All1RB

    Zitat

    Soll heißen, sie will sich damit keinen monetären Vorteil verschaffen. Damit ist sie bei mir moralisch schon einmal fein raus. *:)

    Na Gott sei dank *Stirntupf* ;-D


    Nene mach dir mal keinen Kopf, ich bin nicht böse. Ich will auch niemanden bekehren, schon gar nicht hätt ich Lust dazu, trauernde Nachbarschaft mir hoffnungsfrohem Blick bei mir im Wohnzimmer sitzen zu haben.


    Wie gesagt, ist es nicht so, dass mein Leben mir der Suche nach dem "Anderen" verbracht wird, es sind ehrlich gesagt, immer nur kleine Episoden, die einen, wenn sie mehrmals auftreten nachdenken lassen. Ich hab mal eine Zeitlang angefangen mich mit Esotherik zu beschäftigen, allerdings hab ich das auch relativ schnell wieder sein lassen, meine Güte, wer da alles Kontakt zu allem möglichen hat... ":/


    Da ich wie gesagt keinen "Kontakt" zu extraterrestrischen Wesenheiten habe, konnte ich nicht beurteilen, was ich da glauben konnte, bzw. konnte ich das meiste nicht glauben. Von daher habe ich mich entschieden, einfach abzuwarten, irgend wann erfahre ich schon woher ich manche Dinge anscheinend einfach weiß. @:)

    ich finde, man sollte da immer vorsichtig mit sein.


    ob das nun real ist oder nicht, es gibt da betrüger, die solche situationen ausnutzen, dann gibt es gewiss auch leute, die wirklich davon überzeugt sind, diese gabe zu haben und damit auch wirklich nur helfen wollen!

    auwei, da wurde ja eine Diskussion vom zaun gebrochen und das nur weil ich wissen wollte, ob schon mal jemand ein medium ausprobiert hat!!!!


    Wie schon die ganze Zeit beschrieben, glaube ich eigentlich nicht daran, aber bin mir sicher das es irgendetwas geben muss, was übernatürliches.


    Auch das Universum ist unentlich und wir uns Menschen NICHT begreifbar was dahinter kommt.Also warum soll es auch nicht andere Dinge geben, die genauso unbegreifbar und entlos sind?

    Zitat

    [...] Auch das Universum ist unentlich und wir uns Menschen NICHT begreifbar was dahinter kommt.Also warum soll es auch nicht andere Dinge geben, die genauso unbegreifbar und entlos sind? [...]

    Zu glauben, dass es "irgendwas" gibt, kann man vielleicht nachvollziehen (wie immer genau das gemeint ist).


    Das ist aber etwas völlig anderes als zu Glauben man könnte den eigenen Tod überleben und andere Primaten, wie du und ich, können mit diesen Toten kommunizieren.


    Ersteres ist vielleicht philosophisch vertretbar, letzteres geht schon scharf an die Grenze des Wahns (sorry, ist aber so).


    Letzteres ist vorallem fantastisch solipsistisch, bedenkt man die Gigantik des Universums (ca .10^11 Galaxien mit je 10^11 Sternen und dazwischen gigantische Leere und das alles für uns kleine Primatenspezies auf diesem Sandkorn im Weltall?).

    Ein gutes Maß an Skepsis ist denke ich der Mittelweg.


    Zweifel zu haben heißt, man sagt weder ja, noch nein- man behält einen offenen Geist, ohne Vorurteile.


    Im Prinzip ist es das Gleiche, ob man an etwas glaubt oder ob man nicht glaubt. Beides, Glaube und Nichtglaube gehört einem Glaubenssystem an. Das eine ist positiv, das andere negativ. Doch die Wahrheit liegt hinter der Polarität.


    Insofern stehen die, die sich hier als gesunde Skeptiker sehen, genauso da, wie die, die an Übernatürliches glauben. Denn ein wahrer Skeptiker hinterfragt ja auch seine Zweifel, sein Nein. In Wirklichkeit müsste jeder sagen: Ich weiß es nicht.

    @ pospae:

    Ein Skeptiker verlangt vorallem Beweise für Behauptungen. Je unglaublicher die Behauptung, desto bessere Beweise werden verlangt. Wenn aber extrem unglaubliche / fantastische Behauptungen aufgestellt werden sollte der Skeptiker nach extremen Beweisen / Evidenzen verlangen. Da ist es nicht mit Anekdoten oder persönlichen Erlebnissen, die niemand verifizieren kann, getan.

    Unser Denken ist so sehr von dem naturwissenschaftlichen Weltbild geprägt. Wir sind extrem wissenschaftsgläubig, jede Theorie muss bewiesen werden. Doch auch bewiesene Theorien werden bald mal zu eng und eine neue umfassendere Theorie wird aufgestellt usw...


    Man sagt ja: "Die Wahrheit von heute ist der Irrtum von morgen".

    @ pospae:

    Theorien in der Wissenschaft werden nicht bewiesen. Die wissenschaftliche Methode beruht auf Falsifikation. Man stellt eine Hypothese auf und versucht sie mit allen Mitteln zu _widerlegen_. Oft gelingt das schnell und die Hypothese wird über Bord geworfen. Manche Hypothesen überstehen aber extrem viele Falsifikationsversuche. Erst dann wird es sowas wie ein wissenschaftlicher Fakt. Aber selbst dann bleibt noch offen ob er später doch noch widerlegt werden kann. Das ist das wissenschaftliche Prinzip. Die Beweislast trägt immer der, der die Behauptung aufstellt. Ich finde das sehr logisch und sinnvoll.

