@hardy


    es ist so schwer, ich weis das auch, aber du sollst wissen das Forum hier ist wie eine große Familie. Ich weis das die haben mich hier aufgefangen, ohne das Forum hätte ich das nicht so geschafft und ich brauche auch noch die Unterstützung.


    Monate oder besser gesagt Jahre habe ich auch durchmachen müssen, es ist wirklich nicht leicht und mir fällt es auch noch schwer andern zu helfen da ich selbst noch Hilfe brauche.


    doch du sollst wissen du bist nicht hier alleine!!


    meine Zeit der Trauer ist auch nicht vorbei, da es noch nicht so lange her ist.


    Schreib wenn du Hilfe brauchst... auch anderen hier!!!!


    LG

    Danke Galaxi

    ich weiß daß das Leben weitergehen muß, aber ich weiß leider noch nicht wie. Es fängt schon beim Essen für morgrn an, da ich im kochen nicht besonders gut bin. Mir sind sogar schon einmal Weißwürste angebrannt. Ohne meine Frau weiß ich einfach nicht mehr ein noch aus. Wir waren noch nie länger als zwei oder drei Tage getrennt.


    lg Hardy

    :°_meinen Vater geht das jetzt genau so,


    aber ich bin noch für ihn da, wohne aber sehr weit von ihm weg.


    Ich hoffe für dich das jemand da ist für euch... ein freund oder ein Familienangehöriger du brauch die Unterstützung, ich hoffe das du da Hilfe bekommst.


    Sag doch in deine r Familie bescheid, bitte oder einen guten freund den du hast, das braucht du jetzt.


    Ich möchte dir auch so gerne helfen:°_


    LG

    Hallo Galaxi

    Danke für Deine Antwort. In meiner Familie gibt es nicht sehr viele mit denen ich gerne reden würde. Und mit den Freunden ist dass so eine Sache. Seit dem Tod meiner Frau haben sich noch nicht sehr viele bei mir gemeldet. Die meiste Zeit bin ich mit den Kindern alleine und weiß nicht wass ich Ihnen sagen soll, wenn Sie fragen wieso Ihre Mutter nicht mehr nach Hause Kommt. Am Abend ist es am schlimmsten, sobald Sie ins Bett müßen schrein Sie die ganze Zeit nach Ihrer Mutter. Da bei mir die Nerven auch ziemlich Blank liegen, schreie ich Sie dann manchmal auch noch an. Aber ich habe keine Kraft mehr, die habe ich in den letzten sieben Monaten bei meiner Frau gelassen. Ich war jeden Tag von morgens bis abends für Sie da. Auch in der Zeit als Sie im Krankenhaus war.


    lg Hardy

    @hardy


    Schade, das man so selten Menschen hat die es wirklich ehrlich mit einander meinen,


    so geht es auch mir, habe keinen, noch nicht mein Mann versteht das richtig, muss auch ganz alleine mit meiner Trauer klar kommen.


    Deine Kinder sind bestimmt noch klein, wenn ich das so lese, da sie nach ihrer Mutter schreien und das du auch da durch Überfordert bist, die Kinder auch noch selbst an schreist, das ist hart.


    Bitte versuche, wenn deine Kinder nach ihrer Mutter zu rufen, nimm sie in den Arm drück sie liebe voll an dich, sag das sie im Himmel ist, das sie euch sieht, euch lieb hat, das sie jetzt ein Engel ist.


    Das sie daher nicht nach Hause kommen kann.


    Ich weis ja nicht wie alt deine Kinder sind, aber vielleicht werden sie es nicht sofort verstehen können, auch wenn es schwer ist hab Geduld mit deinen Kinder, wenn sie da durch ruhiger werden, geben sie dir auch die Kraft zurück. Es ist alles so leicht gesagt als getan, ich weis das auch.


    Aber ich möchte dir so gerne helfen, weil es wirklich nicht einfach ist.


    Du schriebst auch mal das du einen Stern am Himmel kaufen wolltest, mit Namen. Das finde ich eine gute Idee, da ihr zu dem Stern aufblicken könnt, ihn sehen werdet und die Vorstellung das Sie ihn auch sieht, das kann man auch Kinder schön erklären.


