schmerzhafte Trauer um Katze

    Hallo,

    am Sonntag 26.5. haben wir unsere Katze im Gras neben der Straße (nur Nebenstraße) tot aufgefunden. Sie hatte keine äußeren Verletzungen, daher schließt meine TÄ eine unbemerkte Herzkrankheit, neben den Verdacht auf Unfalltod, nicht aus.

    Ich kann es nicht fassen, dass Elara (fast 3 Jahre) so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Es schmerzt mich jeden Tag, ich denke nur an sie. Sie war mein Leben. Der Alltag ohne sie macht es unerträglich. Wir hatten eine ganz besondere Bindung zueinander. Elara lief mir wie ein Hund hinterher und ließ mich nie alleine. Sie forderte miauend ihre Streicheleinheiten ein. Sie wollte immer auf mich kraxeln und auf mir schlafen. Zum kuscheln legte ich mich meist hin und sie sabberte mich auf der Schulter voll und schmeichelte mit ihrem Kopf an meinem. Ja sogar beim Zähneputzen kam sie zu mir und kraxelte mir auf die Schulter und schnurrte dabei. Mir fehlt ihr Schnurren, dass mich immer so beruhigt und mir ein wohliges Gefühl gegeben hat, so sehr.

    Wir hatten unzählige Rituale, wie in der Früh holte ich sie, fütterte sie und danach kam sie zu mir auf den Schoß und leistete mir meinem Frühstück Gesellschaft. Kam ich nach Hause begrüßte sie mich jedes Mal freudig. Wenn Elara mich sah, stellte sie immer ihren Schwanz kerzengerade nach oben auf und kam mir maunzend entgegen. Ja sie redete sogar jeden Tag sehr viel mit mir.

    Elara ist ein großer Teil von mir, ich vermisse SIE so sehr. Ich fühle mich so alleine und in mir macht sich eine große Leere breit. Ich weiß nicht wie ich damit fertig werden kann. Ich rufe noch nach ihr, höre Phantommaunzen und wünschte mir so sehr, dass sie jeden Moment zur Tür reinkommt und mit mir kuschelt.

    Ich liebe sie und Elara gab mir so viel Liebe zurück! Ich habe sogar meine Woche so gut es ging nach ihr geplant, damit sie am Tag nicht so lange alleine ist. Sie fehlt in jeder Sekunde, bei jeder Tätigkeit.


    Ich kann nicht verstehen, warum ausgerechnet sie?? Ich mach mir auch selbst Vorwürfe - hätte ich sie nur wieder ins Haus geholt. (Elara wollte um etwa Mitternacht nach draußen und ich habe sie hinaus gelassen, habe mir aber gedacht "nein ich hole sie wieder herein" - habe ihr dann doch die Freiheit gelassen, weil ich sie so sehr liebe.) Warum habe ich nicht besser auf sie acht gegeben?

    Sie war mein Baby, mein Mäuschen, mein Ein und Alles. Ich weine seit Sonntag durch und weiß nicht weiter.

    Mein größter Wunsch wäre sie wieder in meinen Armen halten zu können..leider vergebens ?

    Elara - für immer in meinem Herzen! ♥️

  • 8 Antworten

    Warum hatte Deine Katze ungesicherten Freigang? Die Gefahr, dass ihr dort etwas passiert, ist nun mal groß.


    Wir haben selbst bis vor Kurzem noch 8 Katzen gehabt, gesicherter Freigang, der Garten ist komplett eingezäunt. Ende Dezember mussten wir unseren Senior einschläfern lassen, Krebs mit knapp 16 Jahren. Und auf den Tag genau 4 Monate später lag aus dem Nichts unser 9-jähriger Maine Coon Kater tot auf der Terrasse, ziemlich sicher ein plötzlicher Herztod. Ich kann also Deinen Verlust nachempfinden, alles Gute!

    Ich wohne noch zuhause und alles was ich für unsere Katzen mache, wird belächelt und abgestempelt. Ich hoffe doch sehr, dass sich nun etwas ändert und wir unseren Zaun endlich umbauen und dann alles ausbruchsicher ist.

    Bringt nun meine Elara leider auch nicht wieder zurück, aber zukünftig eine Besserung für die anderen. ? (Wir wissen ja leider die genaue Todesursache nicht.)

    Danke! Ebenso noch alles gute.

