Troilus

    Ich frage mich dann trotzdem warum der Körper sich in so einer Ausnahmesituation wie dem drohenden Tod mit Bíldern beschäftige die es in der Realität so nicht gibt. Warum sieht ein Mensch sich dann gerade von oben irgendwo liegen...warum sieht das Gehirn keine Bilder die ihm vertraut sind? Warum spult das Unterbewusstsein keine Dinge ab die in ihm verankert sind?


    Ich gebe jetzt auch mal eine Geschichte zum Besten und bitte um wissenschaftliche Zerpflückung. Es hat in meinem Leben immer schon mal Begebenheiten gegeben die viele Menschen sicher als außergewöhnlich bezeichnen würden. Naja, man könnte auch mystisch sagen. Ich habe Träume gehabt die eingetroffen sind, ich habe Momente gehabt wo ich schon vorher wusste wer am Telefon war, gerade im Zusammenhang mit dem Tod meines Vaters sind viele Dinge passiert die für mich nicht erklärbar waren. Aber, ich gebe zu, alles Momente die ich irgendwie, wenn ich lange genug darüber nachdenke, "erklären" kann. Ich habe mal "gelernt" dass das menschliche Gehirn wie ein Radio funktioniert, dass 2 Menschen die sich unheimlich nahe sind auf gleicher Welle laufen können und dadurch praktisch die ausgesendeten Wellen des anderen empfangen. Dadurch wüsste man halt oftmals was der andere gleich sagt, wenn er anruft, etc.pp. Für Esoteriker keine befriedigende Antwort, aber ich lasse sie einfach mal gelten.


    Ich habe allerdings 2 Begebenheiten erlebt, kurze Einspielungen...Eingebungen, Hellsichtigkeiten??? die völlg anders waren. Ich habe 2 mal im Bekanntenkreis Schwangerschaften erzählt bekommen, kurz bevor sie mir erzählt wurden. Beide Male habe ich, wie man das so tut vor dem Spiegel gestanden. Einmal habe ich mich für eine Essenseinladung fertig gemacht und das andere Mal für einen mittaglichen Einkauf. Man steht da also, föhnt sich die Haare und denkt über den Abend, bzw über den Einkauf nach. Bei der Essenseinladung waren wir im Freundeskreis eingeladen, wozu auch die Schwester eines "Kumpels" eingeladen war. Und der mittagliche Einkauf bezog sich darauf dass ich für eine Bekannte irgendetwas nähen sollte und sie mit ihrem Mann und mir den dazu benötigten Stoff kaufen wollte. Ich kannte beide Frauen nicht sonderlich gut, hatte keine besondere Beziehung zu ihnen. Keinen unterdrückten Kinderwunsch......und trotzdem wusste ich in beiden Fällen dass sie schwanger sind. Es war kein darüber nachdenken ob sie schwanger sind, es war kein" es wäre schön wenn sie schwanger sind" sondern es war in beiden Fällen ein " ICH WEISS DASS SIE SCHWANGER SIND" Und in beiden Fällen ist mir dann im Aufeinandertreffen gesagt worden dass sie schwanger sind.


    Wie ist das nun also zu erklären? Ich war in keiner psychischen Ausnahmesituation, die Frauen waren nicht mal in einem Alter in dem man eigentlich noch Kinder bekommt, ich hatte keinen Babywunsch, ich habe mit beiden Frauen nie vorher über so etwas gesprochen. Warum also erzählen mir meine Gehirnwindungen dann so etwas? Nennt man so etwas ein langfristiges Deja vu Erlebniss oder was ist die Erklärung? @:)

    Darf ich auch antworten?

    Zitat

    Ich frage mich dann trotzdem warum der Körper sich in so einer Ausnahmesituation wie dem drohenden Tod mit Bíldern beschäftige die es in der Realität so nicht gibt.

    Du unterstellst deinem Hirn eine Absicht. Die muß aber nicht gegeben sein, ich zweifle sogar stark daran, daß es sie gibt. In den Momenten vor dem Hirntod laufen chaotische Prozesse ab, deine Neuronen werden mit Botenstoffen befeuert wie es im Normalzustand eben nicht der Fall ist.

    Zitat

    und trotzdem wusste ich in beiden Fällen dass sie schwanger sind.

    Gesteigerte Wahrnehmung. Oder auch ein minder aktiver Hippokampus, nach nachdem wie man es ausdrücken will.


