hallo @Weidenfee

    also ich besitze nur eine katze aber eins kann ich dir sagen... was auch immer in diesen momment deine Mutter durch den kopf gegangen sit hat sie bereits schon bereut!


    Andere Seits... dass du die Tierärtzin auf AB gesprochen hast ist eine gute sache!


    Man Darf kein tier unabhänging ob diese Krank ist einfach so einschläfern


    Dafür gibtes Ein Gesetz hier in Tierschutz Deutschland! frag mal bei Verband Peta.


    Sie hätte als Höchtens sagen müssen nein ist unfähr wenn sie den Hund nicht mehr besitzen wollen geben sie bitte dieses... an den Tierheim!


    Wie auch immer .... nur wegen eine dummer aktion und ein Dummen Spruch von den Depp ...ist jet dies das Resultant!


    Ein Fall für Akte 2009


    Alles gute und Kopf hoch kleines!


    :°_

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Doch wenn das alles so abgelaufen ist, die Ärztin sich so geäußert hat, wie Weidenfee es beschrieben hat, dann ist eine Anzeige sicherlich gerechtfertigt, denn das zeigt doch, dass diese Tierärztin diesen Fall nicht objektiv betrachtet hat und sich anscheinend einen Grund "zurechtgeschustert" hat, um dem Wunsch ihrer Kundin zu entsprechen. Warum auch immer.

    Also gerade daran habe ich gewisse Zweifel :-/ Ich frage mich eher, ob da Weidenfees Mutter die Wahrheit erzählt..... Und ob die Mutter nicht eher die "Gefährlichkeit" von Spidy maßlos übertrieben hat.


    Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Tierärztin einfach so einer Kundin (die noch dazu beim ersten Mal bei ihr war) einen Gefallen tut bzw. sie sogar mehr oder weniger überredet, den Hund einschläfern zu lassen, und damit möglicherweise eine Anzeige riskiert (kenne mich mit der entsprechenden Gesetzeslage nicht aus.....). Warum sollte sie denn sowas tun?


    Wobei es sicher nicht falsch ist, sich da bei einem anderen Tierarzt oder Anwalt über die Rechtslage zu informieren. Nur würde ich mir davon nicht allzu viel erwarten....


    Ansonsten kann ich mich auch Reykjavik anschließen: Ich gehöre auch zu den Menschen, die vor Hunden eher Angst haben, aber trotzdem würde ich das Einschläfern nur als letzte Möglichkeit sehen.

    Hallo,


    ich habe mir jetzt einen Großteil des Fadens durchgelesen.


    Ich möchte dir, Weidenfee, mein herzliches Beileid aussprechen. Meinen Hund (der im übrigen auch 5km von mir entfernt bei meiner Mutter lebt) zu verlieren, wäre das Schlimmste für mich.


    Was mir jedoch aufgefallen ist: Du schreibst, dein Hund war ein Border Collie. Border Collies sind Hüte- und Arbeitshunde, die durch normale Spaziergänge und das Leben in einer Familie so nicht zufrieden zu stellen sind. Es sind Hütehunde. Und Hütehunde - wenn sie denn dafür eingesetzt werden, wofür sie gezüchtet werden - treiben im Allgemeinen Schafe.


    Wenn jetzt aber die Schafe bockig sind und nicht da hin wollen, wo sie hinsollen, kneifen die Border Collies die Schafe in die Hinterläufe.


    Und genau DAS hat dein Hund mit der Schreckschraube von Nachbarin gemacht.


    Er hat nicht gebissen, er hat gekniffen. Und das ist rassetypisch. Er wollte diese Nachbarin irgendwo hin treiben.


    Und der Hund kann nichts dafür, dass er als Familienhund angeschafft wurde, obwohl er seiner Züchtung nach definitiv keiner ist.


    Das nur mal an die Leute mit den hysterischen Anfällen bezüglich beißenden Hunden.


    Das wird dich, Weidenfee, nicht trösten können, denn es ist vielmehr wieder ein Beweis dafür, dass dein Hund zu Unrecht eingeschläfert wurde. Selbst wenn der Hundebesitzer nicht weiß, was sein Hund eigentlich an Voraussetzungen für ein artgerechtes Leben benötigt. Die Tierärztin hätte es wissen müssen und deine Mutter darüber aufklären. Und dann hättet ihr in der Familie eine Lösung dafür finden müssen, dem Hund ein artgerechtes Leben zu bieten...


    Meine Meinung zum Thema...

    Hallo,


    da kommen mir die Tränen. Ich habe selbst einen Hund, ein Labradormädchen, sie hat heute ihren 3 Geburtstag und heute Abend feiern wir deshalb noch mit meinen Eltern und Kindern (na ja, die sind auch schon Ende 20). Es gibt ne Grillparty. Mein anderer Hund ist vor 3 Jahren gestorben und ich habe zu Gott gebetet, dass er alleine einschläft, dass ich nicht zum Tierarzt muss. Also, was deine Mutter gemacht hat, ich kann es nicht nachvollziehen. Man tötet doch nicht den Hund, weil er mal gezwickt hat. Was ist denn das für ein Tierarzt

    Und ihn alleine zu lassen... also, für mich hätte sich das wohl lange Zeit erledigt, auch wenn es meine Mutter wäre. Tut mir leid, aber dafür habe ich kein Verständnis. Ich wünsche dir viel Kraft, dass alles zu verarbeiten!


