Danke Euch allen *:)*:)*:):)_:)_:)_:-x:-x:-x


    Morgen um 7 bin ich dann in der klinik :-)

    @ Jen:

    Werde mich etwa um die frühe Nachmittagszeit melden ;-)*:) Körbi ist anscheind jetzt schon bei uns, ich bin ja echt noch ruhig ;-Dx:)

    Ja, er ist da!

    Zitat

    Hallo, ich bin da. Name noch ungewiß, gewicht 3500g und 52 c. Kopfumfang 37 cm.


    Super süß und super sexy! Mama, papa und mir gehts gut. Liebe Grüße

    Willkommen Kleiner Schatz x:)


    Eine schöne kenn lern Zeit und bis bald :)_

    @ Mami und Max und ?

    Willkommen kleiner, sexy Mann;-Dx:). Dir, deinen Eltern und deinem Bruder wünsche ich eine schöne Kennenlernzeit und ein Leben voller Freude und Glück.


    Und der Mama, viel Kraft, Geduld und Nerven fü die nächsten 20 Jahre:-D;-)@:)@:)@:)

    Ich melde mich morgen... bin bääh und geh ins Bett.


    War ein richtiger Scheißtag :°(

    Mami

    Allerliebste Glückwünsche für euch vier.


    Und dreifach spannend macht ihr es... der kleine Herr Namenlos x:)


    .


    .


    .


    Omili, ich danke dir für deinen Besuch heute Nacht :-x


    deine träume sind so eindeutig, danke. Und jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, du darfst dich immer wieder melden. Ich freue mich darauf. Rühre dich mal bei Mama...sie ist so traurig, weil du ihr keine Zeichen gibst. Falls sie sie nicht deuten kann, dann sei offensichtlicher. Sie ist vielleicht ein wenig "blind" und "unerfahren".


    Wir vermissen dich ganz schrecklich :°(


    Du fehlst so sehr.


    Paß auf uns auf. Ich liebe dich! 1001 Kuss


    .


    Körbi, du Glückskind, du bist so lieb gewesen und hast ein Auge auf den neuen Münchner gehabt. das hast du super toll gemacht. :)=


    Viel Spaß heut abend und vertreibt uns ja die Regenwolken @:)


    .


    Schlaft schön

    Hallo Schatz!


    Wie geht es dir?


    Wie gehts dem neuen Erdbewohner?


    Bist du noch dort?


    Kein Thema!


    Ich vermisse dich so schrecklich!


    Bitte helf uns ein Geschwisterchen zu bekommen. Wir wünschen es uns so sehr!


    Am Sonntag wenn wir eventuell kommen, bringen wir dir auch so einen Hasen mit!


    Ich denke so oft an dich! Und manchmal nicht und manchmal zerreißt es mich von jetzt auf gleich!!!


    Ich liebe dich!


    Deine Mamai:)-

    Momentan sind Männe und ich in verschiedenen Trauerstufen, nicht schön!


    War heut beim HA! Hab den Antrag für die Reha bekommen.


    Hab bald ein weiteres Tageskind, einmal die Woche, von meiner lieben Freundin der Kurze. Motte und er gehen zusammen in den KiTa.


    Bin leer! Mein Tag ist komisch momentan.

    Das tut mir leid. Viel helfen kann man dir nicht. Du mußt es einfach zulassen, auch wenns schwer fällt. Es wird besser, ich kann dir nicht sagen wann, aber daß es besser wird. Ich drück dich ganz fest:°_:)_:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    danke!:)_


    ich lasse es zu. ist aber auch für mich echt anstrengend, mal hab ich super gute laune und dann... singt sie abrupt weil irgendwas geschehen ist, ruhig musik oder ich denke nach. oder oder oder.


    mein herz schmerzt so sehr!


    ich denke manchmal, steh nicht auf. ich muss ja! ich tu es gerne. doch ich würd mich so gern verkriechen. keinen altag und doch könnte ich ohne ihn nicht funktionieren und das wäre auch nicht gut.

    Ich vermisse:


    -dich in mir


    -die bewegungen


    -denn dicken schönen runden bauch


    -das glücksgefühl


    -dich!


    .


