Hi Bubulicious,


    Du meinst,dass ich sie im Winter unter einen Hut bringen muss? Nee ich meinte,sie müssen sich bis dahin verstehen,damit sie im Haus gehalten werden können. Aber man könnte es ja mal versuchen,die Schlittenfahrt...;-D:=o

    Hallo, ich weiß genau wie man sich fühlt... gestern vor einem Monat ist auch meine Katze Nicky gestorben! Ich komm damit immer noch nicht klar! Sie lag am morgen aufeinmal tot auf unsere terasse und keiner weiß warum! Am mittwoch war sie noch ganz normal und dann war sie aufeinmal tot! Meine Familie kann nicht verstehen warum ich immer noch um sie weine, aber ich bin 17 jahre und wir haben Nicky bekommen als ich zwei jahre alt war, also kann ich mich nicht daran erinnern wie es ohne sie ist! Jetzt merke ich wie viel Zeit ich mit ihr verbracht habe, ich geh allen schon auf die nerven weil ich einfach nicht weiß was ich mit meiner zeit anfangen soll, und jetzt denken meine eltern auch noch darüber nach sich einen Hund anzuschaffen! Ich kann es nicht verstehen warum sie einen Hund haben wollen!! Klar will ich irgendwann wieder ein Haustier haben, aber noch nicht einen Monat nach ihrem Tot! Die ganzen Sachen von Nicky verschwinden auch so nach und nach und das tut verdammt weh! Keiner spricht mehr von ihr, es ist so als wenn es sie nie gegeben hätte :°(!!! Ich kann darüber mit niemanden reden, weil ich das gefühl habe das mich sowieso keiner versteht! Meine freundin meinte zu mir, als sie erst eine Woche tot war, das es doch nur ein Tier war! Das tat so verdammt weh, das sie das zu mir gesagt hat! Sie war nicht NUR ein Tier für, sie war meine Beste Freundin! Ich habe ihr alles gesagt, wenn ich mal kummer hatte bin ich zu ihr gegangen und dann hab ich es ihr erzählt und nach einer zeit hat sie dann immer ihre Pfote auf meinen Mund gelegt und meine Backe abgeleckt, das war immer so süß!!

    Hallo Anna91,


    ich hab gerade deinen Bericht gelesen.Ich kann dich soooo gut verstehen.Ich musste im April meinen über alles geliebten Kater einschläfern lassen.Ich hatte ihn 10 Jahre lang,bis er so krank wurde.Ich hab alles was machbar ist versucht,um ihn zu retten.:°( Aber leider....Du hast den Wert eines Tieres gut erkannt. Es sind wirkliche Seelentrösterchen.Gerade die Eigenheiten einer Katze sind so aufmunternd und amüsant;-D;-DIch liebe ALLE Tiere aber Katzen gehören zu den Raffiniertesten.Wenn andere das nicht erkennen,wie schön es ist,mit einer Katze zu leben entgeht ihnen viel an lustigen und schönen Erlebnissen. Genau wie du hab ich auch meinem Kater erzählt,wenn s mir nicht gut ging. Dass man sich wieder ein Haustier anschaffen will,verstehe ich sehr gut.Aber wenn du noch sehr um deine Katze trauerst ist s vielleicht besser noch zu warten.Ich habe mir vor 3 Wochen 2 kleine,rote Kätzchen vom Bauernhof geholt,es lenkt einen sehr von der Trauer ab.Ich hab anfangs jeden Tag geheult.Für mich sind es eben nicht "nur" Tiere, ich sehe sie auch eher wie kleine Freunde.Für mich gibt es keinen Unterschied,ob man um einen Menschen oder ein Tier trauert.Es tut verdammt weh.Vielleicht lassen sich deine Eltern doch noch umstimmen,wieder eine Katze zu nehmen????Es würde mich sehr für dich freuen.Wenn s einem noch so schlecht geht bringen einen die Katzen doch wieder zum Lachen,wenn sie ihre Faxen machen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen,ohne Katze zu leben,es wäre viel zu oede.:=o:=o Ich wünsche dir ,dass deine Trauer mit der Zeit leichter wird und schämen brauchst du dich schon gar nicht dafür. Ich bin froh,dass es Menschen gibt wie du,denen das Leben eines Tieres nicht egal ist...:°_

    Hallo ihr...