    Ich schicke dir alle Kraft dieser Welt


    :)*:)*:)*:)*


    lass dich mal ganz doll drücken:°_


    LG

    Da fällt mir noch ein was ich meinen Kinder gesagt habe.


    Das mit der Raube und dem Schmetterling.


    Erst ist der Mensch wie eine Raube


    Und verpuppt sich.....


    Danach wird daraus ein wunder schöner Schmetterling ..(Engel)


    Darüber gibt es Geschichten:)*

    Hallo Galaxi,


    das mit den Engeln habe ich auch schon probiert, aber unsere Jüngste hat jetzt Angst vor Engeln. Woher weiß ich nicht, wahrscheinlich hat Ihr jemand etwas über den hl. Geist und die Engel erzählt. Sie möchte in keine Kirche mehr und auch nicht auf den Friedhof.


    Unsere Kinder sind 3,5 und 12 Jahre alt.


    lg Hardy

    Meine sind 11 J, und 14J. und die wollten es nicht wahr haben, aber verstanden haben sie es schon, wollten immer haben das sie wieder gesund wird, ich habe so oft gesagt, nicht so gras das sie es nicht mehr schaffen wird.


    Du solltest dann nicht über Engel reden, dann versuch es mit einem Stern am Himmel, das sie ein Stern am Himmel ist, das sie für euch da ist, nicht nur Abends auch am Tag wenn man den Stern auch nicht mehr sehen kann.


    Es ist so schwer, besonders Kinder alles zu erklären....


    versuch es!!!


    :)*

    @hardy63

    Erstmal mein aufrichtiges Beileid und vor allem Viel Kraft für Dich und Deinen Kindern! Ich kann mir gut vorstellen, was Du gerade durchmachst. Meine Tochter ist grad 7,5J. alt und ich will mir garnicht erst vorstellen, wie es als Vater ist! Wie es als Kind ist, hab ich ja am eigenen Leib erfahren müssen. Mein neuester Faden is evtl. auch für Dich ne Anregung Deine Gefühle usw. nieder zu schreiben, so wie Wir Kinder und mein Vater es gemacht hat. Wenn Du es liest, weißt Du was ich meine. Schreib Deine/Eure Erlebnisse doch mal auf Papier.


    Alles Gute für Dich und Deine Kinder!


    Beste Grüße


    Sushi

    übrigens ist nir grad eingefallen, daß wir Unterstützung vom Caritas-Verband bekommen haben. Ich glaube das lief über des Jugendamt und wurde von denen auch finanziert. Wir bekamen eine Sozialhelferin vom Caritas, die uns Kinder betreute und meinen Vater unterstüzt hatte. Mach Dich mal schlau drüber. Für Dich wäre ja in Deiner Situation jede Hilfe sicher recht!


    Viel Glück! ;-)

    Hallo alle zusammen

    Tag Sushi78,


    beim Jugenamt war ich schon, Die haben mich an einen Tagesmutterverein verwiesen. Da gehe ich jetzt morgen hin und hoffe dort endlich mal etwas Hilfe zu bekommen. Es ist schön soviel Zuspruch von Euch zu erhalten. Zur Zeit ist der Computer mehr oder weniger mein einziges kommunikationsmittel. Da meine Frau und ich, bedingt durch unsere drei Kinder, nur sehr wenig Kontakt zu anderen Leuten gehabt haben, ist es heute sehr schwer für mich. Die meiste Zeit sitze ich wirklich nur alleine zu Hause.


    lg Hardy

    @hardy :)*


    Ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, wer dir noch am besten helfen kann, ich dachte an eine Therapiestelle, für die Kinder vor allen Dingen, damit die es besser verarbeiten können, da wäre dir auch schon sehr viel geholfen.


    Die Erzieherinnen im Kindergarten der keinen, können dir doch auch Tipps geben, die müssten sich damit auch auskennen und helfen können. Oder wenn nur mal so eine Frage auftaucht egal welche.


    Die Lehrer in der Schule deiner ältesten vielleicht auch.


