Nee, lieber nicht. Mag hier nicht andauernd rumflennen und so.


    Die Wochenende tun mir einfach nich so gut. Da werde ich immer total blöde im Kopf und kriege die dämlichsten Gedanken. %:|


    Morgen ist ja nun Montag. Zum Glück.

    Aber wenn dir danach ist, dann darfst du es hier schon schreiben! Hier ist immer jemand, der dir zuhört!


    Das mit den Wochenenden kann ich verstehen, denn da klappt das Verdrängen nicht so und man hat Zeit zum Nachdenken!

    Treffer.


    An den Wochenenden klappt das Verdrängen überhaupt nicht. :-/


    Früher habe ich mich ja auch da mit Arbeit zu gepackt, aber das kriege ich nicht mehr auf die Reihe.


    Bin ja schon total gespannt. Noch zwei Wochen, dann sind Sommerferien.


    Dann muss ich nicht nur mal ein Wochenenden sondern ganze 9 Wochen überstehen. Juhu. :-|

    Arbeit ist keine Lösung und es hilft dir nicht auf Dauer, sondern macht dich nur noch mehr kaputt.


    Macht dir der Gedanke an die Ferien Angst?


    Schon Pläne, wie du die Zeit verbringst?


    Wie geht es dir damit, wenn du hier deine Gedanken loswerden kannst?

    Hallo,


    ich habe am 16.12.2007 meinen Sohn Philip verloren. Er war gerade 18 j und hatte erst 3 Monate seinen Führerschein. Wir haben 14 Tage vorher ein Haus gekauft und dies liegt sehr ländlich. Aus diesem Grund musste Phili ein Auto haben. An diesem 3 Advent habe ich meinen Geburtstag (26.11) nachgefeiert, da ich durch den Hauskauf keine Zeit hatte. An diesem Sonntag ging sein Auto kaputt. Er hat dann nachts heimlich meinen Mercedes genommen um in die nächste Stadt zum Bahnhof zu fahren um nach Zugverbindungen zu schauen. Dieser "kleine" dumme Junge. Wir haben doch im Dorf einen Bahnhof aber das wuste er noch nicht. Er hatte überhöhte Geschwindigkeit und in einer Kurve verlor er die Kontrolle. An zwei Bäumen prallte er. Philip war sofort tot.Genickbruch. Ich werde diesen Moment als die Polizei mitten in der Nacht vor der Tür stand nie vergessen. Die Nachricht hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen. Ich hörte zu und spürte nix mehr, einfach nix. Ich habe auch danach einfach keine Emotionen mehr gehabt.Auch von der Beerdigung weiß ich nichts mehr. 8 Monate später ist dann der Verlobte meiner Tochter 23 j auch gegen einen Baum gefahren.Er ist in seinem Auto verbrannt.Bei dieser Nachricht bin ich dann komplett zusammen gebrochen. Martin lebte seit 5 Jahren bei uns. Bis heute kann ich nur mit Tabletten leben. Meine Tochter ist in eine Klinik eingewiesen worden. Nach ihrer Entlassung lernte sie jemand kennen der ihr gaanz doll geholfen hat. Trotz dieses Traumas hat sie sich in ihn verliebt. Dann ist sie zugegeben sehr schnell schwanger geworden am Monatag den 14.06.2010 ist mein erste Enkeltochter geboren. Wir sind alle total glücklich. Meine Tochter und ich werden weder Martin und mit Siccherheit nicht Philip vergessen aber auch wir haben ein Recht weiter zu leben und ich (wir) wollen nicht mehr ohne Emotionen sein. Es gab nur zwei Wege entweder ich wäre zu Philip gereist oder ich nehme dieses schwere Schicksal an und versuche wieder zurück ins Leben zukommen. Letzters war meine Entscheidung und du solltest dich auch fürs Leben entscheiden und irgendwann wieder lieben. Wir lieben wieder.

    Wolkentanz

    Danke für das Teilen deiner, eurer Geschichte!


    Herzlichen Glückwunsch zu deiner kleinen Enkeltochter! :-)


    Philip und Martin sind jetzt bestimmt ihre Schutzengel und passen besonders gut auf sie auf. :)- :)-


    Es muss so unvorstellbar schmerzhaft sein zwei so wichtige Menschen innerhalb kurzer Zeit zu verlieren... :°( :°_


    Ich bin sprachlos...