    Ich habe in einer überfüllten Fußgängerzone einer Frau im (wirklich schnellen) Vorbeigehen gesagt "Dein Freund ist da drüben" *fingerzeig*, und sie hat mich völlig perplex angesehen, mich gefragt , da war ich schon vorbei, "Woher wußtest du daß ich ihn suche?" Ich habe beide vorher noch nie gesehen. So ein Hirn kann unglaublich schnell unglaublich viele Informationen aufnehmen und verarbeiten, aber das ist -gottlob- nicht sein normaler Betriebszustand, sondern eine Außergewöhnlichkeit.


    Myriaden Kleinigkeiten, die es an Menschen zu beobachten gibt, plus deren schnelle Verarbeitung, können zu unglaublich exakten "educated guesses" führen, die kaum vom Gedankenlesen zu unterscheiden sind.

    @ Troilus

    Zitat

    Um an ein jenseitiges Leben zu glauben, muss man außerdem erst mal eine unsterbliche Seele annehmen, die im materiellen Körper wohnt, aber selbst nicht materiell ist. Aber wie erkläre ich mir, dass diese Seele, die einerseits angeblich so fit ist, dass sie den körperlichen Tod übersteht, andererseits durch einen kräftigen Schlag auf den Kopf oder eine Hirnhautentzündung irreversibel verändert werden kann? Dass sie von winzigen Mengen an Drogen komplett aus der Bahn geworfen werden kann? Es gibt ja nicht nur halluzinogene Drogen, die hochspirituelle Erlebnisse hervorrufen (die man zur Not ja noch religiös deuten könnte), sondern auch andere, die einfach nur aufputschen, betäuben, Größenwahn produzieren oder selbstzerstörerisches Handeln, bis hin zu Selbstverstümmlungen oder Suizid induzieren können. Eine "Seele", die auf solche materiellen Reize so sensibel reagiert, scheint mir doch auch sehr materiell zu sein. Auch das ganze Thema der Psychosomatik spricht für eine materielle Einheit von Körper und Seele.

    Die Seele ist an die Gegebenheiten im Körper gebunden, so lange sie da drin ist. Heißt, bei einer Hirnschädigung ist sie eben an jenes geschädigte Hirn gebunden. Oder bei Blindheit kann sie halt nichts sehen, weil der Körper blind ist.


    Sobald die Seele den Körper verlässt, haben diese körperlichen Schäden aber keine Auswirkung mehr. Die Seele ist und bleibt ganz. Denke ich.

    @ trübfisch

    Ich habe das auch mal erlebt. Mit einer damaligen Kollegin, mit der ich noch nicht mal näher zu tun hatte (damals war ich 19 oder 20). Habe sie auf dem Flur gesehen und einfach so gewusst: Die ist schwanger. Vier Wochen später wusste sie selbst es dann auch.

    Frag mich nicht nach exakten Parametern – was ich dir aber mit Sicherheit sagen kann ist, das Äußere und Verhalten (plus Geruch), das du insgesamt wahrnimmst, nur ein Bruchteil davon ist eine bewußte Wahrnehmung.

    Zitat

    Tja, du gehst eben schon davon aus, dass das ein Programm ist, dass auf etwas vorbereitet. Aber das kann ja auch eine Täuschung sein. Es kann auch ein ganz sinnloser Vorgang sein, der nur diesen Eindruck erweckt, wenn man versucht, ihn zu interpretieren. Der Sinn eines Erbebens besteht ja auch nicht darin, möglichst viele Häuser zu zerstören; es würde auch stattfinden, wenn da gar keine Häuser wären. Die Menschen hielten es früher für eine Strafe Gottes, es ging aber gar nicht um sie, sondern die Erdkruste hatte Probleme mit sich selbst. Die Formel "Weil es mir passiert, muss auch ein Sinn für mich dahinter stecken" ist ziemlich haltlos. Erdbeben sind keine Strafe, und NTE müssen keine Vorbereitung sein.

    Gute Gedankengänge. Aber trotzdem nicht mit dem Erdbeben vergleichtbar. Ok, die NTE passiert zwar auch "mit einem selbst" aber im Gegensatz zum Erdbeben IN einem selbst. Und warum sollte etwas IN einem selbst passieren, wenn es mit einem selbst nichts zu tun hat?

    Zitat

    Und warum sollte etwas IN einem selbst passieren, wenn es mit einem selbst nichts zu tun hat?

    Welchen Grund hat es, daß deine Blase und dein Darm sich möglicherweise leert, wenn du stirbst?

