mein aufrichtiges beileid

    mir fehlen die worte:°(:°(:°(:°(


    kann dir nur zur knie-op /thromboseprohylaxe sagen.


    meine tochter wurde auch am knie operiert und sie bekam 3,5 wochen thrombosespritzen. sie kam 3 tage nach der op wieder nachhause und zuhause musste ich sie spritzen 2 ma täglich spritzen.


    alles alles liebe für dich und deine familie wünsche euch ganz viel kraft.:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    @stolzeherrin

    was war es denn für eine Knie OP?. Bei uns war es ein Kreuzbandriss und mehr Spritzen waren im OP Plan nicht vorgesehen. Sie hat auch 4 Tage später mit Krankengym. angefangen und durfte schon teilbelasten, was nach Aussage von unserem Arzt der bessere Thromboseschutz sei. Ich bin kein Mediziner und kenne mich da auch nicht aus, die Aussagen sin sehr unterschiedlich.

    Wir haben heute das Ergebnis unserer Blutuntersuchung bekommen. Es ist alles normal, kein Faktor V Leiden, wie es eigentlich vermutet wurde. Jetzt fehlt uns wirklich jede Erklärung, unsere Tochter war kerngesund............

    hört sich danach an, ja

    Wenn in anderen Fällen zwischen 2 und 4 WOCHEN gespritzt wird, scheinen 5 Tage deutlich zu wenig...


    Aber kann auch durchaus verstehen, wenn man jetzt keinen Gutachter einschalten will... Man muss erst mal versuchen seelisch mit dem Verlust zurecht zu kommen!

    lieber Frank,


    ich kann gut nachvollziehen wie schwer der Verlust für euch ist/war. ich komme selber sehr schwer damit klar und ich war nichtmal mit ihr verwandt. ich hoffe du und deine Familie habt ihren Geburtstag gut überstanden, denn ich denke, das es an solchen "Familientagen" nochmal so schwer ist. Ich war selber am Grab und konnte meine Tränen nicht zurückhalten. Es ist einfach so unbegreiflich...


    Ich wünsch euch ganz viel Kraft!!!

    @coco89

    Ja der Geburtstag war sehr schwer, aber wir haben ihre Freunde eingeladen und an sie gedacht. Der Tag vor dem Geburtstag war sehr schlimm, wir haben nur geweint......


    Um Mitternacht haben wir 17 Kerzen in Herzform angezündet. Die Kerzen brannten ganz schnell ab und das Wachs lief merkwürdigerweise nach innen zu einem großen Wachsherz zusammen. wir haben das als ein Zeichen von Svenja gesehen, das sie bei uns war. Es war sehr bewegend.


    Danke das du sie besucht hast, sie hat das bestimmt von "oben" gesehen und sich gefreut.


    Woher kennst du Svenja? kommst du auch aus Hofheim...


    LG


    Frank

    Ich kannte Svenja, weil ich mit ihr in einer Klasse war. Ich kam neu in die Klasse, aber trotzdem haben wir uns schnell angefreundet, ich war öfters mal bei ihr und auch auf Klassenfahrt mit ihr in einem Zimmer.


    Nein, ich komme nicht aus Hofheim, ich geh nur da in die Schule.


    Die Idee mit dem Kerzenherz zu Mitternacht finde ich echt total schön.


    Ich habe mir den ganzen Tag Gedanken gemacht wie es euch geht, denn mir ging es auch nicht gut.


    Ich bin aber froh, dass ihr es relativ gut überstanden habt.

    @coco89

    möchtest du uns nächste Woche einmal besuchen? Du kennst


    bestimmt die ein oder andere Geschichte von Svenja die


    wir noch nicht kennen. Wir würden uns sehr freuen. Am Do. und Fr.


    Nachmittag hätten wir Zeit.


    LG


    Frank und Katja

    Lieber Frank


    ich wünsche dir und deiner Ehefrau sowie allen anderen Familienmitgliedern und Freunden alle Kraft der Welt. Was euch wiederfahren ist, ist unfassbar, ich habe geweint als ich es las.


    Lissy

    @lissy2003

    Danke für deine Anteilnahme. Wir leben im Augenblick in einer anderen Welt, nehmen das Leben um uns kaum noch wahr.


    Es gibt Tage an denen man denkt das man einen Schritt weiter kommt und an an einem anderen Tag wird man durch irgendwelche Gedanken oder andere Sachen wieder unendlos zurückgeworfen.