    ich musste erst mal heulen, als ich eure Berichte gelesen hab. Wir haben unseren Hund bekommen, als ich 5 oder 6 war, das ist jetz 14/15 Jahre her. Er war immer total lebhaft und nie krank, aber seit einiger Zeit hat er schlimme Hustenanfälle, wo manchmal auch Blut kommt. Der Tierarzt hat gemeint, er hat Wasser in der Lunge und hat ihm Medikamente gegeben. Die hat er auch die erste Woche oder so genommen, aber seit ein paar Tagen frisst er überhaupt nichts mehr. Man sieht ihm richtig an, dass er total dünn geworden ist, und dass er immer schwächer wird. Und das tut mir verdammt weh, mitanzusehen, wie er langsam stirbt... ich meine, man kann ihn ja nicht zwingen zu fressen.


    Klar, er hatte ein schönes Leben, konnte den ganzen Tag im Freien rumtoben und war nie krank... Viele Hunde werden gar nicht 14 Jahre alt, aber es ist trotzdem schlimm...


    Eigentlich passt das hier auch gar nicht zum Thema, wollte es trotzdem mal loswerden


    Schöne Grüße

    Hallo Samira


    dein Beitrag passt genauso gut hierher. Traurig ist traurig... und ich wäre auch traurig, wenn ich wüsste, dass mein Tier bald gehen muss. Meinst Du, Dein Hund hat noch eine Chance? Wenn nicht, lass ihn nicht leiden, dann lieber einmal großer Schmerz, aber er ist erlöst, und er hatte es ja immer gut bei Dir. Zuschauen, wie er verhungert oder leiden muss, ist ja noch schlimmer.


    Sie nicht zu traurig, vielleicht magst Du ja irgendwann wieder einem jungen Hund einen guten Platz geben. So ist das Leben eben, manchmal total fies, aber es gibt dann auch wieder Sonnenschein.


    Ich habe schon soviele Tränen und meine Tiere geweint, als sie von mir gehen mussten. Immer dachte ich, jetzt nicht mehr, kein neues Tier mehr, und doch habe ich immer wieder eins zu mir genommen, und die Freude kommt voll zurück.


    Ich wünsche Dir trotzdem ein schönes Wochenende und ich drück Deinem Liebling die Daumen, dass er es vielleicht doch nochmal schafft, auf die Beine zu kommen.:)^


    Lieber Gruß von

    Hallo Philip,


    jetzt werde ich aber ganz schön schlampig mit der Schreiberei. Aber Du weißt ja, wir haben keine leichten Jobs und unsere Tiere...die fordern uns auch. ;-D;-D


    Meinen 6 Katzen geht es allesamt super, vor allem meinen 2 kleinen Rackern. Sie haben ja schon alles gut erforscht, haben alle Herzen erobert, unsere sowieso, und die von den anderen Katzen mittlerweile auch. Mein Siamkater Beppo ist er "Aufpasser", er wird total nervös, wenn ein Kleines mal nicht gleich da ist und er lernt ihnen auch viel. Der ist wirklich wie der Papa zu den Kleinen. Sie kratzen am Kratzbaum, gehen durch die Klappe auf ihr Clo, usw. Sowas habe ich auch noch nicht erlebt. Abends setze ich mich manchmal raus und dann sind alle 6 da, spielen fangen, oder jagen Mücken, ach ist das schön.:)z:)^


    Und wenn die Kleinen geknuddelt werden wollen, streifen sie um die Beine und schreien und jammern bis ich sie dann hochnehme. Dann ist alles gut. Kennst Du ja bestimme auch das Spiel.


    Aber trotz allem denke ich immer noch ganz oft an Monschi, sie war eben auch so eine ganz Liebe, und wenn ich oft "nix denke", dann rufe ich ihren Namen. Und ihre Kerze bekommt sie auch immer noch.


    Aber ich glaube, sie ist ganz zufrieden mit mir und schaut gerne zu, was wir hier so treiben:°(:°(


    Übrigens, ich habe Dir per email ein Bild geschickt, von Rocco und Ronja, weiß aber nicht, ob es wirklich funktioniert hat.


    Aber jetzt bist Du dran (oder bist Du gerade wieder voll im Schichtdienst??), was treiben denn alle, ist Friede eingekehrt? und Hauptsache, alle sind gesund und munter.