    Mollienchen

    Zitat

    Wie nimmt man wahr, dass eine Frau schwanger ist, wenn nichts an ihrem Äußeren oder Verhalten darauf hindeutet (wenn sie es also selbst noch nichtmal weiß)?

    Bei mir war es ja sogar so dass ich mit beiden Frauen nicht mal wirklichen Kontakt hatte. Die eine war die Schwester eines Bekannten, die selber aber ca. 250 Km entfernt wohnte und nur für dieses Wochenende in der Stadt war und die andere war eine Bekannte meiner damaligen Schwiegermutter. Also GAR NICHTS hat darauf hingedeutet dass diese beiden Frauen schwanger sein könnten. Beide Frauen waren schon seit längerer Zeit Mütter und bei beiden Frauen war es keine geplante Schwangerschaft, bzw. keine die mir bekannt gewesen wäre.


    Ich bin wirklich gerne bereit mir einige Dinge selber "schönzureden", wie z.B. das Gefühl eines Streichelns meiner Schulter als mein Vater starb, oder der nicht ankommende Anruf aus dem Krankenhaus als es mit ihm zu Ende ging ( er wollte alleine sterben und hatte der Schwester immer gesagt er möchte nicht dass man uns anruft und die haben es trotzdem gemacht, aber niemand ist dran gegangen, obwohl man zu Hause war). Aber beide Ereignisse mit den Schwangerschaften sind für mich mit nichts und gar nichts zu erklären. Ich habe weder Vorteile nóch Nachteile dadurch, ich nehme es einfach hin dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt die ein Mensch nicht erklären kann

    Zitat

    Welchen Grund hat es, daß deine Blase und dein Darm sich möglicherweise leert, wenn du stirbst?

    weil keine spannung mehr in den muskeln ist?


    Ich habe mal ueber dieses beruehmt beruecktigte gläserruecken mit meiner oma kommuniziert ...da ich nicht wollte...dass mein unterbewusstsein antwortet...habe ich selbst die haende vom. Glas genommen und nur die, die mein vorleben nicht kannten das glas fuehren lassen. Ich muss dazu sagen, das ich ein nie vorher gekanntes gefuehl im arm hatte..ich wusste ploetzlich das "sie" da ist. Sie sagte dinge voraus die allesamt eintraten...und ich damals noch dachte, nein, das kann einfach nicht sein! Doch alles...wirklich alles ist eingetroffen!


    Als junge frau habe ich vieles vorausgesehen...das ist im alter leider verschwunden.


    Als meine oma - die uebrigens auch weissagen konnte- im sterben lag, machten wir aus, das sie sich meldet...wenn wirklich etwas auf der anderen seite waere. Lange zeit ist vergangen und ich vergass das wieder...aber beim glaeserruecken habe ich nachfragen lassen und sie antwortete auf die frage womit sie sich hat bemerkbar gemacht -rose- ich wusste diese rose echtnicht einzuordnen...bis ich zum hautarzt ging zur vorsorge...er meinte das ich auf dem ruecken ein muttermal haette, das aussaehe. Wie eine rose...es sähe aber nicht böse aus...ich habe mir das teil von da an immer ansehen muessen...nur...nach einiger zeit verschwand diese rose wieder. Ich hattesie seit dem tod meiner oma...und sie verschwand, als mich ein docdarauf aufmerksam machte, dass diese aussah wie eine rose.

    Naja, Sinnestäter, so gesehen. Beweise gibt es halt nicht, nur Spekualtionen. Letztendlich müssen wir warten, bis wir den Löffel abgegeben haben und dann mal schauen.


    Vielleicht ist es danach so wie in Vollnarkose, man ist weg und merkt sich selbst nicht mehr und irgendwann bemerkt man bewußt wieder sein ICH, ist in einem kleinen Kinderkörper und weiß NICHTS mehr vom Leben davor.

    Ist alles möglich, ja. Wenn etwas danach kommt, den Gedanken an Reinkarnation finde ich z.B. viel "runder" als den an ein Seelen-Gorleben: Alle kommen aus dem Nichts, und werden irgendwann endgelagert? Das "schmeckt" mir nicht.


    Aber es kann natürlich wahr sein. Oder auch falsch. Niemand weiß es.

