Zitat

    Für mich ist "beissen" = "beissen". Wenn ein Hund zubeisst, dann tut er es wieder.

    Kann man so echt nicht sagen...bin auch mal "gebissen" worden...aber der Hund war blind und taub un hat sich einfach nur erschrocken...und es gibt auch Hunde wie den von meiner Schwägerin, die knappen so ein bischen, wenn sie spielen

    Zitat

    Kann man so echt nicht sagen...bin auch mal "gebissen" worden...aber der Hund war blind und taub un hat sich einfach nur erschrocken..

    Auch wenn ein solch blinder und tauber und obendrein lahmer Hund mein Kind beissen würd, würd ich das Vieh eigenhändig zum Abdecker schleppen ;-)

    Weidenfee, danke für die Info, aber dann VERSTEH ich es einfach nicht. Ich meine, ich wir haben "nur" eine Katze x:), aber das ist doch eine ganz normale Hunderasse???.


    GEHT das denn überhaupt??


    Dann könnte ich ja den Hund von meinen Nachbarn nehmen, der mich immer so nervt (jetzt nur mal als fiktives Beispiel), zum Tierarzt marschieren und sagen, hier, der hat gebissen, bitte umbringen.


    Das kann noch nicht sein?? Das kann doch nicht erlaubt sein?

    Zitat

    Ich bin auch schon mal gezwickt worden, habe aber nicht einen solchen Aufstand fabriziert.

    Meine Freundin ist in ihrem Leben einmal als Kleinkind gebissen worden, dann noch mal mit 10 von einem anderen Hund gezwickt; irgendwann is dann auch mal gut. Da hat der Besitzer aufzupassen, dass so etwas nicht passieren darf. Meine Freundin weiß nicht, ob sie in so einem Fall wie von der TE beschrieben Anzeige erstatten würde, bei einem Biss allerdings ohne mit der Wimper zu zucken.


    Man weiß ja auch nicht was diese Frau für Erlebnisse mit Hunden hatte. Oder ob sie Kinder hatte, die an dem Tag zufällig nicht dabei waren. Who knows ?

    Zitat

    Aber hätte sie mir nur einen Muks gesagt, dann hätte ich ihn genommen. Aber die Chance hat sie mir ja nichtmal gegeben. >:( >:( >:( >:(

    Das verstehe ich auch... du hast auch gutes Recht wütend zu sein, das wäre ich wahrscheinlich nicht weniger. Vielleicht hat sie es nicht mal in Betracht gezogen. Wer im Schock den Gedanken rumträgt, der Hund könnte immer bösartiger werden, denkt vllt. nicht daran ihn zur Tochter zu bringen, sondern zum TA zum Einschläfern. Ich weiß nicht, sind alles nur Vermutungen...


    Wie gesagt, in erster Linie ist mir die Rolle der TA dabei ein bisschen - oder sehr- suspekt. Ich kenne mich da mit den rechtlichen Bestimmungen allerdings auch zu wenig aus.

    Zitat

    Auch wenn ein solch blinder und tauber und obendrein lahmer Hund mein Kind beissen würd, würd ich das Vieh eigenhändig zum Abdecker schleppen

    Warum...ich war damals auch noch kleiner und die haben mir gesagt ich soll den Hund nicht anfassen, hät ich drauf gehört, hätte er nix gemacht....


    kenne auch einen Hund der war aggressiv weil er mißhandelt wurde und ist dann in ne Familie gekommen, die ihn sozusagen therapiert haben und ich durfte den schon streicheln und dann bin ich mit ner Freundin gelaufen, die hat sich hinter mir versteckt und er ist echt um mich rum und hat sie gebissen und zwar weil sie sich total hektisch/panisch bewegt hat und sie so viel Angst hatte...mir hat er nie was getan...und der musste auch nicht eingeschläfert werden....

    @ dackelhugo,

    die Frage mit dem Kampfhund war nur interessehalber, wegen des Sachverhaltes, gestellt.


    Ich hätte dann zum Beispiel die Überreaktion der Mutter besser verstanden.


    Ich wollte wirklich KEINESFALLS sagen, dass dann das Einschläfern gerechtfertigt gewesen wäre.

