfach


    ohne Dich leben zu müssen!