Komme mit dem Tod meiner Katze nicht klar

    Musste meine geliebte Minki am Freitag einschläfern lassen komme mit dem Verlust überhaupt nicht zurecht sie war zwar schon 14 Jahre alt , ich hatte dann am Samstag einen regelrechten nervenzusammbruch und konnte nicht arbeiten ich vermisse sie so ich hab das Gefühl als hätte mir jemand das Herz rausgerissen

  • 16 Antworten

    ich kenn das...einige Male schon und es war jedesmal genauso schlimm wie beim letzten Mal....das Durchschnittsalter unserer Katze war ca. 10-11......und sie sind fast durchweg an Krebs gestorben......auch wenn Du es jetzt nicht glauben kannst....es wird besser......Aber wir denken ganz oft an sie......und vermissen sie immer noch sehr :)-

  • Anzeige

    Fühl dich ganz fest gedrückt :)_ ich wünsche dir ganz viel kraft in dieser Zeit und ich bin mir sicher, dein Liebling hatte eine wunderschöne Zeit bei dir und sie wird jede Sekunde in deinem Herzen sein und auf dich aufpassen @:)

    Hallo Balu,


    ich wünsche dir, dass du deine Trauer zulassen kannst, auch wenn du das Gefühl hast, zu zerbrechen.


    Der Verlust von einem geliebten Lebewesen (ob Mensch oder Tier) geht immer mit Schmerzen einher.


    Ich habe bei meinem letzten Trauerfall, auch jetzt vor kurzem, ganz bewusst getrauert, stundenlang geweint, bis ich leer war - früher konnte ich das nicht so und hab es lieber weggeschoben.


    Ich wünsche dir, dass du trotzdem durch die Tage kommst und wachsen kannst, an Erfahrungen, Empfindungen.


    Am tiefsten Punkt festzustellen, dass die Sonne doch jeden Morgen wieder aufgeht und die Erde sich weiterdreht, hat mich irgendwann freier werden lassen. Das wünsch ich dir auch.


    :)- :)* @:)

    Da fällt mir noch etwas ein: vielleicht kannst du etwas schreiben? Das tue ich meist, wenn zuviel in mir drin ist und es hilft. Oder dich auf andere Art ausdrücken?


    Mein Sohn hat seinem Hund einen Gedenkstein bemalt. Vielleicht kann dir soetwas auch helfen.

  • Anzeige

    Mein Beileid zu deinem Verlust. Ich kenne das leider nur zu gut. Ich musste meine Katzen zwischen 1 und 18 Jahren gehen lassen. Jedes mal war es sehr schlimm für mich. Lasse dir Zeit zu trauern und lasse dir nicht einreden, dass es nur eine Katze war. Wir haben sie geliebt, egal ob Tier oder Mensch.

    Ich kenne das nur zu gut. Mir ging es genauso, als meine Schildkröte gestorben ist.


    Durch jeden Tod wird einem immer bewusster, dass nichts ewig hält. Nichts ist für immer. So ist das Leben. Und das ist auch nicht schlimm, es ist einfach die Realität.


    Aus diesem Grund sollte man für alles und jede Begegnung dankbar sein. Denn nichts ist selbstverständlich und hält ewig.


    Nimm dir für die Trauer soviel Zeit, wie du benötigst. Fühle ruhig richtig in das Gefühl von Trauer und innerer Zerrissenheit. So wirst du es am besten verarbeiten.


    Ich wünsch dir viel Erfolg und mein Beileid!

    Musste meine Becki vorgestern gehen lassen die Vorwürfe bringen mich um hab ich zu früh aufgegeben? hätte man noch was machen können? Sie ist innerhalb kürzester Zeit abgemagert dann ging alles schlag auf schlag verweigerte Futter wollte nicht mehr trinken. Samstag zum TA der sagte sie habe Diabetis und eine Gelbschucht bekam eine spritze, Sonntags wieder hin wurde am Tropf gelegt und bekam eine Spritze der Zuckerwert war von 615 auf 236 gefallen wegen dem Insulin aber es ging ihr nicht besser sie verweigerte nach wie vor das Futter Wasser habe ich ihr mit einer spritze ins Mäulchen geträufelt aber sie war total Apathisch Dienstags wieder zum Tierarzt weil sie vor schwäche an den Hinterläufen schon wegknickte so das mir der Tierarzt sagte das wir zwar die Diabetihis in den Griff bekommen könnten aber ihre Leber schon zu sehr geschädigt ist ich wollte nicht das sie leidet und hab sie schweren Herzens erlöst. Aber die Einschläferrung hat mich so geschockt der Tierarzt hat ihr das Narkosemittel nicht in die Vene gespritzt sondern ins Hinterbein in den Muskel sie hat sich so gequält ich komme da nicht mit klar. Ich kann ihre Sachen einfach nicht wegräumen hätte ich ihr das alles ersparen können die Wohnung ist so leer ich kann nicht mehr im Bett schlafen weil ich weis das sie nicht mehr kommt und sich neben mich legt sie fehlt mir so sehr.

  • Anzeige

    Ich musste meinen Hund einschläfern lassen wegen Blasenkrebs. Zwischen der Diagnose und dem Einschläfern lagen knapp acht Wochen. Natürlich mit Hoffnung auf Besserung, es ging auf und ab.