    Tosca

    Zitat

    viellecht war sie auch schwer verletzt und deine mutter wollte es dir nicht sagen?


    hmm auch doof... nene dastimmt was nicht !

    Das habe ich mir auch schon gedacht :-/ Vielleicht ist Spidy irgendwas passiert, und die Mutter fühlte sich schuldig (und hat es deswegen nicht erzählt, sondern diese Geschichte erfunden....). Sind natürlich nur Spekulationen, aber ich kann einfach nicht glauben, dass eine professionelle Tierärztin - die die entsprechende Gesetzeslage kennt - da so nebenbei und vielleicht noch rechtswidrig eine Kundin dazu überredet, sie solle den Hund am besten einschläfern lassen.


    Die Idee mit der Akteneinsicht ist daher nicht schlecht.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hi,mir ist gerade noch was zum Thema eingefallen....Ich bin auch vor ein paar Monaten auch von einem Schäfer/Husky Mischling gebissen worden. Daran war ich auch selber schuld,zumindest sehe ich es so.Oder besser gesagt,es ist eifach blöd gelaufen. Habe einen älteren Herrn besucht und bin ohne zu klingeln (da er es eh nicht hört) in die Wohnung gegangen. Schlüssel steckte außen,da er wußte daß ich komme. Ich wußte natürlich nicht,daß zwischenzeitlich seine Tochter mit Hund zu ihm kam. Wie gesagt,ich zur Türe rein,rannte der Hund auf mich zu und schnappte mich am Oberschenkel.Es ging alles so schnell,daß weder ich,noch die Hundebesitzerin reagieren konnten.Endresultat war ne kaputte Hose und ein schönes Haematom und 2 kleine Bisswunden Bin ja Tetanusgeimpft;-).Na ja,es wurde sich entschuldigt,die Hose bezahlt und gut war s.Nicht im Traum wäre mir eingefallen so einen Aufstand wie diese Nachbarin zu machen.Es hat nicht gerade gut getan,aber zu Sterben war s ja wohl noch nicht;-) Wie ihr seht hab ich s überlebt.;-D Klar gibt s oft schlimmere Verletzungen durch Hundebisse,aber deswegen lasse ich doch einen ansonsten gutmütigen Hund nicht einschläfern.Der Hund hat sich ja auch erschrocken,daß da jemand einfach in seinen Bereich eindringt und wollte eben seine Leute beschützen. Als Katzenbesitzerin habe ich natürlich nicht soviel Hundeerfahrung,aber es war mir klar WARUM der Hund so reagiert hat.Man sieht,es gibt immer einen Grund. Vielleicht hat diese komische Nachbarin Spikey schon mal was angetan:-/ Einfach so hat er mit Sicherheit nicht gebissen.

    Hallo Weidenfee


    auch mir tut es sehr leid mit deinem Hund ,ich habe auch zwei Hunde einen Neufi mischling und einen Yorki mix ,ich würde mein Hunde bis aufs Bult verteidigen , kann deine Mutter nicht verstehen . Ich wünsche Dir für die nächste zeit viel kraft .:)*

    Das er irgendwie angefahren und verletzt wurde und deshalb eingeschläfert wurde - und meine Mutter mir jetzt stattdessen das erzählt, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.


    Denn sie wüsste, dass ich das dann verstanden hätte. Wenn er verletzt wäre und es nunmal keinen anderen Weg gegeben hätte, als ihn einzuschläfern, dann hätte ich das eingesehen. Voll und ganz. Er hätte ja nicht leiden sollen.


    Das mit der Akteneinsicht ist eine gute Idee, da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Aber ob ich die einfach so kriege?!


    Wir werden morgen Abend mal im Tierheim vorbeifahren, wo wir unsere Miezen geholt haben. Da hab ich früher ehrenamtlich etwas mitgeholfen und da werd ich mich als erstes mal erkundigen. Dass ich mal mit unserem Tierarzt spreche ist auch eine super Idee, da wollten wir demnächst eh hin zwecks Impfung.


    Wichtig ist vor allem, dass ich eine verbindliche Aussage darüber kriege, ob eine rechtliche Anordnung zur Tötung eines Tieres nötig ist oder nicht. Da liest man im Internet irgendwie ständig was anderes - aber das ist sicher auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Denn eine solche Anordnung gab es definitiv nicht. Ich hoffe das man mir das morgen im Tierheim sagen kann (dort haben sie viele sogenannte 'Kampfhunde' - von daher bin ich jetzt mal optimistisch, dass die sich in der Richtung auskennen :-))


    Vielen Dank auf jeden Fall erstmal bis hierhin. Ich halt euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Mein Freund fährt jetzt dann meinen Schlüssel von meiner Mutter holen (den hatte sie, weil sie eigentlich das Wochenende über unsere Katzen versorgen sollte... wir wollten ja ursprünglich wegfahren). :-|

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Liebe Weidenfee,


    das hört sich alles gut an, was du vor hast.


    Ich finde es toll, wie viel bei dem Faden hier herauskommt.


    Halt uns auf dem Laufenden,


    und ich drücke dir alle mir zur Verfügung stehenden Daumen.


    Alles Liebe, von Herzen


    R.

    @ :):)*@:):)*@:):)*@:):)*:)*