Hört bloß nicht auf die sogenannten Freunde die ihn nun verurteilen(wobei das für mich keine Freunde sind)


    Egal,wie der Unfall nun passiert ist,auch wenn es vielleicht "nur" ein Fahrfehler war,und er dadurch die Kontrolle oder so verloren hat-er hat weder alkohol getrunken noch drogen genommen,somit ist er in meinen Augen kein Todesfahrer.Und er ist so oder so für den rest seines Lebens gestraft der arme :)- :)*

    :)- alles gute! Das ist wirklich schrecklich... Dein Neffe wird noch genug daran zu knabbern haben und Gerüchte werden sicher auch ihren Lauf nehmen... Vor allem wenn Presseberichte erscheinen (gibt es schon welche?) in denen verurteilt wird... :(v


    Viel Kraft!! @:)

    Ich schrieb Dir eine PM, Belissima.


    Leider kann ich aus ERfahrung berichten, dass die Presse mit Sicherheit eine Schuldzuweisung schreibt, ob direkt oder indirekt. Bei uns war es so: "War Alkohol im Spiel? Tödlicher Unfall" ...... und im Artikel selber stand drin: Keine überhöhte Werte... das hieß für Leute: Er trank, aber halt nicht viel. Dabei war es 0,00.....


    Was man tun kann? Da sein, einfach da sein

    Zitat

    der jüngere Bruder kam zur Tür und meinte nur, es wäre jetzt nicht der richtige Zeitpunkt.

    das klingt ja schon mal nicht nach totaler kontaktverweigerung. toll, dass dein bruder den mut aufbringt, kontakt aufzunehmen. das ist leider nicht so selbstverständlich, wie ich auch schon erfahren musste.

    Zitat

    Mein Bruder meinte gestern. "In dem Moment hat Gott sich wohl entscheiden müssen und er hat halt entschieden, das unser Sohn überlebt und sein Freund stirbt."

    ich denke, dein bruder weiss, dass er mit solchen erklärungsversuchen vorsichtig sein muss, wenn er der trauerfamilie gegenüber tritt. mich würde so eine aussage sehr verletzen.

    Wirklich tragisch, was da passiert ist. Eines möchte ich aber zu bedenken geben: Alles, was hier geschrieben wird, kann von jedermann ergoogelt und gelesen werden. Auch die Angehörigen des verstorbenen Jungen können darauf stoßen. Deshalb sollte vielleicht, wenn überhaupt, nur das öffentlich gemacht werden, was man selbst denkt und fühlt und keine Äußerungen von Dritten, wie beispielsweise Aussagen des Bruders. Durch die Eckdaten und Angaben zum Unfallgeschehen ist die Anonymität nicht mehr unbedingt gewahrt und eines Tages lesen vielleicht auch die anderen Angehörigen diese Zeilen.

    Es ist ja hier nur ein Austausch mit der Fragestellung, wie es weitergehen kann... wie man helfen könnte, oder versucht sich zu verhalten, ich persönlich hätte die Fragestellung hier auch gestellt, denn das sind Fragen die dir so kein nahestehender Mensch beantworten kann!


    Ich finde das keineswegs verletztend wie über das Geschehene und die Opferfamilie geschrieben wird, es ist ja nur ein Versuch die schreckliche Lage zu verstehen und zu verarbeiten. Ich finde dennoch das Details hier nicht hingehören, zB. was den Polo angeht, überhöhte Geschwindigkeit usw. Solange das alles nicht abgeklärt ist, gehört das in keines Fremden Ohr...


    Mir zeigt es aber auch, das sich die verwickelten Personen sehr viele Gedanken machen, Trauern und an den Verstorbenen und dessen Familie denken. Leider ist das nicht mehr selbstverständlich und sollte hoch angerechnet werden.


    Ich hätte mich nie dorthin getraut, wie der Bruder... ganz ehrlich! Aber abgeneigt klang das definitiv nicht. Legt Blumen am Unfallort nieder, schreibt Eure Namen rein, Eure Gefühle.


    Zur Beerdigung würde ich nicht gehen, das wäre mir zuviel. Legt später Blumen nieder, zeigt Eure Anteilnahme.


    Versucht doch einen Brief zu schreiben, das der beste Freund auch zu Eurer Familie gehört, das Ihr trauert und Ihr da seid... Eure Hilfe anbietet. Ob es richtig ist, keine Ahnung... ich wüsste nicht, wie ich reagieren würde...


    Vielleicht schreibt der Neffe einen Brief an seinen Freund und legt ihn nieder... später, nicht jetzt. Jetzt wäre zu früh :(


    Auf "Lästerangriffe" würde ich nicht hören, aber mal ehrlich... jeder einzelne tut weh... und man bekommt ihn mit- ob man will oder nicht!


    Ihr müsst jetzt zusammenhalten, und nicht vergessen, wer Ihr als Familie seid...


    Ich drücke Euch unendlich viele Daumen, das es bald erträglicher wird mit diesem großen Verlust zu leben, vergessen dürft Ihr das nie!