  • Anzeige
    HasiX schrieb:

    Warum hatte Deine Katze ungesicherten Freigang? Die Gefahr, dass ihr dort etwas passiert, ist nun mal groß.

    für manche Menschen gehört der uneingeschränkte Freigang von Katzen zur Tierliebe dazu. Ich bin auch so jemand. Ich finde das sollte man in dem Moment nicht unbedingt thematisieren.


    Liebe TE, :°_:°_:°_

    Es ist nicht deine Schuld, auch wenn sich das momentan vielleicht ein Stück weit so anfühlt. Deine Katze hat es geliebt draußen zu sein und du hast ihr damit ganz viel Freude gemacht, dass sie es ausleben konnte.


    Ich habe in meinen Leben bisher 6 Katzen verloren, 4 davon waren zum Zeitpunkt ihres Todes unter 5 Jahre (2x Unfall, 1xRattengift und 1 unbekannte Ursache), eine war krank und starb mit 8 Jahren und eine wurde 17 Jahre alt. Alles Freigang Katzen. Und dennoch dürfen meine beiden jetzt auch nach Lust und Laune raus. Unbeaufsichtigt, mit Katzenklappe.


    Niemand kann das Schicksal vorhersagen oder beeinflussen. Aber du hast in den Jahren mit deiner Katze alles möglich gemacht, dass sie ein super schönes Leben und liebevolles Zuhause hatte.


    Niemand kann dir den Schmerz über ihren Verlust nehmen, aber mach dir bitte keine Vorwürfe. Du hast sie geliebt und sie hat dich auch geliebt.


    Und eines Tages tun die Erinnerungen nicht mehr ganz so weh. Vielleicht magst du dann all die Liebe einem anderen Kätzchen schenken?


    Bis dahin wünsche ich dir viel Kraft, um den Verlust zu verarbeiten. Und auch wenn's für manche "nur" ne Katze sein mag, ich würde genau so leiden und weinen und trauern wie du. :)_:)_:)_

    Mein Beileid zu deinem Verlust! Für uns sind unsere felligen Mitbewohner auch vollwertige Familienmitglieder. Ich kann nachempfinden, wie du dich fühlst. Wir haben vor einem guten Jahr eine unserer Katzen verloren und die erste Zeit nach ihrem Unfall war wirklich furchtbar. Sie fehlt bis heute, auch wenn der Schmerz über den Verlust zum Glück nicht mehr gar so präsent ist und wir, zwar nach wie vor wehmütig, aber doch auch voller Freude an die Zeit mit ihr zurückdenken können.

    Jasi16-19 schrieb:

    Ich mach mir auch selbst Vorwürfe - hätte ich sie nur wieder ins Haus geholt. (Elara wollte um etwa Mitternacht nach draußen und ich habe sie hinaus gelassen, habe mir aber gedacht "nein ich hole sie wieder herein" - habe ihr dann doch die Freiheit gelassen, weil ich sie so sehr liebe.) Warum habe ich nicht besser auf sie acht gegeben?

    Unsere Katze, die letztes Jahr überfahren wurde, hatte auch einen riesengroßen Freiheitsdrang. Wenn sie eingesperrt war, war sie richtig unglücklich. Dass man sich Vorwürfe macht, ist normal. Aber bringen tut es leider nichts. Unsere Katze wollte ich eigentlich an dem Tag, an dem sie überfahren wurde, drinnen behalten um sie zu entwurmen. Es war aber ein wunderschöner Frühlingstag und sie wollte unbedingt raus..

    HasiX schrieb:

    Warum hatte Deine Katze ungesicherten Freigang? Die Gefahr, dass ihr dort etwas passiert, ist nun mal groß.


    Wir haben selbst bis vor Kurzem noch 8 Katzen gehabt, gesicherter Freigang, der Garten ist komplett eingezäunt.

    Einzäunen ist auch nur eine Art eine Katze einzusperren. Ich weiß, vielen Menschen gibt das ein besseres Gefühl. Und für viele Katzen reicht auch ein relativ kleiner umzäunter Bereich aus. Für manche Katzen ist es aber auch wichtig frei und wild sein zu können. Ich empfände es als unfair solche Katzen einzusperren. Natürlich wünscht jeder seinen Katzen ein maximal langes Leben! Aber auch die Lebensqualität sollte eine Rolle spielen.


