Habe meine Mama verloren

    Hallo Mama ich wollte Dir eigentlich noch so viele Dinge erzählen. Am Nikolaustag bist Du einfach gegangen. Für Dich war es sicher eine Erlösung nach der Krebserkrankung, aber Du warst doch mit Deinen erst 58 J. doch noch so jung. Gestern ist es 2 Wochen her, dass ich Deine Stimme das letzte Mal gehört habe, Deine warme Haut gespürt habe, Deinen Duft vernommen habe. Oh, Mama, mein Herz tut mir so weh, dass ich nie wieder mit Dir sprechen kann. Ich kann noch nicht einmal an Dein Grab, da es immer Dein Herzenswunsch war in Deine Heimat zurückzukehren. Diesen Wunsch haben wir Dir erfüllt. Warum musstest Du so leiden. Du warst so tapfer. Ich habe immer versuch für Dich da zu sein. Es fällt mir so schwer Dich loszulassen. Du bist überall allgegenwärtig. Ich höre Deine Stimme, daheim ist es so, als wärst Du nur kurz weg oder noch im Krankenhaus. Ich selbst kann es absolut nicht fassen, dass Du nicht mehr da sein sollst. Ich kann es nicht glauben. Es ist mir auch unsagbar schwer gefallen ein Abschiedsgedicht an Deinem Grab vorzulesen, aber ich musste all meine Kraft zusammennehmen und es für Dich und auch für mich tun. Es sollte doch meine Liebe zu Dir noch einmal ausdrücken. Ich weiß, dass ich Dich loslassen muss, weil das Leben weitergehen muss, aber wie soll das gehen? Du fehlst mir so sehr, es vergeht keine Minute ohne dass ich nicht an dich denken muss. Warum muss ein Abschied immer schmerzhaft sein? Warum?


    Ich wollte Dir auch noch sagen, dass es ein wunderschönes Gefühl war, als Du am Abend zuvor mein langes blondes Haar gestreichelt hast. Ich begriff sofort, dass war ein Abschiednehmen von Dir, aber ich wollte es gar nicht war haben. Ich fühlte mich in diesen Sekunden einfach glücklich und so geboren. Es war ein Danke für all die Jahre und ich möchte Dir auch Danke sagen für fast 40 Jahre die Du für uns immer da warst. Der Platz in meinem Herzen wird nie wieder gefüllt werden. Es wird lange dauern, aber der Tag wird kommen, da wird die Sonne wieder scheinen und weint nicht an meinem Grab ich bin nicht hier ich bin der Strahl der Sonne der Flügelschlag im Winde. Mama ich liebe Dich und werde Dich nie vergessen!


    Es verletzt mir so sehr, dass Du von einer Person so im Stich gelassen wurdest, aber das wusstest Du ja selbst. Leider! Ich habe so gut ich konnte alles für Dich getan. Daheim ist alles wie es war, ich versorge Deine Blümchen und achte darauf das alles so bleibt wie es war. Mama was soll ich Dir noch schreiben, nichts kann mich derzeit trösten. Mir fehlen einfach unsere Gespräche es ist schön das Du Dir immer diese Zeit genommen hast. Es entsteht einfach eine große Lücke. Auch wenn es schwer fällt, ich bin froh, dass Du in Deiner geliebten Heimat bist. Mama ich liebe Dich so sehr. Deine Tochter

  • 212 Antworten

    Liebe Sitta....


    Ich bin sehr gerührt von deinen Zeilen!


    Man spürt wie du empfindest und ich kann die sehr gut nachempfinden!Ich habe meine Mama auch verloren da war sie recht jung und alles war so leer.Es tut weh und wird immer weh tun..Bei mir ist es nun 12 Jahre her aber man arrangiert sich und wie du so schön sagtest irgednwann kommt der Tag da scheint die Sonne auch für dich wieder.


    Und deine Mama kann dich hören ist trotz allem bei dir tief im Herz..und beschützt dich sag ihr alles was du noch sagen wolltest sie weiss es und wird es spüren..


    Sie lebt in dir weiter und wird ja auch immer ein Platz haben.Geliebte Menschen werden wir nie vergessen.


    Hier sind Menschen die dich verstehn die das gleiche erlebt haben.Mir tat es gut ich hoffe dir gehts genauso!