    Umso schöner finde ich es, dass ihr als Familie so zusammenhaltet und euch sozusagen gemeinsam fürs Weitermachen entschieden habt. Das ist bewundernswert und sehr tapfer, finde ich.


    :)* @:) :)*

    Wenn mich mein Eindruck nicht täuscht, dann hat sich Fjalar für das Leben entschieden. Aber auch nach dieser Entscheidung ist das Leben ein Kampf mit dem Schmerz und der Trauer. Ich denke da ist es ganz normal, dass der eigene Weg manchmal sinnlos und hoffnunglos erscheint. Es ist aus meiner Sicht auch wichtig diese Gedanken zuzulassen, denn sonst verdrängt man nur.


    Ich wünsche mir für Fjalar, dass er immer einen Menschen an seiner Seite hat, der ihn hält, wenn er zu fallen droht. Aus dem Loch hilft, wenn er den Weg alleine nicht findet und ihm das Licht am Ende des Tunnels zeigt, wenn seine Welt schwarz ist.

    @LadyRoberta du hast Recht Fjalar hat sich für das Leben bereits entschieden (siehe seine Liste der gemeinsamen Pläne.) Ich wollte mir auch nur mal einiges von der Seele schreiben. Und auch ich wünsche ihm Menschen die zu ihm stehen. Das ist oft gar nicht so einfach die zu finden denn wir haben kaum noch Freunde. Viele sind einfach nur unsicher wie sie sich uns gegenüber verhalten sollen.

    @ Fjalar danke .

    Liebe Wolkentanz,


    es war auch wirklich nicht negativ gemeint!


    Auch euch hat das Schicksal verdammt hart getroffen und ich wünsche euch, dass ihr als Familie zusammenhaltet! Außerdem hoffe ich, dass ncicht alle eure Freunde so verunsichert sind!

    Wolkentanz

    Es tut mir leid, dass ihr so viele Freunde verloren habt. :-(


    Als wäre eure Situation nicht schon schlimm genug...


    Wie sehr würdet ihr Freunde an eurer Seite brauchen, die nicht unsicher sind, sondern einfach versuchen da zu sein (obwohl es bestimmt nicht einfach ist).


    Umso schöner finde ich es, dass ihr als Familie so zusammenhaltet und ihr nun ein kleines, wunderbares Leben geschenkt bekommen habt, dass euch Freude und neue Kraft gibt. @:) :)* :)_

    :°_ Hallo Fjalar,


    habe gerade einen anderen Faden gelesen, den von Traurigklein. Habe gesehen das du auch dort anteilnimmst. Verdammt, musste die ganze Zeit weinen. Traurigklein tut mir unendlich leid.Ich weiß genau was sie durchmacht. Ein Kind zu verlieren ist die Hölle.Letzendlich sind wir Alle die trauern im Gefühlschaos und machen ständiges auf und ab der Gefühle durch. Dir wird es nicht anders ergehen. Man schwankt zwischen Trauer und Wut weil man so machtlos ist und nix dagegen tun kann. Manchmal möchte ich nur laut schreien weil ich nicht weiß wie ich mit diesem Chaos umgehen soll.Ich bin aber ganz froh das man hier schreiben und auch lesen kann wie es anderen ergeht und man weiß man ist nicht der einzige Mensch dem soetwas wiederfahren ist. :°_

    Wolkentanz :°_

    Ja, leider ist man nicht die oder der Einzige, der jemanden verloren hat. :°(


    Mich nimmt es auch immer wieder sehr mit, wenn ich hier in den Fäden lese.


    Speziell Traurigkleins Geschichte berührt mich sehr.


    Der Schmerz den du, sie und alle Eltern, die ihr Kind verloren haben, muss so unvorstellbar groß sein. Es macht mich einfach sprachlos, wie grausam das Leben manchmal ist.


    Für dich: :)* :)* @:) :)* :)*

    Zitat

    Das sind wir uns selbst schuldig. Und unseren Lieben.

    Ja. Wenn man welche hat...


    Deswegen bin ich auch davon überzeugt, dass es Traurigklein – in dieser Hinsicht – gut geht und sie auf sich aufpasst!