Hallo


    Jetzt ist es schon über ein viertel Jahr her aber ich habe noch immer damit zukämpfen alleine daheim zu bleiben :�(


    Wenn ich außer Haus bin geht es mir gut aber sobald ich wieder nach Hause komme und gehe die Treppe hoch spielt sich alles wieder in meinen Kopf ab und es kommen die ganzen Erinnerungen an diesen Tag der mein ganzes Leben verändert hat :�(


    Ich weiß nicht was ich machen soll damit ich mich Zuhause wieder ein wenig wohl fühle :�(


    Dachte eigentlich wenn mal die neue Couch da ist wird es etwas besser aber ich fühle mich in diesem Raum total unwohl :�(

    Hallo H.S.


    Mir ist beim Lesen deiner Zeilen die Idee gekommen, du solltest versuchen, diesen Raum, das Wohnzimmer mit neuen Erlebnissen und Erinnerungen zu füllen. Du brauchst etwas, was dich die schlimme Erinnerung übertünchen läßt, eine Freundin zum Kaffee einladen und den im Wohnzimmer trinken, vielleicht sogar mehrere, oder ein paar Familienmitglieder und mit denen im Wohnzimmer irgendwas spielen, gibt so nette Familienspiele, irgendwas, was dich ganz ablenkt davon, was in diesem Raum geschehen ist und neue Erlebnisse darin schafft, die du dann abspeichern kannst in der Erinnerung. Also nicht nur Fernsehen oder sowas, vielleicht auch ein, zwei Nachbarn auf ein Gläschen Wein oder so....

    Hallo


    Das hab ich schon alles gemacht und solange ich nicht alleine bin geht das auch ganz gut aber alleine schaff ich es immer noch nicht!


    Meine Tochter hat damit keine Probleme sie setzt sich sogar im dunklen rein!


    Ich halte mich hauptsächlich nur in ihrem Zimmer auf :�(

    Aber wenn ich mich nicht irre, hat deine Tochter den Verstorbenen ja nicht gefunden, das warst doch du selbst?


    Dann ist es klar, daß es für dich schlimmer ist. Und wenn du alleine drinnen bist, dann kommt wahrscheinlich die ganze schlimme Situation wieder hoch, die Bilder und alles.


    Ich kann mir leider nur vorstellen, daß Ablenkung hilft und die hast du ja beim Alleine drinnen sein nicht.


    Vielleicht mußt du dir einfach noch Zeit geben, jeder verarbeitet Erinnerungen und Erlebnisse anders und dein Gedächtnis ist da mehr mit Bildern ortsgebunden und auch deine Emotionen. Ich finde ein Vierteljahr jetzt noch nicht so lang, wenn es für deine Tochter paßt, daß du in ihrem Zimmer bist, dann nimm das mal als Zwischenlösung hin, die Gefühle lassen sich zeitlich einfach nicht drängen :)_

    Ja ich hab ihn gefunden habe aber sofort meine Tochter gerufen die in zehn Sekunden unten war und das selbe Bild wie ich vor Augen hat wie ich.


    Wir haben dann beide versucht ihn zu reanimieren bis der Notarzt kam.

    Sehr gut. :)z


    Ich würde genau über diese Situation reden, die Dir so zu schaffen macht - ihn gefunden zu haben und die Reanimierungsversuche. Über die Gefühle die Du dabei hattest und die Du daraus zurückbehalten hast und das Bild das sich eingebrannt hat. Es scheint ja etwas "unerledigtes" in Deinem Kopf zu geben - etwas das Dich daran hindert es zu verarbeiten.

    Ja und ich weiß auch ganz genau was das ist!


    Er musste gehen ohne das ich noch was zu ihm sagen konnte oder er zu mir :�(


    Und irgendwie komme ich mir vor als hätte ich ihn im Stich gelassen,


    Vielleicht hatte ich ihn noch helfen können wenn ich früh mit aufgestanden wäre und hätte eher den Notarzt rufen können wenn ich mitbekommen hätte das er starke Schmerzen hat :�(


    Aber so ist er ganz alleine eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht.


    Selbst wenn der Arzt gesagt hat ich hätte ihm auch da nicht helfen können plagt mich dieses schlechte Gewissen! !!!!


    Und damit kann man schwer leben :-(

    Ich weiß dass das vielleicht blöd oder esoterisch klingt… Aber mir hilft die Vorstellung, dass ein Verstorbener ja die irdische Welt verlassen hat und sich jetzt in einer Sphäre befindet, die keine Zeit und keinen Raum kennt und dass er dort "allumfassende Erkenntnis" erlangt hat (was die Buddhisten das Nirvana nennen) - und er ist dort eben nicht mehr an die irdischen Regeln und Denkweisen und Zwänge sowie auch Denk-Zwänge gebunden. In diesem Zustand der allumfassenden Erkenntnis weiß er auch, dass Dich keine Schuld trifft, dass es Schicksal war, es aus irgendeinem Grund so kommen "musste" und es für Dich überhaupt keinen Grund gibt, ein schlechtes Gewissen oder Schuldgefühle zu haben. Es war Schicksal.


    Was einen als Hinterbliebener umtreibt ist das allzu menschliche Bedürfnis nach Kontrolle und die Einbildung, man hätte die Dinge in der Hand (gehabt), wenn man nur… was auch immer anders gemacht hätte. Es fällt schwer zu akzeptieren, dass das perfekte Leben, in dem man alles (vermeintlich) "richtig" macht und somit unter Kontrolle behält, nicht gibt.