    Ich wünsche dir für die weiteren Tage und Wochen aber auch vor allem für Weihanchten alles Liebe und viel Kraft es wird sicher nicht leicht!


    Wenn du schreiben magst ich bin gerne da


    Hanna

    Danke

    Ich möchte gerne mal an alle DANKE sagen, die hier im Forum sind. Es tut irgendwie gut vieles zu lesen, dass ich nicht die einzige bin, die Probleme oder Trauer hat. Es ist gut zu wissen, dass es Menschen gibt die einen auch durch die virtuelle Welt helfen können.


    Danke! *:)@:)

  • Anzeige

    sitta,

    :°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_


    Ich bin erst einmal so erschüttert über den Tod deiner Mamma. Sie ist so alt , wie ich....


    Dein Schmerz ist unendlich groß - ich weiss ....


    Die Worte an deine Mama berühren mich so sehr, dass mir jetzt einfach die Worte fehlen:°(


    Fühl dich umarmt von mir - du hast mein ganz großes Mitgefühl:°_


    Viel Kraft auf dem schweren Weg, den du jetzt gehst


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Sei ganz lieb gegrüßt,

    Auch ein Danke an Dich. Ich kann es gar nicht so richtig glauben, dass sie nicht mehr da ist. Ich gehe den ganzen Tag in der Wohnung hin und her und finde keine Ruhe. Es ist für mich derzeit auch schlimm, da ich nicht an ihr Grab kann. Da es im Ausland ist. Es war ihr sehnlichster Wunsch dorthin zurückzukehren an jenen Ort dort wo sie geborgen wurde. Es war sehr schwer sie dort zu lassen als wir wieder gefahren sind. Es ist kein Abschied für immer. Wir werden sie nächstes Jahr besuchen. Eigentlich hätte sie jetzt noch nicht sterben müssen, 2003 hatte sie eine OP und eigentl. war alles ok, dachten wir, aber dann letztes Jahr kam dann die Diagnose erneut und es wurde mitgeteilt, dass sie auch daran sterben wird. Es tat mir weh zu sehen wie ihr Körper verfällt, sie war nie krank und immer eine starke Frau, hat für uns alles getan war immer für uns da. Aber ich bin auch irgendwo erleichtert, dass sie endlich keine Schmerzen mehr hat. Aber mein Schmerz sitzt sehr tief, denn sie hat lange gelitten und war doch alleine, obwohl ich bei ihr war. Für mich war der Gedanke unerträglich, dass ich weiß, daß meine Mama weiß, dass sie sterben muß. Auch mit ihr über den Tod und Sterbehospiz zu sprechen tat mir im Herzen weh, aber ich nahm all meine Kraft und Mut zusammen. Schließlich war sie ein immer für mich und die Familie da. Es ist einfach schön sagen zu können das ich diese Mama haben durfte.

    @ :)

    Schön Sitta du hattest eine tolle Mama mh?!Es ist schön zu lesen was du für Gedanken hast...Du wirst es schaffen ich hoffe du hast auch Freunde und Familie die dir halt geben...


    Und ich hoffe auch das das erste Weihanchten ohne Mama nicht allzu schwer wird.


    Für mich ist es gerade an denFesttagen schlimm aber Mama hätte sicher gewollt das es mir gut geht!Ich muss nach vorne schaun und vielleicht geh ich mal in eine Trauergruppe.Therapie hatte mir nichts gebrahct und es würde mir ehute auch gegen den Strich gehn einem fremden alles zu erzählen..ok ihr seid auch fremd aber ihr habt es erlebt!!!


    ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt


    Hanna

  • Anzeige

    hallo sitta

    es ist ja noch sooo frisch bei dir,bei mir sinds 9 monate,und es kommt mir vor wie erst vor kurzem!es ist so grausam,auch ich hätte noch soviel zu sagen gehabt!


    ich habe auch keinen friedhof,da meine eltern beide eingeäschert wurden und es eine verstreuung gegeben hat.(das war immer der wunsch gewesen)


    mein mann hatte dann muttertag die idee,weil es mir so schlecht ging,einen baum zu kaufen.das haben wir auch direkt gemacht: einen schon 1,70 großen blutahornbaum, der nun bei uns im garten steht,wo ich symbolisch nun zu weihnachten etwas dekoriert habe.es tut mir gut zu wissen,das das "der baum meiner Eltern" ist! vielleicht hilft dir sowas?


    ich bin so froh,wenn die feiertage rum sind!


    ich drück dich:°_


    liebe grüsse


    gabi

    Hallo luppi,


    vielen Dank für Deine lieben Worte. Leider haben wir keinen Garten, so dass wir einen Baum pflanzen könnten. Ich habe mir aus ihrer Heimat Erde mitgebracht und werde jetzt eine schöne Schale suchen und diese darin aufbewahren, vielleicht hilft es etwas. Wenn ich so jetzt daran denke, dass ich vor genau 2 Wochen 5 Std. an ihrem Totenbett saß und ihr liebevoll noch die Hand gestreichelt habe. Sie ist nur wenige Minuten, bevor wir (mein Freund und ich) ins KH kamen verstorben. Die KH Schwester sagte noch ich sollte unbedingt noch mit ihr reden, sie würde mich noch hören. Ich tat es auch und irgendwann habe ich immer weiter erzählt und es tat gut. Aber ich kann es einfach nicht glauben das sie nicht mehr da sein soll. Wie oft ertappe ich mich am Tag, dass ich denke " ach ich ruf gerade mal die Mama an" und dann wir es mir wie ein Blitz bewußt, sie ist ja gar nicht mehr da. Und dann ist wieder dieses unendliche Loch da. Irgendwie bin ich gelähmt von allem. Es ist einfach so viel passiert in den letzten 3 Jahren. Zuerst die Trennung von meinem Partner nach über 13 J. weil er dem Alkohol verfallen war, dann habe ich endlich die Liebe meines Lebens kennengel. und vor 2 J. bekam er einen Schlaganfall mit 36 J. und letztes Jahr haben wir noch unser Kind verloren, danach hat Mama mir gesagt, dass sie wieder Krebs hat und mein Schatz bekam dann einen Tag zuvor die Kündigung von der Arbeit wegen seinen Schlaganfall. Dann der Kampf über das Arbeitsgericht, dann auch noch verloren. Das war alles sehr viel. Zum Glück geht es meinem Schatz wieder soweit gut und hat auch wieder eine neue Arbeit. Leider hat meine Mama den Kampf verloren. Leider !:°(:°(:°(:°(:°(:°(:°(

    Liebe Sitta

    ich mußte weinen als ich deine Zeilen laß........du hast genau das gleiche erlebt wie ich, meine ma starb am 2.10.06 an darmkrebs. Dieses zusehen und nicht helfen zu können....auch ich weiß sie ist erlöst, kein kampf keine schmerzen mehr. Sie wurde 55 Jahre. Da sie mich alleine großzog hatten wie ein sehr liebes inniges verhältniss waren immer füreindander da. Sie fehlt mir so. Ich bin vor kurzen 30 geworden das war das was sie unbedingt noch erleben wollte, doch starb sie ganz plötzlich. Mein Geburtstag war ein sehr schwerer Tag, der erste Geburtstag ohne mama und nun das erste Weihnachten ohne sie. Sie wurde nur ca 2km von meinem Haus beerdigt ich konnte aber erst diese Woche hingehen, ich hatte eine solche angst davor...Es ist so schwer den stein mit ihrem Namen zu lesen, ich habe ihr einen gesegneten Schutzengel auf Grab gestellt. Ihre Schwestern hatten das Grab sehr schön gemacht, nun werden ich regelmäßig gehen vielleicht hilft mir das den Schmerz zu erstragen


