Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    @ BellaSwan-Cullen ,

    danke dir,dass du fragst. Ja ich muss sagen, es geht mir soweit ganz gut. Es ist immer dieser Tag(Trauerfeier), an dem man denkt, das steht man nicht durch. Ich geh jeden 2. Tag zum Friedhof und pflege das Grab. Somit werde ich sie immer in Erinnerung behalten. Habe auch ein Bild von ihr auf meinem Schreibtisch. Hoffe euch allen geht es auch gut.


    Im Moment hab ich auch noch ganz andere Sorgen, heute von mir eröffneter Faden.


    http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/487877/


    Vielleicht hat ja von euch einer ähnliche Erfahrungen und noch ein paar Ratschläge für mich.


    Lg Bea

    Ich stoße gerade durch Zufall auf deine Seite und kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir ging! Ich habe das gleiche Problem und


    bekomme es nicht in den Griff. War sogar schon bei einer Psychologin und die stellte dann fest, dass ich nicht behandelbar bin. Daraufhin sollte ich eine Körpertherapie machen, die ich noch nicht gemacht habe.


    Jetzt würde es mich mal interessieren, ob du ein Medikament gefunden hast, welches wirklich geholfen hat. Denn solche Situationen kommen leider immer wieder vor im Leben.


    Dann war ich beim Heilpraktiker. Dieser schob alles auf die Schilddrüse. Er behandelte und behandelte, allerdings sehe ich dort auch keinen Erfolg.


    Eines beruhigt mich allerdings - es gibt auch noch andere Menschen, die sich dann nicht mehr im Griff haben. Auch ich gehöre dann zu denen, die am schlimmsten weinen.


    Dir jedenfalls weiterhin alles Gute:-D

    hallo, melde mich mal zurück.

    @ susannenrw

    Was richtiges habe ich nicht gefunden. Habe mir damals was besorgt (Notfalltropfen), aber ich muss sagen, es war umsonst. Es war bei mir wie immer auf einer Trauerfeier, seeeehr emotional und ich dachte in dem Moment, ich übersteh das nicht. Gewirkt haben sie gar nicht, hab jedenfalls nichts gemerkt davon. Mit Grauen denke daran, wenn wieder so ein Tag herankommt.

    @ BellaSwan-Cullen

    danke dir für die Nachfrage, ich bin soweit wieder hergestellt, es sind die Tage um diesen Termin weißt du. Es war nicht einfach. Aber jeder ist irgendwann soweit. Das ist das einzigste, was ich mir davor und danach immer sage. Ob es hilft oder nicht. Da muss man durch. :)-

    Muss mich nochmal melden,


    hab schon wieder einen Trauerfall, diesmal mein Schwiegervater:°( . Oh mann, warum nur immer unsere Familie, kaum ist einer weg, ist der nächste dran. Schon wieder eine Trauerfeier:)- . Ich weiß gar nicht wie ich das noch schaffen soll. Ich muss aber stark sein, denn diesmal ist mein Mann so fertig, er ist ständig am weinen. Ich weiß nicht mehr wie ich ihn trösten soll


    Lg

    @ BellaSwan-Cullen

    Es ist schon komisch, jetzt sind beide nicht mehr da. Sie waren ja schon sehr alt und auch krank, aber es schmerzt trotzdem. Nach so kurzer Zeit der Zweite auch einfach weg :°( . Wir müssen damit fertig werden---irgendwie. Die Trauerfeier steht noch bevor und wieder so ein flaues Gefühl, wenn ich nur daran denke.


    Lg

    das ist eine schwere zeit für euch alle:)* ich wünsche euch viel kraft und zusammenhalt!:)_


    leider suchen wir uns die zeitpunkte nicht aus, wann jemand geht. doch müssen meist, die kinder den leidvollen schmerz ertragen wenn die eltern sterben! man kann nie das richtige alter haben, damit es leichter wird!


    liebe bea und angehörige, ich drücke euch von herzen und schicke kraft!


