Hab keine Angst und mach dir da mal keine Gedanken. Jeder trauert anders und verschieden lang. Gib dir einfach die Zeit die du brauchst und alles andere wird von alleine kommen. Es bringt nix wenn du dir selber Vorschriften machst, wie lange du trauern darfst / sollst / musst. Da gibt es keine Richtlinien.


    Lass dir die Zeit die du brauchst :)*

    Fühl dich gedrückt :)* Ich habe auch zwei Stubentiger und die Tage musste ich noch daran denken, was wäre, wenn einer der beiden nicht mehr da wäre....Ich kann das absout nachvollziehen. Das Heim wird durch Tiere mit Leben gefüllt und bringen so viel Freude, auch wenn Katzen es oft faustdick hinter den Ohren haben ;-D Jedes Tier hat seine eigene besondere Persönlichkeit und liebt man auf seine Art und Weise.


    Früher mochte ich Katzen nichtmal. Irgendwann hatte eine Freundin welche und ich war hin und weg :-) Nun sind die beiden mittlerweile 9,5 Jahre alt.


    Deine Katze muss ein sehr besonderes Tier gewesen sein :-) Ich bin mir sicher, das sie es sehr gut bei dir hatte. Trauer solange wie du es für richtig hältst. Sie war immerhin ein Familienmitglied. Mir würde es nicht anders gehen.Es kommt die Zeit, da wirst du bereit für eine neue Persönlichkeit sein. Und oft wirst du das ein oder andere Mal in bestimmten Situationen an deine Katze denken und schmunzeln, was sie für einen Blödsinn gemacht hat :-) Mit der Zeit wird es immer besser werden, da bin ich mir sicher.

    @ :) :)* *:)

    Es wird mit Sicherheit irgendwann besser und du wirst glücklicher zurückdenken können, statt tieftraurig zu sein. Viel zur Überwindung machen kannst du nicht, das wird von alleine. Manche Tierhalter tröstet es, wenn ein neues Tier (z.B. aus dem Tierheim?) dadurch seine Chance auf ein schönes Zuhause bekommt. Bei dir glaube ich aber eher, dass du das nicht wollen würdest?


    Aber wie auch immer, mach dir doch nicht so einen Stress. Es sind ja gerade mal wenige Wochen, mach dir doch nicht so viel Stress schon alles vergessen haben zu müssen. Dieses kleine Lebewesen hat dich 14 Jahre begleitet, da darfst du dir auch mehr Zeit zum Verarbeiten nehmen.




    Zitat

    Ok, das mag hart klingen, aber alles was lebt, wird sterben. Das ist der Lauf der Dinge, und damit musst du fertig werden.

    Diese Binsenweisheit durfte natürlich nicht fehlen und hat sicher total geholfen...

    Ich weiß ja das es irgend wann mal besser wird aber es fühlt sich nicht so an. Ich bin mir auch sicher das ich mir eines Tages wieder eine Katze holen werde, weil ohne geht auch nicht. Vielleicht ist es gerade jetzt zur Weihnachtszeit so besonders schlimm damit klar zu kommen.

    Ja, grade um die Weihnachtszeit ist ein Verlust nie schön... Es ist ein schwacher Trost aber du kannst dich hier jederzeit melden. Hier ist immer jemand, der dir zuhört. Auch wenn du 100 mal sagst, wie schwer es ist. Es ist immer jemand hier :)*

    Hallo,


    das kann ich gut verstehen, auch wir haben in diesem Jahr wieder einen Verlust erlitten - und ja, besonders an Weihnachten tut es nochmal um einiges mehr weh.........


    Ich kann das gut nach vollziehen - fühl Dich gedrückt und verstanden! - Mir persönlich ist es immer eine große Hilfe, das schreibend zu verarbeiten - allerdings ist das auch wieder schmerzhaft........ich schreibe immer die Geschichten meiner kleiner Lieblinge auf, damit ich dann einen wunderbaren Schatz an Erinnerungen habe.


    :)* :)*


    Für Dein Kätzchen :)-

    Ja, Bilder und Fotos sind für mich auch immer ganz wichtig - und es tröstet! :°_ :°_ :°_


    Ich habe bei meiner Weihnachts-Krippe auch Fotos von unseren kleinen Lieblingen drapiert, das ist für mich sehr tröstlich.


    :)* :)*

    Ich bin hier auch nur ab und an drin, jedesmal wenn ich hier lese oder schreibe kommen mir die Tränen weil es gleich alles wieder hoch kommt. Klingt bestimmt komisch aber länger als ein paar Minuten halte ich es hier nicht aus. Es ist alles noch zu frisch und schmerzt sehr. :°(

    Das ist überhaupt nicht komisch - sondern ganz normal!!! :°_


    Weine ruhig, wenn die Tränen kommen - und es ist auch wichtig, dass man sich anfangs nicht überfordert -dh. wenn es zu viel wird, dann beschäftige Dich mit Dingen die Dir gut tun, die Dich aufbauen und Dir wieder Kraft geben. Der Ausgleich zwischen Trauerarbeit (auch das Beschäftigen mit Deinem Trauerfaden ist ja natürlich für Dich auch Trauer-Arbeit!!!) und Ablenkung ist gerade, wenn es noch so frisch ist, ganz wichtig! - Damit meine ich: Verdränge nichts aber überanstrenge Dich auch nicht! - Tu Dir auch zwischendurch mal was Gutes, ein schöner Spaziergang, ein schöner Film, ein gutes Buch, Austausch mit guten Freunden, eine schöne heiße Tasse Kaffee und vieles mehr können da oft wie Balsam wirken.


    Und wisse - wann immer Du hier nach Deinem Faden schaust - es ist immer jemand da, der Dir zuhört und Dich versteht!


