Meine mum und beste freundin verloren

    vor einem monat ist meine mutter gestorben. somit auch meine beste freundin.


    Manchmal fühle ich mich ganz normal als wenn nichts wäre aber wenn ich darüber nachdenke was passiert ist werde ich traurig und wütend. Ich habe nicht viele freunde und meine mum war meine beste freundin mit ihr konnte ich über alles reden.


    mein freund ist auch immer für mich da aber manchmal habe ich das gefühl dass ihm alles zu viel wird.


    wenn ich dann an weihnachten denke kommen mir die tränen. ich hab keine lust darauf.


    ich hoffe dass meine gefühle ´bald wieder "normal" werden

  • 17 Antworten

    Hallo Sheffti!


    Tut mir leid, dass du deine Mutter und zu gleich beste Freundin verloren hast.


    Auch wenn ich mit meinem Bruder den mit Abstand wichtigsten Menschen in meinem Leben vor einenhalb Jahren verloren habe, kann ich mir nicht vorstellen wie es dir derzeit geht. Denn das ist bei jedem anders.


    Ich möchte dich nicht mit irgendeinem zwecksoptimistischen Kram voll plappern, denn an dem Tod deiner Mama gibts sicherlich überhaupt nichts schön oder gut zu reden.


    Ich will dir nur sagen, dass deine Wut und Trauer genauso wie das Gefühl sich "normal" zu fühlen, nicht ungewöhnlich sind. Besonders letzteres, dieses "ganz normal fühlen" ist nur ein Zeichen dafür dass du diesen Tod noch nicht ansatzweise verarbeitet, vielleicht auch noch nicht ganz realisiert hat. Das ist nach einem Monat nämlich auch nicht wirklich möglich.


    Bei mir war es meine Freundin, die für mich da war und es noch immer ist. Und auch ich hatte Angst, dass ihr das alles zu viel werden könnte. Und es ist defintiv für sie eine sehr schwierige Situation, aber glaub mir - wenn dein Freund dich wirklich liebt und nicht auch selbst mit größeren Problemen zu kämpfen hat, wird er dir den Rückhalt und die Kraft geben, die du brauchst. Also verlass dich auf ihn und vergiss nicht, dass du nicht alleine bist. Auch wenn er oder andere deine Mum niemals ersetzen werden können, solltest du vielleicht ihm oder einer Freundin auch die Chance geben eines Tages eine "neue beste Freundin/bester Freund" zu werden.


    Noch zu Weihnachten: Für mich wars nicht schön. Wir haben alle unterm Christbaum geweint. Alles andere wäre auch nicht "normal". Aber wieder hat mich meine Freundin sehr unterstützt.


    Was deinen letzten Satz betrifft: Gefühle sind immer "normal" und sie haben immer ein Recht zu exisitieren. Egal ob Trauer, Wut oder Humor. Unterdrücke sie nicht. Lass sie einfach raus.


    Wenn du es nicht tust, könntest du in eineigen Monaten noch viel größere Probleme bekommen(ich leide seit über einem Jahr deshalb an köärperliche Schmerzen). Wenn deine Gefühlöe nämlich nicht auf "normalen Weg" raus können, suchen sie sich einen anderen Weg aus zu drücken bzw. mit zu teilen. Und das oft über den Körper.


    Aber egal.. ich will dich damit jetzt nicht einquasseln. Ich wünsch dir alles, alles Gute und auch dieses Weihnachten wird vorrüber gehen und das im nächsten Jahr wird dann nicht mehr so schlimm sein. Und lass dich bei deinen wenigen guten Freundinnen und/oder vor allen Dingen bei deinem Freund fallen.


    Alles Liebe,


    mfg

    Ohje sheffti, das tut mir leid :°( Ich kann mir gut vorstellen, wie es Dir geht, mein Vater ist vor über 7 Jahren gestorben. Und obwohl ich kein gutes Verhältnis zu ihm hatte, hab ich doch sehr um ihn getrauert. Dass Dir vor Weihnachten gruast, kann ich gut verstehen, auch Geburtstage sind immer furchtbare Daten, wo alles wieder hochkommt :°(


    Mir hat geholfen, oft an das Grab zu gehen und dort mit ihm zu "reden".

    Zitat

    ich hoffe dass meine gefühle ´bald wieder "normal" werden

    sheffti, Dein Gefühle sind normal!!! Es tut weh, saumäßig weh einen geliebten Menschen zu verlieren, noch dazu die Mama. Laß Dir Zeit für Deine Trauer, das geht nicht so schnell. Du musst nicht "normal" sein, schliesslich hast Du Deine Mama verloren. Hast Du jemanden, mit dem Du reden kannst, der sich in Dich hineinverstezen kann, weil er z.b. auch schon mit dem Tod konfrontiert wurde?