    Jetzt muss ich schnell noch ein bisschen was tun, wir hören voneinander:)z:)z


    Liebe Grüße

    Ja, heute ging es ihm wieder besser. Mein Vater war heute nochmal beim Tierarzt, der ihm eine Aufbauspritze gegeben hat, und er hat sogar wieder etwas gefressen. Nicht viel aber doch etwas. Der Tierarzt hat gemeint, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass alte Tiere nicht viel oder ni chts fressen, wenn es so heiß im Sommer ist.


    Mal sehen wie das mit ihm weitergeht.


    Mir gehts grad wieder besser und ich hoffe euch auch


    Schöne Grüße*:)

    Hallo samira,freut mich für dich,dass es deinem Hund wieder besser geht. Hoffentlich ist es auch jetzt noch so und es geht wieder. Trotzdem ist er in einem Alter,wo du dich langsam mit dem Gedanken anfreunden solltest,dass er nicht mehr zu lange bei dir ist. Es ist ein hohes Alter für einen Hund.Aber ich würde auch sagen, wenn es so weit ist,lass ihn nicht leiden. Bei mir ist der Tierarzt nach Hause gekommen und hat es auf der Couch gemacht,in meinen Armen. Es war sehr sehr schmerzvoll,aber meinen Kater so leiden zu sehen,war fast noch schlimmer.Ich wünsche dir und deinem Hund,dass ihr noch einige Zeit zusammen sein dürft. Lb. Gr.

    Hallo monschi,


    ich bin auch sehr schlampig geworden mit dem Schreiben. Hoffe aber doch den Kontakt zu dir zu halten.Jeder hat seine Verprlichtungen,ist klar.Schön,dass deine Katzis sich so gut verstehen.. Bei mir ist es leider nicht so. Alle sind sich einig,und schmusen miteinander,selbst Orpheus.Aber Cami ist immer noch störrisch.Sie kommt zwar jeden Tag zum Fressen und lässt sich streicheln,aber erst wenn die Kleinen schlafen.Sie faucht immer noch und haut ab,leider. Es wird noch lange dauern,bis sie sich gewöhnt.:-)Ich bin froh,dass sie von niemanden gefüttert wird. wenn das passiert,sind wir sie endgültig los. Es tut mir immer total leid,wenn sie beim schlimmsten Sauwetter draussen ist. Früher ist sie da immer gekommen. Aber ich kann sie natürlich auch nicht zwingen. Die Kleinen würden sich total lieb mit ihr anfreunden,aber sie mag einfach nicht. Ich frag mal meinen Freund, ob man Bilder vom Handy hier schicken kann ich weiss es nicht genau. Bis bald und viele Katzenküsschen......

    Hallo Philip10,


    ich glaube, wir haben etwas gemeinsam -wir sind beide schreibfaul- geworden. Dafür haben wir aber sooooo liebe Kätzchen. Meine beiden Kleinen sind sowas von lieb, ich bin total glücklich. Und mein Siamkater ist der Ober-Aufpasser und bringt ihnen alles bei. Und wenn er schläft, rollen sie sich einfach an ihn ran und schlafen mit, dann legt er die Pfote rum, schleckt sie ab und dann schlafen sie zu dritt. Die Siamkatze ist da schon zickiger, wenigstens faucht sie nicht mehr herum und sie läuft hoch erhobenen Hauptes an den Kleinen vorbei. Naja, ist eben weiblich;-D;-D


    Dafür hatte ich mit meinem Paul letzte Woche wieder Sorgen. Er muss schrecklich gerauft haben, ich hab das schon gehört nachts um 12, hab ihn auch gerufen, als er nicht kam, dachte ich es sind andere Katzen. Aber so wars nicht. Am nächsten Morgen kam er nicht zum Frühstück, er hatte sich verkrochen in der letzten Ecke vom Kratzbaum. Laufen konnte er auch nicht.{:({:({:( Naja, das vordere Bein war mindestens doppelt so dick wie das andere. Ich natürlich gleich zum Tierarzt, Paul hatte 40,5 Fieber, wollte nichts fressen, nur seine Ruhe. Er hat dann 2 Tage lang Spritzen bekommen, dann ist voll das Eiter rausgelaufen, aber dann ging es ihm auch wieder besser.:)z Ganz schön mutig ist er mein Kater. Da er ja diese Lähmungen hat und den Schwanz auch nicht bewegen kann, hat er sich ganz tapfer geschlagen.


