• Good bye, Papa

    Am 11. 5. 11 um 18.30 hast Du Deinen letzten Atemzug getan und ich durfte Deine Hand halten. So viele Jahre warst Du da und unzählige Male hast Du die meine in der Deinen gehabt. Du hast so gekämpft und so viel über Dich ergehen lassen. Du warst so oft für andere da – sogar in der Krankheit. Du hast Dich auf alles Mögliche untersuchen und abchecken…
  • 178 Antworten

    @ Optimismus

    Deine Worte in dem Faden haben mich so berührt, dass mir von ganz alleine die Tränen die Wange runter laufen!


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft @:) :)* :)-

    Ich danke Dir. Im Moment fällt es mir gerade sehr sehr schwer... Mir gehen die Tage, die vor einem Jahr waren immer wieder durch den Kopf...

    Ich heule nur schon vom Lesen und wie es dir geht muss dann extrem schlimm sein, das tut mir extrem leid für dich und ich bewundere deine Kraft! Respekt!

  • Anzeige

    Oh, es war nicht die Absicht, jemanden traurig zu machen. Das tut mir leid. :°_


    Wir hatten einfach ein sehr sehr gutes Verhältnis – habe ich auch zu meiner Mutter und meinen Schwestern. Ein richtiger "Clan" eben. Und er fehlt so sehr – auch wenn ich es ihm gönne, dass er nun keine Atemnot und keine Schmerzen mehr leiden muss.

    Das muss dir nicht leid tun, kannst ja auch nichts dafür dass mich das so berührt hat! Finde es einfach sehr rührend wie du über deinen Vater redest und es scheint ein sehr guter Mensch gewesen zu sein! Ich hoffe dir geht es nicht als zu schlecht aber es ist ja sehr schön, dass du deine Schwester und deine Mutter hast um euch gegenseitig zu unterstützen! Das finde ich toll! :)*

    Ein Jahr... :°(


    Ein Jahr ist es nun her, dass ich den Anruf bekam, ich solle schnell kommen. Ich kam so schnell ich konnte – ich durfte mich sogar fahren lassen, da ich so aufgewühlt war. Ich wusste, dass Du heute gehen würdest. Ich wusste, ich muss Dich loslassen. Ich wusste, dass Du nicht mehr weiterkämpfen mochtest (es war ja auch aussichtslos), ich wusste, dass Du in Deinen Frieden zurückkehren würdest – ich wusste es. Und doch war es mir so unendlich schwer, Abschied zu nehmen. Ich durfte aber immerhin Deine Hand halten, Deine Wärme spüren, solange bis Du frei sein konntest.


    Papa – ich vermisse Dich. Ich habe etwas hier daheim gepflanzt. Ich habe einen winzig kleinen, roten Ahorn gefunden. Nur zwei kleine Blättchen an einem dünnen Stiel. Ich weiss, dass sie Dir gefallen haben. Dein Sommerflieder hat den Umzug in der Eiseskälte nicht gepackt, aber vielleicht schafft es dieser kleine Ahorn. Ich denke an Dich. @:)

  • Anzeige
    Zitat

    Mir gehen die Tage, die vor einem Jahr waren immer wieder durch den Kopf...

    An solchen Tagen tut es besonders weh. Das tut es auch zu anderen Gelegenheiten (Sommerflieder).


    Bei mir ist es das rote Herbstlaub. Wunderschön und leuchtend. Gemeinheit, wie gnadenlos schön das trotzdem anmutet, weil man doch am liebsten den lebensfrohen Menschen noch viele Jahre bei sich und einfach am Leben wüsste.


    Und doch kann ich allmählich eine andere Stufe wahrnehmen... dass die unumkehrbare Wahrheit und der Schmerz darüber langsam mit Akzeptanz und Einsicht einhergeht, damit ist es ein Trost.


    Ein Trost ist es auch, dass durch Schmerz verschüttete schöne Erinnerungen immer wieder präsent werden, dass ich sie dankbar annehmen und auskosten kann. Ich bin dankbar, dass das so ist. Bei allem, was ich nicht ändern und zurückhaben kann.


    Ich wünsche Dir das auch! :)* @:)

    Danke, liebe Sense. Ja, heute geht es mir etwas besser. Vor einem Jahr fühlte ich mich innerlich so leer, oder wie in einem Vakuum. Wir waren heute an einem Mittelalterfest. Es war schön. Aber als ich die schönen Anpflanzungen und das Kräutergärtchen sah, das sie parat gemacht hatten, dachte ich wieder, das müsste ich Papa dann erzählen. Es hätte ihm bestimmt gefallen. Dann dachte ich an Deine Worte. Ja, die Erinnerungen – schön und doch schmerzhaft. Mir tut es bei solchen Gelegenheiten immer noch sehr sehr weh – und dann steigen auch einfach die Tränen auf, auch wenn ich das gar nicht will.