    Zitat

    Um an ein jenseitiges Leben zu glauben, muss man außerdem erst mal eine unsterbliche Seele annehmen, die im materiellen Körper wohnt, aber selbst nicht materiell ist. Aber wie erkläre ich mir, dass diese Seele, die einerseits angeblich so fit ist, dass sie den körperlichen Tod übersteht, andererseits durch einen kräftigen Schlag auf den Kopf oder eine Hirnhautentzündung irreversibel verändert werden kann? Dass sie von winzigen Mengen an Drogen komplett aus der Bahn geworfen werden kann? Es gibt ja nicht nur halluzinogene Drogen, die hochspirituelle Erlebnisse hervorrufen (die man zur Not ja noch religiös deuten könnte), sondern auch andere, die einfach nur aufputschen, betäuben, Größenwahn produzieren oder selbstzerstörerisches Handeln, bis hin zu Selbstverstümmlungen oder Suizid induzieren können. Eine "Seele", die auf solche materiellen Reize so sensibel reagiert, scheint mir doch auch sehr materiell zu sein. Auch das ganze Thema der Psychosomatik spricht für eine materielle Einheit von Körper und Seele.

    Hallo


    ich hab mir hier einen Wolf geschrieben, und dabei ist es doch so viel einfacher. http://www.psychophysik.com/html/re053-ewald.html


    Und hier http://www.welt.de/vermischtes/article110284211/Die-betoerende-Nahtoderfahrung-eines-Hirnexperten.html


    Bin gespannt was ihr dazu meint. :-)

    @ trübfisch

    Zitat

    Bei mir war es ja sogar so dass ich mit beiden Frauen nicht mal wirklichen Kontakt hatte.

    Ich mit der Kollegin ja auch nicht. Der einzige Kontakt bestand darin, sich ab und zu mal auf dem Flur über den Weg zu laufen und Hallo zu sagen. Dass sie wirklich schwanger ist, hab ich auch nicht von ihr selbst erfahren, weil wir praktisch nie miteinander gesprochen haben. Meine damalige "Empfänglichkeit" für diese Information entspringt auch nicht eigenem Kinderwunsch oder ähnliches; ich habe zu dem Zeitpunkt über solche Sachen überhaupt noch nicht nachgedacht und hatte auch niemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis, wo es aktuelle oder gewünschte Schwangerschaften gab. Heißt, ich hab mich mit dem Thema null befasst, meine Antennen waren nicht irgendwie geschärft oder so.


    Andersherum habe ich später aber auch wieder eigentlich total offensichtliche Schwangerschaften schlichtweg übersehen (obwohl man es an Körperform und Kleidung leicht hätte erkennen können).

    @ Sinnestäter

    Wie verhält sich denn eine schwangere Frau anders, wenn sie's selbst nicht mal weiß?

    Zitat

    Ist alles möglich, ja. Wenn etwas danach kommt, den Gedanken an Reinkarnation finde ich z.B. viel "runder" als den an ein Seelen-Gorleben: Alle kommen aus dem Nichts, und werden irgendwann endgelagert? Das "schmeckt" mir nicht.

    Das ist schon wieder viel zu irdisch gedacht. Als ob eine Seele einen bestimmten Platz bräuchte und der irgendwann knapp wird. Wenn das Jenseits so ist, wie ich es mir vorstelle, gibt's da Zeit und Raum und Dimensionen wie hier gar nicht, und jede einzelne Seele ist eigentlich Teil eines Ganzen, das für sich genommen auch keine "Größe" (wie wir sie kennen) hat, insofern spielt das gar keine Rolle.

    Zitat

    Wie verhält sich denn eine schwangere Frau anders, wenn sie's selbst nicht mal weiß?

    Etwas selbst nicht zu wissen, sich selbst, und sei es nur um Nuancen, anders zu verhalten als sonst, hat nicht viel Einfluß darauf, was andere wahrnehmen. Eigenwahrnehmung <> Fremdwahrnehmung.

    Zitat

    Als ob eine Seele einen bestimmten Platz bräuchte

    Ich meinte das gar nicht räumlich, sondern vom Prinzip her, und das widerspricht dem, was ich in der Welt beobachte, bzw. gelernt habe, bzw. glauben möchte: Vom Atom bis zum Planeten, vom Big Bang bis zum Big Crunch, alles kreist. Alles war schon immer da, alles verändert sich nur, beginnt, nimmt seinen Lauf, und endet, um wieder – möglicherweise auf einem anderen Level, wodurch aus dem Kreis eine Helix wird – von neuem zu beginnen.


