Liebe Müllie,


    danke für die vielen Kerzen - ich weiß, Du hast auch mein Baby, das ich im Sommer verloren habe, gemeint! @:)@:)@:) Danke!


    Aber es ist gut, dass Du noch andere Tiere hast und Du nicht allein bist! Ich wünsch Dir ganz viel Kraft! Die Erinnerungen sind etwas ganz Wertvolles - hüte sie wie einen Schatz!


    Ich denk an Dich!


    :)*:)*:)*:)*:)*


    :)-:)-:)-:)-:)-:)-


    :)*:)*:)*:)*:)*

    Wir müssen unseren Kater (17 Jahre alt) auch bald einschläfern lassen :-(


    Er ist Herzkrank und lagert Wasser ein :°( Er hat mich seit meinem achten Lebensjahr begleitet, was es besonders schwer macht weil in der Kindheit, Jugend so viel passiert und er alles mit mir erlebt hat.


    Mir tut meine Herz weh, bekomme keine Luft mehr und habe eine sehr große Beklemmung in der Brustmitte.


    Ich habe ich länger als meine Oma gekannt und er war doch eine Teil meiner Familie! Wie soll ich das ertragen?


    Wie soll ich den Anblick ertragen wenn er die letzte Spritze bekommt? :°(

    ich musste meine katze auch vor 2 wochen gehen lassen...sie hat einfach nix mehr gefressen bzw. es immer wieder ausgespuckt...4 wochen kampf,die tierärztin war ratlos,alles ausprobiert und getestet...letztendlich hab ich sie schweren herzens von ihrem leiden erlöst...das is sooo schlimm für mich,aber ich konnte auch nicht mehr mit ansehen,wie sie sich quält...aber jetzt is sie im katzenhimmel...aber es tut echt weh!!!:°(:°(:°(

    @ toffifee

    kopf hoch,dein kater is dann auch im katzenhimmel...es ist auch nicht schön,wenn die katze sich quält...dann lieber dem leiden ein ende setzen...denk einfach an die schönen momente,die ihr zusammen hattet!!!!!!!:)*:)*:)*

    wie ist denn deine katze gestorben wenn ich fragen darf ?


    ich habe demletzt das gleiche durchgemacht. Ich bin 14 und wir hamen uns einen kater zugelegt da war ich 5 und am 29.10.09 ist mein palü gestorben er war mein bester freund und ich vermisse ihn schreklich und heule auch immernoch nach 3 moanten noch so oft deswegen und kan nicht glauben dass er tot ist aber leider kann man das nicht ändern...wenn ich das schreibe muss ich schon wieder heulen. ich weiss noch ganz genau wie sich sein fell angefühlt hat und wie er immer beim essen gekleckert hat...er war erst neun und wurde von einer elektrischen garage eingeqetscht es war einfach so überraschend und ich habe mich erst mal 2 wochen zurückgezogen und bitterlich geweint ich vermisse ihn sooo sehr! und muss jeden tag an ihn denken aber das ist nunmal leider soo da musst du nun auch leider durch


    ich zünde für unsere katzen eine kerze an und hoffe sie haben es gut da wo sie jetzt sind! :)- <-der smiley sieht viel zu fröhlich aus!

    Hallo ihr Lieben,


    ich kann euch alle so gut verstehen... mein Kleiner ist vor über einem Jahr von uns gegangen...Genau an Heiligabend... das war das schlimmste Weihnachten meines Lebens...


    Wir hatten ihn mit seinen Brüdern vor dem Tod gerettet (sie sollten auf nem Bauernhof ertränkt werden... die Alternative zum kastrieren...)sie waren gereade einmal ein paar Stunden alt... den Kleinsten und Schwächsten durfte ich damals behalten, was für mich das größte Glüc war, die Brüder kamen bei Freunden unter...