    Ich bin in Gedanken bei dir und bei euch allen


    eure Nele

  • Anzeige

    Hallo nele30

    Leider habe ich kein Grab an dem ich trauern kann, aber am letzten Freitag wurde sie in ihrer Heimat beerdigt, als ich ihren Namen auf dem Kreuz laß, dachte ich irgendwie nichts, es war alles so komisch diesen Namen zu lesen, auch die Todesanzeige irgendwie so unrealistisch, warum das so ist weiß ich nicht. Ich denke oft ich verhalte mich komisch. Ich fühle mich in meinem Körper gefangen und warte auf etwas, aber auf was? Ich fühle mich so schrecklich einsam, bin den ganzen Tag alleine, kann noch nicht zur Arbeit. Bin einfach froh, wenn Weihnachten vorbei ist. Ich habe aber Angst wenn auch das Jahr vorbei ist, dann ist es 2007 und denke Mama ist schon ein Jahr nicht mehr da, aber dabei sind es nur wenige Wochen. Ich habe eine schreckliche Unruhe in mir und kann einfach nicht begreifen das sie nicht mehr da ist. Als ich ihr bei der Beerdigung ein Abschiedsgedicht vorgelesen habe, habe ich gelbe Rosenblätter gestreut. Meine Hände haben so gezittert ich mußte mehrmals ansetzen. Aber ICH habe es geschafft und war stolz auf mich, dass ich doch mehr Kraft besitze als ich dachte. Mama wollte wenigstens noch 60 werden. Auch ihren Enkel (von meimen Bruder) wollte sie noch aufwachsen sehen. Es ging bei ihr alles so furchtbar schnell innerhalb von 2 Tagen. Donnerstag sollte sie ins KH, obwohl die Blutwerte gut waren. Montag war alles gut, soweit man es bei Krebs sagen kann. Dienstag war ihr Zustand schon sehr schlecht. Als ich zu ihr kam, habe ich s o f o r t gespürt da ist etwas. Ich kann es nicht wirklich beschreiben ich habe es einfach gespürt, sie kommt nicht mehr nach Hause. Das sagte ich auch meinem Freund als ich heim kam. Und ich hatte leider recht! Am nächsten Tag am 6.12. ging war sie nicht mehr ansprechbar und verstarb wenige Minuten bevor wir kamen. Ich bemerkte es zuerst gar nicht, da sie noch war war und ich dachte sie schläft, als eine weitere Schwester ihr Beileid aussprach, ich dachte wie kann die so etwas sagen sie lebt doch noch! Ich konnte und wollte es nicht glauben. Ich konnte es nicht glauben, sie war doch noch so warm. Es war einfach schrecklich. Ich dachte immer warum sind wir nicht etwas früher gekommen, aber wir haben lange keinen Parkplatz gefunden, aber ich glaube Mama wußte das ich bzw. wir kommen und wollte nicht, dass jemand dabei ist, wenn sie endgültig gehen muß, dass habe ich jetzt schon viel gehört und auch die KH Schwester hat das gesagt, dass viele Menschen warten würden, wenn sie alleine sind. Ich glaube meine Mama wollte das auch so und wollte nicht das jemand aus der Familie dabei ist. Ich habe ihr ein wunderschönes Rosenherz mit gegeben mit einem Brief, damit ich noch Dinge sagen konnte die mir total wichtig waren. Für mich selbst war es ganz wichtig bei der Trauerbewältigung gewisse Dinge für sie und mich zu tun. Ich war so oft es ging immer bei ihr. Und es hilft mir heute sehr, dass ich mir in dieser Hinsicht keine Vorwürfe machen muß, "warum war ich nicht öfters bei ihr", sonst hätte es mich immer gequält.


    Ich kann es total nachempfinden wie es ist, das ERSTE Weihnachten ohne seine Mama. Aber wir haben dieses Jahr keine Weihnachten. Keinen Baum! Ich möchte das die Tage einfach ganz nochmal sind ohne Weihnachtsmusik und und und, dass hilft mir eher, da ich ein sehr gefühlsvoller Mensch bin. Ich werde auch nicht zu meinen Schwiegereltern gehen (zum Essen). Ich habe eine Karte geschrieben und hoffe einfach auf Verständnis. Ich würde dort nur sitzen und weine, wenn die alle fröhlich sind. Mein Freund wird für einige Stunden dort hingehen und das ist auch gut so. Ich werde alleine sein. Aber ich habe ja EUCH alle in diesem Forum. x:)@:):)**:):°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_


    Wünsch Dir alles Liebe und diesen Stern nur für Dich nele30:)*

    Sitta ich werde in Gedanken fest bei dir sein immer aber am 24 besonderst..ich kann gut verstehn das du kein Baum und co möchstest!Leb diene Trauer so und du wirst es schaffen!