    LG


    Frank

    Meine Mutter war letzte Woche bei unserer alten Hausärztin, eine etwas ältere und sehr gründliche Ärztin. Sie hat meine Mutter sofort gefragt ob Svenja die Pille genommen hat und das sie diese ein halbes Jahr vor der OP hätte absetzten müssen. Unser jetziger Hausarzt hat das Thema allerdings heruntergespielt und meinte das man die Pille heute nicht mehr absetzten muss. Wem soll man noch glauben wenn sich nicht mal Ärzte einig sind. Fehlt vielleicht den heutigen jungen Ärzten die Erfahrung.....

    Erschüttert habe ich mich durch diesen Faden gelesen, erst einmal mein Beileid Frank! Ich wurde heute genau vor 4 Wochen am Kreuzband operiert und habe mir gerade, kurz bevor ich diesen Faden gelesen habe, meine Thrombosespritze in den Bauch gejagt...und ich mußte wegen diesen Thrombosespritzen auch wöchentlich zum Blutabnehmen in die Arztpraxis, die meinten das wäre vom Gesetzgeber so vorgeschrieben. Das es von der Pille kam kann ich allerdings auch kaum glauben, die nehme ich auch und da wurde in dem Kh in dem ich war auch überhaupt nicht drauf eingegangen. Ich hatte vom KH schon eine Einwegspritze für den Abend vor der OP für zu Hause bekommen und im E-Brief stand ausdrücklich das die Thromboseprophylaxe bis zur Vollbelastung fortzusetzen ist. Und da war bei mir die Dauerhafte Vollbelastung ohne Krücken mit gemeint. Denke das in vieler Leute Köpfe die Meinung vorherrscht das Thrombose nur "alte Menschen" bekommen, Eure Tochter hat leider das Gegenteil bewiesen... :°(

    Warum

    nur so wenige Thrombose spritzen.Ich arbeite in einer Apotheke und weiss,dass manche Patienten mind.4 Wochen diese Spritzen bekommen.Da sie die Pille einnahm,war sie außerdem thrombosegefährdet.Ich wünsche euch viel Kraft:°_

    Hallo Frank,

    ich habe damals schon Deinen furchtbaren Bericht gelesen. Erstmal noch herzliches Beileid!


    Ich war damals schwer schockiert, da ich mir am 7. 8. bei einem Sturz das Sprunggelenk gebrochen hatte, am nächsten Tag operiert worden bin mit Platte und Schrauben und 6 Wochen absolut nicht belasten durfte. In dieser ganzen Zeit habe ich mir Thrombosespritzen machen müssen und darüber hinus, insgesamt 8 oder fast 9 Wochen lang, bis 2 Wochen nchdem ich wieder voll belasten durfte und dann regelmässige Hundespaziergänge gemacht habe. Erst da haben die Ärzte "Entwarnung" gegeben. Ich hätte es aber auch keinen Tag früher abgesetzt, so schockiert war ich über Euren Bericht (bin eh'ein Angsthase). Das mit der Pille kann ich mir eigentlich nicht als sooo auschlaggebend vorstellen, denn wenn eine OP ungeplant gemacht werden muss (wie bei mir durch Unfall) kann man ja auch nicht vorher alles absetzen. Ich hatte zufällig am Tag vorher Aspirin genommen, das war dann auch nicht so ideal. Ich denke vielmehr, gerade wenn bekannt war, daß Deine Tochter den Risikofaktor Pille hatte, hätte man darauf achten müssen, daß sie die Thromboseprophylaxe länger durchführt. Aber alles "hätte, sollte, könnte" nützt ja eh' nichts. Warum jemand so früh und tragisch sterben muss und andere gesund und munter 110 werden steht in den Sternen...


    Ich hoffe für euch, daß ihr den für euch richtigen Weg findet, damit umzugehen und fertig zu werden. Wollt ihr versuchen, gegen die behandelnden Ärzte vorzugehen? Ich nehme an, das wird wenig Chancen haben und enorm viel Kraft verzehren. Vielleicht gibt es auch andere Möglichkeiten: evtl. im Web Informationen sammeln, eine Selbsthilfegruppe gründen, die informiert, damit eines Tages andere Menschen nicht ein solches Schicksal ereilt - wer weiss?


    Ich wünsche euch jedenfalls viel Kraft, nicht an diesem Schicksal zu zerbrechen und - trotzdem - schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.