    Ich wurde von der Hündin meines Freundes auch schon gebissen. Naja, sie hat mir in die Ferse gezwickt als sie das erste mal gesehen hat, wie mein Freund und ich uns küssen ;-D Mein Freund behauptet steif und fest sie hätte nur gedacht ich tu ihm weh - ich bin mir aber sicher, dass Madame eigentlich nur eifersüchtig war ;-D


    Ich hab gerade im Internet gefunden, dass die Einschläferung von 'gefährlichen Hunden' lediglich durch Polizei oder Ordnungsbehörde angeordnet werden darf.


    Ich werd mich morgen mal ins Tierschutzgesetz einlesen, ich glaube das hab ich sogar da. (Fragt mich nicht warum, eigentlich studier ich ja Wirtschaftsrecht... aber irgendwo war es mal dabei).


    Ich hab meiner Mutter eben eine Email geschrieben und sie gebeten mich in den nächsten Tagen nicht anzurufen.

    Zitat

    Die Tatsache, DASS es der Besitzer aber tut, bedeutet schon einiges

    Danke.

    Mal ganz blöd.... selbst wenn keine Anordnung von Rechtswegen benötigt wird - hätte die Tierärztin sich nicht wenigstens vom Sachverhalt überzeugen müssen? Durch ein Urteil oder dergleichen?!


    Ich meine - da könnte ja jeder Tierhalter einfach kommen und sagen 'diese mordsaggressive Tötungsmaschine hat gestern zwei Kinder zerfleischt, bitte einmal kurz pieksen' wenn er keine Lust mehr auf seinen Hund hat :-/

    schweizer heidi du schreibst so als hättest echt kein herz, besitzt du eigentlich einen hund?


    weil es gibt hunde die wie eigene kinder sind wie familienmitglieder und wenn jemand meinem hund was antun würd würd ich über leichen gehen, wirklich egal welche konsequenzen mich erwarten müssen. egal kind hund alles sind lebewesen.


    wenn dein kind im kindergarten ein andres beisst kannst es auch net wegsperrn.

    @ Schweizer Heidi:

    Ehrlich gesagt finde ich deine Meinung in diesem Faden, in dem jemand über seinen geliebten Hund trauert, absolut nicht angebracht. Ich bin auch als Kind von einem Schäferhund gebissen worden, und warum? Weil ich nicht auf meine Eltern gehört habe. Geschah mir Recht! Soweit ich weiss ist der Hund irgendwann als Altersschwäche gestorben. Hätte man ihn einschläfern lassen sollen, weil ich Gör nicht auf meine Eltern achte?


    Sicher nicht. Eine auf den Hintern gab es obendrein!


    Hunde beißen nicht "einfach so", sie haben einen Grund, auch wenn man ihn vielleicht nicht auf Anhieb erkennt. Darin unterscheiden sie sich von den Menschen - die sind grundlos boshaft!

    Ich hab eben mit meinem Freund gesprochen.


    Wir werden morgen ins Tierheim fahren und uns dort mal beraten lassen. Ich kenn dort ein paar Leute wegen meiner ehrenamtlichen Arbeit und vielleicht kann man mir dort helfen die Paragraphen etwas auseinanderzuklabaustern. Vorallem geht es mir darum, ob die Tierärztin es ohne rechtliche Anordnung durfte. Denn ich weiß nicht, ab wann ein Hund als 'gefährlich' eingestuft werden kann. Ich glaube zwar nicht, dass dies nach einem Fall der Fall ist - aber naja. Wenn sie es aber gernell nicht ohne Anordnung durfte, dann werd ich mich dahinterklemmen. Und wenn es mir nur um ihren Ruf geht.

    hab jetzt im internet geschaut, angeblich darf erst ein hund eingeschläfert werden wenn er einen test nicht besteht. eben als gefährlich eingestuft wird.


    ausser der hund beisst so stark zu dass der andre gestorben is dann is auch klar dass man leider solche maßnahmen setzen muss. hast du eigentlich deine mutter gefragt warum sie das tat und ob sie das gleich getan hat aus angst oder weil ihr das zuviel wurde oder angst dass es wieder passiert?


    naja jetzt is es leider vorbei, das is ja immer das schlimmste dass ma neinen geliebten verstorbenen nicht zurückholen kann. das leben is leider oft zu ungerecht und trifft oft die die ne gute seele sind und sowas dann ertragen müssen.