    Aber das Schlimmste ist, ich bin mit krank, wenn einem meiner Tiere was fehlt. Dann kannst du mich nicht gebrauchen. Katastrophe:|N:|N Ich hatte auch Angst, dass er wieder einen Darmverschluss bekommt, wenn er nicht rumläuft und seine Tabletten habe ich aufgelöst und ihm mit der Spritze gegeben.


    Na jetzt ist wieder alles gut.


    Und heute habe ich einen riiiieesen großen Kratzbaum bekommen, 2 m hoch. mit vielen Brettchen und Höhlen. Da brauche ich keinen Fernseher mehr, die Katzen kommen auf die tollsten Ideen.:-o :-oJetzt habe ich Dich wieder zugetextet mit meinen Tierchen und Problemchen, jetzt kommst Du dran. Aber ich hoffe, bei Dir ist alles gut. :)^


    Lass Dir nur mal das "Bildchen-schicken" und email-schreiben beibringen. Dann seh ich auch mal Deine Racker und wir können auch einfach mal mailen, nicht dass wir in diesem Forum noch welche "nerven". Obwohl, wir tun ja nichts "Schlechtes".


    Ach, jetzt kommen meine Kleinen und wollen mir beim 'Schreiben helfen.


    Liebe Grüße von mir*:), Ronja @:), Rocco*:), Bepo@:), Emma*:), Paul@:) und Jandia*:)

    Hallo liebe Monschi,


    endlich muss i mich auch mal wieder melden.War jetzt einige Tage in Rimini in Urlaub. War super und ganz schön heiss dort. Meinen Katzen geht es gut.Die zwei roten Tiger sind schon sehr gross und sehr frech. Fuchsi ruft immer sehr fordernd wenn er sein Futter will und gleich nach dem Schreien schnurrt er beschwichtigend,als wenn er gemerkt hätte,dass er ganz schön selbstbewusst ist.Total süss;-D;-D Alle vertragen sich.Orpheus lässt sich inzwischen anfassen,wenn auch manchmal noch unter Protest.;-D Aber unsere Cami ist nach wie vor ablehnend.Sie kommt schon mal vorbei,geht aber gleich wieder,wenn einer von den Katern da ist. Na ja,kann ja nur noch besser werden. Sie ist halt ein Weibchen und die sind dementsprechend zickiger. Dein Kater ist ja wirklich tapfer,was der alles durchsteht.:)^Ein richtiger Kater halt ;-D Gott sei Dank ist es wieder geworden,ich kenn ja diese Sorgen. Da bin ich wie du.:=o Hat man Tiere,hat man auch Verantwortung.Unser Orpeus hat mir kürzlich auch Sorgen gemacht.Er ist humpelnd daher gekommen und konnte nicht richtig auf dem rechten Hinterbein stehen. Ich wollte aber noch abwarten mit dem TA.Das ist nämlich eine Tortour für uns alle,da flippt er richtig aus. Gott sei Dank ist es am nächsten Tag schon wieder besser gewesen. Hab ihm für alle Fälle ein Schmerzmittel vom TA auf die Pfote geschmiert,dass er es ableckt. ;-D


    Am Montag muss ich wieder arbeiten.Das war s von mir in Kürze. Ich hoffe bald wieder von dir zu hören *:)*:)*:)Lb.Gr.

    Hi Leute, vor ca. 1 Stunde ist neben mir auf dem Sofa mein geliebter Kater gestorben. Ich habe ihn nun in eine Schachtel gepackt und diese Schachtel in ein große Plastik-Wanne gestellt damit evtl. nichts ausläuft. Ich bringe es jetzt einfach nicht übers Herz, dass ich ihn in die kalte Nacht hinausstelle.


    Ihr werdet jetzt sicherlich sagen, so ein Arsch. Sein Kater ist seit einer Stunde tot und der hat nichts besseres zu tun als im Foum einen Eintrag zu schreiben.


    Ich bin leider im Moment alleine zu Hause, und Freundin oder Frau habe ich keine. Deshalb war auch mein Kater, der übrigens mit Namen auch "Katerle" heißt - darauf hörte er einfach am besten - mein treuer Weggefährte.


    Er lag bei mir im Bett immer auf meinem Bauch und auch am Sofa meistens auf dem Bauch oder daneben. Wenn ich heimkam, war als aller erster mein Kater da.