    :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Ich habe wirklich nicht beabsichtigt, irgendwelche Details preiszugeben, die meiner Familie, oder auch der Familie des Freundes irgendwie verletzen könnten.


    Ich bin selber total aufgewühlt und dem Verstehen noch fern.


    Mir haben aber auch die mitfühlenden Worte hier gut getan und ehrlich, ich kann mit niemanden aus der Familie über das, was ich hier schrieb reden, weil alle total traumatisiert von dem ganzen Geschehen sind.


    Ja, ein Gerichtsverfahren gitb es irgendwann sicherlich,wenn alle Fakten geklärt sind. Aber darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht.

    Wie will man auch über solch eine Tragödie sprechen, wenn die Angehörigen auch erleben? Sie sind selbst mit sich beschäftigt, wollen selbst verstehen, verarbeiten, vll. auch niccht über den Gedankenwirrwar des anderen wissen, weils bei Ihnen genauso aussieht.


    Es gibt Dinge, die kann man sofort nicht klären, das Bedarf Zeit...


    Darum gibt es das Forum... wir hören immer zu :)* :)* :)* :)* :)*

    Meinem Freund ist GENAU das selbe passiert wie deinem Neffen, er verurachte einen Autounfall und sein besster Freund starb dabei da war er 19 und heute ist er 32... Mein Freund hat heute noch Alpträume und mit mir kann er mittlerweile gut darüber reden, nur Fotos im Fernsehen oder im Internet machen ihn immernoch sehr drepressiv. Mein Freund war in psychologischer Betreuung nur das hat ihm leider garnicht geholfen...


    Ich hoffe deinem Neffen wird es besser gehen mit der Zeit! Immer psotiv denken und die trauer zulassen, so habe ich meinen Freund dazu bekommen das er mit mir über seine Gedanken redet, mit seiner Ex-Frau konnte er das nicht :°_


    Ich wünsche deinem Neffen viel Kraft und ich hoffe das er das nicht alles durchmachen muss was mein Freund durchmachen musst, er wurde von allem im Dorf als Mörder hingestellt :(v :°( dabei war es hat "Pech" und nasse Strasse und kein rücksitsloser Fahrstil, so wie alle Leute hier behaupten...


    Ich wünsche Euch VIEL KRAFT und bitte steh hinter deinem Neffen, egal was passiert!


    Grüße Himbeermarmelade

    und auch dran denken, wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, die Urteilen nach geltendem Recht, sollte was sein, das Moralische kann anders aussehen


    die Angehörigen des gestorbenen suchen natürlich jetzt nach einem Sündenbock, hoffentlich legt sich das wieder, dieses Schubladendenken ist leider weit verbreitet, wie auch immer, das wichtigste ist ja erstmal, dass die Familie zusammenhält, die Sache ist schon schlimm genug

    Zitat

    Ich bin selber total aufgewühlt und dem Verstehen noch fern.


    Mir haben aber auch die mitfühlenden Worte hier gut getan und ehrlich, ich kann mit niemanden aus der Familie über das, was ich hier schrieb reden, weil alle total traumatisiert von dem ganzen Geschehen sind.

    das ist ja auch total verständlich :)_


    ich habe g.w. von rues einwand nicht als kritik verstanden, sondern vielmehr als hinweis auf etwas, das problematisch sein könnte. auch meine bedenken bezüglich des erklärungsversuches waren weniger eine schelte als vielmehr eine anmerkung, dass so ein satz nicht in allen ohren schmerzlindernd wirkt. :)*

    @ flo_eck @ g.w. von rues

    Ich habe das auch nicht als Kritik verstanden, es wahr nur vielleicht gedankenlos von mir etwas zu schreiben, was vielleicht besser nicht öffentlich gesagt werden sollte.


    Mein Bruder und ich, wir haben ein ganz inniges Verhältnis zueinander. Unsere eltern leben schon lange nicht mehr, weitere Geschwister gibt es nicht, darum haben wir nur noch uns.

    Zitat

    ich habe g.w. von rues einwand nicht als kritik verstanden, sondern vielmehr als hinweis auf etwas, das problematisch sein könnte.

    :)z Ich wollte das einfach nur zu bedenken geben, weil man da bei all der Trauer und Überforderung vielleicht nicht gleich dran denkt und sich etwas später vielleicht wünschen würde, dass bestimmte Dinge doch nicht bis in alle Ewigkeit im Internet nachzulesen sind. Gerade solche Aussagen des Bruders, die er in seinem engsten Familienkreis getätigt hat und die er gegenüber den Hinterbliebenen des verstorbenen Jungen vielleicht nie aussprechen würde, stehen dann hier für jedermann nachzulesen.


    Ich verstehe völlig, dass man seine eigenen Gedanken sortieren muss und bei allem Mitgefühl für die andere Familie vor allem mit sich selbst und der eigenen Situation beschäftigt ist. Mir ginge das nicht anders. Aber hier ist kein geschützter Raum, es kann jeder lesen, auch die anderen Betroffenen, die Nachbarn oder sogar der eigene Neffe irgendwann.