    Ich habe ihn in meinem Bett warm gehalten, von Anfang an um ihn gezittert... er hat mich verfolgt, sobald ihn seine kleinen tapsigen Pfoten tragen konnten... der Moment, als er das erstemal seine kleinen blauen Äuglein öffnete und mich anschaute... sein gieriges Miauen, wenn er die Flasche wollte, sein wohliges Schnurren, wenn er auf meiner Brust schlief... es ist einfach so schlimm... ich vermisse ihn, nach so über einem Jahr genauso fruchtbar, als wäre es erst gestern passiert... Nach nur sieben Jahren, hat einfach sein Herz aufgehört zu schlagen... der Doc. konnte ihn nicht mehr retten:°(


    Wie kann es sein, dass man einfach nicht loslassen kann... wenn man Bilder sieht, von ihm spricht, an ihn denkt jedesmal so furchtbar unendlich traurig wird... man so häufig noch weint?:°(


    Er liegt bei uns im Garten vergraben, dort ruht er in Frieden...


    Meine kleine Katze war zu diesem Zeitpunkt auch schwer krank (sie war gerade erst 4), sie hatte Nierenversagen und wir wussten, dass es gut sein kann, dass sie es schafft. Natürlich wäre es schrecklich gewesen, wenn sie gestorben wäre, doch das wäre berechenbar gewesen, wir hätten Zeit gehabt uns zu verabschieden...aber mein Kater, er war doch immer putzmunter... sein Leben lang niemals krank...


    Das einzige was mich tröstet, ist dass es meiner Kleinen wieder richtig gut geht... nach einem halben Jahr Kampf haben wir gewonnen... täglich mehrfache Infusionen, zahlreiche TA-Besuche und viel viel Geld später hat sie bewiesen, dass sei unbedingt leben will!!! Sie wollte nicht aufgeben, sie wollte bei uns bleiben... ich bin so unendlich froh, dass wir wenigstens sie bei uns haben können...

    Es tut mir sehr leid mit Deinem Kater,ich weiß es ist als ob man sein Kind verloren hat. Ich denke auch jeden Tag an meine Müllie. Manchmal tröstet es mich das Ich weiß Das sie ein schönes Leben bei mir gehabt hat. Auch Ich habe eine Katze ,Jinnie heißt Sie . Ich habe Sie auch mit der Flasche aufgezogen ,da war sie 3 Wochen alt. Sie sollte auch auf dem Bauernhof ertränkt werden. Jetzt ist sie genauso alt wie meine Müllie und baut auch etwas ab ,da sie seit längerer Zeit eine Bronchitis hat. Ich weiß das meine Katzen so wie wir nicht für immer Leben deshalb genieße Ich jeden Tag das Ich sie noch habe und mache Ihr das Leben so schön wie möglich. Wenn Sie auch eines Tages gehen sollte dann weiß Ich sie hat es gut gehabt und man hat Ihr alles gegeben. :)*

    Ich weiß genau wie ihr euch fühlt... die ältere unserer beiden Hündinnen ist in der Nacht auf Mittwoch unerwartet gegangen... es tut so sehr weh... vor allem wenn einem das Tier so plötzlich fortgerissen wird...