    Abgesehen davon ist einzäunen nicht überall und bei allen Grundstücken eine praktikable Lösung. Wir haben mehr als 2 Hektar Grund, inklusive Waldstück neben dem Haus. Den Garten könnte man bei absurd hohen Kosten natürlich einzäunen. Wegen den Bäumen aber auch nicht katzenausbruchsicher. Den Wald, in dem sich alle Katzen gerne aufhalten, darf man nicht mal theoretisch einzäunen. Unser Haus ist in Einzellage. Auf der Straße fahren am Tag nur eine handvoll Autos durch. Viel sicherer geht's nicht. In dem Haus leben seit ca 40 Jahren Katzen, bis letztes Jahr wurde nie eine totgefahren. Natürlich ist es scheiße und furchtbar, dass das passiert ist. Aber Leben beinhaltet leider fast immer ein Risiko. Das gilt auch für Hunde, denen Freilauf ermöglicht wird. Man kann Risiken minimieren, aber niemals auf Null absenken. Außer man steckt das Tier in einen goldenen Käfig. Ich empfinde deine Vorwürfe als unangebracht.

    Graógramán schrieb:

    Und für viele Katzen reicht auch ein relativ kleiner umzäunter Bereich aus. Für manche Katzen ist es aber auch wichtig frei und wild sein zu können. Ich empfände es als unfair solche Katzen einzusperren. Natürlich wünscht jeder seinen Katzen ein maximal langes Leben! Aber auch die Lebensqualität sollte eine Rolle spielen.

    Unsere Züchter hätten niemals in ungesicherten Freigang die Tiere abgegeben. Unser Garten hat etwa 1000qm incl. mehrerer Bäume, sie können durch die Katzenklappe Tag und Nacht in den Garten, sind es von klein auf so gewöhnt. Ich habe nicht den Eindruck, als würden unsere Tiere eine mangelhafte Lebensqualität erleiden. :|N

  • Anzeige

    Wer braucht schon eine Katze vom Züchter?

    Ich kann mit Bengalkatzen und anderen Rassen nichts anfangen.

    Denen kann man keinen Freigang gewähren, weil die auch gerne mal geklaut werden.

    Ich bin für EKH die auch Freigang haben sollen.

    Lieber weniger, aber dafür umso schönere Jahre.

    @TE.

    Mache dir bitte keine Vorwürfe.

    Deine Katze wurde geliebt und hatte ein wunderschönes Leben.

    Das ist weir mehr als manch andere Katze hatte.

    Plüschbiest schrieb:

    Wer braucht schon eine Katze vom Züchter?

    Nachdem uns mehrere EKH aus dem Tierheim unter den Händen weg gestorben sind durch chronische Krankheiten, akute Erkrankungen mit tödlichem Ausgang, platt gefahren durch irgendwelche Autofahrer usw. haben wir uns entschieden, Tiere nicht mehr in einen ungesicherten Freigang zu lassen und durch den Zuchtverein geforderte Untersuchungen der Eltertiere gewisse Vorerkrankungen auszuschliessen.


    Dein o.g. Frage ist ja nun wirklich müßig, nicht jeder, der sich beim Züchter Tiere kauft, finde EHK doof oder will sich Tiere als Statussymbol halten. Bei uns hatte es einfach gute Gründe aufgrund sehr schlechter und trauriger Erfahrungen. Nicht mehr und nicht weniger!


    Plüschbiest schrieb:

    Ich kann mit Bengalkatzen und anderen Rassen nichts anfangen.

    Musst Du ja auch nicht. Aber von sich auf andere schließen, hilft der TE auch nicht wirklich weiter.


    Ich habe um unseren fast 16-jährigen EKH beim Einschläfern sicher nicht weniger geweint, als um den Tod unseres 9-jährigen Maine Coon Katers. :-/

    Ihr Lieben kommt mal zum Thema zurück.

    Da ist ein junges Mädel die um ihre Katze trauert.

    Hier um Rassestandards zu diskutieren ist völlig off topic. Und ob die Katze überfahren wurde war auch nicht sicher. Für ihren Tod kann es auch andere Gründe geben.

    Man kann das Thema ungesicherter Ausgang durchaus diskutieren aber nicht hier in diesem Faden

    Was die TE braucht ist ein bißchen Zuspruch :°_

  • Anzeige