das "wir" ist etwas anderes als das "ich". Dein Mann fühlt anders in der Sache wie du. In dem Moment geht es nur um dich. Sei mir nicht böse, aber ich mache mich wirklich Sorgen um dich, weil ich das ganze kenne und so wie du schreibst, klingt es für mich eher, daß du noch Stärke zeigen willst, es dir aber schon an Stärke fehlt. Verstehst du wie ich das meine?

    Ja, aber ich lasse auch mal zu mich fallen zu lassen. Es ist beides wichtig und ich finde auch für meinen Mann, auch er ist immer Stark und das ist auch nicht gut! So finde ich! Ich breche ein und stehe wieder auf. So bin ich, lasse mich fallen und sammle neue Kraft!!!


    Ich werde mir hilfe holen!!! Alleine oder mit meinem Mann!!!


    :)_ aber ich danke dir:)_

    Stärke

    Aus der Zeit nach der Geburt unseres ersten Kindes (unser Sohn kam mit Missbildungen im Gesichts- und Kopfbereich auf die Welt, niemand konnte uns sagen, was und woher das war und, wie er sich entwickeln würde) weiß ich, wie man sich in so einer Ausnahmesituation fühlt. Uns wurde auch immer gesagt: Ihr seid ja unheimlich stark.


    Aber waren wir das? Wir haben das Leben, so, wie es nun war, gelebt. Wir haben die Herausforderungen genommen, so, wie sie kamen. Tag für Tag. Eine nach der anderen. Vorausplanen ging ja nicht - keiner wusste ja, wie es weitergehen würde. Und - wir haben uns an unserem Kind gefreut, das so anders war, und doch unser Kind x:).


    Heute weiß ich, dass es wohl eine Art Schockzustand war. Gerade in der ersten Zeit. Und das war gut so. Nachdenken kostet nur Kraft. Und die hat man in diesem Moment nicht.


    Darum, Jen: Du machst das super. Gut, dass dein Mann mit dir gemeinsam da durch geht. Eure Liebe wird daran wachsen.


    Und irgendwann bist du so weit, dass du mit anderen, die ähnliches erlebt haben, darüber reden magst. Das hilft. Denn erklären brauchst du dann nichts mehr.


    :)*:)_@:)

    @ JenLin:

    Ich spüre in Deinen Worten momentan auch, dass Du zusammenbrichst. Ich denke, Du hast Angst vor dem Ungewissen??? Ich hätte auch eine scheiss (sorry) Angst davor. Ich kann Dir nur immer wieder sagen, dass auch ich sehr gerne eine mentale Stütze für Dich bin.Wenn ich Dir nur helfen könnte.............:°_:°_:°_

    Jen, ich kenne jemand in einem anderen Forum, die ihr Baby auch aufgrund einer Behinderung gehen lassen musste. Wenn Du möchstest, könnte ich sie mal fragen ob sie her kommt. Sie wird Dir sicherlich eher sagen können, wie was ist und wird sich auch eher in Dich hinein versetzen können. :°_

    Mae, vielen Dank für deine Worte, ja so kann man es beschreiben!!! :)_@:)


    Mami und Max, hier helft mir alle sehr hier und ich fühle mich hier in meinen Gedanken mit euch sehr wohl.


    anni+krümel, danke :)*


    .


    Ich hab heut den Tag mit meinem Tageskind gut überstanden, es war schwer manchmal. Doch es tat gut.


    Ich wünscht ich könnt heut ganz weit weg fahren. Alle Gedanken hinter mich lassen, rum fahren. Den Kopf, wenigstens für ein paar Std. leeren!!! Pause. Ruhe.


    Ich will sie nicht vergessen, ich will die Sitution für ein paar Std. vergessen. Vergessen!!!!


    Man meint immer man weiß was schmerz ist, doch wenn einem das Kind genommen wird, dann weiß man wie klein alles andere war. :°(:°(:°(

    Zitat

    Man meint immer man weiß was schmerz ist, doch wenn einem das Kind genommen wird, dann weiß man wie klein alles andere war.

    :°(:°(:°(:°(:°_ Das ist wohl wahr, es ist einfach das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann. Ich wünsche dir für die bevorstehende Zeit unendlich viel Kraft. :)* Tu das, wonach dir ist, nimm dir genügend Zeit zu trauern, am besten mit fachlicher Unterstützung. Du bist zweifellos eine starke Frau, aber das musst du wirklich nicht alleine bewältigen. Ich denke sehr oft an dich.