    Eine Kerze für all unsere verstorbenen Vierbeiner: :)-

    auch ich habe vor mittlerweile 3 Jahren kurz nach Weihnachten unseren 18 jährigen Micky gehen lassen müssen.. er war so besonders, er konnte nicht richtig maunzen wäre als baby-katze beinah gestorben.. i.wann ist mir eine Katze zugelaufen die nicht mehr von mir wegwollte...seitdem hatte micky wieder gemaunzt.. er war so lieb, hatte zwar ein angefressenes ohr und ein auge hat immer getränt aber er war so schön... naja und vor 3 jahren kurz vor weihnachten kam er heim und es sah aus als hätte er packtaschen links und rechts am Bauch, sah aus wie ein muli. Ich hab mir gedacht, ok er hat nen vogel gefressen und würgt ihn wieder hoch oder so... aber es wurde nicht besser... er wollte nur noch bei mir bleiben, der bauch war total hart, aber ich hab mir noch keine sorgen gemacht weil er ganz normal gefressen und getrunken hatte. i.wann bin ich dann zum tierarzt und er wurde punktiert, und er hatte einen großen Tumor im Bauch (die ärztin meinte es sei normal, das kann vorkommen das katzen von eben auf jetzt so nen tumor bkeommen -unverständlich) sie meinte, er würde noch locker 1 jahr leben. wir haben ihn mit nach haus genommen und über weihnachten wurde es schlimmer, er hing nur noch an mir, wollte von mir gewärmt werden, ich musste ihn zum fressen und auf katzenklo tragen, da er keine kraft mehr hatte und er hat vor schmerzen jämmerlich geschrien. ich hab ihn am 27.12.2006 einschläfern lassen, ich werde diesen letzten blick und die tatze die er mir entgegenstreckte nie vergessen. Die Katze die uns damals zugelaufen ist, ist 1 woche nach mickys tot verschwunden. und 2009 ist mein 16 jähriger husky gestorben er hatte wasser in der lunge und 1 woche vor seinem tod war ich mit ihm beim arzt und der meinte, alles in ordnung. er ist draussen im garten umgefallen und konnte kaum noch atmen. ich hab dann div. tierärtze und tierhilfen angerufen die alle meinte sie kommen nachts nicht mehr. meine oma hat ein pferdegestüt und hat ihren tierarzt angerufen, der kam dann auch und hat sofort festgestellt, dass er wasser in lunge hat.. und ihn nach 10 Min. eingeschläfert.nach quälenden 3 stunden für das Tier, war er gott sei dank von seinem leiden erlöst.. beide fehlen mir und beide werden immer einen besonderen platz in meinem herzen haben. Ich liebe sie einfach

    Hagebutte87

    das tut mir so leid:°_:°_ !


    Besonders bei solch einem tragischen Hintergrund-Schicksal ist solch ein Verlust um so schlimmer. Und an Weihnachten verschlimmert sich so eine Situation nochmal um ein Vielfaches. Vor einem Jahr haben wir 3 Tage vor Weihnachten ein Meerschweinchen verloren - sie war so lieb und wurde von ihren Kameradinnen gemobbt, sodass wir sie trennen mussten. Erst nach der Trennung stellten wir fest, dass sie krank war ( wir hatten sie zu diesem Zeitpunkt erst eine Woche) Sie fraß und kackte nicht richtig. Wir päppelten sie hoch so gut wir konnten - doch 3 Tage vor Weihnachten verlor sie den Überlebenskampf. :°( - Gestern vor einem Jahr verloren wir ein weiteres Meerschweinchen - es war bis dahin kerngesund gewesen, war immer der Erste beim Futter - und mochte Jazz-Musik! Von jetzt auf gleich hörte er auf zu fressen. Beim TA stellte sich heraus, dass er Wasser auf der Lunge hatte. 2 Stunden später ist er ganz still gegangen. :°(


    Ich kann Euren Schmerz so sehr nachvollziehen.


    Liebe Hagebutte, gib Dir Zeit. So etwas dauert seine Zeit. Ganz besonders bei so einem ergreifenden Hintergrund wie bei Deinem kleinen Kater ist es ganz normal, dass Du noch sehr intensiv trauerst.


    Ja, es ist gut, dass Du Dein Kätzchen noch hast - aber dennoch darfst Du trauern - um Deinen Kater.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft. :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Giraffenhals

    Ja mit so verschiedenen TÄ habe ich auch schon denkbar schlechte Erfahrungen gemacht. :(v:(v


    Ich bin sehr froh und sehr dankbar, dass wir jetzt eine wunderbare Tierklinik haben, die haben 24 Std.-Notdienst und kommen bei Bedarf auch vorbei. - Aber es hat lang gedauert, bis wir die gefunden haben.


    Ich wünsche Dir auch ganz viel Kraft! :)*:)*:)*:)*:)*

    Müllie

    Ich grüße Dich herzlich und wünsche auch Dir ganz viel Kraft.


    *:):)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Ich finde es einfach ungeheuerlich arme, kleine, wehrlose Tierchen einfach ertränken zu wollen - mir fehlen einfach die Worte, wie grausam Menschen sein können :|N:|N:-o:-o:°(:°(:°(


    Schön, dass Du Jinnie retten konntest und sie es gut hat bei Dir! :)_:)_:)_


    Liebe Grüße. *:):)-:)-:)-:)-


    Für alle die einen kleinen Liebling verloren haben: :)*:)*:)-:)-:)-

    Danke für deine lieben Worte Hasenreich:)_


    Es ist sehr schwer.. schaue mir auch noch oft Fotos an...:°(


    Ich habe die drei Brüder meines Katers ja abgegeben, an Freunde und Bekannte...


