Mein Tagebuch

    Mittlerweile empfinde ich meine Berichte als eine Art Tagebuch und Vermächtnis meiner Mutter.Sie lebt noch...


    Sie wird nicht mehr wach und atmet seit heut Nachmittag sehr flach.Mein Vater,meine Frau und ich haben uns mit der Wahrscheinlichkeit des Todes abgefunden und vertreiben uns die Zeit mit schönen Geschichten über meine Mutter.Meine Schwestern,die von meiner Mutter nichts mehr wissen wollen,feiern dieses Wochenende Hochzeit.Ich weiss nicht,wie kalt ein Mensch sein kann...! Man kann sich denken,woher so tiefer Haß kommt--Es geht ums Geld und Erben--


    Ist Geld wichtiger als ein Mensch-wichtiger als die eigene Mutter,die unter Schmerzen unser Leben ermöglicht hat und bis zum letzten Atemzug für einen da ist??


    Wir wollen meine Schwestern auf keinen Fall bei der Beerdigung haben.Sie würden das Andenken meiner Mutter und die Würde der Beerdigung beschmutzen.


    Das waren meine Gedanken an diesem Samstag

  • 33 Antworten

    Hallo Silikonmeister,

    es kann sein, dass deine Mutter noch nicht gehen kann, dass ihr die Situation mit deinen Geschwistern noch auf dem Magen liegt.


    Veränderungen bei Sterbenden:


    >Atmung: Sterbende haben eine spezielle Atmung > ganz flache Atmung, kaum wahrnembar, dann nimmt sie ganz langsam wieder zu bis lange starke Atemzüge haben. Der Sterbeprotzes kann sich dann auch noch Stunden hin ziehen.


    >Haut: An Beinen gibt es langsam bläuliche verfärbungen (bläuliche Flecken), kann es auch an den Armen geben und bläuliche Finger. Im Gesicht unterhalb der Nase ein weissgräuliches Dreieck.


    >Gesicht: eingefallene Wangen kann es auch geben, ansonsten im Normalfall ein entspanntes Gesicht wenn sie sterben konnten. Wann das Gesicht schön entspannt ist sind die Falten bei alten Menschen kaum mehr zu sehen. Das ist so das Wichtigste zu wissen.


    Wünsch euch viel Kraft und lasst euch fest Drücken


    Falina

    Mein Tagebuch 2

    Meine Mutter lebt noch. Es ist ein furchtbares Bild, wie Sie da im Krankenbett liegt. Sie schreit vor Schmerzen, wenn die Morphiumspritze gesetzt wird, oder wir sie mal drehen.


    Mein Vater ist seelisch am Nullpunkt angelangt. Es wird allen sehr viel abverlangt.


    Vor ca. 4 Wochen hat meine Mutter meine Frau gebeten, ihr Gift zu geben, damit dieses Leiden ein Ende hat. Haben wir natürlich nicht getan. Aber wäre so etwas nicht irgendwo human?? Darf ein Mensch nicht selbst entscheiden, wie er sterben möchte... ob er dem Leid entgehen möchte? Ich glaube langsam, das Sterbehilfe durchaus etwas Sinnvolles ist. Meine Mutter wollte niemals auf diese Art die Welt verlassen. Hätte man ihr schon vor etwa 2 Wochen ein Mittel verabreicht, um gnädig rüber zu gleiten, wäre ihr (und uns) viel erspart geblieben. Ich bin sicher, das hätte sie auch gewollt


    Das waren meine Gedanken am Sonntagmorgen

  • Anzeige

    Hallo Silikonmeister,

    Dein Tagebuch finde ich eine sehr gute Idee. Es ist wichtig für die Trauerarbeit, dass du darüber reden oder schreiben kannst. Ich hoffe sehr, dass deine Mutter es bald überstanden hat. Ich bin auch für Sterbehilfe. Mein Vater ist am Ende seiner Krebserkrankung qualvoll erstickt. Ich habe ihn dabei begleitet.


    Es ist jetzt schon 1,5 Jahre her, aber vergessen kann ich das nicht. Meine Mutter ist 10 Monate vor ihm gestorben. Ganz überraschend. Aber sie konnte friedlich einschlafen. Nun wünsche ich euch allen die Kraft, deine Mutter auf ihrem sehr schweren Weg zu begleiten.


    Ich denke an euch. Gruss t.

    @Silikonmeister,

    Falina hat glaube ich, vollkommen recht. Deine Mutter kann vielleicht nicht gehen, wegen des Konfliktes mit deinen Schwestern.


    Bitte versuche deinen Stolz zu überwinden und hole sie an das Sterbebett deiner Mutter. Vielleicht hilfst du ihr damit, vielleicht kann sie dann loslassen und gehen. Bitte versuche es. Deiner Mutter zu liebe. Eine Mutter liebt immer alle ihre Kinder, egal was sie getan haben. Wer will schon im Streit von dieser Welt gehen.