    Hattest Du (ich bin zu faul zum Nachlesen) am Anfang nicht mal geschrieben, dass er einfach sterben sowieso vorgezogen hätte davor gerade eben noch so gerettet zu werden und Dir lebenslang als Pflegefall zur Last zu fallen? (Oder verwechsele ich das jetzt?) Falls es so war, dann "wollte" er es vielleicht sogar so (so blöd das klingt) - vielleicht hätte er Dich bei Beschwerden anderenfalls rechtzeitig geweckt oder selbst den Krankenwagen gerufen oder so… Ich weiß es nicht. Nur so ein paar spontane Gedanken dazu.


    Ich bin gespannt, was Dir der Psychologe dazu sagen wird.


    :)* :°_

    Ja das ist richtig er wollte nie ein Leben als Pflegefall, nicht nur um uns zu Last zu fallern sondern weil er so nicht leben möchte :�(


    Er hätte uns dafür gehasst wenn wir ihn sowas angetan hätten!


    Er hätte es auch nie gezeigt das er Schmerzen hat das war ja die drei Wocheb davor auch schon so, er hat es alles auf den Rücken geschoben und der Arzt hat das auch noch bestätigt dieses A...loch.


    Normal hätte ein Herzkatheter gemacht werden müssen und keine Überweisung zum Orthopäden :(v


    Aber wir wissen auch leider nicht was er dem Arzt erzählt hat.


    Zu uns hat er gesagt er hat ein brennen und stechen im Brustkorb und das strahlt in den Hals und Schultern aus, es wäre aber kein permanenter Schmerz sondern Bewegungsabhängig.


    Wir vermuten das er gesagt hat er habe Rückenschmerzen und die strahlen in den Brustkorb aus, weil er auch immer gegoggelt hat "Verspannungsschmerzen im Brustkorb" und sobald das Thema Herz aufgetreten ist hat er die Seite gewechselt.


    Auch als ich noch ein paar Tage vorher zu ihm gesagt habe er soll nach den Feiertagen mal zum Kartiologen, bekam ich zur Antwort


    "Was will ich denn da es ist nicht das Herz"


    Er war eh noch nie ein Arztgänger, da muss es ihm schon mal sehr schlecht gegangen sein das er zum Arzt ist.


    Ich kann es ihm immer nur sagen hinziehen kann ich ihn nicht!


    Er hatte das nicht so auf die leichte Schulter nehmen dürfen, vor allem weil sein Vater auch mit 48 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist.


    Er hatte die Veranlagung!


    Aber er wollte es nie wahr haben :�(

    Zitat

    Ich kann es ihm immer nur sagen hinziehen kann ich ihn nicht!

    Eben. Mehr konntest Du nicht tun. Du hast getan was ging. Der Rest ist Schicksal. Und er wäre auch nicht sauer auf Dich! Er ist jetzt im Jenseits und denkt mensch, wenn meine Frau wüsste, wie gut es mir hier geht, würde sie sich für mich freuen. (Dummer Spruch, ich weiß, aber so helfe ich mir in solchen Dingen…)


    :°_

    Das er nicht sauer auf mich ist das glaube ich schon aber mich plagt immer wieder das schlechte Gewissen!


    Wenn es ihm jetzt so gut geht wo er ist, dann will ich dort auch hin.


    Dann können wir wieder zusammen sein :)_


    Ich bin an manchen Tagen am Ende meiner Seelischen Kräfte :-(


    Ich kann und will es nicht glauben das er niiiiiiiie mehr wieder kommt :-(

    Zitat

    Wenn es ihm jetzt so gut geht wo er ist, dann will ich dort auch hin.

    Kommst Du ja irgendwann. Aber noch nicht jetzt. Das würde er nicht wollen. Er würde Dich knallhart zurückschicken. Schon allein wegen Deiner Tochter!


    :)_

    Oder er holt mich bald weil er so an mir hing.


    War seine erste große Liebe und ich war seit meinem 13. Lebensjahr mit ihm zusammen, bei uns war es Liebe auf den ersten Blick.


    Er war soooo gut zu mir, er hätte mir die Sterne vom Himmel geholt wenn sowas ginge und umgedreht war es genauso.


    Es ist sooo schön wenn es in einer Ehe ein geben und ein nehmen gibt und nicht das nur ein Partner fordert!


    Wir hatten auch irgendwie telepathische Kräfte.


    Wenn ich daran gedacht habe das ich ihn gleich anrufen werde klingelte im nächsten Augenblick mein Telefon und er war dran.


    Oder wenn er manchmal was gedacht hat, hab ich es gesagt!


    Dann kam von ihm immer der Spruch " zwei blöde ein Gedanke"


    Jede Situation ist alleine so schwer.


    Für wem soll man sich noch hübsch machen wenn niemand mehr sagt"du siehst heute toll aus oder du riechst so gut"


    Da verliert man den Lebensmut :�(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich hasse mich dafür das ich nicht mal heute am Vatertag all meinen Mut zusammen nehmen kommte um auf dem Friedhof zu gehen, ich habe für ign extra ein Rosenstöckchen gekauft und hab mir vorgenommen es ihm heute zu geben aber ich schaff es einfach nicht :�( :�(

    Ich weiß auch nicht, was er denkt (und ob er überhaupt denkt), aber wenn er denken würde, dann würde er sich wünschen, dass Du Dir nicht immer so den Kopf zermarterst wegen Dingen, die ihm überhaupt nicht wichtig sind. An jemanden denken kann man auch ohne auf den Friedhof zu gehen.