    Einer ist sehr früh von einem Auto überfahren worden:)-


    Einer lebt noch bei Freunden von uns, ihn sehe ich auch noch ab und zu, wenn er durchs Feld streift


    Aber das aller schlimmste ist eigentlich, dass der letzte der Dreien, den wir Freunden von meiner Cousine gegeben haben ohne unser Wissen nach ein paar Jahren ins Tierheim gegeben wurde!!!>:( :°( Ich war so entsetzt, ich wäre am liebsten zu der blöden Kuh hingefahren und .....


    Wie kann man soetwas machen? Ich habe ihnen vertraut, dass sie sich um den Kleinen, der genau so besonders war wie seine Brüder, kümmern, ihn lieben und versorgen...und was machen die??? Anstatt sich bei mir zu melden, wie ich es ihnen gesagt hatte, wenn etwas sein sollte, geben sie ihn einfach ins Tierheim....


    Ich habe es erst ein paar Jahre später erfahren und weiß nun nicht mehr wo er ist, ob er überhaupt noch lebt... das ist so schrecklich:°(:°(:°( Diese Ungewissheit...


    Was für Menschen es doch gibt...so grauenvoll.... man guckt denen wirklich nur vor den Kopf...>:(:°(

    Hallo Hagebutte,


    das ist natürlich ein fürchterlicher Vertrauensbruch :(v:(v:(v:°(:°(:°_:°_:°_


    Ich kann Deine Wut und Dein Entsetzen sehr gut verstehen! :)_:)_


    Ich verstehe es auch nicht, was es bloß für Menschen gibt :|N:|N


    Vielleicht kannst Du ja das Tierheim ausfindig machen und Nachforschungen anstellen - es müsste ja ein Tierheim sein, was sich in der Nähe (am Ort) dieser Familie befindet. Ich würde es zumindest versuchen! :)z Wenn Du vielleicht zurückverfolgen kannst, wann ungefähr das gewesen sein kann, dann würde ich in umliegenden Tierheimen mal anfragen ( natürlich ohne das Wissen dieser Leute - diese haben das arme Tierchen ja schließlich auch ohne Dein Wissen weggegeben!) - Aber es könnte doch eine minimale Chance bestehen, dass Du es wiederfindest - und dann zu Dir holen kannst? :)_ - Ich würde es Dir so sehr wünschen! - Auf der anderen Seite besteht allerdings auch die Gefahr, enttäuscht zu werden - und Dinge zu erfahren, die Du am besten niemals wissen willst - das war jetzt einfach ein spontaner Gedanke - auf beiden Seiten sehr extrem - auf einer Seite eine blühende Hoffnung - auf der anderen Seite die Gefahr einer großen Enttäuschung - auf der wiederum anderen Seite eine ständige Ungewissheit - es kann aber auch sein, dass es über das Tierheim in eine liebevolle Familie gekommen ist - es ist nicht einfach, danjetzt zu entscheiden. :-/ Ich kann Dich aber auch so gut verstehen, dass diese Ungewissheit über das Schicksal dieses armen Tierchens nur sehr schwer zu ertragen ist :°(:°_


    Ich lasse die verschiedenen Möglichkeiten einfach mal im Raum stehen - denn ich sehe eigentlich erst nachdem ich das alles geschrieben habe, dass das gar nicht so einfach ist :-/ Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass selbst nmit einer schlimmen Gewissheit man ganz anders trauern kann, als wenn da immer diese Ungewissheit ist. - Ich muss jetzt ganz ehrlich gestehen, ich weiß es selbst nicht so recht, was das beste ist -