    Na ja um das mal richtig zu stellen, es war UNSER Kater.


    Ich wohne mit meiner Mutter zusammen in einem großem Haus und sie ist zur Zeit bei Ihrem Freund.


    Aber nochmal zum Kater. Wenn ich im Büro saß, kratzte er solange an der Wohnzimmer türe, bis ihn jemand rauslies damit er zu mir ins Büro kommen konnte.


    Gott sei Dank habe ich in letzter Zeit noch ein paar Fotos vom Katerle gemacht.


    Eigentlich ist er aber auch nicht unser Kater, sondern der Kater meines Onkels.


    Mein Onkel wohnte zusammen mit meiner Oma im Nachbar-Haus. Als aber meine Oma vor fünf Jahren gestorben ist, hatte plötzlich mein Onkel "das Vieh aufm Hals (Original-Zitat).


    Dieser kaltherzige Mensch wollte ihn sogar erschiessen lassen, weil er ihm im Wege stand bzw. er nichts mit ihm anzufangen wusste. Er schob es immer auf seine Allergie. Aber komischerweise bemerkten wir in den seltensten Fällen, als meine Oma noch am Leben war und der Kater immer im Haus sein durfte, dass mein Onkel eine Allergie hatte.


    Na ja, und um das Leben des Katers zu schützen, nahmen wir uns mehr und mehr seiner an und fütterten ihn auch, er durfte bei uns aufs Sofa und ich erwischte ihn anfänglich auch schon mal bei mir im Bett.


    Ich selbst habe auch viele Allergien und auch gegen diesen Kater hatte ich eine. Aber nur anfänglich und je mehr ich mich mit ihm beschäftigte, umso mehr gewohnte sich mein Körper an den Kater und ich kam plötzlich ohne Allergie aus.


    Und irgenwann war als halt soweit, dass der Kater meiner Oma bei uns "eingezogen ist" und fast nie mehr im Haus meines Onkels war.


    Ich denke mal, aus diesem Grunde kann ich nur hoffen, dass wir ihm ein schönes Leben beschert haben und er uns dankbar sein wird dafür. Vielleicht hält sich auch so meine Trauer ein bischen in Grenzen, zumal ich ja Musiker bin und leider nächstes Wochenende wieder auf der Bühne gut drauf sein sollte.


    ICH KÖNNTE IM MOMENT NUR NOCH HEULEN !!!


    Ich werde ihm morgen einen Sarg basteln und ein Kreuz und dann versuchen in bei uns im Garten beizusetzen.


    Viele werden vielleicht lachen, wenn ich beisetzen sage, aber er ist wie ein Bruder für mich geworden und deshalb werde ich versuchen in dieser Nacht auf dem Sofa zu schlafen, weil jetzt unser Kater im selben Raum liegt und ich eine Art Totenwache halten will.


    Wer tierlieb ist, wird das vielleicht auch verstehen.


    Ach ja und noch was, liebe Gesetzgeber, ihr habt scheinbar auch kein Herz, denn ein Tier hat Gefühle und ein Herz und auch Hirn und kann denken !


    Ein TIER IST KEINE SACHE !!!


    Immer wieder blicke ich zu ihm rüber in der Hoffnung, dass er vielleicht doch noch atmet.


    Was mich allerdings am meisten fertig macht, dass er neben mir auf dem Sofa gestorben ist und ich noch gelacht habe darüber, welche komischen Geräusche er dabei macht.


    Gut unser Kater hat gescharcht beim schlafen und wenn er geträumt hat, hat er oftmals komische Dinge losgelassen.


    Deshalb hab ich auch gedacht, er träumt wieder und ich wollte das sogar noch mit dem Handy filmen und wollte mich darüber lustig machen.


    Doch als ich dann mein Handy holte, bemerkte ich, dass es sich anhörte wie ein Röcheln und ich dachte mir noch, scheisse, hoffentlich stirbt mir jetzt nicht mein Kater weg.


    Doch als ich dann etwas länger zu ihm rüber sah und nichts mehr hörte, bemerkte ich, dass er nicht mehr atmete. Ich sprang vom Sofa auf und rannte zu ihm rüber. Doch ich konnte nichts mehr machen.


    Ich habe jetzt deshalb ein schlechtes Gewissen, weil ich mich über den Tod unseres Katers lustig machte und ich vielleicht noch etwas tun hätte können.