    Danach, kannst du immer noch mit deinen Schwestern brechen, das geht dann nur noch dich und deine Schwestern etwas an.


    LIebe Grüße

  • Anzeige

    Tagebuch 3

    Heute Nachmittag war die Schwester zum Morphium geben da.Sie sagte uns,das es höchstens noch Stunden sind,die meine Mutter noch leiden muß...


    Gott gebe ihr endlich die Ruhe,die Sie verdient.


    Betet bitte für meine Mutter,das Ihre Qual endlich ein Ende hat

    Hey Silikonmeister

    Ich hoffe wirklich für euch , dass der Leidensweg deiner Mutter bald ein friedliches Ende nimmt. Ich denke an euch!!!


    Queen18

    Tagebuch 4

    Meine Mutter ist letzte Nacht immer noch nicht gestorben. Wir sind total verzweifelt, weil wir das Leiden nicht mehr ansehen können. Der Körper ist quasi schon gestorben, nur der Geist (oder was auch immer) will die Welt nicht verlassen. Wir rätseln, was sie noch halten könnte... aber uns fällt nichts mehr ein. Die Mitarbeiter der Pflegestation sind mittlerweile geschockt, weil sie sowas vorher auch noch nicht gesehen haben. Der Körper stirbt seit einer Woche Stück für Stück ab, aber der Geist lebt noch...


    Wir wissen nicht mehr weiter. Alle Anzeichen des Sterbens sind da, aber sie findet nicht den Weg...


    Meine Gedanken am Dienstagabend...

  • Anzeige

    Hallo Silikonmeister

    das mit Deiner Mama tut mir leid. Aber ich glaube auch, daß Du Deine Schwestern zu Deiner Mutter bringen solltest. Menschen können erst sterben, wenn Sie die Dinge, die Sie belasten oder die noch nicht erledigt sind, aus der Welt geschafft sind. Sonst finden Sie keine Ruhe. Gib Deiner Mutter die Chance sich zu verabschieden.


    Ich wünsche Euch noch viel Kraft.


    LG Marry

    Tagebuch 5

    Heute morgen habe ich mich durchgerungen, meiner Schwester Bescheid zu geben.Sie kam im Laufe des Nachmittags und blieb für 30(!) Sekunden,sagte kein Wort und ging wieder.Ich weiß nicht ,ob das meiner Mutter geholfen hat.Für heut abend haben wir den Pastor zur letzten Ölung gerufen.Vielleicht hat meine Mutter darauf gewartet...


    Die Tumore im Körper meiner Mutter wüten immer schlimmer.Die Unterleibstumore drücken sichtbar nach aussen.Die Pflegeschwester will jetzt die Morphiumdosis erhöhen,weil meine Mutter schon bei Berührung anfängt zu wimmern.


    Niemand darf und soll so leiden.Weder der sterbende Mensch noch seine "wahren" Angehörigen.Meiner verdorbenen Schwester wünsche ich einen Bruchteil dieser Schmerzen am eigenen Leib zu erfahren.Hoffentlich werden ihre Kinder genau so sein wie sie...


    Meine Gedanken am Mittwoch

  • Anzeige

    @Silikonmeister,

    ich finde gut, was du getan hast.


    Du jedenfalls mußt dir niemals Vorwürfe machen, dass du nicht alles getan hast, was in deiner Macht stand.


    Du bist sogar über deinen Schatten gesprungen und hast deine Schwester ans Sterbebett geholt.


    Deine Schwester muß damit fertig werden, wie sie gehandelt hat. Das kommt meist erst später in der Trauerphase.


    Aber das wird ihr Problem sein, nicht deines.


    Ich finde es wirklich sehr grausam, wie deine Mutter leiden muß.


    Es tut mir sehr leid, für sie und für euch.


    Weiterhin viel Kraft. *:)

    Weisst du,.......

    manchmal muss man den inneren Schweinehund überwinden und etwas machen, was einem nicht so in den kram passt. Ich hab das schon oft erlebt, dass Sterbende noch sooooo unendlich lange auf jemanden gewartet haben, bis diese da waren und dann konnten sie endlich sterben.


    Viel Kraft und du schaffst es ganz bestimmt und Grüessli


    von Falina

    Finde ich suuper,

    auch wenn sie nur für kurze Zeit da war.


    Vielleicht kann sie nicht so gut damit umgehen, dass die Mutter am sterben ist, weil sie nur kurz bei ihr war. Mach ihr bitte keinen Vorwurf. Vielleicht ist es nun auch eine Chance, dass ihr Geschwister wieder etwas zueinander findet. Schön wäre es ja. Ich finde man sollte nicht noch jahrelang auf altem Mist rumreiten, denn in 100 Jahren interessiert es eh keiner mehr.


    Soo, ich muss die Schweine füttern gehen, sonst sind sie nicht zufrieden mit mir.


    Falina

  • Anzeige