    Ich bin so, ja, am ende! Eine Phase, eine Trauerstufe weiter.


    Ich könnt manchmal alle um mich herum nur so anschreien.


    Mein Mann kann mir nicht viel recht machen, momentan.


    Ich würde so gerne wieder rauchen, ist zuviel manchmal.


    Nach aussen glaub ich wirke ich sehr stark und ach wie toll es mir doch geht.


    Ich fühle so viel leere in mir! Wenn ich raus bin, dann raus, dann Kopf komplett aus. An nichts denken.


    Ich fühle mich so schlecht dabei! Ich fühle mich nicht wie ich, momentan.


    Ich weiß gar nicht, wie lang ich das noch schaffe, diese Stimmungsschwankungen.

    Zweite Phase


    Aufbrechende Emotionen


    In der zweiten Phase werden durcheinander Trauer, Wut, Freude, Zorn, Angstgefühle und Ruhelosigkeit erlebt, die oft auch mit Schlafstörungen verbunden sind. Eventuell setzt die Suche nach einem oder mehreren "Schuldigen" ein (Ärzte, Pflegepersonal …). Der konkrete Verlauf der Phase hängt stark davon ab, wie die Beziehung zwischen den Hinterbliebenen und dem Verlorenen war, ob zum Beispiel Probleme noch besprochen werden konnten oder ob viel offengeblieben ist. Starke Schuldgefühle im Zusammenhang mit den Beziehungserfahrungen können bewirken, dass man auf dieser Stufe stehenbleibt. Das Erleben und Zulassen aggressiver Gefühle hilft dem Trauernden dabei, nicht in Depressionen zu versinken. Weil in unserer Gesellschaft Selbstbeherrschung ein hoher Wert ist und abhängig von familiären und gesellschaftlichen Prägungen sogar die Tendenz bestehen kann, Trauer ganz zu verdrängen, bestehen oft große Schwierigkeiten, diese Phase zu bewältigen. Indem die adäquaten Emotionen auch tatsächlich erlebt und zugelassen werden, kann die nächste Trauerphase erreicht werden.

    oder


    Dritte Phase


    Suchen, finden, sich trennen


    In der dritten Trauerphase wird der Verlorene unbewusst oder bewusst "gesucht" - meistens, wo er im gemeinsamen Leben anzutreffen war (in Zimmern, Landschaften, auf Fotos, auch in Träumen oder Phantasien …). Mit der Wirklichkeit konfrontiert muss der oder die Trauernde immer wieder lernen, dass sich die Verbindung drastisch verändert hat.


    Der Verlorene wird bestenfalls zu einem "inneren Begleiter", mit dem man durch inneren Dialog eine Beziehung entwickeln kann. Im schlechteren Fall lebt der Trauernde eine Art Pseudoleben mit dem Verlorenen, nichts darf sich ändern, der Trauernde entfremdet sich dem Leben und den Lebenden. Wenn der Verlorene aber zu einer inneren Person wird, die sich weiterentwickeln und verändern kann, wird die nächste Phase der Trauerarbeit erreicht. Besonders hilfreich erweist sich, wenn in dieser Phase des Suchens, des Findens und des Sich-Trennens auch noch ungelöste Probleme mit der verlorenen Person aufgearbeitet werden können. Bisweilen kommt es in der dritten Phase auch zu Wutausbrüchen.