    Aber ich denke mal, da war er schon in den letzten Atemzügen, denn er ist immer aufgewacht, wenn etwas währen des Schlafes nicht stimmte.


    Das einzig schöne daran ist, dass er auf seinem heißgeliebten Sofa in unserem Wohnzimmer gestorben ist und dass ich ihn auf seinem letzten Weg begleiten durfte und er nicht irgendwo draussen in der Kälte auf dem Feld wo ihn keiner findet gestorben ist.


    Wir wissen zumindest, dass er tot ist und müssen uns keine Sorgen machen und leben nicht im Ungewissen weil er nicht mehr kommt und nicht mehr vor der Terassentüre steht.


    Ich wünsche Dir lieber Kater alles Gute jetzt im Katzenhimmel oder wo immer du auch jetzt sein magst.


    Ich weiß, dass Du im Himmel einen guten Platz bekommen wirst, weil Du nie etwas böses hattest.


    Vielleicht schaust Du öfters runter zu uns. Wir werden Dich nie vergessen und sehen uns irgenwann auf der Regenbogen-Brücke.


    Deine Familie


    P.S. Zeitpunkt des Todes: Montag, 18. Januar 2010, 2:49 Uhr

    Ich bitte meine Rechtschreibfehler zu entschuldigen, aber:


    1. ist es mein wässrigen Augen nicht so leicht zu lesen und


    2. geht es um den Tod unserer Katers und nicht um eine Schulaufgabe.


    Ich meinte mit dem Satz:" jetzt wissen wir dass er tot ist ..." nichts schlechtes sondern nur, dass ich froh bin, dass er im meinem Beisein gestorben ist und wir wissen, was los ist. Jeder Mensch würde sich ja sorgen machen, wenn das Haustier nicht mehr kommt.


    Zumal wir ja schon unsere Lotti seit vielen Jahren vermissen, weil sie plötzlch nicht mehr gekommen ist.


    Wir gehen davon aus, dass sie von Tierfängern geschnappt oder von einem Jäger - wir wohnen in der bayerischen Pampa - erschossen worden ist.

    Hallo,


    ich hatte einen elend langen Text geschrieben... Versuche das hier jetzt kurz zu machen.


    Es ist jetzt 29 Tage her, dass wir unseren geliebten Schatz verloren haben.


    Unser Knorke war erst 6 Jahre alt, mussten ihn ganz plötzlich an FIV/Tumor einschläfern lassen. Allein das zu entscheiden... Er hatte sich zuletzt so gequält!


    Ich habe schlimme Schuldgefühle, weil ich immer andere Katzen gepflegt hatte, wo auch eine dabei gewesen war, die FIV hatte, was ich erst im Nachhinein erfuhr... Quasi meine Schuld! Und er hatte die letzten drei Jahre seines Lebens nur Stress, weil wir ständig andere Tiere zur Pflege da hatten!


    Das alles kann ich nie wieder gut machen. Er wollte doch nur ein normales, schönes, ruhiges Leben haben! Er war so ein lieber Schatz, immer freundlich und so bescheiden!


    Also, es ist vier Wochen her und ich bin grade am Ende. Komme aus dem Weinen nicht mehr raus! Alles ist für mich völlig sinnnlos! Alles in meinem Leben kotzt mich an, ich weiß keinen Ausweg daraus! Und die Schuldgefühle!!!


    Ich habe noch eine Katze, die jetzt ohne ihn fast den ganzen Tag Aufmerksamkeit fordert. Ich weiß auch nicht, was ich machen soll, eine neue dazu? Hatte aus Kurzschluss schon zwei Katzen her geholt gehabt, die aber weiter gegeben, weil ich die gar nicht wollte. Hatte die aber auch nur genommen weil die grade hier abzugeben waren, wäre es anders, wenn ich eine für mich aussuche? Will meine Katze das? Kann ich das überhaupt ???


    Liebe Grüße an alle, die das leider auch schon durchmachen mussten...

    Irgendwie reicht mir doch nicht aus, was ich geschrieben habe...


    Also, wie kann ich die letzten schrecklichen Stunden jemals vergessen? Den Anblick der eigenen Katze, die gar nicht wiederzuerkennen ist... Diesen Blick... Der um Hilfe schreit, das hilflose einfach nur fertige kleine Tierchen, dem man unbedingt helfen muss!!! Aber wie?