    :)* :°_ *:)

    Heute sind es nun 2 Monate, es ist immer noch nicht besser geworden. Nur auf der Arbeit finde ich Ablenkung, sobald ich zu Hause bin kommt alles wieder und ich kann nicht abschalten. So langsam weiß ich nicht was ich machen soll :°(


    Ich schlafe meistens sehr schlecht und bin dann am nächsten Tag total fertig, wache sehr oft auf und muss an meinen Liebling denken und vermisse sie so.

    Ja, das kann ich gut verstehen. Gerade an solchen "Monatstagen" tut es besonders weh - aber das ist ganz normal. Wichtig ist, dass man sich selber Zeit gibt, das zu verarbeiten, und auch ruhig mal an solchen besonderen Tagen eine Auszeit nimmt, sich besinnt, eine Kerze anzündet oder auch sich einfach mal was Gutes gönnt.


    Kannst Du Dir vorstellen, irgendwann einmal wieder ein kleines Kätzchen in Dein Leiben hinein zu lassen? - Nicht, um das andere zu "ersetzen" - nein das auf keinen Fall! - Aber einfach, um noch einmal eine neue Freude ins Herz zu lassen, und das Herz zu öffnen für ein anderes kleines Lebewesen.


    Dein Kätzchen wird immer in Deinem Herzen sein und bleiben. - Aber überstürze nichts - wenn Du noch nicht bereit dafür bist, dann lass es lieber noch. Ich kann das gut verstehen.


    Wir haben auch im Sommer einen kleinen Liebling verloren. Wir haben erst jetzt wieder ein kleines Tierchen in unser Leben geholt - weil ich einfach - bis jetzt - nicht die Bereitschaft dafür gefunden hab. Und das ist auch völlig ok.


    Ich denke, man braucht einfach auch eine gewisse Zeit, um sich zu verabschieden, mir persönlich hilft dann immer in solchen Zeiten, Kinderbücher zu lesen oder Kinderfilme auf dem Kinderkanal - einfach, um den Ausgleich wieder herzustellen.


    Wenn Du die ganze Woche auf der Arbeit beschäftigt bist und Du Dich so ablenken kannst, ist es vielleicht auch gut, für die Zeiten daheim nach irgendwelchen Ausgleichen zu suchen - einfach um diesen großen Verlust, der sich dann zu Hause um so schmerzlicher wieder auftürmt, ausgleichen zu können, um sich zu erden. - Hast Du irgend eine Freizeitbeschäftigung, die Dich wieder ein wenig ins Gleichgewicht versetzen kann, wenn der Schmerz über den Verlust zu groß wird? - Vielleicht irgend ein Sport, wandern, Radfahren oder eben halt Filme schauen, die einen entspannen lassen, also nichts aufregendes sondern was zum Entspannen. Mein Mann zB. kann sich mit Sudoku unglaublich gut entspannen, abschalten.


    Es ist aber auch genauso wichtig, die Trauer, die zwar sehr schmerzlich ist, an sich heranzulassen und auszuleben, den Verlust zu verarbeiten - sonst holt einen das noch lange Zeit ein. - Wichtig ist vor allem das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Entspannung - und auch zwischen Trauerarbeit (Trauer ist ja auch ARBEIT) und Entspannung - und hier nach Dingen suchen, die für einen tröstlich und entspannend sind. Vielleicht auch mit einem Freund zusammen mal ein Fußballspiel schauen oder so - einfach, was ENT-Spannendes.


    Ich wünsch Dir ganz viel Kraft - und wenn Du Leute zum Reden und zuhören brauchst, einfach ins Forum schauen, hier ist IMMER jemand da, der Dir zuhört.


    :)* :)* :)* :°_ :°_ :°_ :)* :)* :)*


    Ach so: Für die Nachtruhe: Baldrian-Hopfenzapfen helfen sehr gut, sich zu entspannen - gibt's in der Apo oder im DM! :)* @:) *:)

    Ja ich werde mir eine Katze wieder holen, noch bin ich nicht soweit aber so ganz ohne Stubentiger geht es auch nicht.


    Mit den ablenken in der Freizeit ist es zur Zeit schlecht, arbeite in 3 Schichten und durch den hohen Krankenstand kann man auch kaum was Planen da sich der Dienst ständig ändert.


    Mir fehlt auch irgendwie der Antrieb und die Lust was zu unternehmen. Hoffe ja das sich das mit der Zeit etwas bessert. Ich denke da sie so lange bei mir war fällt es mir noch schwerer los zu lassen.

    Hallo,


    kann verstehen, dass du am Ende bist.


    Habe auch schon viele Katzen verloren und kenne das Gefühl leider sehr gut. Lasse die Trauer zu, lasse dir Zeit, das zu verarbeiten. Und wenn die Zeit gekommen ist, kannst du dir wieder zwei Katzen holen (Einzelkatzen bitte nur, wenn sie sich nicht mit anderen Katzen verstehen). Du wirst sehen, dass dich die Katzen wieder zum lächeln bringen werden.


    Alles Gute für dich.

    Ich kann das sehr gut nachempfinden. Ich haben binnen vier Monate meine beide Katzen über die Regenbogenbrücke gehen lassen müssen. Die erste ging am 6.3., sie hatte eine Herzerkrankung und es ging ihr sehr schlecht. Die zweite ging ihr am 30.6. hinterher. Sie litt an einem Lungenödem....sie Zahlen 3 und 6 haben seitdem bei mir eine Verbindung irgendwie......beide waren 16,5 Jahre und hatten ein tolles Katzenleben. Sie fehlen hier ohne Ende....aber wir haben uns gegen eine neue Katze entschieden.