    Ich würde amleibsten auch nimmer feiern..Aber meiner Tochter zuliebe mach ich es sie soll diesen Galnz spüren den ich immer mit Mama hatte am Fest ich werde es ihr weitergeben...


    Alles Liebe dir


    An den Feirtagen werd ich nicht hier sein da wir weg fahren aber bin nach Weihasnchten wieder da


    Hanna

    Hallo Hildema

    Danke für Deine lieben Worte, ich finde es selbst sehr gut, dass Du es für Deine Tochter machst, wegen dem schönen Glanz zu Weihnachten. Sicher hätte es Deine Mutter für Dich auch so gemacht. So sind Mütter nunmal. Ich wünsche Dir auch alles Liebe und auch Dir schenke Dich einen Stern, der Dich und auch Deine Tochter begleiten soll. In diesem Stern sind die Menschen die Dich lieben. :)*

  • Anzeige

    Ach Sitta du bist ne ganz ganz liebe..das wollte ich mal loswerden.Du berührst durch dein schreiben und zwischen denZeilen kannman lesen wie leib und einfühlsam du bist..Deine Mama wäre stolz auf dich!!!


    Ja so sind Mütter meine Mama hat es Weihanchten immer so schön gmeamcht es war so gemütlich so warm..SIE war Weihanchten für mich ohne sei war es nichts mehr..Es war kalt..Sie war immer so gut hat immer zurückgesteckt für andre die sie liebte...Ich hätte ihr so gern was davon zurücggegben sie eingeladen sie verwöhnt aber vielleicht kann ich das irgednwann noch!Ich wünsche es mir sehr!


    Sie hat alles für mich gemacht sie hat mich verstanden ohne ein Wort sie kannte mich fast besser als ich mich selbst!


    ich vermisse ihren Geruch besonderst weisst du nach 12 JAhren ist der weg das ist sehr schlimm...


    Mama ich liebe dich


    Ich drück dich Sitta


    Vielleicht sind ja unsre Mamas jetzt irgednwo zusammen und sehnauf uns


    Hanna

    Danke Hildema, es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß, dass ich ein ganz großes Herz habe, aber damit trage ich auch immer eine große Last mit mir rum, da ich oft im Schmerz versinke. Ich kann dann andere nicht mehr so richtig verstehen. Mein Bruder z.B. hat gesagt, er hat sich am Mittwoch (als sie verstarb) von ihr verabschiedet und kann daher nicht so viel oder nur wenig um sie weinen oder trauern. Mir tut das tierisch weh, da ich wie gesagt ein großes Herz habe. Er geht damit viel einfacher um. Er ist mir so fremd geworden. Er hat sich leider auch nicht so um Mama gekümmert, sie sagte mir im Sommer noch. " Er hat noch nicht mal 5 Min. für seine eigene Mutter Zeit". Er hat irgendwie nie Zeit, ich habe sie mir immer genommen, da ich wußte es wird eine Zeit kommen, wo sie nicht mehr da ist. Und dies kam man nie wieder gut machen. Aber letztendlich muß er damit leben. Aber für meine Mama tut es mir halt so leid, dass sie es mitbekommen hat. Es tat ihr auch weh und das noch in ihrem schweren Schicksal zu wissen sie muß gehen. Diese Gedanken machen mich einfach fertig. Wo ist da die Würde die solchen Menschen zusteht. Wo? Sie hat immer alles auch für ihn getan. Es war doch auch seine Mama. Und er war immer ihr Liebling. Deshalb tut es auch mir so weh. "Ach, Mama ich wollte Du könntest nur 2 Minunten nochmals zurückkommen! Ich wäre auch mit 1 Minute zufrieden, dich einfach nochmals drücken und sagen wie sehr ich Dich liebe und vermiße. Nur einmal! Ich muß aufhören mir geht es nicht gut.:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_:°_

    Ok Sitta nehm dir die Zeit,Ich bin in Gedanken bei dir..Und das mit dem gropsen Herz kenn ich.Nur bitte nimms deinem Bruder net übel jeder verarbeitet es anderst und das er sich net gekümmert hat kann auch eine art schock sein den er hatte abwehrhaltung aufbaun zum schutz....Sei für ih n da wenn er es braucht


    Hanna

  • Anzeige