    Etwas, das einfach so aus dem Nichts heraufploppt, und nach einer gewissen Zeit irgendwo deponiert wird, wodurch es bis zur Unendlichkeit anwächst, quasi ein perpetuum mobile – das fühlt sich für mich falsch an.

    @ Sinnestäter

    Vielleicht wächst da ja gar nichts. Sondern es wird immer aus derselben "Masse" geschöpft. Vielleicht gibt es so eine Art Gesamt-Seele, aus der beliebig viele Einzelseelen herausgetrennt werden können (eben so viele wie grad gebraucht werden aufgrund biologischer Vermehrung auf der Erde). So in der Art. Auch wenn das jetzt auch wieder ziemlich irdisch-materiell gedacht ist…


    Was würde sich denn für Dich richtig anfühlen?

    Zitat

    Was würde sich denn für Dich richtig anfühlen?

    Ich finde den Gedanken:

    Zitat

    Vielleicht gibt es so eine Art Gesamt-Seele, aus der beliebig viele Einzelseelen herausgetrennt werden können

    nicht unangenehm. Ich mag die Vorstellung von so etwas wie einem "kosmischen Bewußtsein", einer Gesamtheit aller Seelen.


    Aber letztlich bin ich verkopft genug, um eigentlich Atheist sein zu müssen, und trotzdem spirituell/verträumt genug, damit es zum Agnostiker reicht :-D

    @ pepperpotts

    Das überrascht mich nicht. Ich denke, die Wissenschaft unterliegt dem grundsätzlichen Irrtum, das Gehirn mit Seele gleichzusetzen. Das Gehirn ist jedoch lediglich die zentrale Schaltstelle unserer materiellen Existenz. Die Seele hingegen ist nicht materiell und unterliegt somit auch nicht den materiellen Gesetzen.


    Während meiner hellsichtigen Phasen stellte ich immer wieder fest, dass sämtliche Dimensionen außer Kraft gesetzt sind. Es gibt demzufolge keinen Zeitablauf, keine Entfernungen und Begrenzungen.

    @ Trolius

    Zu meinem Grayhound-Erlebnis: Ich kann ausschließen, jemals zuvor mit jenem Örtchen konfrontiert worden zu sein. Wir waren über Nacht durch die Prärie gefahren und hatten keine Ahnung, wo der Bus das nächste Mal halten würde. Ungefähr eine halbe Stunde vor Erreichung der Rockies wachte ich auf. Ich wusste nicht einmal, in welchem Staat wir uns befanden. Draußen sah ich lediglich die schnurgerade Straße, rechts und links Steppe und Badlands und geradeaus die Silhouette der Rocky Mountains. Es gab keine Häuser und keine Schilder. Einige Minuten später hatte ich plötzlich diese Eingebung, ohne zu wissen, wie der kleine Ort heißt, von dem ich meinem Mann ziemlich aufgeregt erzählte.


    Ich hatte schon viele solcher Erlebnisse, und kein einziges dieser Erlebnisse lässt sich mit den Methoden der heutigen Wissenschaft erklären.


    Ein weiteres Erlebnis: Eines Vormittags sagte ich meiner Mitarbeiterin, dass ich plötzlich so intensiv an P. denken müsse, er gehe mir nicht aus dem Kopf. P. war ein Grieche, der einst in unserer Straße eine Taverne betrieben hatte, doch schon seit etlichen Jahren wieder auf Kreta lebte. Wir hatten in all den Jahren seit seinem Weggang keinen Kontakt. All dies erzählte ich ihr, weil ich sicher war, dass er ganz in der Nähe ist.


    Gegen Mittag erwarteten wir einen Kunden. Als es an der Tür läutete, meinte meine Mitarbeiterin noch, der sei heute ja mal richtig pünktlich. Ich sagte zu ihr, dass dies sicher nicht der Kunde sei, es sei P. Ich ging in die Diele und öffnete die Tür, und siehe da: Es waren P. und seine Frau, beide dunkelbraun gebrannt. Sie waren direkt vom Flughafen gekommen und hatten ihr Gepäck dabei. Meine Mitarbeiterin war vollkommen fassunglos.


    Leider ist es mir bisher nur ein einziges Mal gelungen, dieses Phänomen willentlich zu steuern. I.d.R. überfällt mich das "Sehen" förmlich. Es gibt auch keine bestimmten Situationen, z.B. besondere Entspannung oder ungewöhnlicher Stress, die auslösend wirken. Es kommt quasi aus heiterem Himmel.