    Dann das Setzten lassen der Spritze, und plötzlich hört der Kleine auf zu atmen, und alles ist zu spät, er wird nie wieder zurück kehren!Weil ICH es so entschieden habe! Oder hätte ich das schon viel eher tun sollen, er hatte seit fast zwei Tagen schon so Schmerzen gehabt? Und was wäre gewesen, wenn man noch gewartet hätte ???


    Ich muss mich irgend wie davon ablenken oder trösten!


    Glaubt ihr an Wiedergeburt? Falls es das geben sollte, wann, wie und wo finde ich ihn wieder? Sollte ich nach einer neu geborenen Katze suchen, die genau so aussieht und zu sein scheint, wie er es war? Wird es das richtige sein? Oder würde es schief gehen und noch mehr weh tun?


    Wie suche ich eine neue Katze aus, sollte man überhaupt, kann man die irgend wann auch so gern haben? oder soll ich es so belassen? Schon um nicht noch ein Mal sowas erleben zu müssen?


    Ich habe in den letzten Stunden versucht, stark zu sein, ihn so gut es ging meine Verzweiflung und die Angst nicht merken zu lassen. Habe versucht, ihn normal, ruhig, aufmunternd, liebevoll zu behandeln, weil ich denke, alles andere macht es nur noch schlimmer.


    Ich will doch einfach nur mein Baby zurück! ALLES gäbe ich drum!


    Wie hier schon öfter gesagt wurde, muss ich mir auch anhören, dass es doch nur eine Katze war, es überall neue gibt... Aber ich habe ihn auch geliebt wie ein Familienmitglied, das er auch war!

    Ich hatte mich bisher verschrieben, komme da immer durcheinander! Also unser Kater starb nicht an FIV sondern an FIP!


    Zuletzt hatte er Atemnot, es war alles voll Flüssigkeit und/oder Tumor, daher kam keine Luft mehr durch... Panikattacken, und eine Gelbsucht. Konnte nichts mehr zu sich nehmen oder sich entleeren.


    Seit Monaten hatten wir germerkt, dass irgend was nicht stimmt... Mal hier und da entwurmt... Das auf den Stress durch die fremden Tiere geschoben, auch dass er sich zwischenzeitlich so sehr zurück zog... Er war ganz anders...


    Wie ich das verstehe hätten wir es eher gewusst, hätte man auch nichts an der Krankheit ändern können... Trotzdem, ich hätte ihm wenigstens noch eine schöne Zeit machen können! Das hätte er jawohl mehr als verdient gehabt!


    Entweder hat er sich bei der Katze angesteckt, die FIP hatte (in sich trug) und einige Zeit bei uns gelebt hat, ODER er hatte es schon seit klein auf sozusagen über die Muttermilch... Das wird man wohl nicht mehr heraus finden können. Er war schon der kleinste, schwächste aus dem Wurf, der am weingsten Milch ab bekam, und ein extrem ruhiger, lieber Kater... Aber das muss ja nicht heißen, dass er das in sich trug. Immerhin wurde er ja erst im Alter von 6 Jahren und dann schlagartig, krank, da hätte er doch vorher schon mal was gehabt haben müssen?


    Falls ich mich in irgend etwas wiederhole, sorry.


    Wie ich das verstanden habe, tragen sehr viele Katzen die Coronaviren? des FIP in sich, und es wird vermutet, dass einige schwächere? Katzen Gefahr laufen, dass es ausbricht, manche dagegen scheinbar gegen einen Ausbruch immun zu sein scheinen?


    Natürlich mache ich mir um unsere (glücklicherweise putzmuntere!) hinterbliebene Katze auch sehr große Sorgen. Aber was würde es bringen, sich verrückt zu machen!


    Unser armer Schnuffel wollte immer so gerne Leckerein essen, und da er zu gesunden Zeiten etwas fett angesetzt hatte, reduzierten wir das... Als wir dann wussten, er hat keine Zeit mehr, konnte er das alles nicht mehr genießen! Also ehrlich, lieber eine zufriedene, etwas dickere Katze, als so... Hätte meinem Baby so gerne noch so viel Leckerein gegeben, und ihn gebürstet, das hat er immer so geliebt, und so selten habe ich mich richtig um ihn gekümmert! Weil es selbstverständlich schien, dass er da war!


    Ich hoffe, dass er wenigstens weiß, wie sehr ich ihn liebe!