    BTW: Grad kam mein 12-jähriger Sohn und hat mich gefragt, was ich hier poste. Er war sehr betroffen. Er fragt Dich, was mit Deinem Papa ist


    Liebe Grüße

  • Anzeige

    Noch was:


    Nicht umsonst spricht man immer von einem Trauerjahr, sheffti. Nach meiner Erfahrung dauert es durchschnittlich wirklich so ungefähr ein Jahr

    re

    mit meinem vater habe ich keinen kontakt. ich hoffte dass er sich wenigstens jetzt mal melden würde aber er tut esnicht.


    vor weihnachten hab ich echt tierische angst. ich hab schon überlegt ein paar tage weg zu fahren um weihnachten einfach nicht zu feiernt weil so familien getue hab ich keine lust.


    ich habe eine freundin mit der ich telefonieren könnte (leider nur übers handy) sie hat auch ihre mum anfang des jahres verloren.


    mein freund ist für mich da das weiß ich.


    wennich meine gefühle raus lasse bekomme ich schiefe blicke und dumme sprüche gedrückt. wenn ich weine sagt meines freundes mutter ich sei ne heulsuse und wenni ch meine wut raus lasse und mich mal so richtig entlade dann bekomme ich zu hören dass ich nur noch schlechte laune habe! was ich auch tu ich mache es falsch zumindest kommt es mir so vor weil alle immer was zu meckern haben...

    also zuerst mal: Mein Beileid und :°_

    Zitat

    wenn ich weine sagt meines freundes mutter ich sei ne heulsuse und wenni ch meine wut raus lasse und mich mal so richtig entlade dann bekomme ich zu hören dass ich nur noch schlechte laune habe!

    Das ist ja total daneben!! :-o:-o:-o:-(:-(:-(>:(>:(>:(


    Da bleibt mir die Spucke weg...

  • Anzeige

    @sheffti

    Es ist etwas wunderschönes, wenn die eigene Mutter zugleich die beste Freundin ist, deshalb ist der Verlust für dich besonders schmerzlich.

    Zitat

    ich hoffe dass meine gefühle ´bald wieder "normal" werden

    Es ist normal, dass du darüber Schmerz und Trauer empfindest, und es ist normal, dass du deswegen weinst. Und niemand hat das Recht sich darüber lustig zu machen.

    das ist es ja

    es macht sich keine lustig ich werd nur an jeder ecke angeaschissen. wennich weine bini ch ne heulsuse bin ich wütend und lass es raus dann bin nur noch schlecht draus und wenn ich nichts der gleichen mache fühle ich mich nicht wohl. ich komm dann mit mir selbst nicht klar

  • Anzeige

    @sheffti

    Du mußt versuchen, dass du deine Wut möglichst nicht gegen die richtest, die es gut mit dir meinen, wie z.B. deinen Freund. Dann wird es ihm auch nicht zuviel werden.

    re

    ich lasse meine wut nicht an ihm aus. aber manchmal komme ich mir vor wie ein kleines kind weil mir alles gesagt wird was ich zu tun und zu lassen habe davon werde ich wütend

    Recht auf Trauer

    Hallo Sheffti,


    du hast jedes Recht zu JEDEM deiner Gefühle!


    Meine Ma starb vor drei Jahren und glaube mir, ich vermisse sie immer noch schrecklich... Ich möchte dir damit keine Angst machen vor der Trauer"zeit", sondern dir sagen dass es völlig normal ist traurig, wütend, ängstlich zu sein. Auch über deine Ma zu schimpfen, zu lachen, zu reden, zu weinen... jedes deiner Gefühle gehört "ganz normal" dazu.


    Ich war fast ein Jahr lang in psychologischer Betreuung, habe viele psychologische Bücher gelesen und -Gott sei Dank- sehr viele Geschwister, mit denen ich über unsere Mutter sprechen kann. Jeder von uns hat noch Phasen (besonders wir Töchter) in denen alles wieder hochkommt. Und auch das ist ganz "normal". Menschen, die von dir nach so kurzer Zeit schon verlangen, dass du dich verhältst als wäre nichts geschehen sind sicherlich momentan nicht der richtige Umgang für dich. Versuche Begegnungen mit solchen Leuten zur Zeit zu vermeiden. Verdrängung ist sicherlich NICHT der richtige Weg mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen. Wie Mercutcio schon richtig schrieb, suchen sich Gefühle Ausdruck. Wenn du sie auf Dauer unterdrückst suchen sie sich andere Wege, als über reine Emotionen.


    Es ist ein großer Vorteil, dass du dich auf deinen Freund verlassen kannst und der Weg in dieses Forum war auch sicherlich ein richtiger Schritt. Aus meiner Erfahrung mag ich dir noch ans Herz legen, dich auf die Suche nach einer Psychologin/einem Psychologen zu machen, damit du möglichst professionelle Hilfe bekommst, bevor es dir noch schlechter geht. Das Einzige was wirklich hilft ist Reden. Rede dir deine Gefühle von der Seele. Und sprich mit Leuten, die Ähnliches erlebt haben. Dann kommst du dir nicht mehr wie ein Aussenseiter vor sondern siehst deine Gefühle auch bei anderen Menschen.