    Auf der anderen Seite fällt mir gerade aber auch ein, dass ich selbst auch ständig nachgeforscht habe: Unser Hund ist vor Jahren vergiftet worden, und anhand der Symptome habe ich allerlei Vermutungen angestellt, die aber zu keinem Ergebnis geführt hatten - erst als eine Bekannte aufgrund der Symptome bestätigte, dass es Rattengift war (auf der Basis von Thallium), konnte ich damit abschließen. Ich weiß also aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist mit einer Ungewissheit leben zu müssen.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, damit umgehen zu können. Wenn Dein Bedürfnis nach Gewissheit aber tatsächlich weiterbesteht, dann wünsche ich Dir allen Mut und alle Kraft der Welt, mit den Nachforschungen zu beginnen - und vor allem wünsche ich Dir dann als Ergebnis eines: Gewissheit.


    Ganz, ganz viel Kraft :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Für Deinen kleinen Liebling: :)-:)-:)-


    Für den kleinen, der schon so früh gehen musste: :)-:)-:)-


    Für den armen kleinen, dessen Schicksal ungewiss ist: :)-:)-:)-


    Und ich hoffe, dass das Katerchen Deiner Freunde noch lange bei ihnen ist, und Du ihn noch oft sehen kannst! :)*:)*:)*


    Liebe Grüße :)*:)*:)*@:)

    14 Jahre... es tut mir so leid für dich! :°_ aber es waren auch bestimmt 14 wunderschöne Jahre die ihr gemeinsam erlebt habt! :)_ ich weiss, der Schmerz sitzt tief, habe selber meine geliebte Katze vor 5 Jahren verloren... alles erscheint einem total leer... wünsche dir viel Kraft. :°_:°_:)-:)-:)*:)*:)*

    Danke Hasenreich, das ist so lieb von dir!


    Ich habe auch schon öfter überlegt, ob ich es versuchen soll... Das Problem ist, ich weiß nichtmal wo sie gewohnt hatte, da sie umgezogen waren, sich getrennt hatten und so weiter...


    Es ist auch schon mindestens 5-6 Jahre her... meinst du Tierheime halten Akten wirklich so lange von vermittelten Tieren?


    Ausserdem traue ich der Ollen mitlerweile alles zu... wer weiß ob sie ihn überhaupt ins TH gebracht oder ausgesetzt hat :-o:°(:°(:°( Die haben nämlich scheinbar keine Kohle etc. So weit ich weiß muss man doch ne Gebühr zahlen um ein Tier abgeben zu können...


    Ich weiß es nicht genau, was ich machen soll. Wenn ich erfahren würde dass er in gute Hände vermittelt wäre, das wäre ein Traum!!! Das wäre die tollste Lösung. Wenn ich wüsste er war krank, musste eingeschläfert werden, wäre es schrecklich, aber ich hätte die Gewissheit...


    Doch was ist, wenn er im TH hockt? Bei einer braun/grau getiegerten Kate ja garnicht so unwahrscheinlich, sieht für andere halt aus wie jeder andere... und n Baby war er ja auch nicht mehr...


    Was mach ich dann? Meine Katze ist krank, braucht spezielles Futter etc. wir können eigentlich nicht wirklich noch eine Katze bei uns aufnehmen... dann müsste ich ihn dort zurücklassen :-o Das würde ich nicht schaffen...:°(


    Oder ich finde ihn nicht, keine Spur, keinen Hinweis, muss ich dann davon ausgehen, dass er wirklich ausgesetzt wurde?!?!?


    Ich bin mir so unsicher...was soll ich tun?:°(

    Liebe Hagebutte,


    ich kann Dich so gut verstehen - auf der einen Seite ist die quälende Ungewissheit - auf der anderen Seite die Angst vor einer Gewissheit, mit der man evtl. gar nicht zurechtkommt. :)_:)_:)_


    Ich weiß, ehrlich gesagt, auch nicht so recht, was ich Dir raten soll. :-/


    Wäre es evtl. möglich über Deine Cousine an den Wohnort heranzukommen, den die zur Zeit der Abgabe innehatten? - Ich weiß allerdings auch nicht, ob es gut ist, Deine Cousine in Deine Gedanken einzuweihen - ob sie es dann denen weitersagt? :-/ Das wäre natürlich auch wieder ein Risiko, das die Nachforschungen enorm erschweren würde.