    Ich möchte ja der Wissenschaft nicht ihre Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit absprechen. Und schon gar nicht ihre Logik.


    Aber kann die Wissenschaft letztlich dem Menschen seine innersten Fragen, die seine Existenz, seinen Sinn, seine Wahrheit, seine Nöte betreffen, beantworten?

    Zitat

    Aber kann die Wissenschaft letztlich dem Menschen seine innersten Fragen, die seine Existenz, seinen Sinn, seine Wahrheit, seine Nöte betreffen, beantworten?

    Da wo die Wissenschaft an echte Grenzen stößt z. B. in der Hochenergiephysik kann man rein mathematisch weiter spekulieren. Was die Fragen nach Existenz, Sinnhaftigkeit usw. angeht, dazu ist die Philosphie da. Man sollte nur nie das rigorose Denken aufgeben und in selbsttröstende Fantasien verfallen, finde ich.

    Zitat

    Das ist süß, dass Du das sagst. Das ist mit Abstand der charmanteste Ausgang eines solchen Fadens, der mir je untergekommen ist.

    Oh dankeschön @:)

    @ Thema

    Ich denke,dass der Mensch bzw. die Wissenschaft nicht alles wissen und beweisen muss. An diesem Punkt waren wir schon oft in diversen Fäden über solche Themen und ich finde es immer noch sehr schade,wenn man etwas für Humbug hält,nur weil es nicht erwiesen ist. Was berechtigt den Menschen,so zu denken?

    liebe morgensonne.hier kann man mal wieder sehen,wie eine einzige frage zerrissen wird.nein,ich hatte noch keinen kontakt zu einem medium.ich habe aber karten für eine veranstaltung mit paul meek im mai.ich habe viele bücher gelesen von james van praagh,gordon smith und paul meek.in england ist das medial ja sehr verbreitet.es gibt dort auch ganz viele kirchen in den veranstaltungen gemacht werden.ich muß dir sagen,ich glaube ganz fest dran.und ich möchte mich auch nicht mit hochwissenschaftlichen erklärungen beschäftigen.ich habe da meinen gesunden glauben,ohne die realität aus den augen zu verlieren.das man ein halbes jahr warten soll ließt man immer wieder.im august kommt ein medium aus england,bei dem ich einen einzeltermin machen werde.allerdings muß ich auch sagen,das ich nicht an kartenlegen,pendeln....und die bei uns so im fernsehen zu sehen sind,großes vertrauen habe.es gibt bestimmt viele schwarze schafe dazwischen.ich kann dir gern von der veranstaltung im mai berichten.laß es dir nicht schlechtreden.mach dir selbst ein bild.wie gesagt,es gibt echt tolle bücher.für meinen glauben brauch ich keine wissenschaft.wenn es dir nur gut tut ist es ok.laß dich hier also nicht provozieren.kannst auch gern über pn kommen.dann kann ich dir einige erlebnisse schildern,die ich hier nicht öffentlich zerpflücken lassen möchte.liebe grüße und viel kraft.deine mutter ist immer bei dir.du wirst es auch merken.laß es nur zu

    Nachtrag :


    Wobei es ja auch wieder ganz knapp am eigentlichen Thema des Fadens vorbei geht,was gerade disskutiert wird.


    Die Frage war nämlich ursprünglich :

    Zitat

    Hat einer von Euch schon mal ein Medium in Anspruch genommen?

    Und nicht

    Zitat

    Wer glaubt daran,dass es Menschen gibt,die mit Toten sprechen können?

    ;-)

    Zitat

    Ich denke,dass der Mensch bzw. die Wissenschaft nicht alles wissen und beweisen muss

    Das denke ich auch. :)^ Wissen ist eines, das andere ist Weisheit.


    Und anders als wistar hier geschrieben hat,

    Zitat

    Da ist es nicht mit Anekdoten oder persönlichen Erlebnissen, die niemand verifizieren kann, getan.

    schreibe ich die eigene, persönliche und unmittelbare Erfahrung sehr hoch und halte sie für wahr- ob wissenschaftlich verifiziert oder nicht.

    Zitat

    Hat einer von Euch schon mal ein Medium in Anspruch genommen?

    Das nicht. Nein.


    Aber ich habe z.B. von Safi Nidiaye "die Stimme des Herzens" gelesen, ein gechanneltes Buch. Ich glaube schon, dass es Menschen gibt, die Zugang zu höheren Bewusstseinsschichten haben und Informationen daraus beziehen können.


    Um bei diesem Buchbeispiel zu bleiben, ich fühlte für mich beim Lesen, dass die Inhalte zutiefst wahr sind. Und diese Wahrheiten direkt von der Seele verstanden werden, vom Kopf oft nicht.


    Ich glaube, dass unsere Wirklichkeit sehr viel mehr ist, als wir uns vorstellen können. Und dass die Wissenschaft zu gewissen Dimensionen keinen Zugang hat.


    Ich würde aber auch sehr vorsichtig sein, denn natürlich gibt es, wie auf jedem Gebiet, Scharlatane.