    Meine Ma ist im November gestorben, also auch kurz vor Weihnachten, was bei uns immer ein großes Familienfest und nettes Beisammensein ist. Wir Geschwister haben damals beschlossen es so zu feiern wie immer und kurzer Hand unseren ältesten Bruder auf den Stuhl gesetzt, auf dem sonst unsere Ma gesessen hat. Es hat verdammt weh getan, aber irgendwo auch ein wenig gezeigt, dass der Tod zum Leben gehört und Teil der Evolution ist. Doch auch dieses Jahr fürchte ich mich wieder ein wenig vor Weihnachten, weil die Lücke meiner Ma dann immer so sehr offensichtlich ist, noch viel mehr als an anderen Tagen. Und dennoch weiß ich, dass es richtig ist, Weihnachten weiter so zu feiern wie sie es eingeführt hat. Ein anderes Weihnachten würde mich nur noch trauriger machen.


    Verbringe dieses Jahr Weihnachten so, wie es dir für dich ganz allein am Richtigsten erscheint. Ob zu Hause, bei Freunden oder ganz weit weg. Mit deinem Freund oder ganz allein. Tu das, was für DICH gut ist. Und wenn du dann irgendwo bist und weinen musst, dann weine. Deine Kraft brauchst du im Moment um den Alltag zu bestehen, nicht um für andere stark zu sein und deine Gefühle zurückzuhalten.


    Eine Mutter zu verlieren - und dazu noch eine, mit der man ein inniges Verhältnis hatte - ist sicherlich mit das Schwerste im Leben was man verarbeiten muss. Mein Vater starb bereits vor 15 Jahren und das Gefühl bei seinem Verlust war dennoch nicht so stark, obwohl wir ein enges Verhältnis hatten. Wenn ein Elternteil stirbt geht endgültig auch ein Stück Kindheit verloren.


    Sheffti, ich weiß nicht ob deine Ma und du auch Gelegenheit hattet darüber zu sprechen was nach ihrem Tod sein wird. Meine hat gesagt sie möchte, dass ich mir die Zeit in dieser Welt so schön machen soll wie es nur geht, bis wir uns wiedersehen...


    Und wenn ich dasitze und weine, dann fallen mir diese Worte wieder ein. Zu Anfang war ich dann meist wütend und dachte: sie hat ja keine Ahnung was sie da verlangt, aber mittlerweile geben mir diese Worte Kraft. Manchmal gehe ich dann einfach eine Runde spazieren, um mit ihr allein zu sein.


    Ich wünsche dir auch Kraft für die kommende Zeit, Sheffti und nimm jede Hilfe an auf dem Weg der noch vor dir liegt.


    Liebe Grüße,

  • Anzeige

    danke

    für deine worte. sie helfen mir. es ist für mich einfacher mit menschen zu sprechen die das gleiche durchgemacht habe.


    ich konnte nicht mit meiner mum über den tot sprechen da sie im januar einen hirnschlag hatte und lange im koma lag wach war und dann wieder weg. es war ein hin und her. sie war endlich auf dem weg der besserung und kam in eine reha klinik wir dachten jetzt kann es nur besser werden. nach einem tag in dieser reha klinik bekam sie eine blutvergiftung an der sie letzt endlich starb. ich konnte nie mit ihr alleine sein immer war mein stiefvater da und ich konnte nicht mit ihr reden. an einem tag war es aber so ich hab mit extra frei genommen und bin zu meiner mum gefahren. ihr ging es gut und wir waren an der frischen luft. der zeppelin flog über uns und (den mochte sie besonders gerne sehen wenn er flog) dann kam auch noch ein rettungshubschrauber angeflogen den sie bisher nur vom zimmer aus hörte aber nie richtig gesehen hat. es machte mich ein wenig stolz dass das genau an dem tag passierte an dem ich mit ihr alleine war.


    mir fallen viele sachen mehr auf wie vorher. mir fällt auf dass jeden tag die sonne scheint egal ob es nur am regnen ist oder es trübe ist draussen. die sonne schafft es jeden tag für wenige augenblicke zu scheinen da freue ich mich. sage mir manchmal das ist meine mum sie hat gekämpft um mich kurz zu sehen (wenn es regnet) das stimmt mich glücklkich...


    ich psychologischer behandlung bin ich schon, alleine deshalb weil ein arzt sagte ich hätte morbus chron (ist von einem anderen in frage gestellt worden) naja ich bin im moment in behandlung und es hilft mir.


    von leute fernhalten die mich nicht ernst nehmen und kein verständniss haben kann ich nicht ich kenn nur solche... ich habe kaum freunde und meine tante mit denen ich sprechen kann. deshalb hab ich mich auch hier ins forum eingetragen in der hoffnugn remand zum reden zu finden

    danke

    ich hab mir den link mal angeschaut. als ich die ersten beiträge las fing ich sofort an zu heulen...


    aber es ist erleichternd dass es menschen gibt die einem zuhören weil sie im moment genaudas gleich durchmachen

  • Anzeige