    :°_:)*:)*:)*:)*:)*


    nochmal herzliches leileid!:)-


    lg polly

    @ BellaSwan-Cullen

    Hab vielen Dank für deine Nachfrage. Es war sehr schwer am Samstag. Ich stand wie schon 2x in diesem Jahr an einem Grab und hab Rotz und Wasser geheult. Man kann es sich wirklich in diesem Moment nicht vorstellen, dass der Mensch nicht wiederkommt.


    Ich habe aber keine Beruhigungs-Mittelchen oder dergleichen genommen. Die helfen nicht glaub ich.


    Es waren sehr viele Menschen da. Das tat mir aber sehr gut.:)_:)_:)_


    Lg Bea

    Zitat

    Ich habe aber keine Beruhigungs-Mittelchen oder dergleichen genommen. Die helfen nicht glaub ich.

    das zeigt deine stärke und grösse:)^:)z


    es ist nicht einfach, mit der eigenen seele wieder klar zu kommen!


    das waren sehr viele vorfälle und ihr müsste auf euch achten und zur ruhe kommen!:)*

    Zitat

    Das tat mir aber sehr gut. :)_ :)_ :)_

    das ist wunderschön und ich kann das sehr gut nachvollziehen! war bei meinem papa auch so:-D


    ich wünsche dir und deiner familie alles alles gute!


    geb doch wieder bescheid wie es dir geht!@:)@:)@:)

    es ist ja schon eine weile her, dass dieses thema hier erörtert wurde. aber ich denke, es kommen noch mehr in diese situation und lesen auch hier nach. ich finde es sehr schade, dass man versucht, durch alle möglichen medikamente etc. die natürliche trauer zu unterdrücken. in anderen ländern ist das nicht so, aber hier in deutschland muss man wohl möglichst tapfer sein. mein vater wurde am 16.05.2012 beigesetzt und meine mutter und ich haben genau das getan, was eigentlich normal ist: wir haben geweint. ich denke nicht, dass man sich in dem fall der tränen schämen muss. und auch nicht, wenn das weinen lauter ausfällt. in anderen ländern wird gejammert und geklagt, nur wir unterdrücken auch dieses normale gefühl. ich finde, das gehört einfach mal gesagt. keine notfalltropfen, keine beruhigungsmittel, sondern trauer mit weinen, ob laut oder leise. das ist das, was wir brauchen, um so einschneidende situationen im leben zu bewältigen. ich habe mich vor diesem moment auch immer gefürchtet, aber es war für mich natürlich, am grab zu stehen und zu weinen – und das nicht wenig. und ich habe gesehen, dass auch andere, die zur beisetzung gekommen waren, geweint haben. das zu sehen hat mir auch etwas geholfen, denn ich habe gesehen, dass ihn noch mehr menschen geschätzt haben und dass ich mit meinen tränen nicht alleine da stehe. es ist nunmal schmerzvoll – und das muss man auch zeigen dürfen und auch den mut haben, es zu zeigen. weint lieber, es ist befreiender als irgendwelche medikamente zu schlucken und alles in sich rein zu fressen.

    Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen, ich fange schon im voraus an zu weinen und weiss dann leider nicht mehr auf zu horen, kriege auch von den ganze Beerdigungsvortrage nichts mit. Weinen darf naturlich aber es stort mich so wie dir das es so extreem vor sich geht. Ich habe bei meine schwagerin beruhigingstropfen bekommen, und statt den empfohlene 10 stuck sogar 20 genommen, hat sich nichts getan. jetzt ist meine mama sehr krank und ich bange mich schon fur einiges. jetzt habe ich vom arzt Tavor bekommen, nur sehr selten einzusetzen... ich hab es einmal versucht, nichts gespurt.....sehr lastig. scheinbar mussen wir da durch. was ich wohl im moment mache sind schlaftabletten nehmen damit ich nicht auch noch nachts weine, das erschopft wirklich. entschuldigung fur mein nicht-umlauten, niederlandische laptop... wunsch dir alle kraft die du brauchen kannst, vielleicht beruhigt dich ein Gebet? Wenn eine uns beistehen kann, dan Er. liebe gruB Astrid