Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Liebe Bella,


    nein, Katzen hatten und haben wir nicht, aber schon einige Hasen, Meerschweinchen und Hamster - und einen Hund hatten wir vor Jahren - der ist uns leider vergiftet worden :°( seit dem haben wir keinen mehr - nur noch Tiere, die man auch problemlos drinnen halten kann - ja, wenn man Dinge nicht gleich aufschreibt - oft helfen für den Augenblick auch einfach ein paar Stichworte, die man dann später, wenn man die Kraft dazu hat, zu einem wundervollen Lebensbericht umformulieren kann und sich so die kostbaren "Schatzkisten" basteln kann. Aber das Aufschreiben ist auch sehr schwer, denn es kostet Kraft und ein Stück weit auch immer etwas Überwindung, tatsächlich dranzugehen....auch bei mir sind noch einige Berichte noch nicht fertig, obwohl ich mir Zettel mit Stichworten gemacht habe, aber wenn es zum Schluss kommt, wird so ein Bericht immer schwerer.....trotzdem versuche ich es immer wieder dranzugehen und weiterzuschreiben, auch wenn es nur ein paar Sätze sind - dann verziere ich den Bericht noch mit einem "Nachruf" und diesen wiederum mit Bildchen, Kerzen usw. Oft beschäftige ich mich an den jeweiligen Gedenktagen mit diesen Berichten, das gibt mir dann das Gefühl mich wirklich intensiv mit diesem kleinen Kamerad beschäftigt zu haben, und das gibt mir dann auch wieder einen gewissen Trost. - Ich habe schon mehrmals von verschiedenen Tieren die Berichte wieder gelesen, wo ich ganz überrascht war, weil ich bestimmte Dinge einfach nicht mehr gewusst hätte, wenn sie dort nicht gestanden wären - das ist für mich ein Signal, wie wichtig diese Berichte mir eigentlich doch sind, und das spornt mich dann auch immer wieder an weiterzuschreiben, auch wenn es mir furchtbar schwer fällt, dann tatsächlich zum "Schluss" der Geschichte zu kommen. - Oft schreibe ich auch sofort die letzten Erinnerungen an die letzten Tage auf - also den schweren Schluss, damit ich gerade das, was mir für diesen Abschnitt so wichtig ist, nicht vergesse.


    O ja, eigentlich ist es immer viel zu früh.... :°( weil sie ja wirklich Familienmitglieder sind - ich kann das so gut verstehen :°_ :)_ und man vermisst jedes einzelne so sehr......Wir haben mittlerweile in den ganzen Jahren schon 18 Tiere verabschieden müssen.....Augenblicklich haben wir Hasen und Chinchillas.


    Ich wünsch Dir ganz ganz viel Kraft :)* :)* :)* :)- :)- :)* :)* :)*

    Zitat

    ich persönliche finde die Vorstellung sehr schön, dass er da oben mit unseren anderen verstorbenen Katzen spielt und vorallem, dass wir uns wiedersehen nach meinem Tod !

    Wieviele Menschen und Tiere werde ich da wiedersehen?


    Eine Kleinstadt würde da nicht reichen. ;-)

    Meine kleine Tessie ist an einem traurigen 24. Juni 2003 gestorben. Ich kann mich an den Tag erinnern, als ob es gestern gewesen ist. Ich durfte fast 16 Jahre an Ihrem besonderen Leben teilnehmen! Ich hatte 2002 eine sehr schwere Operation gehabt und dabei eine Menge an Blut verloren. Folglich ging es mir danach bald 8 Wochen ziemlich schlecht. Tessie hat das gespürt und mich nicht mehr aus den Augen gelassen. Rund um die Uhr, lag Sie bei mir auf meinem Bett. Ich werde nie vergessen, wie ich in der einen Nacht aufgewacht bin, weil ich so massive Schmerzen hatte. Tessie saß dabei schon neben mir auf meiner Bettdecke. Sie spürte es einfach. Dann kam Sie näher und buckte sich mehrfach immer wieder gegen mich. So nach dem Motto:"Keine Sorge, ich passe schon auf Dich auf!"


    Als Sie gestorben ist, ist auch ein Teil von mir gestorben. Auch wenn manche Menschen es nicht verstehen können, weil sie denken, es ist doch nur ein Tier! Tessie war und ist mehr für mich. Sie war meine kleine Schwester. Als ich Sie bekam, war ich knapp 8 Jahre alt und mit 24 Jahren hat Sie mich verlassen. Das ganze ist jetzt 10 Jahre her und ich habe manchmal das Gefühl, als ob es gestern erst gewesen ist.


    Ich glaube fest daran, dass auch Tiere in den Himmel kommen. Denn ein Gott der die Menschen liebt, wird nicht bei den Wesen halt machen, die uns Menschen so am Herzen liegen und die wir von ganzen Herzen lieben. Ich gehe fast davon aus, dass meine kleine Tessie oben auf einer "Wolke" auf mich wartet.

    Ich kann Deine Trauer verstehen.


    Meine beiden Zwillings-Kater sind auch über die Regenbogenbogenbrücke gegangen. Ich bin sicher, daß sie dort ein schönes Leben nach ihrem irdischen Katzenleben haben. Sie ruhen zusammen in einem Grab auf einem wunderschön gelegenen Tierfriedhof, von lebenden und verstorbenen Tieren umgeben. Ich halte gelegentlich Zwiesprache mit ihnen und ich bin sicher, sie hören mich. Manchmal höre ich ihre leisen Stimchen auch noch hier in meiner Wohnung. Ich habe schöne Erinnerungen an die beiden Kerle.


    Ich wünsche Dir viel Kraft :)*

    Liebe Bella161,


    ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es Dir gerade geht. Denn 2008 mußte ich mein Ragdollkätzchen mit gerademal 7 Monate einschläfern lassen. Mein Kleiner hatte FIP.


    Aber ich weiß, dass es ihm jetzt auf der Regenbogenwiese wieder gut geht und er dort mit allen anderen Tieren auf mich wartet.


    Vielleicht hilt Dir dieses Gedicht in Deiner Trauer (mir hat es sehr geholfen).


    ne Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie "Brücke des Regenbogens”.


    Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras.


    Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warm – es ist schönes Frühlingswetter.


    Die alten und kranken Tiere sind hier wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eins, was sie vermissen:


    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf Erden so geliebt haben.


    So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines innehält und aufsieht:


    die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!!!


    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller. Es hat Dich gesehen!!!


    Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn fest.


    Dein Gesicht wird wieder und wieder geküsst , und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.


    Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein.


    Autor leider unbekannt.