    Nun wurde Dein Grabstein gesetzt – hab ihn noch gar nicht sehen können. Aber laut Deiner Jüngsten, soll es sehr schön aussehen. Dann werden wir bald kommen und die restliche Grabgestaltung vornehmen. Die Blumen, die Dir immer so gefallen haben, haben wir ja schon ausgesucht – und einen kleinen Steingarten kriegst Du auch. @:)

  • Anzeige

    Wir haben auch in kurzer Zeit zwei Menschen gehen lassen müssen ...


    leider meine Tochter Kim im alter von 3 Monaten und ca ein Jahr später mein Schwiegervater.


    Meine Tochter war sehr schwerr krank und mein Schwiegervater wollte nicht mehr leben da er viele Jahre im Rollstuhl gesessen hatte und Morvium bekamm :°( . Es ist sehr schlimm Menschen die man sehr liebt gehen zulassen und es war und ist eine schwerre Zeit für unsere Kinder zwei Menschen zu verlieren :°( zünde ihne eine Kerze an .... :)- :)- wir liebe und vermissen Euch

    @ kimmarie2010

    Mein herzliches Beileid...Das muss für euch alle eine schreckliche Zeit sein. Gerade, wenn Kinder unsere Welt für eine hoffentlich bessere verlassen müssen( warum auch immer...), finde ich es besonders hart. Ich denke an euch und wünsche euch viel Kraft. Habe selbst zwei Kinder und möchte mir diesen Gedanken an das, was wäre wenn... erst gar nicht zulassen. Allein der Gedanke würde mich glaube ich umbringen...


    GLG und fühlt euch gedrückt :°_

    @ Optimismus

    Habe gerade erst alles gelesen, was du hier geschrieben hast- Und mir ging es genau so, wie vielen anderen auch...mir kamen die Tränen....


    Das liegt aber daran, dass ich das Gefühl habe, meine eigenen Gedanken zu lesen. Mein Papa ist am 26. 11. 2011 gestroben und wenn ich jetzt das Datum tippe kommen mir die Tränen, weil es dann immer irgendwie WAHR wird. Er ist 51 Jahre alt geworden und hat sich leider in den Tod gequält. Zwei Wochen lang lag er auf der Palliativstation und der beschiessene Bauchspeicheldrüsenkrebs hat letztenendes gewonnen; hat ihm alles genommen und zu letzt selbst seine Würde-......


    Aber, was ich eigentlich sagen wollte: Mein herzliches Beileid und es tut mir für euch alle sehr leid, Ich wünsche euch Kraft das Leben, das gnadenlos weiter geht, zu meistern ....ist ziemlich schwer, wenn man einen Elterteil bereits beerdigen musste...Insbesondere wünsche ich deiner Mama ganz viel Kraft..Sie hat ihre Liebe verloren und muss jetzt abends alleine in einem großen Bett einschlafen und auf die leere Seite schauen, um zu realisieren, dass da niemand mehr ist...ZUmindest ist es bei meiner Mama so...


    Eine Kerze für meinen Papa :)- eine Kerze für Optimismus Papa :)- und eine Kerze für die kleine Tochter von Kimmarie 2010 :)-

  • Anzeige

    Herzlichen Dank Euch allen @:)


    kimmarie2010 – ja, in solchen Situationen kommen die verschiedensten Fragen auf – das kenne ich gut. Aber sie machen den Schmerz und die Sehnsucht nicht kleiner. Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass alles – auch wir – seine Zeit hat. Wie und warum die abläuft, weiss ich nicht. Und ich möchte darüber auch gar nicht gross nachdenken, da komm ich nur ins Grübeln. Das tut mir nicht gut. Vielleicht kannst Du Deine beiden Lieben einfach im Herzen behalten und sie zusammen loslassen in der Gewissheit, dass Ihr Euch irgendwann mal wieder sehen werdet? :)- :)* :)-


    MiaLuca – ja, solche Situationen, wie ein Datum aufschreiben, fallen mir auch sehr sehr schwer. Und auch, wenn ich meinen Papa dann in meinem Herzen hören kann, wie er sagte, dass wir nicht traurig sein sollten, er nur zu denen gehen würde, die ihn einst liebten und dort auf die wartete, die ihn jetzt lieben – ich bin dann einfach sehr traurig. Ich vermisse ihn sehr – und ich denke, solche Gefühle sind total okay – auch bei Dir. Danke für die Kerze für meinen Papa. Vielleicht unterhalten sich ja unsere Väter auch gerade irgendwo über ihre Kinder? :)* @:)


    Sehr lieb von Dir, Arkascha

    Schade Papa, dass Du gestern nicht dabei sein konntest. In unseren Herzen warst Du es. Aber vielleicht hast Du ja dort, wo Du jetzt bist, mit Deinem Papa auf seinen 109. Geburtstag angestossen? Danke übrigens für Deinen tollen Wein – wir haben ihn bei der Feier genossen.

  • Anzeige