    Ich habe es mir fast schon gedacht, dass das ganze Unterfangen ziemlich kompliziert wird - wenn Du gar nichts unternimmst, bliebe Dir zumindest die (wenn auch unbestätigte) Hoffnung, dass das Tierchen bei einer lieben Familie untergekommen ist - ich weiß nicht, ob es in diesem ziemlich komplizierten Fall sogar das Beste wäre, alles auf sich beruhen zu lassen - und eben zu hoffen, dass für das Tierchen trotz allem doch alles zum Besten kam?


    Ich kann Dich zumindest sehr gut verstehen - und wünsche Dir von Herzen, dass Du die für Dich erträglichere Entscheidung treffen kannst.


    Ich wünsche Dir ganz ganz viel Kraft - auch für die Pflege Deines kranken Kätzchens. :)*:)*:)*@:)


    Liebe Grüße :)*@:):)*@:):)*

    Dankeschön Hasenreich :)_


    Also, unserer Kleinen geht es echt wieder gut.. haben n gutes halbes Jahr jeden Tag um sie kämpfen müssen... habe auch von anderen gehört ich solle es doch einfach dabei beruhen lassen, wenn sie so krank sei hätte das doch keinen Sinn.. :°_


    Aber wir haben es geschafft mit unendlich vielen Infusionen, ganz viel Liebe, Zeit und Geld. Nun ist sie soweit, dass man es ihr garnicht mehr ansieht, alle staunen immer, was für einen Lebenswillen dieses kleine Geschöpf hat und wie toll sie jetzt wieder aussieht. Sie hat wunderschönes glänzendes Fell, wieder n bisschen was auf den Rippen und ist so unendlich dankbar zu leben. Sie läuft einem hinterher wie ein kleiner Hund, kuschelt den ganzen Tag und freut sich, wenn man da ist.


    Das gibt einem die Gewissheit, dass man richtig gehandelt hat, die Kleinen nicht ihrem Schicksal zu überlassen oder sie damals nicht "erlöst" zu haben.


    Wie ich mit dem Kater verfahren werde... ich weiß es nicht... ich glaube dass ich es versuchen werden zu akzeptieren und die Sache ruhen lasse. Denn die entäuscht zu werden wäre sehr wahrscheinlich (nicht finden, Tierheim, etc) und somit versuche ich mir wirklich einzureden, dass er bestimmt ein neues gutes Zuhause gefunden hat...


    Ich danke dir noch einmal ganz ganz herlich für deine tollen Worte, die haben mir wirklich sehr geholfen. Ich habe gestern mit einer Freundin, die meinen Kater nicht kannte die Fotos angesehen von ihm.. Es war sehr schwer und ich musste nach einer Weile wirklich mich zusammenreißen, aber ich habe es geschafft von ihm zu erzählen, ohne zu weinen. Ab und zu habe ich einfach aufgehört zu erzählen, wenn es zu schwer wurde und die Augen so glasig... aber es ging:°_

    Hallo Hagebutte,


    schön, dass es Deinem Kätzchen wieder besser geht! :)* - Ja, ich denke auch, dass in diesem speziellen Fall das Risiko, enttäuscht zu werden, größer ist als die "Beruhigung", dass man nun Gewissheit hat - denn es ist ja auch die Frage WELCHE Gewissheit man dann hat...


    Ja, ich glaube auch, dass es in dieser Situation für Dich sicher erträglicher ist, wenn Du die Sache ruhen lässt und Du so zumindest die Hoffnung hast, dass es dem Kater gut geht. - Es ist auch gut, dass Du mit Deiner Freundin darüber reden konntest. :)* Das erleichtert. Und wenn Du das Bedürfnis zum Weinen hast, dann weine einfach. Auch das erleichtert.


    Ich wünsch Dir alle Kraft der Welt, mit dieser Situation und auch mit dem Verlust Deines kleinen Katers umgehen zu können und es verarbeiten zu können.


    Ganz liebe Grüße und ganz viel Kraft @:):)*:)*:)*:)*:)*