    Kontrollierte Phase


    Kontrolle der eigenen Emotionen durch verschiedenen Aktivitäten (eigene und fremde); während dieser Phase wird eine zweifache Form der Kontrolle ausgeübt: Zum einen versucht der Trauernde seine Gefühle und Affekte zu beherrschen, zum anderen verstärken die Familienangehörigen und Freunde das Bemühen, damit ein möglicher Zusammenbruch verhindert wird und die nun notwendigen Schritte ohne größere Komplikationen vorgenommen werden können, wie die Organisation und Durchführung der Beerdigung. Die und andere Leistungen gesellschaftlicher Art sollen den Trauernden soviel wie möglich entlasten, damit ihm die Selbstkontrolle erleichtert wird. Trotzdem erfährt sich der Trauernde in dieser Phase in starkem Maße als passiv und ist kaum in der Lage, eigene Entscheidungen durchzusetzen. Durch die starke Selbstkontrolle entsteht ein innerer Abstand zur Realität und unmittelbaren Umgebung des Trauernden, und gerade die Geschäftigkeit seiner Umgebung lässt ihn (den Trauernden) spüren, wie groß die Distanz zwischen ihr und ihm selbst geworden ist. Zudem breitet sich hinter der kontrollierten Fassade des Trauernden ein Gefühl der Leere aus, das die Welt zwar intellektuell und praktisch anerkennt, jedoch emotional gewissermaßen leugnet. – Diese Leugnung oder Verdrängung der Situation ist ein Abwehrmechanismus, der in vielen Fällen die Selbstkontrolle aufrecht erhält. Ein welch hohes Maß an Energie für diese Selbstkontrolle vonnöten ist, wird z.b. dadurch deutlich, dass die starke Konzentration der Kräfte allein auf den Punkt vielfach zu Kommunikationsstörungen führt. Der Trauernde spricht oft nur das Nötigste mit den ihn umgebenden Menschen; er erlebt diese (kontrollierte) Phase trotz aller Bemühungen und Rücksichtnahme auf ihn in einer unwirklichen Distanz zu seiner Umwelt und zu sich selbst. Das Ende der kontrollierten Phase ist angezeigt durch die Abreise der Verwandten und Freunde nach der Beerdigung.


    Das passt

    Ich seh dich und ich fühl dich


    doch ich will dich nicht stören


    Ich seh dich und berühr dich


    ich weiß du kannst mich hören


    Ich kann mich oft nicht wehren


    gegen Trauer gegen Schmerz


    doch wenn es richtig schlimm wird


    dann kommst du in mein Herz


    Ich will manchmal wissen


    wie das ist in deiner Welt


    ist das oben oder unten


    wird dort auch ein Jahr gezählt


    Refrain


    Du bist weg und immer da


    Engel fliegen wunderbar


    Durch die Zeit und Tag und Nacht


    ich bin heut wieder aufgewacht


    Du bist weg und immer da


    das Gefühl ist wunderbar


    Wir rauschen durch die Zeit und du bist überall


    Ich will manchmal wissen


    wie das ist in deiner Welt


    Ist das oben oder unten


    wird dort auch ein jahr gezählt


    Ich halte mich fest an dir


    ich wehre mich noch zu verstehen


    Wir beide müssen frei sein


    für ein neues Wiedersehen


    Refrain


    .


    .


    Leider ist das Lied nicht mehr bei YouTube, ich wollte es schon länger reinstellen. Nena hat das gesungen. Die ganze CD ist voll von Trauer und Hoffnung. Ich bin nicht ihr Fan, aber zur Zeit berühren mich die Texte sehr und ich brauche das irgendwie.


    Ja, die Trauerphasen. Klingt immer alles so sachlich. Wenn es einen selber angeht, dann sieht man es nicht so. Da ist nur der Schmerz! Ja, es sind Schmerzen :°(


    Nichts ist mehr wichtig, nur noch dieses schmerzhafte Verlangen nach der geliebten Person.


    Gönn dir die Ruhe!


    Hast du nicht mal die Möglichkeit, mit einer ganz lieben Freundin- oder auch alleine -ein Wochenende nur mit dir zu verbringen?


    Raus. Weinen. Lachen. Sich verwöhnen lassen. Gutes Essen. Ein guter Wein. Gespräche. Stille.


    Das tun, was DU möchtest.


    Ich habe auch schon festgestellt, dass Männer "anders" trauern.


    Vielleicht seid ihr gar nicht in veraschiedenen Phasen? Männer haben den Druck, stark sein zu müssen. Schnell wieder für ihre Famile Sorgen zu müssen. Der Fels in der Brandung zu sein.


    Unbewußt kehren sie wieder schnell zum Alltag zurück, obwohl es innerlich ganz anders aussieht :°(


    .


    Liebe Jen, ich drücke dich mal ganz ganz dolle an meinen müttelichen Busen (;-D)


    :)_:)_:)_:°_:°_:°_


    ...und grüße pinky und alle anderen