    Gegen Ende konnte er kaum noch pinkeln, schließlich kamen nur noch Tropfen. Für mich war klar: Wenn nichts mehr kommt, muss ich ihn erlösen.


    Wir haben uns intensiv voneinander verabschiedet mit Kuscheln und immer kleiner werdenden Spaziergängen. Einen Tag habe ich ihn noch behalten und gestreichelt, dann begraben.


    Und was mich und mein Umfeld überraschte: Nach einer Woche war ich bereit für einen neuen Hund, der ein liebes Plätzchen suchte. Inzwischen ist er eingezogen.


    Vielleicht kannst du das ähnlich sehen. Gib einem Kätzchen ein liebevolles Plätzchen. Nicht als Ersatz, sondern als neue Freundschaft.

    Unser Kater Mikky ist 2012 nach zwei Jahren überfahren worden, Kater Nickie ist 2016 nach 4 Jahren ebenfalls überfahren worden, Kater Ricky ist nach anderthalb Jahren im November 2017 nicht mehr zurückgekommen.


    Jedes Mal waren wir traurig, als wenn ein Mensch von uns gegangen wäre.


    Jetzt haben wir eine Katze namens Burma seit Dezember 2017. Mögen wir lange zusammenbleiben.

    das ist erst zwei Tage her ich kann noch nicht mal drüber nachdenken ich laufe hier durch die Wohnung und rufe sie obwohl ich weis sie ist nicht mehr da

  • Anzeige

    @ Kaffeemoni

    Das mit dem Einschläfern sollte aber nicht so sein. Ich habe es 2x miterlebt, bei der Katze meiner Mutter und dann bei meiner Hündin. Bei beiden war es eine friedliche Erlösung. Sie haben erst eine normale Narkosespritze bekommen, wie bei einer OP und als sie eingeschlafen waren, dann die finale Spritze, die zum Herzstillstand führt. Beide hatten keine Reaktion mehr dabei gezeigt. Ich halte es schon für etwas unverantwortlich, wenn ein TA das ohne Narkose vorher macht, denn das muss ziemlich quälend sein. Das wäre für mich ein Grund, den Tierarzt sofort zu wechseln.


    Für alle, die um ihr Tier trauern:


    Die Regenbogenbrücke


    Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.


    Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.


    Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land


    mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.


    Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muss,


    gelangt es zu diesem wundervollen Ort.


    Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,


    und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.


    Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.


    Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.


    Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:


    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.


    So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,


    bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.


    Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,


    und die Augen werden ganz groß.


    Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.


    Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!


    Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,


    gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.


    Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.


    Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküsst,


    deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,


    und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,


    der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.


    Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke


    und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...


    :)* :)* :)*

    Hallo ,ich habe deine Geschichte gelesen und da ich gerade das selbe durchmache wollte ich fragen wie das nun für dich ist nach der Zeit jetz? Ist es besser ? Oder tut es noch genauso weh. Mein Katerchen wurde gestern früh eingeschläfert.Ich war ebenfalls nicht dabei was mich so auffrisst innerlich.Er hatte kehlkopfkrebs so dass es am ende nur noch Qualen waren für ihn


    ,da aber kein Tierarzt zuvor das bemerkt hatte und wir zunächt Medikamente gegen Asthma oder sonstiges bekommen haben hatte der Tumor reichlich zeit zu wachsen bis es schlieslich zu spät war um da noch irgendetweas zu machen.bei seiner Endorskopie gestern wurde ein bösartiger tumor gefunden der ihn fast erstickte und sie gaben ihm dann die spritze.Meine mutter war bei ihm und hat ihn gestreichelt und zugeredet während er unter narkose die spritze bekam.


    Als meine mutter dann zu mir in die schule kam um es mir zu sagen ist die Welt für mich zsm gebrochen.Ich hatte den Kerl seit ich 8jahre alt war (ich bin jetz 19).Ich hatte niemals damit gerechnet dass es der letze morgen war an dem ich ihn sehe...


    Wir dachten alle er hätte bloß iwas im Hals stecken ,ein Grashalm oder sonstiges ,weil er ja schwer Luft bekam.Ich dachte ihm wird das nach der Endorskopie operativ entfernt höchstens und dann wäre er wieder zuhause.Ich war mir so sicher dass ich ihn wieder bekomme dass ich einfach zu Schule gegangen bin anstatt mit meine Mutter zum Tierarzt und das macht mir so große Schuldgefühle dass ich nicht da war , nicht bei ihm bis zum Schluss..


    Seitdem ist es Zuhause unerträglich, ich starre auf die Plätze wo er immer gelegen hat und wenn ich seine Fressnäpfchen sehe breche ich einfach in Tränen aus. Wenn ich alleine bin rufe ich auch seinen Namen ,was ich ja bei dir schon gelesen hab,weil es sich einfach so anfühlt als würde gleich wie gewohnt aus dem wohnzimmer angetrottet kommen.


    Tut mir leid das es so lang geworden ist aber ich hoffe trz auf eine Antwort,es würde mir sicher helfen von jmd zu hören der das selbe durch gemacht hat.


    LG

  • Anzeige