    Habe keine scheu mal diese Leute zu fragen, die müssen sich auch damit aus kenne.


    Wenn deinen Kinder geholfen werden kann, wird es dir auch am Ende viel nutzen.


    Du kommst dann auch mal zu Ruhe.


    Und vielleicht gibt es auch was für dich in der Richtung, wo du auch mit Betroffene mal reden kannst. Das brauchst du jetzt dringend!!!


    :)*


    LG

    ich hab Durch meine Ex, die 2Kinder aus erster Ehe mitgebracht hat, auch 3Kinder großziehen müssen. Ich weiß wie das ist und kann nur sagen: Allein das durchzustehen ist fast unmöglich! Ich höffe, daß bald Hilfe von Außen für Euch kommt!

    Beim Caritas war es so, daß uns bei den Hausaufgaben geholfen wurde, wir regelmäßig Gespräche mit unserer Betreuerin hatten und sie mit uns viel unternommen hat. Ein wenig Unterstützung im Haushalt gab sie uns auch. Unsere Großeltern habe´n sich auch viel um uns gekümmert, weil mein Vater oft auf Geschäftsreise war.

    Danke für Eure Nachrichten, nach dem Tod meiner Frau wollte ich mit den Kindern zu einer Familienberatung oder zu einem Kinderpsychologen gehen. Aber wir haben keinen Termin in der nächsten Zeit bekommen. Und jetzt habe ich keine Lust mehr mich mit diesen Bürokraten rumzuärgern.


    Das schlimmste sind wirklich die Abende und Nächte wo man alleine zu Hause rumhockt.


    lg Hardy

    hardy das kann ich gut verstehen, da hat man keine Lust mehr auf die Bürokraten. .... lass dir Zeit da bei wenn du sie noch brauchst...


    und die Abende und die Nächte alleine zu sein, ist auch schrecklich, ich weis das auch.... wenn ich dieses Forum nicht hätte.... so ist man wenigstens nicht alleine.


    Es ist meist einer hier im Forum, es ist kein Ersatz aber schon ne große Hilfe.


    gut das du hier her gefunden hast!

    Hallo Ihr Lieben

    heute war ich unterwegs wegen einer Pflegemutter für meine Kinder, aber es ist so wie ich es mir schon Gedacht habe, man wird von allen allein gelassen. Es dauert vielleicht bis in den Herbst und kostet mich mindestens 600 € im Monat. Dies sind solche Tage wo ich am liebsten zu meiner Frau gehen würde. Vielleicht würde es den Kindern auch besser ohne mich gehen. Nächste Woche muß ich wieder zur Arbeit gehen und weiß noch garnicht wie ich das machen soll. Meine Frau fehlt mir so und ich kann nicht ohne Sie leben.


    lg Hardy

    hardy


    Gibt es keine gute Nachbarin bei euch die euch helfen kann, bis es soweit ist... vielleicht und auch bestimmt gibt es etwas grünster für euch, 600Euro das ist ganz schön viel.


    Und denke nie das deine Kinder besser ohne dich wären.


    Das darfst du nie mal s denken!!!


    :°_

    Hallo Galaxi

    das mit den Nachbarn ist so eine Sache. Da sind die Kinder jedden Tag irgendwo anders und daß gerade jetzt wo Sie feste Bezugspersonen brauchen. Ich habe schon viele Angebote bekommen, von Leuten die mir helfen wollen. Aber ich muß rechnen daß ich noch für mindestens zehn Jahre eine Tagesmutter brauche, da kann ich mich einfach nicht auf die Nachbarn und Freunde verlassen.


    Ich glaube wenn ich meiner Frau nicht versprochen hätte auf die Kinder aufzupassen, hätte ich schon lange einen anderen Weg eingeschlagen. Sie ist jetzt vor fast genau drei Wochen von mir gegangen und ich weiß immer noch nicht wie ich das alles überstehen soll. Ich habe immer noch den ganzen Tag das Handy dabei und warte auf einen Anruf von Ihr, Daß ich Sie im Krankenhaus abholen kann.


    lg Hartmut